1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Bahnhof Beerow auf Modulen

Dieses Thema im Forum "Module" wurde erstellt von stako69, 7. März 2017.

  1. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.027
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Berlin
    legolukas, ich kenne das noch vom Schlachthof (Zentralviehhof) in Berlin.
    Die sind mit den LKW s und Anhänger, offen auf der B2 Richtung Berliner Stadtgrenze ( Bernau) gefahren.
    Da muß irgendwo eine Leimfabrik gewesen sein, hat mächtig gestunken die Ladung !
    Schau mal ob Du da was findest, bin nicht so Computer bewandert !
    MfG Bandi 60 + 2 !
     
  2. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    In der Mitte
    Mir erschließt sich nicht ganz der Sinn dieses Anschließers. Wenn es keinen Kleinbahn-Ast gibt, wird der Kleinbahnhof doch auch nicht mehr bedient. Da würde doch ein Sh2 auf dem Verbindungsgleis reichen.
    Da muß die Straße aber schlecht gebaut gewesen sein. In Erfurt waren die Straßen von der Panzerkaserne zum Gbf auch (oder besser gesagt: extra) mit Kopfsteinpflaster gepflastert. Die haben die Überfahrt durch Panzer schadlos überstanden.
     
  3. Sela

    Sela Foriker

    Registriert seit:
    15. Juli 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südliches Brandenburg
    Eine kleine Möbelfabrik wäre denkbar. Das Fabrikgebäude erfreut das Auge des Betrachters im Gründerzeit– Stil; in Epoche 4 darf diese Baulichkeit auch leicht heruntergekommen wirken.
    Der Wagenzulauf ist mit Rungenwagen mit Schnittholz, gedeckten Einheiten für den Abtransport der hier hergestellten Waren und gelegentlichen Kohlewagen für die Heizung der Fabrik, welche natürlich noch keinen Fernwärmeanschluß besitzt, ausreichend differiert.
    Eine kleine Geschichte dazu:
    Der bereits 1892 gegründete Betrieb hatte sich mit der Herstellung von hochwertigen, modernen und langlebigen Möbeln schnell einen exzellenten Ruf erworben. Diese Reputation hatte auch den letzten großen Krieg überstanden, d.h. hier werden auch noch zu DDR- Zeiten Einrichtungsstücke in erstklassiger Qualität angefertigt. Dementsprechend wird fast die ganze Produktion ins westliche Ausland geliefert: „Beerower Möbel“ finden dort beim Verbraucher sehr großen Anklang. Im Zuge der in 1973 erfolgten Verstaatlichung der Produktionsstätte und der damit einhergehenden Eingliederung in das Möbelkombinat XXX hatten die Verantwortlichen des Kombinats sofort entschieden, daß das Produktionsprofil in Beerow schon aufgrund der Devisenbeschaffung erhalten bleiben muß.
    Diese Situation bietet eisenbahnbetrieblich ein wenig Spannung: Dienstag, Donnerstag und Samstag werden kleinere Wagengruppen, gebildet aus mit Möbeln beladenen gedeckten Wagen, vom Werk abgezogen und quasi als „Eilgut“ an Personenzüge angehängt, um eine schnelle Beförderung der Fracht in die Bezirksstadt sicherzustellen.

    Soweit mein Vorschlag
    Sela
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2018
  4. Thomas-ED

    Thomas-ED Foriker

    Registriert seit:
    12. Februar 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Erding
    Guten Morgen,

    in Beerow gibt es bereits eine Möbelfabrik.

    Gruß
     
  5. Sela

    Sela Foriker

    Registriert seit:
    15. Juli 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südliches Brandenburg
    Schade.
    Davon abgesehen kenne ich gerade aus dem sächsischen Raum mit einigen Textilfabriken an einem Ort und vor allem in meiner ehemaligen Heimatstadt mit den unzähligen kleinen Gemüse- Konservierungsbetrieben (2 mit Bahnanschluß!) Gegenbeispiele, so daß es in meiner Vorstellung möglich ist, daß auch mehrere gleichartige Produktionsstätten in einer kleineren geographischen Ebene vorhanden sein können. Also: Möbelfabrik Beerow schließt Möbelfabrik Beerow Anschluß (an ehemaliger Kleinbahn) nicht aus.

    Sela
     
  6. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Sehr viele Kopfsteinpflasterstraßen (Kopfsteinpflaster aus Naturstein) kleinerer Orte entstanden zu einer Zeit, da gab es noch gar keine Panzer .

    Du hast natürlich Recht - die Panzer hinterlassen keine Wüste, wenn sie über solche Straßen rattern. Es war aber eine Menge Nacharbeit nötig, wenn es durch die Stadt ging. Das war damals zu Zeiten des kalten Krieges immer unvorhergesehen. Da gab es schon hin und wieder rausgedrückte Steine, besonders an engen Kurven, die es in der Stadt nun mal gibt, oder niedergedrückte Bordsteinkanten, wenn man die Kurve nicht so gut hinbekam. Panzer haben nun mal keinen Abbiegeassistenten.

    Also so gesehen könnte man, wenn man drauf steht, eine kleine Truppenverladung an einem kleinen Bahnhof darstellen.
    Gilt aber nicht für Marco - der steht nicht drauf.
     
  7. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.586
    Zustimmungen:
    500
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Warum muss das THema dann hier erst ausgeweitet werden?

    Aus meiner Sicht wäre eine Uhrenfabrik eine schöne Szene. Irgendein interessanter Anschließer war auch mal im Pressnitztal, aber das war glaube auch eine Möbelfabrik. Ich schau mal bei Gelegenheit.
     
  8. Thomas-ED

    Thomas-ED Foriker

    Registriert seit:
    12. Februar 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Erding
    Servus zusammen,

    Beerow ist ja in erster Linie auf Modultreffen im Einsatz, dort versuchen wir im Wesentlichen, Frachtbeziehungen auch innerhalb des Arrangements zu erzeugen. Für zwei Möbelfabriken reicht es da sicher nicht.
    Einen Konservierungsbetrieb für Gemüse hingegen könnte ich mir gut vorstellen, in dieser Richtung haben wir noch gar nichts in unseren Kreisen.

    Gruß
     
  9. schnerke

    schnerke Foriker

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    18
    Ort:
    Rostock
    Eine Ziegelei wäre vielleicht auch noch eine Möglichkeit. Oder eine kleine Kalkbrennerei, die bietet noch ein paar mehr denkbare Frachten ab.

    Gruß Jan
     
  10. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Als Anregung und Idee für Andere, die das vielleicht möchten. Immerhin war das Realität in Epoche IV bei DR.
     
  11. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.586
    Zustimmungen:
    500
    Ort:
    nördlich von Leipzig
  12. stako69

    stako69 Foriker

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    898
    Zustimmungen:
    992
    Ort:
    Leipzig/Wernigerode
    Hallo,

    danke für dei vielen Anregungen, nur kurz Millitär aller Art scheidet aus, Kochen wäre eine Idee, der Konsum und die Anwohner die sich dann in unmittelbarer Nähe befänden, waren dagegen, Ziegelei und Kalk sind auf Grund des beschränkten Platzes nicht darstellbar, Konservenfabrik ebenfalls.

    Die Uhrenfabrik brachte mich dann auf eien Idee, in dem Anschluss wird ein Elektrobetrieb, welcher sich mit der Reparatur von Elektromotoren beschäfigt, angesiedelt. Ladegüter gibts da von IoreDM3, Kupferkabel kann angeliefert werden, Motoren auch, das Gebäude entseht aus einem Bausatz von slawek, eine kleien Rampe und ein einfacher Portalkran, fertig

    Grüße Marko
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  13. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    13.732
    Zustimmungen:
    527
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Einen Konservierungsbetrieb für Gemüse hingegen könnte ich mir gut vorstellen, in dieser Richtung haben wir noch gar nichts in unseren Kreisen.

    Gruß[/QUOTE]

    Moin,
    In der Finkenheerder Marmeladenbude wurden zeitweise auch Konserven hergestellt … aber sowas passt gut zum ländlichen Thema.
    Grüße Ralf
     
  14. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.368
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Frankfurt
    Für was benötigt die (VEB Ruhla oder VEB Glashütte mal ausgenommen, die haben aber auch nen größeren Platzbedarf) einen Gleisanschluss?
     
  15. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    10.736
    Zustimmungen:
    256
    Ort:
    Dresden
    Also wenn ich ein Gleis für einen Anschließer frei hätte, käme da eine Schnapsbude hin :lork: Vorbild: Schnappsbude Bramsch in Dresden mit ausgedehnten Gleisanlagen...

    Ist ja aber nix für Kleinbahntreffen, weill dann alle wie bekloppt bei mir bestellen würden :nein:
     
    • Lustig Lustig x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  16. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.368
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Frankfurt
    Sollen sie doch. Wenn Menge UND Alkoholgehalt 1:120 verkleinert werden...
     
  17. Jan

    Jan Boardcrew

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    10.682
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Oberschleißheim
    Alkoholische Getränke werden ja als Liköre in Dahmstadt produziert. Die dortige Likörfabrik könnte reinen Alkohol aus einer Schnapsbude sicher gut verarbeiten.
     
  18. TT18375

    TT18375 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2017
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Darß-wo andere Urlaub machen
    Perfekt
    Machen sie das so....

    Motoren habe ich jede Menge aus diversen Kleingeräten
     
  19. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.263
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Bärliner RAW
    Gibbet da nen Gleisplan für die "Brenenrei" Grischan?
     
  20. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    10.736
    Zustimmungen:
    256
    Ort:
    Dresden
    Gibt es sicher irgend wo in dem Heft über Dresdner Eisenbahnen. Wenn man bei Google Maps die Zeit zurück dreht, kann man die Gleise sehen. 5 DKW bzw EKW hab ich mal gezählt...
     
  21. IoreDM3

    IoreDM3 Foriker

    Registriert seit:
    17. Februar 2007
    Beiträge:
    1.333
    Zustimmungen:
    408
    Ort:
    Leipzig
    Na für Marco am nächsten sollte doch die Brennerei hier liegen:
    http://www.wilhelm-horn.com/
    Geht ab Epoche II.

    ;)
    IoreDM3
     
  22. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.623
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    BRD
    Ich kann bei Google Maps nur bis 2009 zurückgehen, da sieht man keine Gleise mehr an dem ehemaligen Fabrikgelände.
     
  23. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    10.736
    Zustimmungen:
    256
    Ort:
    Dresden
    musst Du Google Earth nehmen, oder Themenstadplan Dresden
     
  24. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Die Gebäude sahen toll aus - und die wurden weggerissen?
    Was hätte man aus Teilen dieser Gebäude alles machen können ?! Schade!
     
  25. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    258
    Ort:
    am Harz
    Kitbashing??? ;)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden