1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Vorbild Doupovská dráha Teil 1

von vozmistr · 3. Juli 2020 ·
Kategorien:
Schlagworte:
  1. Von Kadaň nach Vilémov u Kadaně

    In den folgenden drei Berichten möchte ich das einstige Lokalbahnnetz am Ostrand der Doupovské hory (Duppauer Gebirge) vorstellen.

    Ausgangspunkt der historischen Betrachtungen ist dabei der Ort Kaštice (Kaschitz). Er erhielt 1873 Bahnanschluss durch die Hauptstrecke der k.k. privilegierten Eisenbahn Pilsen - Priesen - Komotau (EPPK). 1881 wurde ebenfalls von der EPPK die Lokalbahn Kaschitz - Schönhof eröffnet. 1884 wurde die Fortführung Schönhof - Radonitz durch die Österreichische Lokaleisenbahngesellschaft (ÖLEG) in Betrieb genommen. Im gleichen Jahr wurde auch die bestehende Strecke Kaschitz - Schönhof von der ÖLEG übernommen. 1894 erfolgte die Verstaatlichung durch die kkStB. Das Lokalbahnnetz wurde schließlich von den Kaadner Lokalbahnen 1902 mit der Strecke Radonitz - Duppau und 1903 mit der Strecke Willomitz - Kaaden-Brunnersdorf komplettiert. Die Betriebsführung oblag hier ebenfalls den kkStB. Alle Strecken gelangten später an die ČSD. Der Ast nach Duppau wurde nach dem 2. Weltkrieg auf dem Gebiet des neu eingerichteten Truppenübungsplatzes Hradiště zurückgebaut. Auf dem Restnetz zwischen Kadaň und Kaštice (und weiter nach Podbořany) findet heute fast ausschließlich touristischer Wochenendverkehr der Linie T6, bedient von RCAS statt.

    Im mehrheitlich landwirtschaftlich geprägten Gebiet war die Verbesserung der Transportmöglichkeiten der dort erzeugten Produkte Hauptgrund des Bahnbaus. Mit der fortschreitenden Industrialisierung kam es zudem zur Einrichtung von Zuckerfabriken, Ziegeleien und Kohlebergwerken. Letztere bestanden vor allem bei Fünfhunden, Willomitz und Radonitz zum Abbau von Braunkohle. Aus Duppau dürfte auch Holz ein bedeutenderes Transportgut gewesen sein.

    Nachfolgend stelle ich die Betriebsstellen der Strecken hinsichtlich Lage, Bedeutung und heutigem Zustand in Wort und Bild vor.

    Kadaň-Prunéřov/Kaaden-Brunnersdorf (Neutrassierung Bahn-km 32,9)
    Nördlicher Endpunkt des Streckennetzes war der alte Bahnhof Kaaden-Brunnersdorf. Da aufgrund einer Neuanlage wegen des Braunkohleabbaus keine Übereinstimmung mit dem heutigen Bahnhof Kadaň-Prunéřov besteht, habe ich diesen nicht dokumentiert. Auf dem alten Bahnhofsgelände befanden sich später Werkstätten der Grubenbahn. Die derzeitige Nutzung habe ich noch nicht erkundet.

    Kadaň/Kaaden (Neutrassierung Bahn-km 27,2)
    Der heutige Bahnhof Kadaň (bislang Kadaň město) befindet sich ebenfalls noch im neutrassierten Abschnitt. Im Rahmen von Sonderzugveranstaltungen habe ich ihn mehrfach besucht. Der Abschnitt Kadaň-Prunéřov - Kadaň wurde ab 2019 umfassend modernisiert und mit Wechselstrom elektrifiziert. Die dort einzusetzenden RegioPanter-Züge müssen jedoch erst noch auf Mehrsystemtauglichkeit umgerüstet werden.

    IMG_2857-Kadan-mesto.JPG
    Bild 1: Kadaň město (Kaaden), aus Richtung Kadaň-Prunéřov einfahrender Sonderzug anlässlich des 24. Císařský den (Kaisertag)

    IMG_2864-Kadan-mesto.JPG
    Bild 2: Kadaň město, ČD nostalgie Gebirgsschnellzugdampflok der Reihe 464.0 „Bulík“ (Bj. 1934-1938 ČKD und Škoda) beim Umsetzen

    IMG_2868-Kadan-mesto.JPG
    Bild 3: Kadaň město, in Richtung Kadaň-Prunéřov ausfahrender Sonderzug


    Kadaň předměstí/Kaaden Kaolinwerk (Bahn-km 26,6)
    Nun ist Beginn des originalen Streckenverlaufs der einstigen Kaadner Lokalbahnen erreicht. Der Haltepunkt Kadaň předměstí besitzt ein EG und ein Nebengleis sowie zwei Anschlüsse zum einstigen Kaolinwerk. Einer davon wird von RCAS als Fahrzeugdepot genutzt. Der Haltepunkt war bislang Endpunkt der meisten Dieselzüge aus Kadaň-Prunéřov. Über das neue Betriebskonzept habe ich mich noch nicht informiert. Nach dem Haltepunkt überquert die Bahnstecke auf einer großen Stahlbrücke die Ohře (Eger).

    IMG_2869-Kadan-predmesti.JPG
    Bild 4: Kadaň předměstí (Kaaden Kaolinwerk), Blick Richtung Kadaň-Prunéřov

    IMG_2870-Kadan-predmesti.JPG
    Bild 5: Kadaň předměstí, Richtungstafel mit dem nicht mehr erreichbaren Fahrziel Doupov (Duppau)

    IMG_3825-Kadan-predmesti.JPG
    Bild 6: Kadaň předměstí, Blick Richtung Kaštice, wendender Personenzug (ČD-Triebwagen der Reihe 814/914)

    IMG_3826-Kadan-predmesti.JPG
    Bild 7: Kadaň předměstí, Blick Richtung Kadaň-Prunéřov

    IMG_3827-Kadan-predmesti.JPG
    Bild 8: Kadaň předměstí, Anschlussgleis, RCAS-Depot

    IMG_3878-Ohre-Eisenbahnbruecke.JPG
    Bild 9: Ohře (Eger), Eisenbahnbrücke

    Želina/Seelau (Bahn-km 24,8)
    Der Bahnhof Želina besitzt heute ein (privat genutztes) EG und ein Nebengleis und dürfte damit annähernd dem Ursprungszustand entsprechen. Der Ort liegt etwas entfernt zur Station in einem Seitental des Egertales.

    IMG_3879-Zelina.JPG
    Bild 10: Želina (Seelau), Blick Richtung Kadaň

    IMG_3880-Zelina.JPG
    Bild 11: Želina, Blick Richtung Kaštice

    IMG_3881-Zelina.JPG
    Bild 12: Želina, Stationstafel

    Hradec u Kadaně/Burgstadtl (Bahn-km 22,9)
    Der Haltepunkt Hradec u Kadaně weist heute nach einer Oberbauerneuerung nur noch das durchgehende Streckengleis mit „Hochbahnsteig“ auf. Alte Karten lassen zumindest auf ein Nebengleis und ein EG schließen. Einzelne Regelzüge von Kadaň-Prunéřov sind bis hierher verlängert. Hinter dem Ort folgt ein von Landwirtschaftsflächen umgebenes Anschlussgleis zum Umspannwerk Hradec. Die riesige Anlage dient der Lastverteilung (5 x 400 kV und 2 x 220 kV) und als Knoten im europäischen Stromverbundnetz.

    IMG_3885-Hradec-u-Kadane.JPG
    Bild 13: Hradec u Kadaně (Burgstadtl), Blick Richtung Kaštice

    IMG_3886-Hradec-u-Kadane.JPG
    Bild 14: Hradec u Kadaně, Stationstafel

    IMG_3887-Hradec-u-Kadane.JPG
    Bild 15: Hradec u Kadaně, Blick Richtung Kadaň

    IMG_3888-Hradec-u-Kadane.JPG
    Bild 16: Streckenverlauf mit Wegübergang hinter Hradec u Kadaně

    Poláky/Pohlig (Bahn-km 18,4)
    Der Bahnhof Poláky besitzt heute ein (privat genutztes) EG, ein Nebengleis und ein Ladegleis mit Rampe und dürfte damit annähernd dem Ursprungszustand entsprechen. Die Rampe könnte auch das Fundament eines Güterschuppens sein.

    IMG_4845.JPG IMG_4846.JPG
    Bild 17-18: Poláky (Pohlig), Blick Richtung Kadaň

    IMG_4847.JPG IMG_4848.JPG
    Bild 19-20: Poláky, Blick Richtung Kaštice

    IMG_4851.JPG
    Bild 21: Poláky, Nebengleis in Selbstauflösung

    IMG_4852.JPG
    Bild 22: Poláky, marode Weichenschwelle

    IMG_4853.JPG
    Bild 23: Poláky, EG

    IMG_4854.JPG
    Bild 24: Poláky, Blick Richtung Kadaň

    IMG_4856.JPG
    Bild 25: Poláky, Regeleinfahrt auf Gleis 1

    IMG_4857.JPG
    Bild 26: Poláky, Personenzug Os 18360 (RCAS-Triebwagen der Reihe 810)

    IMG_4860.JPG IMG_4861.JPG
    Bild 27-28: Poláky, ausfahrender Personenzug Os 18360

    Pětipsy/Fünfhunden (Bahn-km 13, 7)
    Der Haltepunkt Pětipsy weist nach einer Oberbauerneuerung heute nur noch das durchgehende Streckengleis mit „Hochbahnsteig“ auf. Das alte EG wird privat genutzt. Der Ort wies zu Hochzeiten elf kleinere Braunkohlegruben sowie eine Zuckerfabrik auf.

    IMG_4864.JPG
    Bild 29: Pětipsy (Fünfhunden), Bahnübergang am Ortseingang, kreuzender Personenzug Os 18360

    IMG_4865.JPG
    Bild 30: Pětipsy, Blick Richtung Kaštice

    IMG_4866.JPG
    Bild 31: Pětipsy, Blick Richtung Kadaň

    IMG_4867.JPG
    Bild 32: Pětipsy, Bahnsteig und EG

    Vilémov u Kadaně/Willomitz (Bahn-km 12,0)
    Der Bahnhof Vilémov u Kadaně wurde erst mit der Streckenerweiterung 1903 als Abzweigbahnhof der Strecke nach Duppau angelegt. Die seit 1884 bestehende Strecke Schönhof - Radonitz passierte das Areal westlich in einem Bogen. Nach dem Bahnhofsbau wurde der Bogen abgebaut und Züge auf dieser Relation mussten fortan Kopfmachen. Heute sind zwei Bahnhofsgleise und das Ladegleis leidlich nutzbar, drei weitere Nebengleise sind völlig eingewachsen. Der Bahnhof weist ein (privat genutztes) EG, einen Güterschuppen und einen verfallenden Lokschuppen mit Wasserhaus auf. Direkt neben dem Bahnhof befand sich zwischen Ende des 19. Jh. -1934 eine Braunkohlenzeche. Sie wurde von der Gesellschaft Union als důl Ferdinand Karel Vojtěch gegründet und 1921 mit der Übernahme durch F. Stamm in „Stammwerk“ umbenannt. Der Ertrag der untertägigen Gewinnung lag bei insgesamt 600.000 t.

    IMG_4869.JPG
    Bild 33: Vilémov u Kadaně (Willomitz), Blick Richtung Kaštice

    IMG_4870.JPG
    Bild 34: Vilémov u Kadaně, Blick Richtung Kadaň

    IMG_4871.JPG
    Bild 35: Vilémov u Kadaně, Untersuchungsgrube aus Dampfzeiten

    IMG_4872.JPG
    Bild 36: Vilémov u Kadaně, eingewachsene Nebengleise
    Die Gleissperren werden jedoch gewartet. So etwas habe ich schon mehrfach gesehen.

    IMG_4873.JPG IMG_4874.JPG
    Bild 37-38: Vilémov u Kadaně, Gleissperren verschiedener Bauarten

    IMG_4875.JPG
    Bild 39: Vilémov u Kadaně, Holzbude, evtl. alte Gleiswaage

    IMG_4876.JPG
    Bild 40: Vilémov u Kadaně, Güterschuppen

    IMG_4879.JPG
    Bild 41: Vilémov u Kadaně, EG

    IMG_4881.JPG
    Bild 42: Vilémov u Kadaně, Blick Richtung Kaštice

    IMG_4882.JPG
    Bild 43: Vilémov u Kadaně, Lokschuppen mit Wasserhaus

    IMG_4883.JPG
    Bild 44: Vilémov u Kadaně, Regeleinfahrt auf Gleis 3

    IMG_4884.JPG IMG_4885.JPG
    Bild 45-46: Vilémov u Kadaně, Lokschuppen mit Rest vom Rauchabzug

    IMG_4886.JPG
    Bild 47: Vilémov u Kadaně, marode Weichenschwelle

    IMG_4887.JPG IMG_4888.JPG
    Bild 48-49: Vilémov u Kadaně, Weichenschloss verschlossen/geöffnet

    IMG_4889.JPG
    Bild 50: Vilémov u Kadaně, Streckentrennung, links nach Kaštice (weiter in Teil 3), rechts nach Kadaňský Rohozec (weiter in Teil 2)

    IMG_4890.JPG
    Bild 51: Vilémov u Kadaně, Blick Richtung Kadaň

    IMG_4892.JPG
    Bild 52: Vilémov u Kadaně, Regeleinfahrten auf Gleis 3 bzw. Gleis 1

    IMG_4893.JPG
    Bild 53: Vilémov u Kadaně, Holzschwellen eines Schienenstoßes

    IMG_4894.JPG
    Bild 54: Vilémov u Kadaně, Anschlusskasten, irgendwas war mal elektrisch, evtl. ein Gleisstromkreis zur Gleisbesetztmeldung

    IMG_4906.JPG
    Bild 55: Vilémov u Kadaně, Relikt der Fernsprechleitung
    Hier erfolgte ein Wechsel von der Freileitung der Strecke zu einem Erdkabel im Bahnhofsbereich, wie ein historisches Bild nahelegt.

    IMG_4907.JPG
    Bild 56: Vilémov u Kadaně, Arbeitsvorrat zur Oberbauerneuerung
    Die altbrauchbaren Schwellen werden bei der Modernisierung von Hauptstrecken gewonnen.

    IMG_4908.JPG
    Bild 57: Vilémov u Kadaně, Arbeitsvorrat zur Oberbauerneuerung
    lichti, Sanheiz, Luedi und 6 anderen gefällt das.

Kommentare

Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden