1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Wozu Drahtwickelung an BTTB Loks?

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von SebastianTT, 14. Januar 2019.

Schlagworte:
  1. SebastianTT

    SebastianTT Foriker

    Registriert seit:
    4. November 2018
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +11
    An den alten BTTB Loks befindet sich immer zwischen Strohmabnahme und Zuleitung zu den Motorkohlen ein Stück gewickelter Draht. Wozu wurde das gemacht? Braucht man das, wenn man den Motor an einen Digitaldecoder anschließt?

    PS: bitte nicht über Sinnhaftigkeit der Digitalisierung alter BTTB Loks diskutieren :)
     
  2. harry71.ffm

    harry71.ffm Foriker

    Registriert seit:
    14. Januar 2006
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Bad Vilbel
    Bewertungen:
    +84
  3. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.736
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +1.246
    SebastianTT, soweit ich mal gehört habe, kann man diese Spulen auch durch einen Widerstand ersetzten.
    Spreche mal Berthie an, ich glaube der kann weiter helfen!

    MfG Bandi 60 + 3 !
     
  4. Bigfoot

    Bigfoot Foriker

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    2.365
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +4.720
    Ich würde sagen, schau in die Anleitung vom Decoder. Bei manchen steht drin, Entstörelemente entfernen, bei anderen steht, drin lassen.
     
  5. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    5.929
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +3.459
    Es gibt auch verschiedene Threads hier im Board, einfach mal suchen.
     
  6. segel

    segel Foriker

    Registriert seit:
    19. August 2018
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Chemnitz
    Bewertungen:
    +266
    Diese Drossel dient der Funkentstörung. Eigentlich müsste dann noch ein Kondensator eingelötet sein. Beim Abreisen des Funkens am Kollektor der Motor entsteht durch die Motorinduktivität eine hochfreqente Störsrahlung . Diese Störstrahlung stört im Rundfunk und Fernsehbereich, aber auch angeschlossene Elektroniken. Die Schienen der Modellbahn stellen sogar noch eine gute Antenne dar. Eigentlich müsste die Betriebserlaubnis für Loks ohne diese Entstörmittel entfallen. Die Hersteller, auch von Modellbahnartikeln, sind angehalten, die EMV-Richtlinien einzuhalten.
     
  7. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    4.253
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +1.371
    Zu allererst:
    Durch die vorgeschaltete Elektronik des Decoders gelangt die Störstrahlung des Motors nicht mehr wie früher auf die 'Antenne' Gleisanlage.
    Zum Weiteren:
    Die eingebauten L-C-Entstörelemente sind so dimensioniert, dass sie Störungen im früher verbreiteten Mittel/Langwellenbereich des Rundfunks und den unteren Kanälen des Analogfernsehens unterdrücken. So gesehen ist deren Eckfrequenz so hoch, dass sie die Endstufe des Decoders nicht belasten und deshalb problemlos drinbleiben dürfen. Manche Hersteller ( nicht BTTB ) haben das aber durch eine X-Y-Kondensatoranordnung gelöst. Diese muss beim Digitalbetrieb entfernt werden, da sie die Endstufe bei den heute üblichen Frequenzen überlasten kann.

    Jetzt warte ich mal auf die Erfüllung der Prophezeihung von Karl Valentin.
     
  8. 1001-digital

    1001-digital Foriker

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Pirna
    Bewertungen:
    +214
    Hallo,
    ein Widerstand hat in der Motorzuleitung nichts zu suchen. Arnold hat sowas bei der BR130 in Spur N anfangs gemacht, mit dem Ergebnis, dass diese Widerstände sehr heiß wurden und die Motoren schlapp und kraftlos waren.

    Wenn man die Drosseln ausbauen will, müssen sie einfach mit einem Stück Draht gebrückt werden. In der Regel können sie aber einfach drin bleiben, ich hab noch keinen Fall erlebt, wo sie gestört hätten. Manchmal bietet es sich aber an sie rauszunehmen, um gleich die Trennung von Motor und Gleis vorzunehmen. An den motorseitigen Lötpads kann man dann den Decoder anschließen.

    Auch wenn der Decoder das Einstrahlen der Störungen ins Gleis verhindert, bietet es sich aber an, zumindest einen kleinen Kondensator (so um die 20 nF) parallel zum Motor zu schalten, besonders wenn es sich um ein älteres Modell handelt. Die Störspitzen aus dem Motor können die EMK-Messung des Decoders beeinflussen, die Lastregelung funktioniert dann nicht richtig. Der Kondensator saugt diese Spitzen ab und der Decoder kann die aktuelle Drehzahl des Motors besser ermitteln.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Informativ Informativ x 2
    • Liste
  9. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    15.260
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.500
    Heute gibt es Drosseln, die sich optisch nicht von Widerständen (besonders SMD) unterscheiden. Vllt. ist das gemeint.
    Gut für Schiebelokomotiven :traudich:
     
  10. segel

    segel Foriker

    Registriert seit:
    19. August 2018
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Chemnitz
    Bewertungen:
    +266
    Zum Löschen des Abrissfunken bzw. als Enstöreinrichtung gibt es mehrere Methoden. Mit passiven Bauelementen verwendet man Widerstände, Kondensatoren und Induktivitäten. Ein Widerstand kann dort eingesetzt werden, denn er dämpft die Störstrahlung. Es ist die einfachste, aber auch am wenigsten wirksame Methode. Manche Modellbahnhersteller haben Widerstände auch zur Anpassung der Motorspannung eingestzt.
     
  11. Der Jens

    Der Jens Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2018
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Irgendwo
    Bewertungen:
    +88
    Hallo....ich fange nach gut 30 Jahren wieder mit dem TT-Hobby an. Habe unter anderem noch 2 BTTTB-Loks BR 130. Da möchte ich nun neue Motoren incl. Getriebeumbau einbauen. Die Loks sollen analog fahren,NICHT Digital!. Bleiben da die 2 Drosseln und dieses rote viereckige teil drin oder kann das alles raus?
     
  12. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    5.929
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +3.459
    Das "rote" ist zum entstören, sollte also drin bleiben. Die Drosseln kannst du gegen kleinere austauschen.
     
  13. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.912
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.203
    Zwischen Decoder und Motor sollten die Drossseln nicht stören. Wenn die Entstörbauelemente vor dem Decoder liegen (bei Leiterplatten die keine Schnittstelle haben) sollten die schon raus, da der Kondensator praktisch einen gewissen Kurzschluss für die hochfrequente Digitalspannung darstellt. (Aus dem selben Grund sollen ja bei Digital auch die Kondensatoren aus dem Anschlussgleis entfernt werden)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2020
  14. Der Jens

    Der Jens Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2018
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Irgendwo
    Bewertungen:
    +88
    Das bedeutet folglich das,ob jetzt die vorhandenen oder kleinere drosseln, alles drin bleiben muss?
     
  15. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    10.236
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +4.214
    @amazist - kannst du schon lesen?
    Er will analog fahren - nicht digital... :braue:
     
  16. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    5.929
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +3.459
    Wenn noch Platz ist, lasse drin.
     
  17. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.912
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.203
    Nö - ich bin bekennender Legastheniker und wollte nur mal auf einen Beitrag vom letzten Jahr antworten.
    Bis zum aktuellen Stand war ich noch nicht vorgedrungen. Analog sollten die Drosseln schon drinbleiben auch wenn heute kaum einer noch Mittelwelle oder Kurzwelle hört und Fersehgeräte eine geschirmte Antennenzuleitung und kein Flachbandkabel mehr haben.
     
  18. tkmd2001

    tkmd2001 Foriker

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Ludwigshafen
    Bewertungen:
    +117
    Lass es drin. Wenn du den Platz nicht für was anderes brauchst. Motorisierte aber nur gut laufende Loks um. Sonst ist das raus geschmissen Geld. Spätestens wenn du doch digitalisieren willst. Ich weiß wovon ich Rede.........
     
  19. Der Jens

    Der Jens Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2018
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Irgendwo
    Bewertungen:
    +88
    Die zwei BR 130 sind quasi nagelneu. Kurz vor der Wende gekauft und durch damalige Hobbyaufgabe im sogar noch originalkarton gelagert und nie gefahren ....da werde ich das so machen und das Zeugs drin lassen danke für die Antworten


    Grüße der Jens
     
  20. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    5.929
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +3.459
    Wenn die schon über 30 Jahre nicht bewegt wurden dann unbedingt von sämtlichen Zahnrädern das alte Fett entfernen und neu ölen/fetten.
     
  21. Der Jens

    Der Jens Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2018
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Irgendwo
    Bewertungen:
    +88
    Das hab ich schon irgendwo hier im board gelesen und bin auch schon drüber her ....mir ging es jetz um die drosseln und dem roten viereckigen Teil. War mir nicht sicher ob ich das beim neuen motor noch brauche.
     
  22. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.912
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.203
    Das flache rote ist ein Keramikkondensator 33 oder 47 nF (Nanofarad)
    Diese Loks mit nur einem Motorwellenende lassem sich recht einfach remotorisieren und sind damit, wenn mechanisch neuwertig, noch gut zu gebrauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2020
  23. tkmd2001

    tkmd2001 Foriker

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Ludwigshafen
    Bewertungen:
    +117
    Lasst den Quatsch. Entstören ist o.k. Auch wenn keiner mehr MW hört. Wichtig ist bei ( Ironie an) fast neuen 30 jährigen Loks tatsächlich ein Austausch der Schmiermittel. Und auch dann sollten die optimal laufen. Alles andere ist Eurograb. Ich habe und werde alte Loks für mich umbauen. Für zeitgemäßen Fahrbetrieb nicht zu gebrauchen durch den 3 pol. Motor. Ehrlich. Zuviel Optimismus. Bin allerdings digi unterwegs. Da muss alles passen.
     
  24. Der Jens

    Der Jens Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2018
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Irgendwo
    Bewertungen:
    +88
    So...Motor ist drin.... Begeisterung sieht allerdings anders aus ich glaube das mit den alten Lok's tu ich mir nicht mehr an....hab ich mir ehrlich gesagt anders vorgestellt
     
  25. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.912
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.203
    Also ich besitze noch ne alte 118 und 130 mit einem anderen Motor und die lauft und laüft und läuft....
    bis eines Tages die Radlagerungen rund sind.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden