1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Vorbild Mutějovice, Domoušice und důl Perun

von vozmistr · 24. Juni 2020 · ·
Kategorien:
  1. Eine Erkundung in einer neuen Region

    07.07.2018
    Heute breche ich einmal zu einer Tour nach Mittelböhmen auf. Zwischen Louny und Rakovník erhebt sich der Höhenzug Džbán (Krugwald) als eine Unterformation der geologischen Einteilung Brdská oblast. Ich fahre zum weit vom Ort abgelegenen Bahnhof Mutějovice an der Bahnstrecke Louny - Rakovnik.

    Ich beginne zunächst meine Wanderung. Das aus Pläner bestehende Bergmassiv weist hier Spuren alter Steinkohlebergwerke sowie von Steinbrüchen auf. Auf einer Hochebene besuche ich in einem Waldstück die einzigartigen Kounovské kamenné řady. Hierbei handelt es sich um vierzehn exakt in Nord-Süd-Richtung angelegte bis zu 340 Meter lange Steinreihen aus dem Zeitalter der Hallstattkultur (etwa 6. Jh. vor Chr./HaD). Vorbei am einstigen Forsthaus Rovina gehe ich zum Burgplatz hradiště Rovina, ein etwa trapezförmiger Wall einer befestigten Siedlung aus der Hallstattzeit. Nun laufe ich weiter zum Burgberg der hrad Pravda. Über den Ort Domoušice setze ich zum Rückweg an. Oberhalb des Scheiteltunnels der Eisenbahn nahe dem Bahnhof Mutějovice biege ich auf den auf den Burgberg der hrad Džbán hinauf. Über eine Rampe gehe ich schließlich zum Waldrand hinunter.

    Dort gelange ich in das Areal der einstigen Kohlezeche důl Perun.
    Unter dem Höhenzug Džbán liegt Steinkohle des sogenannten Kounovsko-slánská sloj (Kaunowa-Schlaner Flöz). In der Umgebung des Bahnhofes Mutějovice gab es allein 25 mehr oder weniger große Kohlegruben. Das Areal der Zeche Perun I war dabei ein zentraler Aufbereitungs- und Umladepunkt. Dazu bestand zwischen 1920-1995 ein einen Kilometer langes normalspuriges Anschlussgleis zum Bahnhof Mutějovice. Zwischen 1925 und 1965 existierte zudem eine schmalspurige Verbindung zu den Gruben Perun II und III. Von der Zeche Důl František bei Lhota pod Džbánem wurde die Kohle mit einer Seilbahn herangeführt.
    Ich streife durch das dichte Grün und schaue nach heute auffindbaren Resten. Eine Erkundung der einstigen Schmalspurbahntrasse und der weiter entfernt liegenden einstigen Bergwerksanlagen habe die für die laubfreie Zeit avisiert. Über die einstige Anschlussbahntrasse kehre ich abschließend zum Bahnhof Mutějovice zurück.

    Wanderstrecke:
    Mutějovice > Kounovské kamenné řady > Rovina > Hrad Pravda > Domoušice > Hrad Džbán > býv. důl Perun > Mutějovice (16,5 km)
    Ausführlicher Wanderbericht:
    https://www.hikr.org

    IMG_8724-Zst-Mutejovice.JPG
    Bild 1: Žst Mutějovice, abgestellter ČDC-Wagenpark

    IMG_8726-Zst-Mutejovice.JPG
    Bild 2: Žst Mutějovice, Empfangsgebäude, dank Personalbesetzung sauber und blumengeschmückt.

    IMG_8727-Zst-Mutejovice-Fahrplan.JPG
    Bild 3: Žst Mutějovice, Fahrplan

    IMG_8798-Zst-Domousice.JPG
    Bild 4: Žst Domoušice, Empfangsgebäude, dank Personalbesetzung sauber und blumengeschmückt.

    IMG_8799-Zst-Domousice.JPG
    Bild 5: Žst Domoušice, Blick Richtung Rakovnik

    IMG_8800-Zst-Domousice.JPG
    Bild 6: Žst Domoušice, Blick Richtung Louny

    IMG_8801-Zst-Domousice.JPG
    Bild 7: Žst Domoušice

    IMG_8802-Zst-Domousice.JPG
    Bild 8: Žst Domoušice, typisches Relaishaus

    IMG_8811-Domousice-Os-Rakovnik.JPG
    Bild 9: Domoušice, Personenzug nach Rakovník (ČD-Triebwagen 814/914)

    IMG_8820-Tunnel-Dzban.JPG
    Bild 10: Scheiteltunnel Džbán, Bahnstrecke Louny - Rakovník

    IMG_8835-Dul-Perun.JPG
    Bild 11: Einstige Kohlezeche Důl Perun

    IMG_8840-Dul-Perun-Trafohaus.JPG
    Bild 12: Důl Perun, Trafohaus

    IMG_8841-Dul-Perun-Sortieranlage.JPG
    Bild 13: Důl Perun, Reste der Sortieranlage

    IMG_8842-Dul-Perun-Sortieranlage.JPG
    Bild 14: Důl Perun, Reste der Sortieranlage

    IMG_8843-Dul-Perun-Fuellbunker.JPG
    Bild 15: Důl Perun, Füllbunker

    IMG_8844-Dul-Perun-Fundamentreste-Hochbunker.JPG
    Bild 16: Důl Perun, Fundamentreste von Hochbunkern

    IMG_8847-Dul-Perun-Laderampe-Anschlussbahn.JPG
    Bild 17: Důl Perun, Laderampe 1 der Anschlussbahn

    IMG_8848-Dul-Perun-Laderampe2-Anschlussbahn.JPG
    Bild 18: Důl Perun, Prellbock der Laderampe 2 der Anschlussbahn

    IMG_8849-Dul-Perun-Laderampe2-Anschlussbahn.JPG
    Bild 19: Důl Perun, Laderampe 2 der Anschlussbahn

    IMG_8852-Dul-Perun-Laderampe3-Anschlussbahn.JPG
    Bild 20: Důl Perun, Laderampe 3 der Anschlussbahn

    IMG_8855-Dul-Perun-Anschlussbahn.JPG
    Bild 21: Důl Perun, Anschlussbahntrasse

    IMG_8856-Dul-Perun-Anschlussbahn-Schotter.JPG
    Bild 22: Důl Perun, Anschlussbahntrasse, zwischengelagerter Schotter

    IMG_8859-Dul-Perun-Anschlussbahn.JPG
    Bild 23: Důl Perun, Anschlussbahn, ein rostiges Andreaskreuz hat sich im Gebüsch versteckt.

    IMG_8860-Zst-Mutejovice-altes-Stellwerk.JPG
    Bild 24: Žst Mutějovice, altes Stellwerk/Wärterhaus

    IMG_8861-Zst-Mutejovice-Abzweig-Anschlussbahn.JPG
    Bild 25: Žst Mutějovice, einstiger Abzweig der Anschlussbahn, Blick Richtung Louny

    IMG_8862-Zst-Mutejovice-alte-Gleiswaage.JPG
    Bild 26: Žst Mutějovice, alte Gleiswaage

    IMG_8864-Zst-Mutejovice-alte-Gleiswaage.JPG
    Bild 27: Žst Mutějovice, alte Gleiswaage, Signal

    IMG_8865-Zst-Mutejovice-Gueterschuppen.JPG
    Bild 28: Žst Mutějovice, Güterschuppen

    IMG_8866-Zst-Mutejovice.JPG
    Bild 29: Žst Mutějovice, abgestellter ČDC-Wagenpark, Blick Richtung Rakovnik

    IMG_8867-Historisches-Haltestellenschild.JPG
    Bild 30: Nostalgie: Historisches Bushaltestellenschild
    Toralf750, eggi9999, G12Reko und 9 anderen gefällt das.

Kommentare

  1. LiwiTT
    Danke für den lehrreichen Bericht.
      vozmistr gefällt das.
  2. dufti99
    Sehr interessant, vielen Dank.
      vozmistr gefällt das.
  3. hm-tt
    Wieder mal sehr interessant.
    Danke für den schönen Bericht.

    Helge
      vozmistr gefällt das.
  4. hm-tt
    Noch eine Frage, lieber @vozmistr,
    Gibt es einen geologischen Aufschluss, wo man eventuell das Kohleflöz erkennen kann? Weißt Du da was?
    Scheinst ja auch ein Faible für Bergbau zu haben?

    Glück Auf
    Helge
  5. vozmistr
    Im Freien sieht man (zumindest wo ich hingekommen bin) meist nur Pläner anstehen. Es soll aber zumindest einen Stollen geben, wo die tschechischen Freunde gelegentlich ihre Nasen reinstecken. Aber bei Anlagen wo schlechte Wetter durchaus wahrscheinlich sind, lasse ich ohne Sicherheitsausrüstung eher die Finger davon...
    Materialproben findet man aber zuhauf in den Haldenmassen (dort eher halbgares wie Schieferkohle) oder im Grubengelände (Steinkohlebrösel).
  6. hm-tt
    Oh, das wäre mal eine Exkursion wert.

    Helge
  7. T3-Angus
    Irgendwie schöne abgeranzte 80er!;)
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden