1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

iwii plant...

Dieses Thema im Forum "Gleispläne/Signal- und Sicherungsplanung" wurde erstellt von iwii, 7. Dezember 2018.

  1. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Ja, der Bogen muss noch weg, ohne zu viel von der Strecke zu verstecken.
     
  2. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Damit bräuchte ich doch aber eine (nicht verstellte) Umfahrung im Industriebereich. Nach dem jetzigen Aufbau erfolgen ja alle Rangieraufgaben mit der Lok Richtung Bahnhof. Damit bekomme ich die Wagen aber nicht ins Übergabegleis und die Lok wieder heraus, wenn an der Laderampe des Landwarenhandel ein Wagen steht.
     
  3. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +442
    Auf dem Anschließer kannst Du schieben und ziehen wie Du willst. Zur Not steht dann eben ein gegen wegrollen gesicherter Wagen auf dem Gleis zwischen der Weiche des ersten Anschlusses und dem Bahnhof. Oder eben zwischen den Anschlüssen wenn die Weiche "andersrum" eingebaut wird.
     
  4. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Das ändert aber irgendwie nichts an meinem Problem. Ich würde ja grundsätzlich Richtung Bahnhof ziehen (weil die Abstellgleise im Industrieanschluss anders keinen Sinn machen). Damit bekomme ich die Lok so oder so nicht wieder in den Industrieanschluss zurück, wenn Wagen übergeben werden sollen - da die immer im Weg stehen.
     
  5. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +442
    Da erinner ich mich an ein Rangiermanöver bei einem Modultreffen in KöMo.
    Um einen Zug in einen Anschluss zu bekommen, musste er mittig geteilt werden. Die Lok wurde dann zwischen die beiden Zugteile gesetzt, schob demzufolge die erste Hälfte und zog die zweite.
    Gleichzeitig.
     
  6. Poeltt

    Poeltt Foriker

    Registriert seit:
    27. Juli 2007
    Beiträge:
    485
    Ort:
    23999 Kirchdorf
    Bewertungen:
    +231
    Hallo, ich würde aus dem Landhandel eine Wüst machen. So kannst du die Lok auch umsetzen. Oder gab es das in der Epoche 1 noch gar nicht ? Gruß Ralf.
     
  7. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Der Industrieanschluss ist höher gelegt. Unter dem Industrieanschluss befindet sich nun ein zusätzlicher Schattenbahnhof. Damit lässt sich dem Kreisbahneffekt entgegen wirken (zumindest bei kurzen Zügen). Gleichzeitig gibt es Abstellgleise für Pendelzüge (oder auch Triebwagen) aus dem Endbahnhof. So müssen die nicht den langen Weg in den eigentlichen Schattenbahnhof nehmen und es spart dort wertvolle lange Gleise.
     

    Anhänge:

  8. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.147
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.938
    Kommst Du im Notfall gut an den Schattenbahnhof heran?
     
  9. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Der Teil zwischen Schattenbahnhof und vorderem Gleis ist "hohl" - d.h. von unten müsste es gut gehen. Zur Not kann ich an der schmalen Seite die Segmentwand noch durchlöchern. Von da ist die Anlage zugänglich. Einzig bei der Lage der Weichenantriebe muss ich mal schauen, da unter diesen Schattenbahnhof noch ein Teil des "richtigen" Schattenbahnhofs ist.
     

    Anhänge:

  10. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.760
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    Bewertungen:
    +884
    Den ganzen Industrie-Teil abnehmbar machen und Weichenantriebe können auch in Gebäuden versteckt werden.
     
  11. Janosch

    Janosch Foriker

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    1.685
    Ort:
    Landeshauptdorf von Hessen
    Bewertungen:
    +2.331
    Gute Idee! Nun nur noch die Parallelität zum Anlagenrand etwas auflockern und dann ist es schick.
     
  12. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Der parallele Verlauf zur Wand würde bei Umsetzung dieser Idee bleiben. Die Werkhallen dort sollen Reliefs mit ca. 50mm Tiefe sein (wenn das sich mit dem Auhagen-Baukasten so ausgeht). Stehen die parallel, lässt sich die Kulisse sehr viel einfacher und glaubwürdiger gestalten. Die kleine Paradestrecke im Vordergrund wird noch optimiert, da die Höhe zur Ebene darunter nicht ganz passt. Ich will definitiv keine Felswände oder hohe Stützmauern an der Trasse, so dass im Zweifel ein paralleler Verlauf am vorderen Anlagenrand das kleinere Übel ist. Zudem kann ich mir vorstellen, den freien Raum (oder ein Teil davon) im U nach Fertigstellung durch ein Landschaftssegment zu ergänzen. Das wäre aber sehr ferne Zukunftsmusik.
     
  13. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.778
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +2.862
    Na das hat sich ja gut entwickelt.
    Einzig, dass du keine Umsetzmöglichkeit im Industriegebiet hast, ist nicht so toll. Sowas müsste dann immer am Landhandel gemacht werden.
     
  14. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    So, habe einen nicht blockierbaren Platz gefunden. Damit kann ich die Umfahrung am Landwarenhandel auflösen.
     

    Anhänge:

  15. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +442
    Nötig ist die Umfahrung weder am Landhandel, noch im nun größer gewordenen Stahlanschluß.
    Du hast doch die doppelte Gleisverbindung im Bahnhof. (Wagen vom Bahnhof in die Anschlüsse schieben)
     
  16. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.778
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +2.862
    Sicherlich. Nur, wie machste das dann ganz unten rechts im Industriegebiet?
     
  17. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +442
    An der Stelle wäre(n) eher eine (oder zwei) Wagendrehscheibe(n) das Mittel der Wahl gewesen.
    Wagen wurden oft per Hand geschoben. Sie hätten ja auf dieser Strecke, einer Secundärbahn, ohnehin höchstens 26t wiegen dürfen (Achslastbegrenzung auf 13t). Auf die Weichenverbindung muss man also nicht verzichten, sie ist aber etwas zu viel des Guten. Wenn die Wagen unbedingt alle per Lok bewegt werden sollen: Auf die linke Weiche verzichten und die rechts befindliche weiter nach rechts schieben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2019
  18. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.147
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.938
    Nun scheint das Ganze ja seine endgültige Form gefunden zu haben, indem die beiden einfachen Anschlüsse in ein "Industriegebiet" gemündet sind. Sicherlich muß man für ein abschließendes Urteil die konkrete Ausgestaltung abwarten, aber im Moment habe ich das Gefühl, daß da zuviel gewollt und geplant wurde. Mir hätte ein bißchen Understatement eher zugesagt. Besonders diese Schiebebühne dominiert die Szenerie in meinen Augen sehr. Als technischer Gimmick ist sie bestimmt interessant, dennoch hätte auch ich mir zwei kleine Waggondrehscheiben auch epochemäßig besser vorstellen können.
     
  19. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.568
    Ort:
    am Harz
    Bewertungen:
    +910
    Ehrlich gegesagt, hat mir der Werksanschluß zu vor besser gefallen, als er noch "umkreist" wurde. Wird nun fast wieder zuviel - meiner Meinung nach.
     
  20. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Ja, es ist nicht einfach. Aber jeder Versuch bringt einen ein Stück weiter...
     
  21. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    16.179
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.806
    Moin,
    Die fehlende Umsetzmöglichkeit im „Innern“ ist kein Problem. Das war bei uns auch so. Da blieb die Werklok so lange stehen, bis beladen war.
    Das Kraftwerk hat auch von '59 bis Schluss gezogen angeliefert und den Leerpark rausgeschoben. Das klappt gut, solange man nicht alles gleichzeitig will.
    Anschlussbahn ist Rangierbereich - ich würde auch den Landhandel als WüSt nehmen, evtl bischen größer (oder dort noch ein Extrastumpfgleis für… lass Dir was einfallen) und dann los…
    Grüße Ralf
     
  22. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.575
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +797
    Eine Umfahrmöglichkeit innerhalb des Anschlusses kann durchaus notwendig sein.
    Dazu sollte aber man den Warenfluß innerhalb der Fabrik, sowie die ein- und ausgehenden Dinge kennen:
    Was wird gebraucht?
    Was wird ausgeliefert?
    Was muß intern auf Gleisen verschoben werden?

    Was für ein Werk ist das eigentlich???
     
  23. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    16.179
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.806
    Kann man doch an der WüSt regeln. Alles andere ist Luxus…
    Deswegen würde ich die Übergabegleise dem Bedarf anpassen.

    Grüße Ralf
     
  24. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +442
    Korrekt!
    Kann, muss aber trotzdem nicht vorhanden sein wenn es Ausweichmöglichkeiten gibt. Bei iwii wäre das der Bahnhof.
    Hier
    http://www.bahnen-wuppertal.de/html/gleisanschluesse.html
    bitte mal zur vorletzten Planskizze ganz nach unten scrollen. Da war trotz fehlender Umfahrmöglichkeit sehr viel Rangierbetrieb möglich.
     
  25. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +394
    Genau an den Punkt kämpfe ich mich heran. Generell würde ich sagen: eine Maschinenfabrik mit der Spezialisierung auf den Bau (oder Instandhaltung) von Güter- oder Personenwagen. Profile und Bleche (große Gebäude am Rand) sowie technische Ausrüstungen (Auhagen Maschinenfabrik) u.ä. werden vor Ort hergestellt. Die Montage erfolgt in den Gebäuden in der Mitte. Der Güterschuppen dient als Material- und Zwischenlager. Angeliefert werden alle möglichen Halbzeuge und Verbrauchsmaterialien. Ausgeliefert werden fertige Wagen sowie Bauteile für andere Fabriken.

    Den Plan habe ich wieder ein wenig verschlankt.
     

    Anhänge:

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden