1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Übersicht über verfügbare Kehrschleifenmodule (digital)

Dieses Thema im Forum "Digitale Bahn" wurde erstellt von harry71.ffm, 10. Februar 2012.

  1. TT-Digital

    TT-Digital Foriker

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Gernrode
    Bewertungen:
    +0
    UHLENBROCK - 65 600 ..POWER 3 Multiprotokoll Booster

    Ich füg mal noch obiges Gerät zur Liste hinzu. 3A Booster mit separatem KS-Ausgang.
    Hab ihn als Booster für den 1. Schattenbahnhof in Betrieb, in dem er auch die KS steuert
     

    Anhänge:

  2. Torsten

    Torsten Foriker

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    4.330
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +11
    Moin,

    Wie der name schon sagt; das Modul basiert auf der Erkennung eines Kurzschlusses. Diesen Kurzschluß muß Dein Fahrzeug erst einmal "erzeugen". Der KANN in Einzelfällen zum Zerstören des Decoders führen (hatten wir schon mehrfach in den letzten 10 Jahren). Kurzschlüsse hinterlassen Spuren am Radsatz und Gleis, man sieht da sehr deutlich einen winzigen Lichtbogen (gerade wenn es dunkel ist) und das brennt sich in das Radprofil ein. Kurzschlußmodule benötigen weiterhin gewisse Mindestspannungen am Gleis, damit sie sauber funktionieren; mit einem LK100 von Lenz geht unterhalb von 18V kein zuverlässiger Betrieb, das Umpolrelais fängt heftig an zu prellen. Fährst Du mit abgesenkter Gleisspannung (wir z.B. mit 14, maximal 16V), streikt zumindest das LK100.


    Du kannst z.B. das spezielle Drehscheibenmodul der Fa. Stärz nehmen, welches auch auf Sensorgleise ausgelegt ist. Als Sensorgleise haben wir die kurzen Gleisstummel der Drehscheibenab/zufahrten genommen, die gegenüber den echten Schuppengleisen doppelseitig isoliert wurden und so den Zweck perfekt erfüllen.
     
  3. Easy

    Easy Foriker

    Registriert seit:
    9. Oktober 2012
    Beiträge:
    35
    Ort:
    21037 Hamburg
    Bewertungen:
    +0
    Drehscheibenversorgung

    Hat jemand Erfahrung mit dem Lenz LK 200 zur Versorgung einer Roco Drehscheibe, ich möchte 12 Abgänge anschließen die alle dauerhaft digital versorgt sind. incl. der Gleisstutzen. Es soll also nur die Bühne elektrisch getrennt werden. Ich wollte dazu die Kontaktschleifer unter der Bühne die sonst die abgehenden Gleise versorgt entfernen bzw. stromlos machen. Und weil mir die vielen Sensorgleise zu aufwendig sind, erschien mir das Lenz LK 200 als die beste Lösung.
    Gruß Roland
     
  4. Wolfgangin

    Wolfgangin Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2009
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Ingolstadt
    Bewertungen:
    +16
    Drehscheibenversorgung

    Hallo, habe seit über einen Jahr den LK 200 im Einsatz. Bisher ohne Probleme. Möchte ihn auch gern für die Drehscheibe (Fleischmann) einsetzen und stehe vor dem gleichen Anschlußproblem.
    Gruß Wolfgang
     
  5. TTKAI

    TTKAI Foriker

    Registriert seit:
    23. November 2009
    Beiträge:
    378
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +8
    In der Lenzschen Anleitung ist ein Anschlußbeispiel einer Drehscheibe enthalten, geht das nicht?

    Kai
     
  6. Kroli

    Kroli Foriker

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.392
    Ort:
    Von Politik und Behörden aus Sachsen vertrieben
    Bewertungen:
    +14
    Vielen Dank für die Antworten.

    @Vorredner:
    Für meine Drehscheibe hatte ich Lenz auch in die engere Wahl genommen, weil es eben das Anschlussbeispiel dazu gibt.
    Nachteil ist aber die kurzschlussbasierte Steuerung.
     
  7. tco95ttocs

    tco95ttocs Foriker

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +0
    hi wollte bei mir KSM-2 Module von tams verbauen.
    Meine Frage, gehen die auch ohne Übergangsbereich, dafür aber mit reedkontakten, so wie die von Roco? Hat da schon jemand Erfahrung mit gemacht?
     
  8. Rammsteinchen

    Rammsteinchen Foriker

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +3
    mit Reedkontakte müssten die auch funktionieren.Aber unsinnig.Für eine Kehrschleife mußt du eh trennen und dann kannst du den kehrschleifenbereich über Gleisbesetztmelder überwachen und über KSM schalten lassen.

    MFG Jean

    PS: Habe gerade gelesen das der KSM sogar schon "integrierte" Gleisbesetztmeldung hat.Also verwenden,wozu Geld ausgeben für unsichere Reeds und Magnete?
     
  9. tco95ttocs

    tco95ttocs Foriker

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +0
    naja wäre nur ne Frage des zur Verfügung stehenden Platzes.
    Ansonsten hätte ich Reedkontakte da, bräuchte also keine kaufen;)
     
  10. heiko.h

    heiko.h Foriker

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    935
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +0
    Wenn Du mit Reedkontakten arbeiten willst, brauchst Du kein KS-Modul.
    Da genügt ein bistabiles Relais mit zwei Umschaltern.

    Die Prinzipschaltung entspreche dieser

    [​IMG]

    Nur das für die nicht richtungsgebundene Nutzung zwei Schaltgleise (Reed) mehr nötig wären.
     
  11. tco95ttocs

    tco95ttocs Foriker

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +0
    ja da hast recht, wär ja sonst sinnlos so ein Besetztmelder;)
    Was mir aber grad noch einfällt, die Übergangsbereiche sind ja anfangs stromlos und soll 1/2 Loklänge lang sein.
    Nun hab ich aber das Problem eines 4-teiligen Doppelstockzuges, welcher mit Licht ausgestattet ist. Bei dem sind die Drehgestelle immer Wechselseitig mit Strom versorgt. Wenn ich den nun in die Kehrschleife einfahren lass, müsste es doch trotzdem einen Kurzschluss geben, außer ich mach den Bereich so groß wie der gesamte Zug lang ist, dann würde der ja aber stehen bleiben!!

    Liege ich da falsch?:fragen:
     
  12. Rammsteinchen

    Rammsteinchen Foriker

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +3
    und wie :)
    Ein Besetztmelder kann so lang sein wie der Zug oder die Kehrschleife.
    Der Abschnitt ist ja nicht stromlos.Der Zug fährt ein bleibt stehen,dann wird umgepolt und fährt wieder raus.

    MFG Jean
     
  13. tco95ttocs

    tco95ttocs Foriker

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +0
    ???
    naja die Frage die ich grad hab ist, wann weis er, wann der gesamte Zug drin steht, da ja der Komplette Zug über die Achsen mit Strom versorgt wird, also nicht nur die Lok sondern auch dei 60cm Hänger!
    Und wenn der Übergangsbereich grad mal 10cm ist, gibts dann doch nen Kurzschluß! Wenn ich den Bereich jetzt 60cm lang mach dannbleibt der Zug ja schon vorher stehen! Zumindest hab ich das so aus der Anleitung des KSM-2 entnommen!

    Ich glaub ich muss mir fix mal ne Teststrecke bauen! :traudich:
     
  14. tco95ttocs

    tco95ttocs Foriker

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +0
    na vll. ist das ja auch so zu verstehen, dass beim überfahren des ersten stromlosen Übergangs der Kehrschleife die Kehrschleife und der Übergangsbereich mit dem einfahrenden Strom versorgt wird und beim ausfahren über den 2. Übergangsbereich der Strom "gewechselt" wird.
    Dann würde es keine Probleme mit längeren Zügen geben!
    Aber werds mal ausprobieren :)

    Da stellt sich grad noch ne andere Frage, was passiert mit kleinen Dampfloks?
    ....Fragen Fragen Fragen :wiejetzt:
    so jetzt heißt es erstmal probieren
     
  15. Rammsteinchen

    Rammsteinchen Foriker

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +3
    1. wird ja nur die Lok angetrieben (Güterwagen werden ja wohl nicht mit Strom versorgt wenn die kein Licht haben oder so)
    2.solltest du schon deine Kehrschleife so groß machen das auch ein Zug reinpasst, wenn er überstehen sollte dann ist eine Kehrschleife ja wohl witzlos alldieweil ja die Lok beim ausfahren auffährt.
    3. ist ein KSM mit GBM ausgestattet (zumindest deiner den du dir da ausgesucht hast) und dieser ist so zu handhaben das du diesen in Bereiche einteilst oder auch Blockstrecken genannt.
    Sprich: Zug 60 cm lang
    Block 1 = 20cm meldet dem KSM Lok fährt ein.
    Block 2 = 80cm meldet bitte Zug bremsen bis Stillstand und umpolen.
    Block 3 = 20cm (Zug fährt nach umpolen aus Block 2 automatisch los) passiert Block 3 und meldet Kehrschleife wieder frei bitte Block 2 umpolen für nästen Zug.
    lese dir bitte die "Funktionsweise des KSM 2" bitte durch

    Es ist so zu verstehen das immer nur Block 2 hin und hergepolt wird.
    Die anderen Blöcke 1 und 3 fungieren als Melder und geben Quasi Befehle.

    Ist einer deiner Züge zu lang gibts n kurzen.
    Also dein längster Zug muß in die Kehrschleife passen.

    Stromlos geschalten wird im prinzip immer der Melder (hier Block 1 oder 3) der gegenüber der einfahrt des Zuges liegt und somit als Stoppmelder fungiert bis zur Umpolung.
    Hab ich jetzt eventuell etwas blöd beschrieben,bevor ich die Anleitung las :hihi:
    Mach einfach eine Teststrecke,das funzt.

    MFG Jean
     
  16. joeabr

    joeabr Foriker

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +7
    KS

    Heiko hat das schon gut erklärt. So funktioniert das bei mir auch tadellos. Nur muss dazu auch kein Abschnitt stromlos sein und der Zug
    muss zum umpolen auch nicht anhalten. Die Dekoder können das ach während der Fahrt.
     
  17. tco95ttocs

    tco95ttocs Foriker

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +0
    @Rammsteinchen:

    ja genau so ist auch mein Verständnis dafür, allerdings ist das in der Anleitung vom KSM-2 eher schlecht erklärt, den dort heißt es, dass die 2 Übergangsbereiche Stromlos sind und erst beim Befahren des mittleren Abschnittes mit Strom versorgt werden.
    Habs aber vorhin mal mit ner kleinen Teststrecke nachgebaut und alles klappt wie erwartet:
    -Zug fährt in stromlosen Übergangsbereich ein -> der bekommt Strom
    -Zug fährt in mittleren Teil ein
    -Zug fährt in 2. Übergangsbereich -> Umpolung erfolgt
    -Zug fährt raus
    :)
     
  18. Rammsteinchen

    Rammsteinchen Foriker

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    2.885
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +3
    naja ich fands gut erklärt in der Beschreibung.aber ist ja egal,dafür ist ja das Board da um sich hier schlau zu fragen.:)

    Wichtig ist das es jetzt funktionückelt :hihi:
    MFG Jean
     
  19. Bert

    Bert Foriker

    Registriert seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +106
    Als Ergänzung noch:

    wenn Du die Übergangsstücke bei diesen KSM nur 20 cm lang machst, wirst Du z.B. mit einem Desiro einen satten Kurzschluß erleben. Die Übergangsstücke müssen so lang sein, wie die längste "Lokeinheit"+ noch ein Stückchen, so daß eine Stromentnahme auch wirklich entsteht. Der Desiro hat nämlich auch die Stromabnehmer wechselseitig an den Drehgestellen.
    Alle Beschreibungen gehen immer dabon aus, dass die Stromabnahme rechts und links gleichseitig erfolgt, dann reichen 20 cm.

    Gruß Bert
     
  20. joeabr

    joeabr Foriker

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +7
    Warum ?

    Ich verstehe es nicht. Hier wird sich über 40€ für ein Ikarus aufgeregt und für so ne einfache Schaltung (siehe post von Heiko) schmeißt ihr das Geld zum Fenster raus.:fasziniert:
     
  21. Hammy

    Hammy Foriker

    Registriert seit:
    3. August 2003
    Beiträge:
    3.422
    Ort:
    47°49' n.B., 12°54' ö.L.
    Bewertungen:
    +7
    Bei mir steht auch bald der Anschluss einer Kehrschleife an. Diese soll meinen Schattenbahnhof umrunden. Grundsätzlich gefällt mir ja der Vorschlag, dass mit der Polarisierung der 2 Weichen zu koppeln, die zum Auffahren auf die Kehrschleife dienen, nur fällt mir irgendwie nicht ein, wie ich das anzuschließen habe.
     
  22. Calbacher

    Calbacher Foriker

    Registriert seit:
    13. November 2012
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Calbach
    Bewertungen:
    +3
    Relais für Kehrschleife?

    Hallo zusammen, hallo heiko.h

    Was verwendest Du für ein bistabiles Relais? Deiner Schaltung habe ich noch zwei Gleichrichter entnommen. Ist dies alles? Ließe sich die Schaltung auch mit Sensorgleisen realisieren, wenn die Kehrschleife von beiden Seiten befahren werden soll?

    Für meine Kehrschleife, in der sich ein Bahnhof mit vier Gleisen befindet, verwende ich ein LDT KSM. Die Kehrschleife wird von beiden Seiten im Rahmen von Pendelzugstrecken befahren, wobei die Sensorgleise knapp 8,5 cm lang sind. Dies funktioniert auch mit beleuchteten Zügen tadellos.

    Viele Grüße,

    Thomas
     
  23. heiko.h

    heiko.h Foriker

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    935
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +0
    So'n Miniaturrelais halt. Die Dinger wo man beim Schalten so'n gaaanz leichtes Ping (oder Pling) hören kann. Vorausgesetzt man kann dieses Ping oder Pling auch tatsächlich wahrnehmen.
    Wie gesagt, bistabil muß es sein. Und nach Möglichkeit eben mit 2 Spulen.
    1A sollte i.d.R. vollkommen ausreichend dimensioniert sein.

    Wenn die Kehrschleife frei befahrbar sein soll, wird das relais entweder mit der Weiche gestellt, oder aber zwei zusätzliche Schaltgleise
    S1' müßte sich zwischen der Weiche und S2 befinden. Vor der Trennung.
    S2' müßte "rechts" von S1 positioniert werden. Innerhalb des Umschaltabschnitts.
    Ich würde dabei für S1' und S2' jeweils eigene Gleichrichter benutzen.

    SEnsorgleise?
    K.A.
     
  24. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.179
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +862
    Wenn du nicht richtungsgebunden arbeitest, sondern die Weiche schaltest, brauchst du gar keine, sondern schaltest das einfach mit der Weiche um. Außer du willst die Weiche jedesmal auffahren.

    Und selbst die wäre MIR zu aufwendig. Aber jeder, wie er will ;).
     
  25. Hammy

    Hammy Foriker

    Registriert seit:
    3. August 2003
    Beiträge:
    3.422
    Ort:
    47°49' n.B., 12°54' ö.L.
    Bewertungen:
    +7
    Hat jemand die Schaltung der Littfinski Kehrschleife zur Verfügung? Ich überlege, ob es möglich wäre, die vermutlich vorhandenen Optokoppler durch die Stromsensoren von MBZ-Weber zu ersetzen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden