1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Meine kleine Baustelle "Schkona" ...

Dieses Thema im Forum "Anlagenvorstellungen" wurde erstellt von Sakrosant, 5. Dezember 2018.

  1. Sakrosant

    Sakrosant Foriker

    Registriert seit:
    19. Oktober 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Stade
    Moin ...

    ich möchte euch gern mein kleines und im Bau befindliche TT Projekt vorstellen.
    "Schkona", wie ich meine kleine TT Anlage nenne, passt durch die chaotische Umprojektierung und Planungsphase wie der sprichwörtliche Ars... auf dem Eimer.
    Die Anlage ist 2.20x1.20m klein und befindet sich im Flur auf dem ausgebauten Dachboden, in einer Nische.
    Soweit die Räumlichen Gegebenheiten.

    Da ich in Halle/S. geboren und aufgewachsen bin und hier meine Jugend und Lehrzeit verbracht habe, nehme ich als Epoche natürlich IV DR.
    Einen Teil meiner Lehrzeit durfte ich in Buna verbringen und bin täglich mit dem Schichterzug von HaNeu nach Buna gependelt.
    Und irgendwann hatte ich mal diesen Artikel gelesen: http://www.koenau.de/2018/01/eisenbahngeschichte-pelzerzug-auf-dem.html

    Seit dem erwachte in mir, das latent schlummernde Modellbahn-Virus.
    Als Kind hatte ich schon mal eine TT Startpackung von Piko aber wie das eben so ist schlief die ganze Geschichte irgendwann ein ...

    Seit ungefähr einem Jahr beschäftige ich mich jedoch wieder damit.
    Am Anfang war alles diffus und wirr, spukten gigantische Pläne industrieller Chemie-Großanlagen in meinem Kopf herum.
    Nachdem jedoch die Platzfrage geklärt war, wurde es Zeit das ganze vom Kopf auf die Füße zu stellen.

    Hier mal der Haltepunkt (Bahnhof kann man ja dazu kaum sagen) und der alte Gleisplan der Buna-Werke:

    Schkona 1.jpg Schkona 2.jpg

    Wie man unschwer erkenne kann ist eine 1:1 Umsetzung im Maßstab 1:120 nicht mal mit einer Werkhalle realisierbar.
    Da ich, wie eingangs erwähnt, jedoch nur 2.20x1.20m zur Verfügung habe ist hier extreme Kondensierung und Auschnittannahme unausweichlich.

    Zu Hilfe kam mir hier der Zufall.
    Ich sah einen adaptierbaren Gleisplan, der eine kleinteilige Umsetzbarkeit das ganzen Versprach.

    Schkona 3.jpg
    Die hinter Abtrennung erfüllt dabei eine Doppelfunktion als Zugspeicher/Schattenbahnhof und simuliert damit quasi die "große und Weite" DR-Bahnwelt.
    Vorn ist dann der Haltepunkt sowie die Rangiermöglichkeit und ein paar einzelne Betriebsstätten (Anlagen).

    Ein Point to Point Konzept mit Kreisfahrmöglichkeit als auch mit Rangier- und Werksmodellbahn-Betrieb.
    Also die Quadratur des Kreises, die Eierlegendewollmilchsau der Gleispläne, das Perpetuum Mobile des Modellbahnspieltriebs - mehr fällt mir dazu jetzt auch nicht mehr ein ... :)

    Nachdem ich einige Nächte darüber geschlafen hatte, war ich von der Idee immer noch begeistert.
    Stellte sich zuerst die Grundsätzliche Frage nach dem Gleissystem.
    Also war lesen angesagt, lesen und nochmals lesen um dann festzustellen, es gibt nicht das perfekte Gleissystem.
    Da ich günstig an zwei Kuehn Startpackungen kam, entschloss ich mich folglich alles mit Kuehn zu bauen.
    Ich wandelte zuerst den Gleisplan etwas ab, um ihn an meine Bedürfnisse anzupassen und legte langsam los.


    Da ich einen kleinen 3D Drucker habe, dachte ich, in meinem "jugendlichen" Leichtsinn, prima da kannst du dir ja vieles gleich in 3D drucken.
    So einfach ging das jedoch nicht.
    Zwar habe ich mir einiges an 3D Konstruktionen einfallen lassen, nur die Umsetzung schlug massiv fehl.

    Die tollen 3D Konstrukte, hier vor allem die filigran Tragwerke für die Rohrbrücken und Anlagenteile ließen sich mit meinem 3D Drucker nicht vernünftig umsetzen.
    Der Wärmeeintrag (an der Düse ca. 280°C) verzog jedes noch so schön geplante Konstruktionsmodell in einen hässlichen Plastikklumpen.

    Schkona 7.jpg

    Als Quintessenz blieben nur ein paar verbeulte Fässer übrig, immerhin denn die standen damals auch in jeder Ecke im Werk.

    Ergo ging es also mit etwas wichtigerem weiter.
    Grundsätzliche Frage, die sich wohl jeder stellt: analog oder digital?
    Ich habe mich für digital entschieden.
    Da ich weder von analog noch digital irgend eine Ahnung hatte und digital komfortabler ist, besorgt ich mir eine digitale Startpackung.
    Hier fiel meine Wahl auf Roco (das Roco aus der TT-Sparte aussteigt wusste ich damals noch nicht) und damit war dann auch die Digital-Zentrale (z21) geklärt.

    Ungeklärt blieb jedoch wie ich als Mac-Nutzer das Ding freischalten soll...
    Auf meinem MacBook Air läuft zwar Windows in einer VM, jedoch fehlt da eine LAN Buchse!
    Der einzige Rechner mit einer Lan Buchse (wieso braucht man zum freischalten vom W-Lan eigentlich eine Lan Buchse, Ironie oder was?) war natürlich ein alter Mac - ohne VM.
    Also musste ich auf den alten Mac nochmal eine VM installieren um das Wlan-Paket in der Roco Rubbellos-Lotterie irgendwie freizuschalten.
    Das ist alles ein riesengroße MIST von Roco, zumindest für Apple-Nutzer.
    Nun ja, nun sind sie halt weg ...

    Nun musste ich die Kuehn Weichen elektrifizieren.
    Schkona 4.jpg

    ... und digitalisieren.
    Schkona 5.jpg


    Nach der Funktionsprobe konnten endlich die ersten Gleise im Rohbau un Schkona gebaut werden.

    Schkona 6.jpg

    und um das Retrofeeling zu verbessern gleich noch etwas Buna Merchandising hinterher.

    Schkona 9.jpg
    Wobei ich mich nicht erinnern kann, jemals solche Wagen dort und damals gesehen zu haben...



    Wie auch immer, der Zug rollt und das Projekt: "Schkona" nimmt "Fahrt" auf ...
    Schkona 10.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2018
  2. WBBE

    WBBE Foriker

    Registriert seit:
    10. August 2016
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Im grünen Herzen Deutschlands
    Sicher?
    Doch. Züge können kreuzen.
     
  3. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.217
    Zustimmungen:
    262
    Ort:
    Elbkilometer 154
    Er meinte sicher BTTB.
    Super Einstieg, ich bin gespannt und lass mal den Fuß in der Tür! :welcome:
     
  4. Sakrosant

    Sakrosant Foriker

    Registriert seit:
    19. Oktober 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Stade
    Sorry, natürlich BTTB und nochmal sorry für den "Haltepunkt" ... :)
     
  5. AG_2_67

    AG_2_67 Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Seenland
    Interessant!

    Nebenbei: Bahnhöfe sind Betriebsstellen ... mit mindestens einer Weiche ...
     
  6. TT-Frank

    TT-Frank Foriker

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Erfurt
    Hallo Siggi,

    nich korrekt.

    Haltepunkte haben keine Weichen.

    Haltestellen haben mindestens eine Weiche, und es sind keine Überholungen möglich.

    Bahnhöfe haben mindestens zwei Weichen, und es sind Überholungen möglich.
     
  7. stako69

    stako69 Foriker

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    1.328
    Ort:
    Leipzig/Wernigerode
    wo steht das so geschrieben?

    Grüße Marko
     
  8. WBBE

    WBBE Foriker

    Registriert seit:
    10. August 2016
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Im grünen Herzen Deutschlands
  9. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.636
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Frankfurt
    In der EBO steht eine!
     
  10. TT-Frank

    TT-Frank Foriker

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Erfurt
    Muss ich mal zu Hause suchen.

    In Wiki steht zu Bahnhof lt. EBO auch etwas von einer Weiche geschrieben. Dies trifft wahrscheinlich nur beim Einsatz von Triebwagen zu.
     
  11. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.282
    Zustimmungen:
    127
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    Es ist dazu alles gesagt. Und es muss auch nicht nur ein Triebwagen sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2018
  12. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    In der Mitte
    Ich finde es gut, das du, obwohl es ein Oval ist, PtP Betrieb damit simulieren und viel rangieren willst.

    Was ich nicht ganz verstanden habe: Hat die Nische eine Fläche von 1,2 m x 2,2m oder die Platte? Wenn es die Platte ist, kommst du von beiden Längsseiten ran? Falls ja, wäre eine AdW Anlage nicht besser gewesen? Bei Platte 1,2 m x 2,2m und nur eine Seite zugänglich bekommst du Probleme mit den Eingriffsmöglichkeiten.
     
  13. Sakrosant

    Sakrosant Foriker

    Registriert seit:
    19. Oktober 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Stade
    Die Nische als auch die Platte haben diese Abmessung, jedoch ist die Platte nach vorn verschiebbar so das ich auch hinten rankomme und bspw. bauen kann.
    Ich habe mich auch bewusst für das Werkbahn-Thema entschieden, da ich bei diesen Platzverhältnissen sowieso keine vorbildgerechten Passagier-Züge fahren kann.
    Maximal kommt da mal ein Schicht-Zug aus HaNeu oder Merseburg vorbei, der Rest sind Güterzüge die entsprechend zerlegt, verteilt und im Anschluß wieder zusammen gestellt und auf die "Reise" geschickt werden.
    Also mehr oder weniger wird nur der rudimentäre Wagen-Umlauf simuliert und vor allem rangiert.
    Damit das auch wunderbar klappt habe ich mir von SD-Modell eine Lok geholt um damit schon mal zu üben ... :)


    Dabei ist mir jedoch schon ein kleines Problem aufgefallen, und zwar habe ich einen Kesselwagen von Karsei (23204) der trotz neuer Tillig Kupplung nicht einkuppeln will.
    Das Problem ist, die Kupplung hängt zu niedrig und daher klappt der Kuppelvorgang nicht, egal in welcher Kombination.
    Gibt es eine Möglichkeit die Kupplung des Wagens entsprechend in der Höhe anzupassen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2018
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Dicke Finger Dicke Finger x 1
    • Liste
  14. B-TT 44

    B-TT 44 Foriker

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    FV der DR: Bahnhöfe sind Bahnanlagen mit mindestens einer Weiche, wo Züge beginnen, enden,
    kreuzen, überholen oder mit Gleiswechsel (Spitzkehre) wenden d ü r f e n.
    Bei zweigleisigem Betrieb spricht man von einer Begegnung, nicht Kreuzung.
    Gruß Ralf
     
  15. AG_2_67

    AG_2_67 Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    1.343
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Seenland
    Deine Definitionen wären mir neu!
    Wo soll das geschrieben stehen?
     
  16. Christian82

    Christian82 Foriker

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    3.724
    Zustimmungen:
    218
    Ort:
    Dresden
    Könnte das Thema Bahnof vs Haltepunkt bitte woanders grundlegend diskutiert werden? Der Ersteller des Bastelthemas denkt ja sonstwas von uns....

    Zum Thema und Wiedereinstieg, weiter so, ich bin gespannt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2018
  17. Marco Wagner

    Marco Wagner Foriker

    Registriert seit:
    24. September 2018
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Nienburg (Weser)
    Nein, auch im lokbespannten Betrieb sind Zugkreuzungen bei nur einer Weiche möglich. Dies war z.B. beim Bahnhof Goetheweg zwischen Schierke und Brocken der Fall. Auch wenn die Betriebsstelle als offizieller Personenhalt längst aufgegeben ist, fanden meines Wissens nach noch bis nach 1990 Zugkreuzungen im Goetheweg statt.

    Und zum Thema Schkona: Das ist ein interessanter Plan. Mit dem Bahnhof Buna-Werke habe ich mich auch mal eine Weile beschäftigt, da ich das Thema auch recht interessant fand. Auf 2,2m hätte man bestenfalls eine abgespeckte Version des Personenbahnhofes unterbringen können. Wird das Gewicht jedoch auf die Industrieanlagen gelegt (...was bei dem Thema auch Sinn macht...), dann würde das alles illusorisch sein. Doch so, wie dargestellt, ist es, finde ich gut umgesetzt. Vielleicht findest du ja noch ein paar Bilder von der Nachbarstrecke Merseburg-Mücheln. Neben den großen Addinol-Werken gab es entlang der Strecke meines Wissens nach auch mehr oder weniger große und kleine Anschließer (Der Bahnhof Beuna hatte ein interessantes Betriebskonzept). Da kann man sich vielleicht noch die eine oder andere Gestaltungsanregung holen.
     
  18. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    334
    Ort:
    am Harz
    Auch heute noch und das verstärkt im Sommer! :) - Nur einmal zur Richtigstellung.



    Das Thema hier finde ich sehr interessant und werde es weiter beobachten!
    In einem sehr alten Modellbahnbuch, das ich von meinem Vater geerbt habe, wird dem Thema Industriebahn als Motiv für eine Anlage ein extra Kapitel gewidmet! Dabei auch Variationen und gegebenenfalls Einsparmöglichkeiten diskutiert. So etwas hat wirklich seinen Reiz!
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2018
  19. MECler

    MECler Foriker

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dresden
    Hallo Sakrosant!

    Schönes Projekt hast Du da vor. Bitte halte uns auf dem Laufenden. Besonders interessieren mich Deine Ideen und die Umsetzung der Kulisse zur Trennung (wegen Chemie, dimensionale Wirkung, Übergang von Häusern zur Kulisse).

    Gruß Rico
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden