1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Übersicht über verfügbare Kehrschleifenmodule (digital)

Dieses Thema im Forum "Digitale Bahn" wurde erstellt von harry71.ffm, 10. Februar 2012.

  1. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Immer wieder kam was dazwischen. Begonnen erst Anfang Dezember 2018 ...
    Weil das bei mir von Anfang an klar war. Ich hatte ja die Beschreibungen zu den unterschiedlichen Modulen. In jede meiner Kehrschleifen passen mindestens 2 Züge.
    Mein Frageschwerpunkt war das Für und Wider einer Kurzschlusslösung oder einer Sensorgleislösung. Es gäbe ja noch weitere Lösungen, die aber bei mir nicht in Frage kommen.
     
  2. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.632
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +656
    Erst wird hier lang und breit wegen der unterschiedlichen Prinzipien bei der Kehrschleifensteuerung, ich muss schon sagen herumschwadroniert, denn es gibt im Forum mehr als ein Thema dazu, wo darüber schon fast haarklein alles auseinandergesetzt worden ist und auf einmal geht es wohl darum, dass nicht alle auf dem Markt befindlichen Umschalter im Wiki gelistet sind? :kotz:
     
  3. tokaalex

    tokaalex Foriker

    Registriert seit:
    8. März 2017
    Beiträge:
    426
    Ort:
    CB/ED
    Bewertungen:
    +284
    Dass du dich darüber noch wunderst... wundert mich jetzt. Hier gibt es doch ... ich behaupte einfach mal ... keinen einzigen Thread, der nicht von gewissen Leuten irgendwann "zerredet" wird, und das fast immer weitab vom eigentlichen Thema... :wall:

    ... Ausnahmen bestätigen bestimmt auch hier im Board diese Regel.
     
  4. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.160
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +860
    Wenn sie kürzer wäre, würde sich der Zug in die Flanke fahren ;)
     
  5. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.706
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +680
    Ich meinte damit den elektrisch getrennten Abschnitt, das der Zug sich selbst in die Flanke fährt, wenn er zu lang ist, ist schon klar.
     
  6. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Welchen Kabelquerschnitt verwendet Ihr bei der Verkabelung des Kehrschleifenmoduls. Der Hersteller, bei dem ich eigentlich das Modul bestellen wollte beantwortet mir die Frage erst, wenn ich ein Modul KS-Pic bestellt habe.
     
  7. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.706
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +680
    Schau mal ob du online in den Beschreibungen was findest.





    Ansonsten guter Service des Anbieters, top!:ironie:
     
  8. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.632
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +656
    Hier gibt's ein Online-Rechenprogramm dazu. Fazit daraus: Nur das Kabel nehmen, was auch in die Anschlussklemmen passt und damit ist man bei ≤ ~ 0,5mm².
    Es geht nicht darum, wer welchen Draht verwendet, sondern darum, in der Lage zu sein, das für seinen Anwendungsfall abzuschätzen. Und elektrische Modelleisenbahn heißt nicht umsonst elektrisch. Da schaden selbst erworbene Kenntnisse nie, sind allemal besser als sich auf die Schwarm(in)kompetenz zu verlassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2019
  9. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Bei Staerz steht nix drin. Bei tams stehen 0,75 mm
     
  10. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.632
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +656
    @Lacor4711
    Auch mal die 0,75mm² in Beziehung zu dem max. Schaltstrom von 8A gesetzt? Sebst mal nachrechnen:fasziniert: ist angesagt!!!
     
  11. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.425
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.809
    Bitte?
    8 A beim Umschalten einer Kehrschleife?
    Grüße Ralf
     
  12. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.632
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +656
    Ja sicher. Das tams KSM-3 ist von "Z bis G " geeignet und verkraftet Ströme bis 8A. Die Schaltschwelle des Umschaltens ist natürlich entsprechend der Anwendung einstellbar. Es gibt in G Betriebsfälle, wo tatsächlich ein Zug mit meist mehreren Loks, bevorzugt aus US-Produktion ( nach dem Motto: Hauptsache groß klotzen -Wirkungsgrad ist egal ), in die Nähe der 8A kommt und dann die Schwelle in der Gegend liegen muss. Wenn man mit solchen Dauerströmen hantiert, ist es klar, dass man 0,75mm² in den Leitungen braucht. Es gibt leider zu viele Leute, die selbst die einfachsten Zusammenhänge bei der Modellbahn nicht mehr verstehen. Da könnte ich sogar die Reaktion von Stärz nachvollziehen.
     
  13. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.425
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.809
    Ok - an die ganz großen habe ich jetzt nicht gedacht…
    Grüße Ralf
     
  14. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +638
  15. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    @ateshci
    Dem Heizer im Besonderen und allen anderen Tippgebern sei Dank mit der Erfolgsmeldung. Hab das tams KSM-3 an meinem großen Hundeknochen funktionsfähig bekommen. Habe was das Kabel betrifft die Empfehlung von tams befolgt "Nenngrößen Z und N: > 0,75 mm²", wobei das Löten dieser Kabellitzen an das TT-Gleis doch eine Herausforderung war. Da ich nur eine Kabellänge von 15 cm habe, werde ich es noch mit einem kleineren Querschnitt versuchen.
    Heizer sorry, aber die Berechnung laut dem Link bekomme ich nicht gebacken ....
     
  16. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.632
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +656
    Also -stelle mal an einem KSM-3 den Ansprechstrom zum Umpolen von 1A ( das ist bei TT ein brauchbarer Wert ) ein und rechne mit einer Leitungslänge vom Booster/Zentrale von 2m. Weiter sollen in dem Fall nicht mehr als 1V an der Leitung abfallen: Dann hast Du laut der Rechenprogramme einen Spannungsabfall von 0,3V bei 0,25mm² Kabelquerschnitt. Am Kabel zum Gleis hast Du bei gleichem Querschnitt 20mV Abfall. Alles darüber hinaus ist unnötig. Die meisten Verluste gibt es an Verschraubungen oder den ach so beliebten 'Märklin-Steckern' von Verteilern. Wenn Du jetzt ans Gleis 0,75mm² trotz aller Hinweise, dass die für 8A Strom gedacht sind, anlötest, - selbst gewähltes Elend.

    Nachtrag
    Auch in Anleitungen kann immer mal Blödsinn stehen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2019
  17. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.632
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +656
    In einer Beziehung korrigiere ich mich. Das Modul misst nicht den auftretenden Überstrom, sondern schließt nur aus einem Spannungsabfall am Übergang zwischen Kehrsschleifeninnen und -außenbereich, dass 'in nächster Zeit' die Spannung weiter zusammenbricht und deshalb umgeschaltet werden muss. Aber auch dann ist es in TT bei einer Leitungslänge von 15cm vollkommen unsinnig, mit 0,75mm² zu arbeiten. Übrigens halte ich diese Art der Auswertung für problematisch, weil nicht der durch einen festgelegten Überstrom erzeugte, sondern der durch Netzteilüberlastung eintretende Spannungsabfall
    gemessen wird. Je nachdem, welche Nennleistung das Netzteil aufweist, kann da eine 'eigentlich' recht hohe Stromspitze vor dem Umschalten auftreten. Kompensiert wird das nur durch die Reaktionszeit der Schaltung. Wenn da etwas länger dauert als vorgesehen, gerade bei den kleinen Baugrößen mit ihren recht empfindlichen an der Stromübertragung beteiligten Komponenten, kann es doch Krater und Einbrennungen geben. Ich halte Schaltungen, die einen einstellbaren Umschaltstrom aufweisen, der gleichzeitig der maximale in der Kehrschleife auftretende Strom ist, für 'gesünder'. Also beipielsweise in TT: Umschaltstromschwelle in der Kehrschleife bei 1,5A, wenn der maximale Strom sonst bei 1000mA liegt. Damit sind auch beleuchtete Züge abgedeckt. Und egal was passiert, mehr Strom kann nicht in der Kehrschleife fließen, weil die Schaltung das verhindert. Damit ist man gegen zusammengeschmolzene Stromabnehmer und eingebrannte Räder
    ziemlich gut abgesichert.
     
  18. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Lieber Heizer, danke für die Info's. Du hast Dir viel Mühe gegeben, aber Teile davon übersteigen mein Begriffsvermögen, das im Bereich Elektrik begrenzt war und ist. Allerdings habe ich inzwischen doch einige Dinge gelernt.
    Was ich verstanden habe ist, dass
    bedeutet, mit kleinerem Kabelquerschnitt hätte ich mich weniger geplagt beim Löten.
    Hatte als Alternative nur noch 0,5 qmm oder 0,14 qmm. Mal sehen, ob ich nochmals entlöte ....
     
  19. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Inzwischen habe ich an meinen beiden Hundeknochen je 1 tams KSM3 im Einsatz. Funktioniert.
    Allerdings habe ich in einem der Knochen noch einen Abzweig auf ein Abstellgleis.
    Zug mit Kühn Hercules und zweiachsigen Güterwagen fährt durch. Die Lok zuckt kurz fährt aber weiter.
    Spanne ich aber lange vierachsige Reisezugwagen an, beginnt das KSM3 zu spinnen.
    Irgendwie scheint es an der Weiche Kurzschlüsse zu geben. Keine Ahnung was ich tun kann.
     
    • Dummes Posting Dummes Posting x 1
    • Liste
  20. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Der von einem Kollegen als "dummes Posting" bezeichnete Hilferuf hat an anderer Stelle immerhin zu einem Tipp geführt. Und die Hilfe kam dann von der Firma Kuehn. Auslöser waren also nicht die tams KSM3 sondern ein Kurzschluss der Weichenzunge.
     
  21. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Ich wäre froh, wenn ich von der Firma Tams einen ähnlichen Service bekommen würde, wie von Kühn.
    Die beiden TAMS KSM3 schalten prima, solange nur ein Zug läuft. Ich fahre digital mit der z21-Start.
    Im Fahrbetrieb mit zwei Zügen gibt es immer wieder einen kompletten Kurzschluss der z21.
    Ursache ist vermutlich, wenn auf jedem Hundeknochen zufällig je ein Zug das KSM3 zum schalten bringt.
    Jedenfalls stehen beide Loks jeweils an der Schaltstelle und sobald ich beide weitergezogen habe, lässt sich der Kurzschluss der z21 beheben.
     
  22. alex-munich

    alex-munich Foriker

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    536
    Ort:
    München
    Bewertungen:
    +78
    Du wirst das Problem wahrscheinlich nur beseitigen können, wenn du den Hundeknochen in drei Boosterbereiche trennst. Siehe farbliche Einteilung vom verlinkten Hundeknochen. Das dürften sich beide KSM3 nicht beeinflussen.
    Natürlich kannst du auch eine Steuerung bauen, die dafür sorgt, dass sich immer nur ein Zug im Kehrschleifenbereich befindet.
     
  23. TT-Ingo

    TT-Ingo Foriker

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    330
    Ort:
    im schönen Siegtal
    Bewertungen:
    +20
    Hallo,

    das hatte ich auch mit dem KSM. Meine Lösung war ein Kurzschluss freies Kehrschleifenmodul von LTD.
    Bei mir lief einige Zeit alles problemlos bis beide Module geschaltet haben. Dann ging nichts mehr. Nachdem ich die Gleisspannung aus und wieder eingeschaltet habe, lief es wieder. Mit dem Modul von LTD funktioniert es seit dem.
    Allerdings habe ich keinen Abzweig im Bereich der Kehrschleife. Dort ist nur ein Belegtmelder mit angeschlossen.

    TT-Ingo
     
  24. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.160
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +860
    Schau mal, wer dir die Bewertung gegeben hat und dann geh zum Alltag über!

    Hast du separate Netzteile für beide? Die Belegtmelder sind nicht potentialfrei, die Stromversorgung über Graetzbrücke angeschlossen. Mit etwas Überlegung kann man das austrixen, ohne kommt es schnell zum Chaos. Denn bei falscher Versorgung wird das Umschaltrelais von außen übersteuert und gibt damit einen Kurzschluss.
     
  25. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +25
    Nein ... bei mir ist das alles noch sehr einfach gestrickt. Bin Ü70 und habe ja erst im Dez. 18 angefangen.
    Versorgung bisher nur überdie z21-Start. Ziel war mal erst viel Fahrstrecke, deshalb die beiden Hundeknochen.
    Ich fahre fürs Erste auch nur mit 2 Zügen.
    Wie beschrieben tritt das Problem auf, wenn beide Züge gleichzeitig auf die jeweils ja eigentlich weit voneinander entfernten Schaltestellen treffen.
    Verstärkt wird das Problem dadurch, dass beim einen Zug mit 3 Nahverkehrswagen mit je 2 Doppelachsen diese Achsen für die Wagenbeleuchtung vorbereitet sind und deshalb jeweils auch noch Kurzschlüsse auslösen.

    Seitdem das Problem mit einem Kurzschluss im Herzstück der WR20 mithilfe von Kühn's Service gelöst ist, funktioniert das auch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2019
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden