1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modellbauversuche rund um Finkenheerd

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Ralf_2, 9. Januar 2012.

  1. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.755
    Ort:
    Torgau/Elbe
    Bewertungen:
    +1.758
    Mein Schwiegeropa reist nicht mehr rum mit den Bienen, er ist mittlerweile 80. Zu DDR-Zeiten hat er das gemacht, im LPG-Auftrag und mit deren Unterstützung durch LKW-Bereitstellung usw. Durfte sogar auf Truppenübungsplätze und andere Armeegebiete. Nach der Wende dann selbstorganisiert mit eigenem Traktor und Bienenwagen.
    Er wollte eigentlich viel kürzer treten weils ja doch ne Menge Arbeit macht, und sogar schonmal ganz aufhören.
    Aber naja - zehn Völker hat er immernoch.
    Einmal Imker, immer Imker. :biene:
     
  2. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.041
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +798
    Na ein Imker hat mir mal gesagt, dass die Bienen so einen Gartenkirschbaum in 2 Stunden "abernten". Vermutlich muss da also etwas mehr her. Ich hab gestern Bienen beobachtet wie sie die Lupinenblüten öffnen um rein zu kommen. Echt klever die kleinen. Wir haben auf 500m² des Grundstücks die Wiese wachsen lassen, um etwas gegen das Insektensterben beizutragen. Die 7 alten Apfelbäume schaden da sicher auch nicht. Am letzten Mittwoch war ein Erstklässler bei uns zu Gast und schwer erstaunt dass das Gras höher wachsen kann, als er groß ist!
     
  3. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +383
    Früher nannte man so etwas Streuobst wiesen.
    Die waren auch für die kleinen Krabbeltierchen.

    MfG Bandi 60 + 3 !
     
  4. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Moin,
    Bienenwagen habe ich mehrere. Gefahren wird damit nicht mehr - kein TÜV.

    Die mobilen Einheiten sind heute sogenannte Magazinbeuten, die im Transporter reisen.
    Man kann bei gutem Wetter von 4km Flugradius ausgehen. Das reicht in guten Jahren und in schlechten gibt es überall wenig.

    Ob zwei Stunden für einen großen Kirschbaum reichen? Bisweilen treiben sich die Bienen tagelang drin rum. Es blüht ja selten alles gleichzeitig auf.

    Grüße Ralf
     

    Anhänge:

    • Informativ Informativ x 6
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Liste
  5. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.041
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +798
    Das ist richtig, meine Frage zielte mehr darauf ab wie lange so ein Baum die Bienen ernährt, bzw wie viele Bienen nötig sind um meine Obstbäume zu bestäuben. Aber das schaffen die offenbar locker. Auf unserem Nachbargrundstück stehen 4 Beuten. Und Kirschen und Äpfel hängen in Massen an den Bäumen, da waren sie offenbar fleißig. Wobei es bei uns auch viele Erdbienen und Hummeln gibt.
     
  6. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Wir hatten Anfang Mai eine Nacht mit bis -4 °C - darum gibt es wieder mal kaum Obst. Der arme Kenbeisser....
    Die Robinie hat auch untenrum gelitten. Aber es ging trotzdem noch ganz gut.

    Früher haben die Obstbauern mit 4 Völkern pro Hektar gerechnet. Das war dann aber auch wirklich nur Kirsch- bzw. Apfelbäume. Und es gab Bestäubungsprämie und Vorspann vom Bauern.:fasziniert:

    Grüße Ralf
     
  7. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    8.166
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +1.440
    ...mein Schwiegervater wanderte mit 48 Völkern (ein Wagen, Luftdruckbremse) von Stendal bis in die Schweriner Gegend. Er sprach mal von 3500,- M Bestäubungsgeld, pro Saison...
     
  8. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Moin, ja, das kommt hin. Im Obst kam man bei uns auf 95 Mark (Kirsche + Apfel). Im Raps gab’s 5 Mark und in der Luzerne 25.
    Das Volk musste 8 Brutwaben vorweisen können, was auch akribisch kontrolliert wurde.
    Grüße Ralf
     
  9. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.966
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Bewertungen:
    +1.900
    Coole Bienenwagen!
    Einer unserer Nachbarn hat so einen langen aus Holz und will ihn teilweise nutzbar machen.

    Ja bei uns leider auch, nahezu keine Äpfel und nur ganz wenige Kirschen. Dafür sieht der Pfirsich sehr gut aus.

    Ich würde mir ja auch 1 bis 2 Beuten in den Garten stellen lassen, aber meine Holde hat zu viel Schiss, als ob die Bienen der 8 Beuten vom Nachbarn 2 Häuser weiter uns nicht besuchen....
     
  10. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.755
    Ort:
    Torgau/Elbe
    Bewertungen:
    +1.758
    Ich bin schonmal gerannt bei Opa im Garten.... :biene: :lach:
     
  11. TT18375

    TT18375 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2017
    Beiträge:
    583
    Ort:
    Darß-wo andere Urlaub machen
    Bewertungen:
    +297
    (Bienen-) Völker hört die Signale:biene::biene::biene::versteck:
     
  12. MECler

    MECler Foriker

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +30
    Hallo Ralf,

    ich hätte da mal eine Frage zum ersten Bild im Post #379: In manchen Beuten ist das untere und das obere Flugloch offen, bei einigen nur das untere. Wonach richtet sich das? Mir ist das schon manches mal aufgefallen, aber erklären konnte ich es mir nicht. Mein Vater hatte früher auch mal Bienen, den kann ich allerdings nicht mehr fragen.
    Danke.

    Gruß Rico
     
  13. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Bei Hinterbehandlungsbeuten gibt es ein Honigraumflugloch. Früher hat man regelmäßig, heute nur in Ausnahmefällen Brutwaben in den Honigraum gehangen, um der Königin unten im Brutraum mehr Platz zum Eierlegen zu geben. Nun gibt es auf fast jeder Wabe Drohnenecken. Wenn die Drohnen dann schlüpfen, kommen sie nicht durch das Absperrgitter, das im Sommer Brut- und Honigraum trennt - die eingeklemmten Leichen verstopfen das Gitter. Darum lässt man oben den Ausgang frei.
    Auch der Luftraum hinter dem Wandergitter ist planmäßig getrennt, weil es immer mal eine Königin gibt, die dort das Gitter umgeht.
    Ich habe dieses Trennbrett ausgebaut, wo es geht, damit die Bienen sich nicht darauf einfliegen, denn im Herbst gewöhnen die sich das schwer wieder ab. Bei manchen Kisten würde die Bretter verleimt und gehen nicht rauszunehmen, also muss das Flugloch auf.
    Früher nahm man an, die Bienen würden den Nektar direkt in den Honigraum eintragen und wollte das durch das Vorhandensein eine Honigraumfluglochs erleichtern.
    Heute weiß man, dass die Bienen beginnend in Brutnähe den Nektar ausbreiten und dann so lange umtragen, bis er verdickt und zu Honig geworden über dem Brutnest eingelagert wird, in der Vorraussicht, dass die Bienen in der Wintertraube der Wärme (nach oben) folgend den Honig als Winterfutter nutzen können.
    Grüße Ralf
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2019
    • Informativ Informativ x 7
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  14. MECler

    MECler Foriker

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +30
    Danke Ralf für die Erklärung. Ganz schön kompliziert diese Völker.
     
  15. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Ach so, höchstens meinerseits umständlich erklärt. Deswegen ja noch die Bilder…

    Wer meint, er würde auch gern Bienen halten wollen: Das ist immer eine gute Idee. Das Grundstück, oder die Fläche, wo man die Bienen aufstellen möchte, sollte schon etwas größer sein.

    Ich hatte ein par Jahre zwei solche Magazine bei meiner Schwester zu stehen, die so ein typisches nachwendisches Siedlungsgrundstück bewohnt. Es ging eine ganze Zeit gut - aber irgendwann waren alle genervt, Nachbarn wie Mitbewohner.
    Normalerweise sind Bienen friedlich. Aber es gibt Wetterlagen (vor Gewitter, nach größeren Trachtphasen), da sind sie schon etwas „schwierig“. Erschütterung durch Verbrennungsmotoren vom Rasenmäher kann sie schon mal direkt aggressiv machen.
    Bei möglichen 50 Meter Abstand kein Problem. Wird’s enger, muss man/frau schon mal etwas Toleranz üben wollen.
    Grüße Ralf
     
  16. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.661
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +287
    @also leider nüscht für mich - die typischen Speckgürtelgrundstücke sind zu klein . Obwohl man den Bedienern von diesen benzinbetriebenen Krachmachern zum Rasenmähen mal ordentlich einheizen könnte ...
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  17. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.490
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +383
    Ich arbeite noch mit einer Sense, da gibt es keinen Krach.
    Kann heute aber kaum noch einer.

    MfG Bandi 60 + 3 !
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  18. dl9dra

    dl9dra Foriker

    Registriert seit:
    17. September 2012
    Beiträge:
    749
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +69
    Rob, das geht schon. Man braucht nur von allen Seiten (Imker und Anwohner) etwas Anpassung . Wir haben so eine typische Siedlung in der Nachbarschaft. Da ist auch ein Imker.
    Das krasseste Beispiel, von dem ich gehört/gelesen habe, war ein Imker im Hechtviertel in Dresden. Da standen die Bienenhäusel auf dem Garagendach. Ich finde den Link zu dem Imker leider nicht mehr. In der Zeitung war mal ein Artikel zu dem Imker, wo auch über Nachbarschaftsprobleme geschrieben wurde. Sinngemäß, es ist kein unlösbares Problem dabei, wenn alle wollen.
     
  19. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Dachimkern ist zur Zeit in. Nicht nur Sara Wiener ist aufgefallen, dass die Bienen in den hohlen Bäumen meist in 3… 4 m Höhe gewohnt haben.
    Es gibt aber auch Filmberichte, wo ein Braunbär ein Bienenvolk ausnimmt, dass in einem am Boden liegenden Ast wohnt.
    Die Diskussion über die optimale Höhe über Grund der Bienenwohnung wird übrigens schon länger geführt - einzig die Bienen selbst reden ja nicht.
    Grüße Ralf
     
  20. willy62

    willy62 Foriker

    Registriert seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    2.343
    Ort:
    wittstock
    Bewertungen:
    +1.044
    Ich freue mich das ich wieder Hummel- und Hornissennester auf dem Grundstück habe.
    Die nächsten Bienenbeuten stehen 300m weit weg, da brauche ich keine eigenen und Streit mit dem Nachbarn
    wegen der Sumsen und seinen Kindern.
    Das die Hornissen bei mir wohnen weiss er nicht.

    Mathias
     
  21. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Hornissen sind meist friedliche Nachbarn.

    Mit Wespen habe ich schon böse Erfahrungen gemacht.
    Die können später im Herbst echt gefährlich werden, auch wenn das unsere „kleinen Tierfreunde“ vom NABU nicht wahrhaben möchten.

    Grüße Ralf
     
  22. TT-Frank

    TT-Frank Foriker

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.186
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +351
    Ralf, ist das wirklich so? Ich habe eine Fernsehdokumentation gesehen, da haben 15 Hornissen ein ganzen Bienenvolk niedergemetzelt. Am Ende war es ein trauriger Anblick, die ganzen toten Bienen vor dem Eingang zum Bienennest.
     
  23. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.755
    Ort:
    Torgau/Elbe
    Bewertungen:
    +1.758
    Ich hab bei mir im Garten mal beobachtet wie eine Hornisse eine Wespe angegriffen und getötet hat. Richtig gezielt.
    Das war eine gute Hornisse. Die Bienen sollten sie allerdings in Ruhe lassen.
     
  24. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.731
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.170
    Moin,
    Hornissen sind Raubinsekten. Die heimische Hornisse ist trotzdem relativ friedlich, weil sie in ihrer Klasse kaum Gegner findet.
    Meine Bienen haben voriges Jahr viere platt gemacht, die offenbar eindringen wollten. Die werden dann eingeknäult und mit Wärme umgebracht.

    Von Frankreich aus ist die asiatische Hornisse auf dem Vormarsch - das kann dann spannend werden.

    Grüße Ralf
     
  25. willy62

    willy62 Foriker

    Registriert seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    2.343
    Ort:
    wittstock
    Bewertungen:
    +1.044
    Ich habe in den 25 Jahren die ich hier wohne mit Hornissen noch keinen Ärger gehabt, mit Wespen sehr wohl.

    Mathias
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden