1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Um-und Eigenbauten aus Wittenberg

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Kühn, 11. Dezember 2010.

  1. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    441
    Ort:
    Großbommeln
    Was mir nicht so zusagt, sind die Verlaufsspuren der Medien.
     
  2. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.234
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Frankfurt
    Sauber? Ich weiss ja nicht :wiejetzt:
     
  3. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Ich mag lieber gealterte Wagen und habe da einmal etwas neues ausprobiert. Ich habe die Pulverfarben mit Spiritus verflüssigt und nass aufgetragen. Ich gehe aber davon aus, dass das noch etwas durch den noch aufzubringenden Mattlack etwas "gedämpft" wird.

    @an Stedeleben
    was meinst Du genau und hast Du einen Vorschlag. Bin für alles offen.
     
  4. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    441
    Ort:
    Großbommeln
    In meinen Augen wirkt das nicht wie über- und danebengelaufen, sondern "danebengekleckst" und dabei auch buchstäblich (zu) dick aufgetragen. Einen alternativen Vorschlag habe ich leider nicht, da ich selbst ein ganz anderes Pinselverfahren für diesen Zweck habe, das zudem auch nicht perfekt ist. Anbei ein Beispiel; hier wurde nur pure Verdünnung auf den Kessel aufgetragen und dann schwarz-braune Revell-Enamel-Farbe eingepinselt. Es sollte allerdings auch keine starke Alterung werden.

    EBANO-Wagen.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2018
  5. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.142
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Kirchmöser
    Da sind ja dann aber die Vorteile der Pulverfarben weg.
     
  6. KraTT

    KraTT Foriker

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    2.338
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    Berlin
    Ich dachte die Alterungspraktiken für Verlaufsspuren wären nun mittlerweile allen geläufig?
    Offensichtlich nicht.
    Also liebe Leute noch mal.

    1. Farbe an den Stellen wo es laufen soll mit einem fast trockenen Pinsel auftragen

    2. Pinsel reinigen

    3. Pinsel in Verdünnung tunken und den Pinsel ausstreichen

    4. Pinsel in Laufrichtung über die in Punkt 1 aufgetragenen Laufspuren streichen.

    5. Punkt 3 und 4 solange wiederholen bis ein ansprechendes Ergebnis erzielt worden ist.

    Ganz wichtig!!!
    Niemals nicht wirklich "laufen lassen" !!!
    Dort wo dann die Tropfen abtrocknen gibt es hässliche Flecke.

    Viel Spaß beim Nachmachen.

    Tante Edith sagt:

    Email Farben von Revell sind für diese Arbeit sehr gut geeignet. Da sie nach dem Abtrocknen wieder gelöst werden können.
     
  7. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Ich habe es geändert!
     
  8. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.052
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Neubrandenburg
    Das kommt wohl aber darauf an, wie dick die Farbe ist die da "läuft". Wenn man sich bei, z.B. YouTube, Videos zum Thema Alterung ansieht, dann wird dort für solche Spuren sehr oft sehr stark verdünnte Farbe verwendet. Eigentlich nur dreckige Verdünnung ........ damit lassen sich auch hervorragend die Verschmutzungen von Kanten, Vertiefungen und Ritzen darstellen.
     
  9. Birger

    Birger Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2001
    Beiträge:
    3.746
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    im Norden
    KraTT hat schon recht. Es läuft alles nach unten und da wo an einem runden Kessel alles zusammen läuft gibt es hässliche Flecken. An einer glatten Seitenwand ist das anders. Da kann es durchaus gewollt sein, daß es in den Ecken zusammen läuft. Richtig verschmutzte Kessel in Epoche IV oder früher authentisch darzustellen ist das schwierigste was es gibt. Offensichtlich wurde beim Beladen damals in Kauf genommen, daß mal Diesel oder so daneben ging. Staub, Flugrost und alles, was so in der Luft war, blieb dann dort kleben und hat die Laufstreifen dann schwarz/braun sichtbar gemacht.
     
  10. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.052
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Neubrandenburg
    Wenn unten zu viel ankommt, dann werden in den Videos diese Wattestäbchen für die Ohren benutzt, um die Flüssigkeit aufzunehmen.
     
  11. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    13.483
    Zustimmungen:
    430
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Moin,
    Ich habe mich mit den H0fine Pulverfarben und der dazugehörigen Verdünnung versucht.
    Die Farbe verläuft schon. Man muss nur zunächst einmal ohne Farbe den Kessel „nass“ machen. Der Kunststoff lässt sich zunächst nicht gut benetzen - alles was in Wasser gelöst ist, perlt zunächst ab.
    Das wird dann - irgendwann. Aber man muss viel Geduld mitbringen, wie Birger sagt.
    Wenn man dann dran denkt, dass Kesselwagen normalerweise in großen Rudeln auftreten, verliert man schnell die Motivation.
    Anbei mal ein Zwischenergebnis.
    Grüße Ralf
     

    Anhänge:

  12. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    So, ich habe mich nochmals an die Kesselwagen gemacht und die Alterung etwas geändert. Ich bin wieder zu meiner alten Technik zurückgegangen und nun gefallen mir die Wagen. Teilweise habe ich mir für die Alterung, Fotos aus dem Güterwagenbuch angesehen und festgestellt, es gibt an Verlaufspuren nichts, was es nicht gibt.
    Wie gesagt, mir gefallen die Wagen und so lass ich die so, wie die jetzt sind.

    IMG_1807.JPG IMG_1808.JPG IMG_1809.JPG IMG_1810.JPG IMG_1811.JPG
     
  13. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    weitere Fotos:

    IMG_1813.JPG IMG_1816.JPG IMG_1817.JPG

    IMG_1824.JPG IMG_1826.JPG
    IMG_1811.JPG IMG_1818.JPG IMG_1821.JPG
     
  14. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Bolle hol den Kühlwagen ab!

    Nun noch ein Kühlwagen in der Epoche II. Ich hoffe er gefällt. Er bleibt leider nicht bei mir, sondern geht wieder an einen guten Epoche II Freund.

    IMG_1829.JPG IMG_1830.JPG IMG_1831.JPG IMG_1832.JPG IMG_1833.JPG IMG_1834.JPG
     
  15. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    441
    Ort:
    Großbommeln
    Da wird sich der Empfänger köstlich amüsieren wie Bolle, vermute ich mal. Richtest Du das Dach des Bremserhauses noch horizontal aus?
     
  16. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Das Dach ist gerade, liegt am Fotografieren. Das Dach habe ich exakt ausgerichtet.
     
  17. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Hier nun die Anfänge von meinem neuen Projekt. Es ist ein Bausatz, welcher von Stromlinie einmal in Dresden verkauft wurde. Hersteller des Bausatzes ist Fa. "Finesscale-und mehr". Das Fahrgestell ist aus Weisblech und der Wagenaufbau eine Kombination aus geleserten Karton / Papier. Aus Karton hatte ich noch keinen Wagenaufbau gefertigt. Das ist also für mich Neuland. Die Seitenwände bestehen aus 6 Lagen unterschiedlicher dicke des Karton, welche übereinander gelegt und verklebt werden müssen. Die Stirnseiten aus 3 Lagen. Verklebt habe ich alles mit "Uhu-Sekundenkleber Pinsel".
    Hier nun einmal die ersten Fotos:
    IMG_1838.JPG IMG_1839.JPG IMG_1840.JPG IMG_1841.JPG IMG_1842.JPG IMG_1845.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2018
  18. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.234
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Frankfurt
    :eek:
    Oder doch eher Neusilber?
     
  19. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Neusilber natürlich!
     
  20. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.234
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Frankfurt
    Weissblech war in "alten Zeiten" nicht sooo ungewöhnlich, als Ätzteil hingegen schon.
    Kannst du schon mal nen "Vorgucker" machen, wie es fertig aussehen soll (Packungsbild oder so)?
     
  21. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2018
  22. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    13.234
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Frankfurt
    Danke, so kann man die Bilder besser zuordnen.
     
  23. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    268
    Ort:
    wittenberg
    So, ich habe einmal weiter gemacht. Am Wagenkasten habe ich die Handstangen, Auftritte, Schlusslampenhalter und die Durchschwinggriffe unter den Puffer angebracht. Nun stehen noch die Lackierarbeiten an.
    Wie man erkennen kann, weichen beide Wagen etwas voneinander ab. Man sieht es an den Stirnenden. So soll der Wagen mit den Auftrittleiter zum Dach in der Epoche II angesiedelt sein. Er wird noch Korbpuffer erhalten. Der andere Wagen soll eigentlich in der Epoche III im Einsatz sein. Dazu liegt dem Bausatz auch eine Beschriftung bei, welche aber weiße Schrift hat. Also passt die Schrift der Epoche III nicht mit einem weißen Wagenkasten zusammen.
    Für mich stellt sich nun die Frage, wie man den Wagenkasten in welcher Farbe lackieren kann. Immerhin ist es ein Milchwagen, welcher Frischmilch vom Lande zum Verbraucher bringt. Es soll aber auch glaubwürdig sein. Eventuell ein helles Grau? Oder ich mache den doch weiß und mache eine neue Epoche III Beschriftung.

    Fazit: der Bausatz ist einmal etwas anderes als Blechbausätze, macht aber fast soviel oder sogar mehr Arbeit. Er macht Spaß, man merkt aber, dass der Bausatz wahrscheinlich eigentlich ein N-Bausatz war, welcher nur auf dem Maßstab 1:120 hochskaliert wurde.

    Doch nun die Fotos:

    IMG_2549.JPG IMG_2550.JPG IMG_2553.JPG IMG_2554.JPG IMG_2556.JPG IMG_2557.JPG
     
  24. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    441
    Ort:
    Großbommeln
    Sehr schick, nehm' ich! :)
     
  25. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.817
    Zustimmungen:
    482
    Ort:
    Siebenlehn
    So würde ich es lösen.
    Wäre wohl am stimmigsten.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden