1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Vorbild Křimov - Pohraniční (Krima - Böhmisch Reizenhain)

von vozmistr · 4. Mai 2020 · ·
Kategorien:
  1. Eine strapaziöse Spurensuche

    23.02.2014
    Perfekte Vorfrühlingsbedingungen lockten mich an diesem klaren frostigen Morgen zu einer Unternehmung auf den Erzgebirgskamm. Ich fuhr nach Tschechien und erreichte den etwas abseits des eigentlichen Ortes liegenden Bahnhof Křimov.
    Der Bahnhof war einst ein Verkehrsknoten an der 1872 eröffneten Bahnstrecke Komotau - Weipert - (Grenze) und der 1875 eröffneten Strecke Krima-Neudorf - Reizenhain - (Grenze) der Buschtiehrader Eisenbahn (B.E.B.) bzw. Buštěhradská dráha (BD). Kurioserweise erfolgte die durchgehende Kilometrierung der Strecke von Komotau nach Reizenhain und separat von Krima-Neudorf nach Weipert. Der Streckenast nach Reizenhain wurde 1972 stillgelegt und von 1985-1987 abgebaut.
    Diese Trasse wollte ich heute auf einer Spurensuche begehen.

    Ich startete also am Bahn-km 22,8 Křimov - nádraží (Krima-Neudorf - Bahnhof) auf 750 m Höhe. Die Abzweigweiche am Bahnhofskopf lag noch und gab einen ersten Hinweis auf den einstigen Streckenverlauf, der mittlerweile durch Buschwerk erobert wurde. Auf der angrenzenden Wiese war dann die Trasse eingeebnet. Hinter der Straße wurde in einem Gehölzstreifen das Planum wieder sichtbar. Zu meinem Erstaunen gab es hier in Schattenlagen noch ansehnliche Schneereste. Mal mehr oder weniger gut ließ sich die Trasse im folgenden Verlauf begehen, dabei ist die vegetationsarme Zeit sicher von Vorteil. Mich behinderten heute aber auch alte verharschte Schneewehen. In einer großen Schleife führte die Strecke nun gleichmäßig steigend bergwärts bis zum Bahn-km 25,7 Menhartice - býv. zastávka (Märzdorf - ehem. Haltepunkt) auf 786 m Höhe. Der etwas entfernt liegende eigentliche Ort ist wegen eines Talsperrenbaus vollständig abgetragen worden. Im Verlauf fehlten einige kleinere ursprünglich mit Stahlüberbauten versehene Brücken und mussten jeweils umgangen werden. Vom relativ offenen Gelände ging die Strecke nun nach einem Richtungswechsel in den Wald über. Neue Behinderungen ergaben sich durch Jungwuchs und Totholz. Auf 826 m Höhe überquerte die Strecke ihren Scheitelpunkt. Am Bahn-km 30,1 wurde jetzt auf 818 m Höhe Hora Svatého Šebastiána - býv. nádraží (Sebastiansberg - ehem. Bahnhof) erreicht. Hier legte ich eine erste Pause ein. Hinter dem Bahnhofsgelände traf ich auf die erste fehlende große Talbrücke (Bild aus Betriebstagen). Hier galt es steil abzusteigen, den Bach zu queren und die Gegenseite zu erklimmen. Nach einem kurzen Stück folgte die zweite fehlende Talbrücke. Hier kam erschwerend die schattige Waldlage des Tales mit völlig vereisten Hängen hinzu. Nach dem Gefühl her war der nächste Abschnitt mit teilweise dickeren Bäumen als zuvor bestanden und der Anteil von Totholz war höher. Bei Unbegehbarkeit wich ich in den angrenzenden Wald aus oder nutzte die glücklicherweise zumeist gefrorenen Gräben für ein Weiterkommen. Nichtsdestotrotz waren die Stiefel nach einiger Zeit durchfeuchtet. Etwas erschöpft kam ich schließlich am Bahn-km 35,6 nach Reitzenhain v Čechách - býv. zastávka (Reizenhain - ehem. Haltepunkt) auf 780 m Höhe. An dieser Stelle eine Erläuterung zum Namen der Station:
    bis 1938 Reizenhain
    bis 1945 Reitzenhain (Böhmen)
    bis 1948 Reitzenhain v Čechách
    Eine Umbenennung in den neuen tschechischen Namen Pohraniční erfolgte nicht mehr, da der Ort nahezu getilgt wurde. Ab 1948 war der Bahnverkehr ab Hora Svatého Šebastiána bis zur Grenze faktisch eingestellt, die Strecke wurde jedoch bis Anfang der 1970er Jahre leidlich betriebsfähig vorgehalten. Mit dem Ausbau des Straßengrenzüberganges wurde die Bahnverbindung dann unterbrochen. Bis zur 1945 erfolgten Einstellung des grenzüberschreitenden Verkehrs fand die Grenzbehandlung der durchgehenden Züge im sächsischen Reitzenhain statt. Die B.E.B. und später die ČSD verfügten dort über entsprechende Nutzungsrechte. Der Haltepunkt auf tschechischem Gebiet wies daher nur das durchgehende Streckengleis und keine weiteren Nebenanlagen auf.

    Mein Rückweg führte nun entlang der Straße nach Pohraniční (Böhmisch Reizenhain). Der einstige Ort ist bis auf drei Anwesen abgetragen. Der weitere Marsch an der Straße war am Wanderwegweiser mit zwei Kilometern beziffert gewesen, aber ein Nachmessen auf der Karte ergab schließlich 3,75 km. Endlich konnte ich auf einen Waldweg aufbiegen. Der verlief geradeaus bis zum Horizont durch eine langgezogene Senke. Später passierte ich den Nový rybník (Ü. d. A.: Neuteich). Streckenweise war der Weg nun schneebedeckt und die Fahrspuren waren vereist, was das Vorankommen erschwerte. Im Verlauf querte ich insgesamt dreimal die einstige Bahntrasse. Kurz vor der letzten Querung stand ein steiler Abstieg ins Tal des Chomutovka-Baches bevor. Unten angekommen, wendete sich der Wanderweg wieder bergwärts. Im Anschluss kam ich nach Hora Svatého Šebastiána (Sankt Sebastiansberg). Nach dem Ort lief ich links der Umgehungsstraße weiter und ging 100 m über eine Wiese bis zur alten Straße. So kam ich nach Křimov - nádraží (Krima-Neudorf - Bahnhof) zurück und schloss meine Runde erschöpft aber zufrieden ab.

    Wanderstrecke:
    Křimov nádraží > Menhartice býv. zastávka > Hora Svatého Šebastiána býv. nádraží > Reitzenhain v Čechách býv. zastávka > Pohraniční > Nový rybník > Hora Svatého Šebastiána > Křimov nádraží (29,5 km)
    Ausführlicher Wanderbericht:
    https://www.hikr.org

    Fakten zur Bahnstrecke Křimov - Reitzenhain v Čechách - (Grenze) (Krima-Neudorf - Reizenhain)
    Länge: 13 km
    Scheitelhöhe: 826 m
    Inbetriebnahme: 1875
    Einstellung des grenzüberschreitenden Verkehrs: 1945
    Einstellung des Personenverkehrs/Güterverkehrs: 1948/Ende 1950er Jahre
    Stilllegung: 1972
    Rückbau: am Grenzübergang Anfang 1970er Jahre/Strecke 1985-1987 (
    Bildserie)


    IMG_6393-Krimov-Abzweig.JPG
    Bild 1: Křimov - nádraží (Krima-Neudorf - Bahnhof), einstiger Abzweig nach Reizenhain

    IMG_6395-Trasse.JPG
    Bild 2: Trasse

    IMG_6397-Steinbruecke.JPG
    Bild 3: Steinbrücke

    IMG_6401-abgebaute-Bruecke.JPG
    Bild 4: Abgebaute Brücke

    IMG_6402-WH-275.JPG
    Bild 5: Wärterhaus 275

    IMG_6403-Menhartice-Bahnsteigrest.JPG
    Bild 6: Menhartice - býv. zastávka (Märzdorf - ehem. Haltepunkt), Bahnsteigrest

    IMG_6404-Kilometerstein-25-8.JPG
    Bild 7: Kilometerstein 25,8

    IMG_6405-abgebaute-Bruecke.JPG IMG_6406-abgebaute-Bruecke.JPG
    IMG_6407-abgebaute-Bruecke.JPG IMG_6409-abgebaute-Bruecke.JPG
    Bild 8-11: Abgebaute Brücken

    IMG_6410-WH-276.JPG
    Bild 12: Wärterhaus 276

    IMG_6411-Schwellenhaufen.JPG
    Bild 13: Schwellenhaufen

    IMG_6412-abgebaute-Bruecke.JPG
    Bild 14: Abgebaute Brücke

    IMG_6413-Trasse.JPG
    Bild 15: Gut begehbare Trasse

    IMG_6414-abgebaute-Wegueberfuehrung.JPG
    Bild 16: Abgebaute Wegüberführung

    IMG_6417-Trasse.JPG
    Bild 17: Trasse mit Jungwuchs

    IMG_6419-Signalfundament.JPG
    Bild 18: Signalfundament

    IMG_6420-Signalfuss.JPG
    Bild 19: Signalfuß

    IMG_6421-Reste-Drahtspanner.JPG
    Bild 20: Reste eines Drahtspanners

    IMG_6422-abgebaute-Wegueberfuehrung.JPG
    Bild 21: Abgebaute Wegüberführung

    IMG_6423-WWH.JPG
    Bild 22: Hora Svatého Šebastiána - býv. nádraží (Sebastiansberg - ehem. Bahnhof), Weichenwärterbude

    IMG_6424-WH 278.JPG
    Bild 23: Hora Svatého Šebastiána - býv. nádraží, Wärterhaus 278

    IMG_6425-Sebastiana-Fundament-GS.JPG
    Bild 24: Hora Svatého Šebastiána - býv. nádraží, Fundament des Güterschuppens

    IMG_6426-Sebastiana-Fundament-EG.JPG
    Bild 25: Hora Svatého Šebastiána - býv. nádraží, Fundament des Empfangsgebäudes

    IMG_6427-abgebaute-Talbruecke.JPG IMG_6428-abgebaute-Talbruecke.JPG
    IMG_6431-abgebaute-Talbruecke.JPG
    Bild 26-28: Abgebaute Talbrücke 1

    IMG_6432-Trasse.JPG
    Bild 29: Trasse

    IMG_6433-abgebauter-Seilzugrollenkasten.JPG
    Bild 30: Abgebauter Drahtzugrollenkasten

    IMG_6434-Seilzughalter.JPG
    Bild 31: Drahtzughalter

    IMG_6435-abgebaute-Talbruecke.JPG IMG_6436-abgebaute-Talbruecke.JPG
    IMG_6437-abgebaute-Talbruecke.JPG
    Bild 32-34: Abgebaute Talbrücke 2

    IMG_6438-WH-280.JPG
    Bild 35: Wärterhaus 280

    IMG_6439-abgebaute-Bruecke.JPG
    Bild 36: Abgebaute Brücke

    IMG_6440-Telegrafenmast.JPG
    Bild 37: Telegrafenmast

    IMG_6441-Durchlass.JPG
    Bild 38: Durchlass

    IMG_6442-Schwellenhaufen.JPG
    Bild 39: Schwellenhaufen

    IMG_6443-Steinbruecke.JPG
    Bild 40: Steinbrücke

    IMG_6444-Telegrafenmast.JPG
    Bild 41: Telegrafenmast

    IMG_6445-Trasse.JPG
    Bild 42: Trasse

    IMG_6447-abgebaute-Bruecke.JPG
    Bild 43: Abgebaute Brücke

    IMG_6448-Schwellenhaufen.JPG
    Bild 44: Schwellenhaufen

    IMG_6449-abgebaute-Bruecke.JPG
    Bild 45: Abgebaute Brücke mit Querungshilfe

    IMG_6450-WH-282.JPG
    Bild 46: Wärterhaus 282

    IMG_6451-Schwellen.JPG
    Bild 47: Schwellen

    IMG_6452-Schwellenhaufen.JPG
    Bild 48: Schwellenhaufen

    IMG_6453-Trasse.JPG IMG_6455-Trasse.JPG
    Bild 49-50: Trasse

    IMG_6456-Ausleger-Telegrafenleitung.JPG
    Bild 51: Ausleger der Telegrafenleitung

    IMG_6457-Reitzenhain-v-Cechach-Bahnsteigrest.JPG
    Bild 52: Reitzenhain v Čechách - býv. zastávka (Reizenhain - ehem. Haltepunkt), Bahnsteigrest

    IMG_6458-WH-283-Trassenende.JPG
    Bild 53: Wärterhaus 283, heutiges Trassenende, im Rücken befinden sich Grenze und Straßenbrücke

    eisersdorf, RAD, Rico und 20 anderen gefällt das.

Kommentare

  1. T3-Angus
    Sehr interessant, auch der Verweis auf die Tour in den 80ern, danke!
      vozmistr gefällt das.
  2. Der Schwarzwälder
    Da hat man aber ganze Arbeit geleistet, mein lieber Mann, da ist ja alles zurück gebaut.:nein:
    Sehr traurig sowas!:(
    Vorallem, das immer so kurzsichtig gehandelt wird. :fragen:

    Grüße Torsten und danke für den Bolgbeitrag.
  3. vozmistr
    Da gibt es sicher andere Strecken denen man hinterhertrauern muss.
    Diese war faktisch von 1958 bis zur endgültigen Stilllegung 1972 verkehrslos.
    Mit dem Abbruch 1985-1987 ist man wahrscheinlich nur der Selbstauflösung zuvorgekommen.
  4. Loetkolben
    Sehr spannende Bilder. Vielen Dank, da sind einige Anregungen dabei, die ich gut gebrauchen kann. :)
      vozmistr gefällt das.
  5. TT-Poldij
    Von den angezeigten Klicks pro Beitrag ist sicher ein guter Teil von mir :icon_wink Finde immer wieder Anregungen zum Nachbauen, ob Durchlass, Brückenkopf oder Bahnanlagen jenseits aller Modernisierung.

    Dankeschön :)
      vozmistr gefällt das.
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden