1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

BTTB BR81 u.ä. - Reparaturerfahrungen, - Geräuschpegel

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von teetee, 8. Februar 2021.

  1. teetee

    teetee Foriker

    Registriert seit:
    26. Dezember 2017
    Beiträge:
    119
    Ort:
    potsdam
    Bewertungen:
    +17
    Ja, man hört beim Überfahren genau wo die Schrauben sitzen! Nach Fertigstellung sollten die dringend entfernt werden!

    Übrigens, schon mal eine BTTB Lok über ein mit einem Handtuch unterlegten Gleis fahren lassen? Dieses Resultat hätte ich gern mit meiner Gleisbettung!

    Das ist zu einfach! :)
     
  2. teetee

    teetee Foriker

    Registriert seit:
    26. Dezember 2017
    Beiträge:
    119
    Ort:
    potsdam
    Bewertungen:
    +17
    Ich hätte Lust auf ein Experiment zum Gleisunterbau: Einen stabilisierende Hartfaserstreifen (dämft etwas im Vergleich zu Sperrholz) auf dem das Gleis ordentlich festgeklebt werden kann, mit einer weichen gut entkoppelnden Trennlage auf die Anlage kleben. So wäre vielleicht Gleislage und Schalltrennung unter einen Hut zu bekommen.
    ...Falls alles nicht nützt die Unterkonstruktion mit Beton ausgießen! ;)
     
  3. E91-Fan

    E91-Fan Foriker

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    2.645
    Ort:
    Ohorn
    Bewertungen:
    +929
    Und das alles wegen einer einzelnen Lok die Lärm verursacht?
     
  4. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    10.155
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +4.116
    ...ja Torsten :D
    Übrigens, ich habe hier eine ca. 50 Jahre alte Gleisprobe liegen.
    BTTB-Hohlprofilgleis auf einem Hartfaserstreifen.
    Gepolstert mit (damals erhältlichem) selbstklebenden Fenster-Schaumstoffstreifen (zwei, nebeneinander), auf die dann mit Latex Bidemittel das Gleis geklebt wurde.
    Dieser halbe Meter diente auch nur der Schallüberprüfung - hat ihn grandios bestanden - ohne jegliche Nägel oder Schrauben und bis heute bombenfest.
    Da, wo das Bindemittel nicht hinkam/aufgetragen wurde, ist der Schaumgummi inzwischen verhärtet/bröckelig geworden. Am restlichen Testgleis ist er immer noch elastisch.
    Es ginge also auch, so zu verlegen...
     
  5. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    11.650
    Ort:
    Hermsdorf/Thür.
    Bewertungen:
    +4.585
    Dem ganzen Kram mit der Dämmung wird meiner persönlichen Meinung nach zuviel Beachtung geschenkt.

    Keine meiner bisherigen Heimanlagen hatte sowas. Gestört hat es nicht.
     
  6. teetee

    teetee Foriker

    Registriert seit:
    26. Dezember 2017
    Beiträge:
    119
    Ort:
    potsdam
    Bewertungen:
    +17
    Nein, sechs! Obwohl die alle leiser sind als die 81, (und das Testgestell einer 92) um die es hier zu Themenbeginn ging.
    Eine Zeuke E70 soll auch noch wiederbelebt werden. Die machte früher auch komische Geräusche! Vllt. kommen sogar noch weitere BTTB `s hinzu, je nach Laune!

    Gut möglich, ist halt Hobby!

    In meiner Kindheit hatte ich auch eine Anlage mit Hartfaserbettung. Die stellte das Schotterbett dar.

    Durch den guten Effekt mit dem Versuch mit o.g. Handtuch würde ich so etwas in der Art zwischen Hartfaserbett und Anlage kleben. Schaum könnte auch gehen.
    Wer leise Fahrzeuge hat muss sich um sowas natürlich nicht kümmern und kann sich mit Kork zufrieden geben!
     
  7. Stovebolt

    Stovebolt Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2018
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Rostock
    Bewertungen:
    +692
    Du weißt aber schon, dass die recht glatte Oberfläche einer Platte den Schall gut zurückwirft während ein Handtuch ihn diffus zerstreut.
    Also ist die Wirkung des Handtuchs nicht allein seiner Elastizität geschuldet.
    Bei meiner Anlage sind die Gleise, wo ein Streifen Kork drunter liegt, der nur wenig breiter als das Schwellenband ist, auch lauter als der Bahnhofsbereich, der großzügig und breitflächig mit Kork ausgelegt ist. Die raue und porige Korkoberfläche "schluckt" ebenfalls den Schall, während er von der Platte neben dem Korkstreifen besser reflektiert wird.
    Und wenn man dann schottert und begrast, dann ist es plötzlich wieder leiser.
    Vergleichbar einer nackten, geputzten Wand oder einer mit Raufaser oder Wandteppich.
    Gruß Tino
     
  8. teetee

    teetee Foriker

    Registriert seit:
    26. Dezember 2017
    Beiträge:
    119
    Ort:
    potsdam
    Bewertungen:
    +17
    Ich hatte mir das so zurechtgelegt:
    Das Fahrzeug produziert etwas Krach (direkte Geräusche hörbar in der Hand) und reichlich Schwingungen, die als Körperschall in die Anlage wandern und dann an deren Oberfläche zum Schall werden. Die Oberfläche macht das u.U. sehr effektiv, sodass es weit lauter wird als das Fahrzeuggeräusch eigentlich ist und dann auch noch mit Klangbild. So laut sind die Fahrzeuge gar nicht und schon gar nicht klingen sie nach Kiste!

    Handtuch dazwischen: Körperschall kann nicht mehr voll in die Unterlage dröhnen und was nicht in die Unterkonstruktion geht kann die Oberfläche weder abgeben noch verstärken.
    Ja, nebenbei deckt das Handtuch natürlich auch die abstrahlende Fläche ab, wodurch es zusätzlich leiser wird. Auch Reflektionen der Lokgeräusche auf der Oberfläche verschwinden im Handtuch.
    Insofern hast Du natürlich recht! Das hat auch Einfluss, wie auch eine fertig gestaltete Oberfläche auf einer Anlage die Schallabgabe dämpft oder die Materialwahl der Unterkonstruktion. Mehrere Dinge wirken hier positiv oder negativ. Ich würde sagen man kann es auf Schalleintrag und Abgabe reduzieren. Die Reflektion an der Oberfläche spielt wohl keine nennenswerte Rolle.

    Ich habe den Körperschall zum Hauptübeltäter erklärt. Wenn die Lok dröhnt, kann man den Krach gleich unterm Gleis daran hindern in die Anlage zu gelangen und was durch kommt an der Abstrahlung hindern. Letztendlich wird immer beides anzutreffen sein!
    Dann auch noch die abstrahlende Unterseite der Anlage, die Raumakustik und die Schwerhörigkeit des Lokführers! ;)

    Also eine richtig gute Gleisunterlage ohne Buckelpiste wäre schon `ne feine Sache wenn ein dröhnender Fuhrpark unterwegs ist!
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2021
  9. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.907
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +8.943
    Schon mal mit Mössmer Gleisbettung experimentiert?

    Das sieht nicht schlecht aus und es dämmt sehr gut den Schall.

    Wenn man auf eine definierte Gleislage wert legt, wird’s wieder schwierig.

    Grüße Ralf
     
  10. Lutz61

    Lutz61 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    1.125
    Ort:
    Dohma
    Bewertungen:
    +605
    Gleisbettung - die hat Tillig auch und ich finde sie nicht schlecht.
    Wird um einiges leiser - vorsicht beim Nachschottern, Holzleim härtet aus und bringt eine Schallbrücke dadurch rein.

    Mit freundlichen Grüßen aus Sachsen, bleibt Gesund, haltet Abstand
    Lutz
     
  11. teetee

    teetee Foriker

    Registriert seit:
    26. Dezember 2017
    Beiträge:
    119
    Ort:
    potsdam
    Bewertungen:
    +17
    Werd ich mir ansehen!
    Und, ätzend ist auch schon der üble Einfluss einer einzigen (evtl. vergessenen) Schraube an falscher Stelle! Sonst könnte man sich einer Vereinfachung bedienen.
    Ich stelle mir vor auf manchen Anlagen mit vielen Steigungen verlaufen die Strecken sowieso auf schmalen Streifen. Da sind sie seitlich schon vom Rest entkoppelt. Wäre zum Unterbau noch ein weicher Streifen zwischengelegt wärs prima! Da käme aber auch wieder die ordentliche Befestigung negativ ins Spiel.
    ... Und Anbinden wollte ich eigentlich keinesfalls ... eigentlich ... obwohl ... :luftschl:
     
  12. Lutz61

    Lutz61 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    1.125
    Ort:
    Dohma
    Bewertungen:
    +605
    Vorsicht, auch der Raum kann zum Resonanzkörper werden und dann Lärm verursachen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Sachsen, bleibt Gesund, haltet Abstnd
    Lutz
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden