1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Zangeleien von BR 53 0001

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von BR 53 0001, 14. Juni 2010.

Schlagworte:
?

Wer hat (ernsthaftes!) Interesse an einem Bausatz EDK des BW Arnstadt

Diese Umfrage wurde geschlossen: 3. April 2018
  1. Ich nehme verbindlich einen Bausatz (125,-€)

    78,6%
  2. Ich nehme verbindlich zwei Bausätze (225,-€)

    21,4%
  1. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.460
    Spannzange zur flächigen Aufnahme runder Profile. Und dann: "... Spurkranz guckt raus und wird abgedreht ..."
     
  2. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    7.805
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +1.377
    Dann sag mir mal bitte wie du mit einer Spannzange die Welle spannen willst um die Radscheibe zu bearbeiten, wenn beide Radscheiben nicht von der Welle abgezogen wurden ? Mit einer teilbaren Hülse kann man die Achse spannen, sonst geht nur die Radscheibe einzeln bzw. die andere vorher abziehen.
     
  3. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.192
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.258
    Die Achsspitze zeigt in die Spannzange. Es wird nicht die Welle, sondern die Lauffläche der Radscheibe gespannt. Das sollte mit einer 8-9 mm Spannzange bei nem 8,3 mm Radsatzdurchmesser kein Problem sein. Interessanter wird es, wenn man die Radscheibe schmaler drehen will.
     
  4. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    7.805
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +1.377
    Ich bin davon ausgegangen, das man an der profilierten Seite drehen möchte.
     
  5. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.965
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +1.444
    Naja, müsste schon ne spezielle Spannzange sein.
    Durch die konische Form des Radreifens fliegt einem das Ding sonst um die Ohren.

    Ich hab da aber vielleicht ne Idee.
     
  6. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.460
    Das sollte bei der Konstruktion und bei der späteren Verarbeitung eingeplant sein. Schmaler dreh'n sollte idealerweise nur von hinten gemacht werden.
    Aber auch von vorn is möglich. Der Radsatz kommt komplett in die Spannzange und wird am zu bearbeitenden Rad am Kranz eingespannt. Das geht recht gut, weil eine dementsprechend ausgerüstete Maschine einen Anschlag in der Spannzange hat und somit der Radsatz aufs 10tel genau gespannt werden kann. Der entsprechende Meißel erledigt den Rest. Dabei hab ich aber nur zugeseh'n ...
    Nöö, tut er nich. Der Fachmann spannt dabei deutlich straffer als ich und macht trotzdem nix kaputt. Ich denke, das muss man üben ...
     
  7. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    11.272
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +1.544
    Die Konizität stört - abhängig von der Oberfläche - erst ab einem bestimmten Winkel.
    Darum halten z.B. Morsekegel selbst, während Steilkegelaufnahmen gehalten werden müssen.
    Modellbahnradsätze mit 3° an der Lauffläche (=6° am Kegel) sind da wohl in der Grauzone...
     
  8. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.965
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +1.444
    Eben, ist ne Grauzone.
    Obwohl mit einem scharfen Stahl rangegangen, sind mir die Dinger schon im Nirvana gelandet.

    Na ich schau mal-
     
  9. Stovebolt

    Stovebolt Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2018
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Rostock
    Bewertungen:
    +296
    Ich hatte für ein ähnliches Problem auch mit einem recht kurzen Kegelstumpf mir mal ein Gegenstück gedreht in Alu und dann das zu bearbeitende Werkstück mit Sekundenkleber angeklebt. Nach dem Bearbeiten in kochendes Wasser geworfen und alles war wieder getrennt.
    Gruß Tino
     
  10. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.460
    Das mit dem kochenden Wasser is ja schon nich schlecht, da sollte aber nich unbedingt Kunststoff am Rad verwendet worden sein. Da weiß man sicher nich ganz genau, was länger standhält ...
     
  11. KraTT

    KraTT Foriker

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    2.739
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +447
    Wie groß sind die Zwischräume zwischen den Speichen? So könnte man eine geschlitzte Scheibe von hinten gegen dir Radscheibe legen und mittels zwei kleine Zapfen durch das Rad (Zwischenraum der Speichen) als Mitnehmer. Von vorn ebenfalls eine Scheibe welche gegen die Radscheibe drückt, das drücken übernimmt dann der Reitstock.
     
  12. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.460
    Sicher, kann man alles machen, braucht man aber nich. Denn:
    Ich hab dabei zugeseh'n und glaube nich, dass mein Kollege der einzige is, dem das gelingt. Mehrfach hintereinander ...
     
  13. eXact Modell

    eXact Modell Foriker

    Registriert seit:
    2. Januar 2008
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Bad Doberan
    Bewertungen:
    +382
    Mir ist noch kein Rad aus der Spannzange geflogen.
     
  14. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    11.272
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +1.544
    Dann werde ich das auch mal irgendwann probieren...
     
  15. jasch

    jasch Foriker

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    2.399
    Ort:
    Sülzekilometer 8,7
    Bewertungen:
    +1.286
    Die andere Seite kann doch statt in einer Spitze auch in einem mittels Bohrer selbst gefertigtem Kegel mitlaufend gelagert werden? Also ähnlich einer Lünette, nur als Kegel. Da fliegt dann auch nichts weg.
     
  16. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.192
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.258
    Ich hab für meinen Reitstock ein 3BackenFutter das frei mitläuft. Wird einfach gegen die Reitstockspitze getauscht. Da könnte man auch eine gedrehte Spitzenaufnahme einspannen.

    Beim schmaler drehen des Latschens würde ich schon von vorn ansetzen, damit der weiter in den normalen Weichengeometrien läuft (Radlenker). Hab aber auch noch nicht getestet was da geht. Dann käme man aber vielleicht auf vorbildlicherer Abstände der Achshalterbleche.
     
  17. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.460
    Wenn das Rad vorbildgerecht detailliert is, hast du auf der Vorderseite Strukturen (Gegengewicht, Ansatz der Speichen, Schwimmhäute ... u.Ä.), die in ihrer Position zum Radreifen gar nich soooo variabel sind. Also ich würde eher von hinten angreifen, kommt aber sicherlich auch auf die Fertigungsmethode der Räder an ...
    Ich denke mal, du gehst davon aus, dass die Räder schon fest auf der Achse sitzen??
     
  18. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.192
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.258
    Du redest von Lokrädern, ich von Waggons. Seit wann interessieren mich den Loks ;D

    Wenn Du von hinten abdrehst, ändert sich die Breite des Spurkranzes. Das ist für Weichenüberfahrten sicher nicht förderlich. Denn Radlenker, Rillenmaße usw. sind darauf abgestimmt.
     
  19. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.460
    Waggons? Räder von Waggons?? Was'n das????
     
  20. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.965
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +1.444
    Sodale Leute

    War recht einfach den Spurkranz zu schwächen, nur daß war ja gefordert.
    Hab mal in meinem Werkzeugfundus geschaut und, siehe da, es fanden sich die Radsatzspannzangen von Fohrmann.

    Hernach hab ich sie neu brüniert, Ergebnis im Anschluss:
     

    Anhänge:

  21. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    wittenberg
    Bewertungen:
    +1.503
    Was baust du da im Hintergrund? Einen Kondenztenderr? TT?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Alt bekannt Alt bekannt x 1
    • Liste
  22. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.965
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +1.444
    Jo, sind ja noch einige 53er zu zangeln.
    Erst recht, weil ich meine beiden doch wegen der neuen Mopete veräußert habe.
    Ne fast fertige 52er Kon. steht hier auch noch rum.
     
  23. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.919
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +676
    Spannzangen, die 1mm überbrücken können, sind für schmale Drehteile in den meisten Fällen ungeeignet. Die brauchen eine gewisse „Mindesteinspanntiefe“ des Werkstücks - ansonsten ziehts Dir gerade in der kleineren Hälfte des Spannbereichs die Zange schief und das Werkstück wackelt wie ein Lämmerschwanz. Fest gespannt ist es dann auch nicht.
    Aus dem Grund hatte ich mir mal einen Satz 5C-Spannzangen inklusive Futter zugelegt, weil es dafür relativ günstige Rohlinge gibt die man individuell bearbeiten kann. Mehr als ein paar Hundertstel dürfen diese Zangen aber nicht überbrücken weil sie sonst dauerhaft verformt werden.
    Alternativ könnten Druckspannzangen helfen. Hab selber keine weil die Futter für die Hobbykasse exorbitant teuer sind.
    Hätte übrigens Zweifel ob man Großserienradsätze nennenswert schmaler drehen kann. Mit eigenen Formen ist das dagegen kein Problem.
     
  24. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.965
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +1.444
    Jo E-Fan

    In diesem Fall sind die Radsätze sogar nur auf die Achse aufgesteckt.
    Dafür hat Fohrmann auch ein Spannmittel.
    Einen Dorn.
    Ist sogar so konstruiert daß die Aussparung für den Kurbelzapfen sauber reinpasst.
    Hab ich hier liegen.
    Ist natürlich ne Fummelei wenn die Radsätze über je ein Ritzel verfügen und es sich um Dampflokräder handelt.
     
  25. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.919
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +676
    Da geht bei mir immer der Pedant durch. ´schuljung! :keks:
    Das 5C-Futter hatte ich von 16/100 „Rundlauf“ auf unter 1/100 geschliffen. Normale Drehfutter liegen bei mindestens 5/100 und da würd mich glatt der Rundlauf mit eingesetzter Fohrmannzange interessieren!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden