1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Obstmühle 1913 - Ein Betriebsdiorama in Epoche I

Dieses Thema im Forum "Anlagenvorstellungen" wurde erstellt von Roene13, 5. März 2019.

  1. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
  2. willy62

    willy62 Foriker

    Registriert seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    2.290
    Ort:
    wittstock
    Bewertungen:
    +985
    Hier reinschauen macht einfach richtig Spass!

    Mathias
     
  3. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.811
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.122
    Der Herr auf der Wagenbühne mit der Ballon-Schiebermütze wirkt natürlich toll. Die typische Männermode der 1920er Jahre, und im übrigen auch diese betont lässige, dem Geist der Zeit entsprechende Körpersprache, findet man sonst als TT-Figur ja bisher nirgendwo.
     
  4. hm-tt

    hm-tt Foriker

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    809
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +199
    Das Nagelgleis könnte ein Hit werden. Da bin ich gespannt, zumal es sich eignet, derartige Gleise auch als Nebengleise nachzubilden. Irre,welche Möglichkeiten uns der 3D-Druck noch bieten wird.

    hm-tt
     
  5. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    Kleine Feierabendbastelei - der Beckert P Sa 90 hat seine Jungfräulichkeit verloren und die erste Runde der Alterung hinter sich, das Dach wurde geteert und er hat RP25 Code72 Radsätze bekommen. Das Dach muss ich irgendwie besser anpassen...

    _RCP3988.jpg 0dec83bba81ab96a082bb9a574da517b_8a4f5eb8-501c-4086-b566-4ada8a5b2932.png

    Gruß René
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2019
  6. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.811
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.122
    Der ist ja wunderschön geworden, meinen Glückwunsch!
     
  7. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.127
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.701
    Sehr schick aber könntest du bitte noch ein Bild in Farbe reinstellen?

    Gruß Daniel
     
  8. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    @TTDanielTT Das Bild ist über 100 Jahre alt, das gibt es nur in Schwarzweiß. Habe es aber mal für dich coloriert ;) und im Ausgangspost angehängt. Ne, dass Licht war gerade sehr fad und farblos, besonders mit Gegenlicht. Der Wagen bekommt noch ein paar Nachbesserungen, dann gibt's auch ein echtes Farbbild.

    Gruß René
     
  9. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.127
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.701
    Vielen Dank.
    Ich weiß das die Aufnahme eigentlich sehr alt ist und es damals noch keine Farbfotos gab, dennoch war ich neugierig wie er in Farbe wirkt. Du kannst mir (uns) doch die „Farbbilder“ nicht verwehren, ich (wir) wollen doch auch sehen, was du siehst oder hast du eine Schwarz/Weißbrille vor deiner Moba auf der Nase? :D
    Er ist wirklich sehr schick. Vielen Dank nochmal, das du ihn in Farbe zeigst.

    Gruß Daniel
     
  10. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  11. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    381
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +143
    Mal eine blöde Frage: um so älter die Epoche wird, desto abgeranzter werden die Alterungen. Hat man seinerzeit das rollende Material nicht gepflegt - schließlich war die Herstellung mit mehr Schweiß und Aufwand verbunden als heute?
     
  12. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Bewertungen:
    +1.678
    Denke ich auch, so dreckig konnten die weder in der Zeit noch dank der Pflege nicht werden....
     
  13. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    @iwii Ne, abgeranzt waren die sicher nicht alle. Ich denke bei den Wagen gab es eine bunte Mischung zwischen neuwertig und abgeranzt. Diese Mischung sieht man auch immer wieder auf den Postkarten aus dieser Zeit. Da glänzt vielleicht die Lok aber die Wagen sind matt von Staub und Ruß bedeckt. Der Lack platzt ab und die Mischung aus Regen und Ruß hinterlässt Schlieren. Mein Packwagen muss aber sicherlich bald in die Werkstatt nach Chemnitz und bekommt einen neuen Anstrich.

    Gruß René
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2019
  14. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.811
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.122
    Also ich würde ihn auch in genau dem Zustand mit Kußhand nehmen. Nur her damit! :)
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Freundlich Freundlich x 1
    • Liste
  15. Bahndamm51

    Bahndamm51 Foriker

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Pausitz
    Bewertungen:
    +6
    Sehr beeindruckend! Da verschwimmt der Modellbau mit der Realität. Mit dem richtigen Hintergrund sicher fast nicht zu unterscheiden.
     
  16. TT-Frank

    TT-Frank Foriker

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.125
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +313
    Ich glaube, so wie das Projekt angefangen wird, brauchst Du keine Bange haben. Das wird sicher noch.
     
  17. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.337
    Ort:
    Spargeltown
    Bewertungen:
    +246
    Könnte mir auch gut vorstellen, dass die Wagen durchaus einen solchen Zustand innerhalb einer Frist erreichen konnten. Die Farben waren damals bei weitem nicht so haltbar wie heute und ich meine mich an einen Artikel des Centralblatt der Bauverwaltung zwischen 1890 und 1900 zu erinnern, in dem man über die Entwicklung eines neuen Anstrichs berichtete, dem nunmehr 3 bis 4 Jahre Haltbarkeit anstelle der bisherigen maximal 2 auf Stahl zugeschrieben wurde.

    Nur die Weiche passt mit ihren durchgehenden Zungen nicht ganz in das Bild der Epoche I hinein und man darf auf die Ausredengeschichte gespannt sein. ;-)
     
  18. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.811
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.122
    Ein Prototyp! Seiner Zeit weit voraus. Sachsens Glanz im Schotterbett! Der Leonardo unter den Weichen! :)
     
  19. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    @E-Fan Jaja, die Weiche, eine tschechische von TT-Filligran. Hier die Ausredegeschichte:

    Sie ist gerade das einzige zusammengebaute Code 60 Material, was ich habe. Auf Tilliggleis wirken die schmalen Rädchen etwas deplatziert und Code 40 existiert noch nicht.

    Die Weiche hatte ich mir vor meinen Selbstbauplänen gekauft, als ich noch mit TT-Filligran bauen wollte. Die verkürzte Tschechin kam mit dem schwebenden Stoß meinen Vorstellungen am nächsten. Jetzt dient sie zum Abgucken.
    Meine Haltestelle soll ja 180 - 1:8,5 Weichen in Code 40 für RP25 Code 72 Rädchen bekommen. Die Hädl-Speichenräder eignen sich hervorragend zum Abschleifen/Abdrehen. Da lassen sich wunderbar auf beiden Seiten 0,25 mm abnehmen, so dass man sogar knapp unter der Norm bei 1,75 mm Gesamtbreite herauskommt. TT-fine kan kommen ;)!

    @Stedeleben Genau! Mir Sachsen, mir sin helle! ... etc.

    Gruß René
     
  20. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.599
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +624
  21. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    @ateshci Diesen Thread habe ich schon aufmerksam gelesen - interessante Diskussion. Am Ende wird wohl das meiste auf Eigenbau hinauslaufen, damit TTfine stimmig wirkt und funktioniert. Neben den Wagen (mir gefallen die schlanken, filigranen Fahrwerke der Ep. I Wagen), war auch der erste Schritt in Richtung Lok-Selbstbau entscheidend, für den Wunsch, schmalere Räder zu benutzen. Einige sächs. Dampfloks, wie z.B. die V V, haben ja diese schönen Radkästen, die allerdings nur entsprechend wirken, wenn sie auch nahezu maßstäblich schmal sind. Es gibt also viel zu basteln/konstruieren im nächsten langen Winter - Langeweile ausgeschlossen :).

    Bildschirmfoto 2019-06-04 um 23.12.12.png

    Gruß René
     
  22. TTT

    TTT Foriker

    Registriert seit:
    20. August 2007
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Plauen
    Bewertungen:
    +2
    Hallo René,
    mit großem Interesse habe ich Deinen Thread gelesen. Ist genau meine "Kragenweite" was Du so planst und umsetzt.
    Eine Frage habe ich zu Deinen gedruckten Kleineisen. Sind diese für den TTfiligran Schwellenrost vorgesehen (mit den Stiften an der Unterseite für die gelaserten Löcher in den Schwellen) oder hast Du vor eigene Schwellen zu verwenden und diese mit entsprechenden Bohrungen auszustatten?
    Wenn zweites zutrifft, wird dies sicher eine ziemliche Fummelei, da damit ja gleichzeitig die Spurweite festgelegt wird und Abweichungen bei der feinen Norm mit engen Toleranzen, schnell zu Spurerweiterungen / -verengungen führen und damit zu Entgleisungen.
    Ist das Material lötbar? Oder wie hast vor das Profil in den Kleineisen zu befestigen?
     
  23. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +264
    Hallo Thomas,

    schön von dir zu hören. Du bist ja nicht ganz unschuldig an meinen Plänen.

    Die Kleineisen, die ich gerade erprobe sind nur halb so groß (1,75 mm x 1,25 mm), wie die von TTfiligran und haben daher nur einen Stift. Bei meinem ersten Entwurf liegen sie komplett auf der Schwelle auf (wie bei TTfiligran). In diesem Fall könnte man die Löcher mit einer geätzten Schablone selber bohren. Allerdings muss man bei Edelstahldruck eine Mindeststärke des Kleineisens beachten, die den Abstand zwischen Schwelle und Schiene "unnatürlich" erhöht. Bei Messing wäre es noch mehr. Im Original beträgt der Abstand nur 12 mm.

    Ich habe daher bei Klaus-Dieter Pfennig (D.I.T. Modell) abgeguckt und versucht sein preußisches H0 Kleineisen als sächsisches in TT umzusetzen. Hier wird das Kleineisen teilweise in der Schwelle versenkt.

    Bildschirmfoto 2019-06-13 um 08.47.39.png

    Diese werde ich diesmal in Messing "drucken" lassen, da es sich dann auch, wenn nötig, besser löten (und altern) lässt. Gehalten wird die Schiene in erster Linie durch die nachgebildeten Gleisnägel wie bei TTfiligran. Das hat schon bei dem ersten Edelstahl-Testdruck ganz gut geklappt. Die Stromversorgung soll auch über die Kleineisen geschehen. Ein passendes Schwellenrost ist auch gezeichnet und zwei leicht unterschiedliche Prototypen werden bei der Digitalzentrale gelasert.

    Bildschirmfoto 2019-06-13 um 08.55.22.png

    Gruß René
     
  24. TTT

    TTT Foriker

    Registriert seit:
    20. August 2007
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Plauen
    Bewertungen:
    +2
    OK, ich hatte damals mit verschiedenen Formen geätzter Kleineisen experimentiert. Teilweise mit gefaltetem Stift zur Verankerung in der Schwelle, teilweise mit zweigeteilter Grundplatte, die nach dem Verkleben des Schienenprofils auf der Schwelle nur noch von außen an den Schienenfuß angesetzt werden. So richtig befriedigend war keine Version.
    Beim Bohren der Schwellenlöcher sind mir mehrere Bohrer (0,3 mm) abgebrochen und das nachträgliche Ansetzen (4 Kleineisen pro Schwelle) artet in eine Sisyphusarbeit aus. Wobei die normalen Kleineisen noch nicht einmal das große Problem sind. Viel aufwendiger wird die Geschichte dann bei den Weichen. Dort müssen dann, je nach Weichenform, entsprechend viele verschiedene Kleineisenformen erstellt und verbaut werden. Aus diesen Gründen habe ich mich vorerst für den Verzicht der Kleineisen entschieden.
    Wenn Deine Experimente jedoch, mit vertretbarem Aufwand ein befriedigendes Ergebnis liefern, muss ich diese Entscheidung evtl. nochmal überdenken.
     
  25. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.337
    Ort:
    Spargeltown
    Bewertungen:
    +246
    @Roenne
    erwarte nicht zu viel. Die Minimale Detailgröße wird bei Messing mit 0,35mm angegeben. Hier hab ich mal was mit angeblichen 0,1mm bei den kleinsten Details machen lassen und war vom Ergebnis alles andere als überzeugt. Die Schraubenköpfe waren mehr als doppelt so groß wie die "kleinsten darstellbaren Details"
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden