1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Sommerzeit

Dieses Thema im Forum "Fragen rund ums Board" wurde erstellt von Lokwolf, 30. März 2005.

  1. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    13.950
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Was mich an diesem Thema am Meisten erstaunt: es ist eigentlich alles gesagt, aber es nimmt kein Ende.

    These: Spätestens nach zwei Jahren ohne Umstellung hat sich auch das empfindlichste Sensibelchen dran gewöhnt.

    Das ganze Bla darüber lenkt uns nur von der „Hauptaufgabe“ ab…

    Grüße Ralf
     
  2. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Wer im Sommer bei über 30 Grad draussen arbeitet weiß jede Stundezu schätzen, die er früher anfangen kann, denn meist wird es am frühen Nachmittag richtig unerträglich.
    Um die Mittagszeit machen die Spanier Siesta und leben dadurch vielleicht auch länger. Nur wir hier in D haben das noch nicht begriffen.
    Trotz Sommerzeit durften wir in den letzten 2 Jahren im Juni - August sogar noch eine weitere Stunde früher anfangen bzw. versetzt arbeiten. Die meisten fanden das prima.
    Genau - früh bin ich (halbwegs) fit, da kann ich auch im dunkeln fahren - abends bin ich dankbar für jede Stunde, die es länger hell ist. Wenn das dann auf Dauer so ist - mir soll es recht sein ....

    Und glaubt mir: Die Bereitschaftstelefone und Laptops der Ver- und Entsorger, Netzbetreiber, der Notärtzte und all den anderen welche das Leben in diesem Land am Laufen halten werden sich von einer Sommerzeit oder MEZ nicht im geringsten beeindrucken lassen.
    Die klingeln automatisch wenn die Technik danach verlangt oder jemandem am Freitag nachmittag einfällt, dass seit Dienstag der Abfluss gluckert >weil Mutti ihre Hygienertikel drin versenkt hat<.
    Und wer es in Deutsch nicht lesen kann - man bietet's in 10 Sprachen an >DWA<

    Mach Dir nichts draus - im Moment fange ich mir auch jede Menge "Dummes Posting" und "Es nervt" ein - meist von Leuten welche kaum konstruktive fachliche Beiträge geschrieben haben.
    >Siehste<, aber ich kann das auch > :p <
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2018
  3. heloett

    heloett Foriker

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altmark SDL
    Den Artikel würde ich gerne mal lesen!
    Ich denke - das gibt es nicht.
     
  4. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    In der Mitte
    Hmm, da waren wohl ein paar Zahlen im Gedächtnis falsch verdrahtet. Die Zahlen für 2016 für deutsche Männer (78,6) und spanische Frauen (86,3) mit dem Gesamtdurchschnitt durcheinandergewürfelt. Quelle

    Das sind im übrigen 7,7 Jahre. Auch wenn mein Gedächtnis anscheinend nicht so zuverlässig ist und ich vor dem Posten besser noch einmal nachgelesen hätte, rechnen funktioniert noch.

    edit:
    Beim mir ist es genau umgekehrt - früh bin ich noch im Kaltlauf und Abends fit, deshalb für die Zeitumstellung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2018
  5. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Na da bist Du doch für die MEZ, also die normale GMT+1.
    Und was machst mit der Fitness spätnachmittags wenn es schon dunkel wird?
     
  6. Dikusch

    Dikusch Boardcrew

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    8.598
    Zustimmungen:
    342
    Ort:
    Dresden
    Lagerfeuer. Braucht man nicht mehr (unnatürlich) bis nach 22:00Uhr warten...
     
  7. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bei uns darfste nichts mehr im Freien verbrennen. Das Risiko dass die FFW oder Ordnungsamt auf der Matte stehen geh ich nicht ein.
     
  8. R.P.

    R.P. Boardcrew

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.403
    Zustimmungen:
    171
    Ort:
    Sektor 7G
    Nach dieser Quelle 6,5 Jahre: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_durchschnittlichen_Lebenserwartung_in_den_Staaten_der_Erde
    Dieser Vergleich war eine rhetorische Überhöhung. Die Differenz der Gesamtlebenserwartung zwischen Deutschland und Spanien beträgt nach o.g. Quelle 1 Jahr und ist somit weit entfernt von 7-8 Jahren. Davon abgesehen ist die länderspezifische Lebenserwartung ein multifaktorielles Geschehen.
     
  9. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.242
    Zustimmungen:
    440
    Ort:
    Neubrandenburg
    Kannst du Lagerfeuer nur im Dunklen machen? Also ich bekomme das auch bei Tageslicht hin ....... :ja:
     
  10. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    In der Mitte
    @amazist:
    Nö. Ich bin für MEZ + MESZ. Schränkt im Winter die Tage ein, bei denen ich im Dunkeln zur Arbeit fahre. Bei der Umstellung auf MESZ habe ich früh zumindest Dämmerung. Vom Ende März bis Anfang Oktober bin ich an vielen WE mit dem Zelt auf Bikertreffen. Die MESZ gibt mir abends eine Stunde mehr Tageslicht für den Zeltaufbau (und somit weniger Streß auf der Hinfahrt) und morgens eine Stunde länger Schlaf.

    Einziger Nachteil der MESZ für mich: Die Zeit, bei der ich morgens gegen die tiefstehende Sonne fahre, verdoppelt sich.

    Und was ich abends mit der Fitness mache? Im Fitnessstudio auspowern. Dafür braucht's kein Tageslicht.

    @R.P.
    Und laut meiner Quelle beträgt der Unterschied im Durchschnitt immerhin 2,5 Jahre (E:83,5 und D:81). Im übrigen ist Wikipedia keine sehr zuverlässige Quelle. Ich habe da schon etlichen Unfug gefunden. Das taugt in meinen Augen nur als Ausgangspunkt für weitere Recherchen, mehr nicht.

    Noch nie 'was vom "Dunkelfeuer" gehört: Es gibt 3 Stufen der Brennbarkeit - brennt, brennt nicht, brennt nur im Dunkeln.
     
  11. Dikusch

    Dikusch Boardcrew

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    8.598
    Zustimmungen:
    342
    Ort:
    Dresden
    Ja, das ist wie Lampionumzug oder Feuerwerk im Sonnenschein.
     
  12. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Da bin ich "besser" dran - ich hab die Sonne zur Zeit früh im Rückspiegel. Aber den kann ich verstellen....
     
  13. R.P.

    R.P. Boardcrew

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.403
    Zustimmungen:
    171
    Ort:
    Sektor 7G
    Ein gern verwendetes (Totschlags)Argument. Würde ich so pauschal nicht unterschreiben. Bei seltenen Sachverhalten mit spärlicher Quellenlage vielleicht, aber nicht bei großen Themen. Sonst wäre die Seite nicht so erfolgreich. Und außerdem: 2,5 ≠ 7-8 :nietenzae ;)
     
  14. 118118

    118118 Foriker

    Registriert seit:
    22. September 2008
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Rostock
    Zuerst verschieben wir die Tageszeit und dann verschieben wir auch noch unseren Tagesablauf.
    Dümmer gehts immer.
    Schon mal daran gedacht bei Normalzeit (das ist die sogenannte Winterzeit) einfach 'ne Stunde früher aufzustehn? Dann hat man abends auch mehr vom Tag. Das ist nicht schlimm, das müssen wir während der Sommerzeit mit vorgestellten Uhren alle.
    Wen betrifft es denn? Leute mit Tagesdienst, das sind zumeist Bürojobs, wo heutzutage ohnehin häufig schon gleitende Arbeitszeiten gelten. Wo das noch nicht möglich ist, sollten sich auch Lösungen für eine Arbeitszeitverschiebung finden lassen.
    Problematisch sind sicher Jobs, wo feste Öffnungszeiten gelten.
    Dann gibts noch die Schichtarbeiter, Leute die bis Mitternacht an der Einkaufscenter Kassen sitzen. Die sind durch die schichtbedingte Verschiebung des Tagesablauf schon belastet und könnten mit Wegfall der Sommerzeit zumindest von der zusätzlichen Zeitverschiebung entlastet werden.
     
  15. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.242
    Zustimmungen:
    440
    Ort:
    Neubrandenburg
    Äähhmmm ja "Zuerst verschieben wir ......."
    Fällt dir was auf, wenn du dir beide Zitate noch mal in Ruhe durch den Kopf gehen lässt?
    Dann gibt es doch keinerlei Problem und diese Leute können getrost ganzjährig mit der Sommerzeit leben .......
    Leute die solche Arbeitszeiten haben, haben mit der Zeitverschiebung wahrscheinlich die geringsten Probleme. Deren Tagesablauf richtet sich nämlich seit eh her nicht nach Normal-, oder Sommerzeit, sondern einzig und allein nach der Arbeitszeit ....... :ja:

    ps.: Was hast du eigentlich für einen "Denkknoten" im Kopf?
    Nur mal als Beispiel. Du beginnst morgens um 07:00 Uhr mit der Arbeit und stehst dafür um, sagen wir mal 05:00 Uhr auf. Jetzt schlägst du vor eine Stunde früher aufzustehen, also um 04:00 Uhr, um dann Abends mehr vom Tag zu haben?
    • Erstens, wie bitte soll das denn funktionieren wenn du die Arbeitszeit nicht auch eine Stunde vorverlegst?
    • Zweitens, du schläfst eine Stunde weniger, hast dann Abends mehr vom Tag und bist morgens trotzdem ausgeschlafen?
    • Drittens, wenn du dann aber Abends eine Stunde früher ins Bett gehst um eben keinen Schlafmangel zu haben, was nutzt dir dann das eine Stunde früher aufstehen?
    • Viertens, schlägst du eigentlich nichts anders vor als die Sommerzeit, möchtest das ganze nur nicht so nennen ....... nur das du bei der Verwendung der Sommerzeit keine Stunde früher aufstehen musst, um dann bis Arbeitsbeginn eine Stunde dusselig rumzusitzen.
    • Fünftens, müssen wir während der Sommerzeit keine Stunde früher aufstehen, also eine Stunde weniger schlafen, so wie du es Oben behauptest. Denn, wenn ich bei Normalzeit um 22:00 Uhr ins Bett gehe und um 05:00 Uhr aufstehe habe ich 7 Stunden geschlafen (oder zumindest im Bett verbracht). Wenn ich bei Sommerzeit (selbst wenn die im Winter gelten würde) um 22:00 Uhr ins Bett gehe und um 05:00 Uhr aufstehe, habe ich ebenfalls 7 Stunden geschlafen. Wo versteckt sich denn nun die eine Stunde weniger Schlaf, die du ja angeblich während der Sommerzeit hast? :gruebel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2018
  16. KarsTTen

    KarsTTen Foriker

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    ..wo in LOS das Hochwasser zu Hause ist...
    Ich frage mich (ernsthaft) wie die Menschen vor der Einführung der Sommerzeit Qualen gelitten haben müssen, wenn ich einige Argumente pro Sommerzeit lese. Für mich war und ist diese ganze Zeitumstellerei nur eines -> zusätzliche Arbeitsbelastung und zweimal im Jahr den Biorythmus neu einstellen. :ja:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  17. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Winterzeit gibt es nicht - das ist MEZ.
    Falls Du es nicht verstehen kannst - durch die MESZ und eine weitere Stunde frueherer Atbeitsbeginn konnten wir somit 2 h eher anfangen und somit der Gluthitze dieses Sommers zumindest etwas entgehen. Von Jetlag keine Spur, nur manchmal wars recht frisch am fruehen Morgen
    pS. ....und jetzt muss ich erst mal weitermachen.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2018
  18. Andi Wuestner

    Andi Wuestner Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2003
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    MV
    Eben. Die Sommerzeit ist nur ein Werkzeug, was genau diese von Dir empfohlene Vorverlegung des Tagesablaufs in der sog. hellen Jahreszeit vereinfacht. Die Alternative zum Umstellen der Uhr wäre die zweimalige Änderung von Öffnungszeiten, Sprechzeiten, Fahrplänen, Arbeitszeiten, ...
    Deswegen verstehe ich die Panik nicht so ganz.

    Andi
     
  19. Lokwolf

    Lokwolf Cheffe / Mineralsekretär Boardcrew

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    3.923
    Zustimmungen:
    291
    Ort:
    Düsseldorf am Rhein
    Ja aber wir messen das seit Mitte des 20. Jhds, Hinweise dazu sind seit den 50er Jahren bekannt und die dramatische Abnahme wurde direkt gemessen. Da ist es irrelevant wie die Ozonschicht davor aussah. Sie hat seitdem dramatisch abgenommen über dem Südpol.
    Leider wird immer noch FCKW oder deren nicht weniger gefährlichen Nachfolger verwendet, was offenbar bisher nicht dazu geführt hat, dass sich das Loch (das exakt eine Schwächung ist) schließt, trotz des Vertrags von 1987.
     
  20. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.130
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    LiDo
    Die jüngere Geschichte zeigt was anderes.
    Auch nach mehr als 30 Jahren hat sich das empfindlichste Sensibelchenben nicht an die zweifache Umstellung gewöhnt. Das eine russische empfindlichste Sensibelchenben hat nach drei (?) Jahren das Experiment Dauersommerzeit ebenfalls beendet und nun jammert das andere russische empfindlichste Sensibelchenben ob der Dauernormalzeit.

    Weshalb sollte es in D (oder der EU) grundlegend anders sein? Hier hat man jetzt schon Angst vor allen genannten Optionen: Dauer-MEZ <-> Dauer-MESZ <-> MEZ und MESZ in halbjährlichem Wechsel.

    Für den Kurzzeiturlauber mag das angenehm sein. Für die einheimischen seit gut fünf Jahren nicht mehr, da es keine Siesta mehr gibt.

    Welche Arbeitsbelastung? "Analoge" Uhren zu Hause umstellen ist im Vergleich zur normalen Hausarbeit nicht einmal Rauschen.
    Wie oft verstellst du deinen Biorhythmus freiwillig? Einfache, fast tägliche Beispiele:
    • Arbeitsstag <-> Wochenende/Urlaub
      Wer Glück hat, steht am Wochenende natürlich auch zur gewohnten Zeit auf.
    • Fernreise: Egal ob andere Zeitzone oder nur in Gebiete mit anderem Dämmerungsverlauf (Polarregion vs. Tropen)
    • gesund <-> krank
    Von den mehrfach genannten Schichtarbeitern etc. noch gar nicht gesprochen.

    Die zweimalige Zeitumstellung im Jahr ist fast zu vernachlässigen. Einziger Unterschied zwischen der individuellen, teils freiwilligen Umstellung und der "Zwangsumstellung": alle diesbezüglich sensiblen Leutchen sind gleichzeitig betroffen. Wenn's drei Wochen später in den Türkei- oder Mallorca-Urlaub geht, ist der Jetlag kein Thema.

    Kann ja nicht jeder so hart im Nehmen sein wie du. Versteh dass endlich! ;) Allerdings kannst du bei deiner Sommerlösung zurück zum Normalzustand. Im gelobten Spanien geht das nicht so einfach.
     
  21. BR 118 406

    BR 118 406 Foriker

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    995
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    ex. DR-KBS 632
    Ich bin auch der Meinung, dass das ewige Vor- und Zurückstellen der Uhr ein Ende haben soll. Die MEZ, wie einst bis 1980 bestand, sollte wieder eingeführt werden, denn sie zeigt die richtige Zeit für Mitteleuropa. Einfluss haben wir keinen, denn letztendlich bestimmt das dann die EU.
     
  22. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    13.950
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Meckern wird immer irgend jemand. Vor allem in Russland.
    Zur Not schickt denen noch jemand einen Nawohlnie, der die westlichen Sprechblasen ablässt.
    Uhrenumstellen ist schon Arbeit: Wir haben fast überall Uhren - die wenigsten stellen sich selbst. Da braucht man schon mal eine halbe Stunde …
    Grüße Ralf
     
  23. KarsTTen

    KarsTTen Foriker

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    ..wo in LOS das Hochwasser zu Hause ist...
    Die auf meiner damaligen und auch noch auf meiner heutigen Arbeitsstelle. Bei der Bahn hatte ich öfter mal das Glück Bereitschafstdienst an den "Umstellwochenenden" zu haben. Man konnte sicher sein, dass auf mindestens 2 - 3 Bahnhöfen die Uhren danach falsche Zeiten anzeigten bzw. immer noch auf der "alten Zeit" liefen. Bei meiner jetzigen Arbeitsstelle passiert es auch immer wieder, dass in den Anlagen die Zeitumstellung nicht richtig funktioniert (alles normalerweise automatisch). Dann fährt man durch die Gegend und muss es wieder korrigieren. Und das meine ich mit zusätzlicher Arbeitsbelastung und nicht das ich meine Uhren zu Hause mal stellen muss. In übrigen stehe ich (meistens) fast zur selben Zeit auf und gehe auch entsprechend zur selben Zeit schlafen. Egal ob Arbeitstag, Wochenende oder Urlaub. Kannst Du mir glauben oder auch nicht, ist aber fakt.:ja:

    Edit: Hier noch mal ein Link zu einem "seriösen" Sender und einer (hoffentlich) "seriösen" Sendung.
     
  24. R.P.

    R.P. Boardcrew

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.403
    Zustimmungen:
    171
    Ort:
    Sektor 7G
    Du gibst Dir die Antwort doch selbst, im Bett liegen ist eben nicht dasselbe wie schlafen.

    Diese Argumentation ist deshalb so abwegig, weil sie unter völliger Ignoranz biologischer Aspekte stattfindet. Der Eulenmensch wird auch unter Androhung von Gewalt nicht um 22.00 ein- und v.a. nicht durchschlafen können, ebensowenig wie der Lerchentyp bis 09.00 morgens. Stark überhöht und vereinfacht ist das vom Prinzip her so, als würde man einen Querschnittsgelähmten fragen: "Wieso kannst Du nicht laufen, Du hast doch Beine?"
     
  25. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.130
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    LiDo
    Auch ohne Zeitumstellung ist es heute nichts überraschendes, wenn ein paar Uhren nicht richtig gehen. Egal ob Bahn oder nicht. Zeitumstellung bringt dann zumindest den Vorteil, dass (mind.) zwei Mal im Jahr die Anzeige der Uhren geprüft wird. Scheint nicht die beliebteste Arbeit gewesen zu sein; ergo lässt man es gerne schleifen.

    Man kann bei der Auswahl des Berufs nie vorsichtig genug sein! Bereitschaftsdienst ist nicht gerade das, was sich mit einem geregelten Tagesablauf über alle Arbeitstage von Lehrbeginn bis Renteneintritt vereinbaren lässt. Zumindest aus meinem Verständnis über die "Gefahren" einer Bereitschaft.

    Andererseits doch Glück gehabt bei der Berufswahl: Bereitschaftsdienste offenbar nur zwischen 9:00 und 15:00:
    Diese Präzision hätte ich nicht mal beim deutschen Beamten erwartet; schon gar nicht bei Berufen mit Bereitschaftsdiensten! :fasziniert:

    Wo ist dann das Problem der Zeitumstellung? Dann stellst du täglich deinen Biorhythmus um, da es fast keine zwei aufeinanderfolgenden Tage mit identischem Helligkeitsverlauf gibt; schon gar nicht, wenn Bereitschaftsdienst droht. Zwei Tage bringen das Fass zum Überlaufen? Ein von Ralph_2 genanntes Sensibelchen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2018

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden