1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

SB Modellbau Motor Hornby E251 und Roco V100

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von Kalle, 3. Juni 2018.

  1. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
    Hallo zusammen,

    ich habe gerade die beiden neuen Umbausätze von SB-Modellbau für die Hornby E-Lok und die Roco V100 bestellt. Hat diese schon jemand verbaut und kann evetuell etwas zum Einbau sagen. Gibt es etwas zu beachten? Wie sind die Fahreigenschaften nach dem Umbau?

    Danke.

    kalle
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2018
  2. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
    Hallo zusammen,

    so, der Umbausatz für die Hornby 251 ist geliefert und verbaut. Der Faulhabermotor lässt sich sehr einfach einbauen. Die Laufeigenschaften der Lok sind prima. Die Zugkraft ist nun auch zufriedenstellend. Wer also mit dem originalen Motörchen nicht zufrieden ist, der Umbau lohnt sich. Ich kann bis jetzt immer noch nicht verstehen, wie die Konstrukteure bei Hornby so einen - nicht einmal dem Namen gerecht werdenden - Motor in dem sonst so schönen Modell verbauen konnten. Einfach nur grottenschlecht. Was mir auch aufgefallen ist. Ich habe bei dem Umbau gleich noch eine Führerstandsbeleuchtung nachgerüstet. Warum werden die Pin´s der Next 18 Schnittstelle nicht auch auf die Platine herausgeführt um diese nutzen zu können. Egal ob ich den Pin für die Funktionsausgänge, oder den Masseanschluss für die Ladeschaltung nutzen möchte, es bleibt nur direkt an der Schnittstelle zu löten. Dies an der Next 18 Schnittstelle durchzuführen ist fast unmöglich. Schade, dass immer wieder das vorhandene Potenzial verschenkt und beim Kunden Unmut produziert wird. Auch sind die Kosten für den Umbausatz mit 100,00EUR nicht unerheblich und eigentlich unnötig, wenn der Hersteller seine Hausaufgaben gemacht hätte.

    kalle
     

    Anhänge:

  3. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    Das geht aber billiger und besser! Warum sb-modellbau dem Glockenankermotor nicht mal Schwungmassen spendiert (wenigstens die originalen hätten ja noch Platz), bleibt deren Geheimnis.
     
  4. 6510Fan

    6510Fan Foriker

    Registriert seit:
    22. August 2014
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Anhalt
    Kalle was wird die 251 von Arnold wohl in der Herstellung kosten 70-80 Euro da kannst kein Bomben Motor erwarten.Bei der Platine muss ich dir Recht geben mit den Ausgängen Kühn und fischer-modell z.B machen das echt gut alles schön herrausgeführt auf der Platine sollten sich mal andere Hersteller ein Beispiel daran nehmen.
     
  5. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
     
  6. H-Transport

    H-Transport Boardcrew

    Registriert seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    12.160
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Mannheim
    Eher wird der Faulhaber-Motor fast soviel kosten, wie die ganze Lok in der reinen Produktion.
     
  7. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.136
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Elbkilometer 154
    Verstehe ich das richtig, für 100€ hat der Umbausatz keine Schwungmassen und es ist auch nicht vorgesehen welche montieren zu können?
     
  8. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    1. Ja. 2. Können müsste man schon. :traudich:
     
  9. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
    Naja, die Alibischwungmassen auf dem Hornbymotörchen haben doch nun wirklich keine Wirkung. Im Auslaufverhalten hat sich nichts geändert.

    kalle
     
  10. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
    Hallo,

    so nun ist der Umbausatz für die Roco V100 auch verbaut. Auch hier gilt, der Motorumbausatz ist fast noch mal so preisintensiv wie die Lok selber. Das Ergebnis ist aber absolut überzeugend. Die Lok läuft fast lautlos und taumelfrei. Die Zugkraft ist prima, vergleichbar mit der Tillig V100. Der Umbau ist unkompliziert zu bewerkstelligen. Ich habe gleich alle Strombleche für den Motor und die Drehgestelle durch Kabellitze ersetzt. Diese Variante ist einfach betriebssicherer. Nun ist die Roco V100 freizügig einsetzbar und macht richtig Spaß. Da ich beide Modelle von Tillig und Roco besitze, kann ich nun sagen, dass ich immer wieder die Tilliglok vorziehen würden. Hier ist das Preis/Leistungsverhältnis deutlich besser. Da hat Roco - mit Ausnahme des Formbaus - nichts zu melden.

    Ach, das gleiche gilt für die Hornby E251. Nun mit dem Umbausatz hat die Lok eine gigantische Zugkraft.

    SB-Modellbau wird es freuen, da ich sicher bin, dass noch so einige von den Fahreigenschaften enttäuschte Modellbahner diese Motorumbausätze kaufen werden.

    kalle
     
  11. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    Wie ist denn der Auslauf der Roco V100 mit dem sb-Umbausatz?
     
  12. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
    Hallo LiwiTT,

    ich fahre digital und habe in der Lok noch einen Spannungsspeicher von 1600yF. Im Grunde also eine digitale Schwungmasse. Ich denke aber das der Auslauf der Lok nicht deutlich größer wird. Durch diese lächerliche Konstruktion Motorwellenschnecke/Zahnrad Drehgestell wird doch jede Schwungmasse ausgebremst. Die Lok ist aber mit dem neuen Motor sehr feinfühlig regelbar. Langsames anfahren schon bei geringer Spannung/Fahrstufe. Für die Digitalbahner. Ich habein beiden Loks Zimodecoder der MX Serie. Bei denen habe ich CV9 auf 51 und CV56 auf 199 gesetzt.

    kalle
     
    • Informativ Informativ x 1
    • Optimistisch Optimistisch x 1
    • Liste
  13. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Das ist im Prinzip völlig falsch - gerade die starke Untersetzung durch Schnecke-Stirnrad
    unmittelbar nach dem Motor macht ja erst ein langsamlaufendes Stirnradgetriebe bis hin zu den Achsen möglich.
    (Beispiel 1 zu 20, die eingängige Schnecke ist nämlich ein Zahnrad mit nur einem Zahn.
    Die eigentliche Untersetzung bezieht sich natürlich auf Schnecke und Achszahnrad. Alles andere sind nur Zwischenzahnräder, sofern nicht irgendwo noch ein Stufenzahnrad verbaut ist.)
    Deshalb fahren i. d. R. diese Loks auch leichter und leiser als die mit unten liegender Schnecke und schnellaufenden Zahnrädern.

    Bei der Roco V100 Konstruktion ist die starre Schnecke das Übel. Genau wie bei den ähnlichen frühen Tillig / Parisel Konstruktionen. Das hab ich damals schon auf der Messe in Leipzig am Roco Messestand erkannt und die Standbetreuer konnten mir auf die Frage "Warum man auf so eine Konstruktion, welche sich bei anderen Herstellern nicht bewährt hat, zurückgreift?" auch keine Antwort geben. Man konnte ja eine fast fertige Konstruktion ja auch nicht in die Tonne treten - der Kunde wird es schon richten.
    Ritzel.jpg Vielleicht hat man sich auch von Spielzeug Hersteller leiten lassen?

    Wenn natürlich zu schwache Motoren und Mini-Schwungmassen als Alibi verbaut sind kann die Schwungmasse den Motor nicht unterstützen. An ein Auslaufverhalten ist dann ebenfalls nicht zu denken, weil die Energie der Schwungmasse nicht ausreicht den Motor weiterzudrehen, der im Fall eine Spannungsunterbrechung im Analogbetrieb ja auch noch über die angeschlossenen Lok-Beleuchtungen (als Generator arbeitend) zusätzlich gebremst wird.

    Das A und O ist eine solide und ordentlich gebaute Mechanik.
    Eine Lok, welche nicht langsam fahren will kann man getrost im Laden lassen,
    schnell können sie alle. - steht in einem sehr alten Modellbahnbuch.

    Das ist richtig.
    Selbst wenn Dein Kondensator voll aufgeladen ist. Was nützt der Kondensator vor dem Decoder um die Schwungmasse des Motors zu unterstützen wenn der Decoder diese gespeicherte Energie gar nicht zum Motor durchlässt weil eine niedrige Motorspannung (Langsamfahrt) eingestellt ist.
    Der Kondensator dient hauptsächlich der unterbrechungsfreien Stromversorgung des Decoders, damit dieser durch Unterbrechungen seine Informationen nicht vergisst.

    Mach mal analog einen großen Kondensator 1000myF (Polarität bachten) direkt an einen frei verfügbaren Motor - dieser dreht dann wirklich solange nach, bis der Kondensator entladen ist. Das wäre dann eine kapazitive Schwungmasse.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
  14. Andi Wuestner

    Andi Wuestner Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2003
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    MV
    Ich glaube, die Kritik galt eher der fehlenden Kardanwelle. Die Schnecke sitzt bei Rocos 110 ja direkt auf der Motorwelle. Das tut sie übrigens auch in der IVK von Veit. Dort stört dieses Antriebsprinzip komischerweise niemanden ...

    Andi
     
  15. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.484
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Frankfurt
    Oder bei den alten Mattra-Tillig-Konstruktionen (E44, V200), bei alten Beckmännern und vielen anderen mehr. Zumindest die hier aufgeführten haben sich aber zur Kardan-Schnecken-Lösung weiterentwickelt.
     
  16. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.409
    Zustimmungen:
    204
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Nun könnte man das ins unendliche treiben und letztendlich auch noch über den Kardanfehler anderer Konstruktionen und dessen Zunahme beim Ausschwenken des Drehgestells philosophiern....
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
  17. Kalle

    Kalle Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    180
    Hallo,

    ich denke das bei dieser Lok ein deutlich besser Motor zu Einsatz kommt. Das Prinzip mag ja mit dem richtign Motor auch funktionieren. Mit dem Rocomotor leider nicht.

    kalle
     
  18. Lutz61

    Lutz61 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Dohma
    Ja richtig - guter Motor und die Schnecke gleich drauf funktioniert wenn man die SB-Modellbau-Umbausätze für die BR01, BR03, BR23 und BR50 von Tillig nimmt, also die neuere Generation der Tenderantreibe.
    Mit den Mashima-Motoren dreht der Motor unwesentlich nach - mit Faulhaber dann doch ordentlich. Zugkraft und Fahreigenschaften verbessert der Fauli auch - alles im allen eine Ausgabe die sich von meiner Warte her lohnt.
    Wie bereits erwähnt - meine Ansicht.
    So nach und nach werde ich zumindest die Tillig- und Roco-Dampfer auf Faulhaber von SB-Modellbau umrüsten.
    Schlau wäre es natürlich gleich vom Hersteller her diese Motoren einzusetzen, dann würde der Preis nicht so hoch ausfallen. Ein Mashima-Motor kostet um die 22 Euronen, der Fauli dazu um die 65 Euronen, würde in etwa einen Preis von 43 Euronen ausmachen und nicht wie beim Umbau 106 Euronen für die Dampfer. Auf Grund der Mengen die Tillig oder Roco abnehmen würde könnte da der Preisunterschied sogar noch geringer werden.
    Aber da sind wir halt schon wieder beim Geld - wer gibt gern gleich fast 50 Euronen mehr aus für etwas was man nur beim fahren sieht?
    Ich würde es jetzt tun mit meinen jetzigen Erfahrungen - kann diese Motoren, egal in welcher Lok, zur Zeit nur empfehlen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Sachsen
    Lutz
     
  19. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.136
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Elbkilometer 154
    Wie kann ein Motor die Zugkraft steigern?
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Freundlich Freundlich x 1
    • Liste
  20. Naumburger

    Naumburger Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Naumburg
    Das geht natürlich nur wenn am Berg die Lok nicht schleudert sondern einfach nur langsamer wird..
    Meist sind die Motor von SB auch schwerer, einerseits durch die Schwungmassen, anderseits durch die teils massiven Adapter aus Messing.
    Oder es ist mehr Platz für Blei , da der Motor kleiner ist...
    Das beste Beispiel ist der Motor für die Roco 132/ 120. Fette Schwungmasse und eine Ummantlung aus Messing


    Nur Versuch macht klug.

    VG Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
  21. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.289
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    Bärliner RAW
    Kannst Du den Motor für die 132 und die 120 mal verlinken Andreas!?
     
  22. Lutz61

    Lutz61 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2016
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Dohma
    Es ist einfach so, das die Tillig-Modelle mit originalem Motor an der Steigung (310'er Gleiswendel mit 3,5% Steigung) sehr langsam werden, was ja vorbildgerecht ist. Da die Software aber beim "Fahren auf Position" dann einen falschen Stand- oder besser Fahrtort berechnet kommte es zum sehr sehr vorzeitigem anhalten (Lokführer sieht noch lange nicht das Signal). Mit dem Faulhaber und den Kraftreserven dazu ist das langsamer werden fast nicht da, zieht also wesentlich besser durch und damit stimmt die Berechnung der Software zur Position. und der Lokführer hält nun den Zug wieder (fast) optimal vor dem Signal an
    Was ist denn nun besser - langsamer werden und weit weit vor dem Signal halten (auch nicht vorbildgerecht) oder optimaler vor dem Signal anhalten und dafür nicht langsamer werden (hier ist das nicht vorbildgerecht)?
    Die Zugkraft ist damit gesteigert, da der alte originale Motor ja an Steigungen langsamer wurde (geschätzter Abfall von 80 auf 50 km/h - schätzen ist relativ!) und der Fauli nun die Geschwindigkeit beibehält, sonst keine weiteren Änderung außer Gewichtsausgleich und gleicher Zug, gleiche Strecke - Geschwindigkeit an Steigung nun geschätzt anstatt 80 km/h nun noch mindestens 75 km/h.
    @Naumburger
    Bei den Dampfern ist der Motor eher leichter - aber richtig, im Durchmesser geringer und man hat Platz für Bleigewicht zum nachrüsten - man kann ja auch verschiedene kleinere Gewichte noch ersetzen mit Blei um das Gesamtgewicht zu erhöhen - ohne ordentliche Traktion nützt die Leistungserhöhung natürlich wenig.

    Mit freundlichen Grüßen aus Sachsen
    Lutz
     
  23. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.252
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    >>Bitte schön.<< Allerdings sind gerade diese Roco-Dieselloks des Umbaus kaum bedürftig, da sie weder Leistungseinbruch in Steigungen noch mangelnden Auslauf aufweisen.
     
  24. Naumburger

    Naumburger Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Naumburg
    Der Vorteil liegt ganz klar in der besseren Fahrbarkeit
    Gerade wenn der Zug schwer ist es durch Weichenstraßen geht und konstant langsam gefahren werden soll.

    VG Andreas
     
  25. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.289
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    Bärliner RAW
    Dankeschön Thomas

    Schade ist daß keine techn. Daten zu dem Motor angegeben werden wie z.B. Maße und Geschwindigkeiten.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden