1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Rentner BW

Dieses Thema im Forum "Anlagenvorstellungen" wurde erstellt von schaffner-s, 5. Januar 2019.

  1. schaffner-s

    schaffner-s Foriker

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Pirna
    Bewertungen:
    +504
    Naböönd,
    ein kurzer Zwischenbericht zur Gestaltung des Bahnhofgebäudes.

    Ich möchte aber erst noch die beiden Fragen beantworten.
    Verbaut habe ich das Tillig Gleismaterial und nach dem Verlassen des Dios fahren die Züge in einen Zugspeicher mit 3 Gleisen. Vielleicht erweiter ich das Ganze noch einmal um einen weiteren Bahnhof. Dieser soll dann mit nur 2 Weichen auskommen aber auch groß aussehen. Die Idee stammt von einem befreundeten Redakteur der Miba. Dargestellt wird nur die Hälfte eines Bahnhfs, in der anderen Hälfte finden umfangreiche Gleisbauarbeiten statt. Das heißt zum Kopf machen muss immer eine Lokomotive vorgehalten werden und so käme auch wieder keine lange Weile auf.

    Aber erst einmal zum Gebäude.

    Eine zähflüssig angerührte Spachtelmasse (ich verwende mittlerweile Moltofill) wird mit einem Modellierspachtel ungleichmäßig auf das Mauerwerk gespachtelt. Dadurch, dass diese Masse sich in den Fugen "festhält" brauch man keine Sorge haben, dass der ganze "Putz" wieder abfällt.

    Putz 001.JPG

    Putz 002.JPG

    Nach dem die Masse getrocknet ist verwende ich verschieden breite Blechstreifen um den "Putz" am Mauerwerk gerade zu schaben.

    Putz 003.JPG

    Putz 004.JPG

    Fertig "geschliffen" sieht das dann so aus.

    Putz 005.JPG

    Spachtelmasse welche in den Fugen der Fensterbänke, Sturze und umlaufenden Ziegelfriese ist wird mit einem spitzen Gegenstand rausgekratzt.

    Gruß Ingo
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 12
    • Informativ Informativ x 4
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Kreativ Kreativ x 2
    • Liste
  2. HBE

    HBE Foriker

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    551
    Bewertungen:
    +170
    Genau so habe ich es damals auch versucht...

    [​IMG]
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 28
    • Sieger Sieger x 4
    • Liste
  3. Lars78

    Lars78 Foriker

    Registriert seit:
    26. März 2018
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Landkreis Mittelsachsen
    Bewertungen:
    +42
    weiter so das ist TOP
     
  4. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.379
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +118
    @HBE

    Na ja, ich weiß nicht?
    Irgendetwas stört ein wenig! Ich denke mal, ein hell verfugtes Mauerwerk mit roten Ziegeln sieht besser aus.
    Interessant finde ich auf jeden Fall das feuchte Mauerwerk und das Ziergitter an der Hauseingangstür! Aber, die Geschmäcker sind halt verschieden, und gefallen muß es dem "Hersteller".

    Mal sehen, wie das Bahnhofsgebäude wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2019
  5. HBE

    HBE Foriker

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    551
    Bewertungen:
    +170
    Hier war Authentizität gefragt, nicht gutes Aussehen. Quasi die Optik eines vernachlässigten Mietshauses irgendwo im ländlichen Raum. Ziegeloptik kommt bei diesem Grundmodell für mich nicht infrage, da die Ziegel doch sehr unmaßstäblich dargestellt sind. Konsequenterweise hätte ich damals auch noch die Stürze, Sohlbänke und den Sims entfernen sollen.
     
  6. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.748
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +1.828
    Ich finde, das HBE-Haus sieht gar nicht übel aus. Wenn mich daran irgendwas stören würde, wären es auch das Ziergitter an der Türe, das mir für ein ländliches Mietshaus etwas overdone wirkt, und die zu dicken Fallrohre. Aber sonst ... Nur her damit! :)
     
  7. Stovebolt

    Stovebolt Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2018
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Rostock
    Bewertungen:
    +60
    Bloß weils ländlich ist, darf es keine Ziergitter haben? So arm gings auf dem Lande nun auch nicht zu :D
    Ich finde die Fassade sehr gelungen. Das zu gute Dach und die zu guten Treppen könnten noch etwas Alterung vertragen.
    Gruß Tino
     
  8. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.748
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +1.828
    So war es nicht gemeint, ich habe in so einem Haus etliche Jahre gewohnt, aber das war dann schon durch den Hauswirt von allem Zierrat befreit worden, die Haustüren waren zuletzt sogar ohne Fensterscheiben.
     
  9. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.058
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +810
    Irgendwie gibt es einen Unterschied zwischen "nie verputzt" und "Putz wieder abgefallen". Zumindest im Makro sieht man ihn.
    Auf der Anlage wahrscheinlich nicht mehr.
    Finde ich gar nicht zu dick. Nur zu "glatt". Aber auch hier: Makro vs. Anlageneinsatz.
     
  10. schaffner-s

    schaffner-s Foriker

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Pirna
    Bewertungen:
    +504
    Nabend,

    der weiße "Putz" bzw. das Bahnhofsgebäude hat heut seine Farbe bekommen. Wieder ein kleines Stück dem Ende entgegen.

    Den Grundanstrich habe ich mit einer dünnen Lasur in Zimtbraun ausgeführt. Dadurch zeigten sich vereinzelte Stellen wo sich noch Spachtelmasse zwischen den Ziegeln befand. Ich habe noch einmal nachgebessert weil diese Reste nach der endgültigen Fargebung störend wirken.

    Putz 006.JPG

    Für die abschließende farbliche Behandlung wird mit einem weichen Pinsel Trockenfarbe in die gesamte Fläche eingearbeitet.

    Putz 007.JPG

    Die Farbpigmente sind sehr intensiv so das man auf eine Fixierung verzichten kann.
    Mit einem leicht feuchten Lappen welcher um einen kleinen spitzen Gegenstand gewickelt ist werden nun wieder vorsichtig die sichtbaren Ziegelflächen gereinigt. Das Farbpulver bleibt nur noch in den Fugen und auf den Putzflächen haften.

    Putz 008.JPG

    Und so wirkt das Gebäude dann auf der Anlage.

    Putz 009.JPG

    Morgen geht es dann an die finale Ausstattung mit Fenstern, Türen und Dachrinnen. Auch der Güterschuppen bekommt dann sein Dach.

    Gruß Ingo
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 19
    • Informativ Informativ x 1
    • Kreativ Kreativ x 1
    • Liste
  11. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.862
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Bewertungen:
    +1.559
    Hallo Ingo,

    mal ein Tipp bzw. der Kaschierung der Gebäudekante auf der Anlage - Gras passt bei einer Feldscheune, bei einem Bf nur bedingt.
    Versuch mal das Verfugungspulver von ch-kreativ - mit dem Pinsel in Form bringen und feucht besprühen. Wirkt dann wie loser Splitt.
     
    • Informativ Informativ x 6
    • Hilfreich Hilfreich x 3
    • Liste
  12. schaffner-s

    schaffner-s Foriker

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Pirna
    Bewertungen:
    +504
    Hallo Peter,
    natürlich stimmt das was du schreibst. Der Wildwuchs sollte auch nicht so üppig sprießen, so ist es aber wenn man von seinen Prinzipien, weniger ist mehr abweicht. Bei einer Änderung werde ich aber wieder auf den für mich bewährten Ostseesand zurück greifen. weiß nur noch nicht wie ich es mache damit das Gebäude abnehmbar bleibt. Vielleicht mit Alufolie "trennen" und nach dem trocknen entfernen, mal sehen.

    Vers.001.JPG

    Das Gebäude und somit das komplette Diorama ist jetzt fertig gestellt. Kleinigkeiten die immer wieder mal ergänzt oder geändert werden hebe ich mir für ruhige Minuten auf.
    Fenster und Türen sind farblich behandelt und eingebaut, die Dachrinnen sind angebracht und das Dach vom Güterschuppenanbau fertig gestellt. Beim Gardienen aufhängen habe ich darauf geachtet diese mit etwas Abstand zum Fenster anzubringen. Dazu habe ich kleine Leisten rechts und links neben das Fenster geklebt und erst darauf das Dekopapier befestigt. Ich habe dabei nur teilweise die Fensterdeko aus diesem Bausatz verwendet und mit Bögen aus anderen Bausätzen ergänzt. Was ich jetzt vor der Ausstellung in Dresden nicht mehr tun, danach aber auf jeden Fall ändern werde, das Fallrohr der Dachrinne neu bauen. Da ist mir die Vorstellung der Proportionen völlig abhanden gekommen. Die angedeuteten Rohrschellen sind einfach viiiel zu groß und es sieht eher wie eine Abwasserleitung aus Gußrohr aus.

    Vers.002.JPG

    Vers.003.JPG

    Mit einer Gesamtübersicht verabschiede ich mich erst einmal
    und grüße alle
    Ingo

    Vers.004.JPG
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 42
    • Liste
  13. PapaT

    PapaT Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    1.176
    Ort:
    Vor Ort
    Bewertungen:
    +202
    Bin Sprachlos! Wunderbar, das gibt Reichsbahnflair pur wieder.
     
  14. Luedi

    Luedi Foriker

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    1.555
    Bewertungen:
    +290
    Modellbau auf höchstem Niveau. Ein Traum.

    Lüdi
     
  15. Max M

    Max M Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2017
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Wyhl
    Bewertungen:
    +85
  16. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.862
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Bewertungen:
    +1.559
    Hallo Ingo,
    würde ich etwas anders machen. Erstens keinen Sand - der braucht dünnflüssigen Kleber und der geht in alle Ritzen. Das beschriebene Fugenpulver muss nur angefeuchtet werden (Blumenspritze) und härtet aus, sprich nix kann in Ritzen laufen. Statt der Alufolie würde ich Frischhaltefolie nehmen - ist dünner und anschmiegsamer.

    Mal eine Frage - wie und woraus baust Du das Buschwerk zur Kaschierung der Anlagenkante zum Hintergrund? Schaut sehr gut aus und ich würde gerne mit den Augen klauen.
     
  17. constructo

    constructo Foriker

    Registriert seit:
    5. März 2003
    Beiträge:
    946
    Ort:
    Münsterland NRW
    Bewertungen:
    +183
    Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt gesteinigt werde, geteert und gefedert, aufgehängt und gevierteilt usw.
    Es gibt eben immer wieder ein paar Sturköpfe, die was zu meckern haben, ich gehöre dazu.
    Die Ziegelsteine sind einfach unrealistisch groß, sogar größer als 1:87
    Ich finde, das geht in TT überhaupt nicht.
    Der Gesamteindruck ist trotzdem ausgezeichnet und zeugt von hohem handwerklichen Geschick, das gefällt mir wiederum.

    JWC
     
  18. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.062
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.365
    Wenn ich das Gebäude richtig Erkenne handelt es sich um die Lokleitung von Auhagen und dort sind die Ziegel nicht zu Groß.
    Ich vermute mal da es dir durch die Nahaufnahme so vorkommt.

    Gruß Daniel
     
  19. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.862
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Bewertungen:
    +1.559
    Doch Daniel, die sind zu groß - vergleich sie mal mit den Ziegelgrößen der aktuellen Bahnhofsbauten von Auhagen, da passt es wieder.
    Ungeachtet dessen gibt es ja in Deutschland verschiedene Ziegelgrößen, auch wenn bspw. Klosterformat bei Bahnhöfen unwahrscheinlich ist.

    Ich finde, Ingo hat durch den Putz den Focus gut von den Ziegeln weggelenkt und mir gefällt das Diorama sehr. Freue mich schon es in DD live zu sehen.
     
  20. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.163
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +363
    Es ist die Lokleitung, steht in #72.
     
  21. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.062
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.365

    Gerade mal gemessen, du hast recht aber in unserem Maßstab würde man ja sonst keine Ziegel mehr erkennen. Sie dürften ja nur halb so hoch sein und hast die Hälfte an Länge besitzen.
    ( Auhagen Ziegel ist 0,33cm lang und 1mm hoch. Nach dem Original dürfen sie nur 0,2cm lang sein und 0,05cm hoch.) was dann natürlich bei halben Steinen nicht mehr wirklich zusehen ist.

    Gruß Daniel
     
  22. Hallenser

    Hallenser Foriker

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    1.975
    Ort:
    Halle / Saale
    Bewertungen:
    +1.243
    gerade durch die verputzten Wände fallen die großen Steine nicht auf. Mir gefällt die Modellumsetzung.

    viele Grüße
    Matthias
     
  23. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.163
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +363
    Wenn man einen einzelnen 2 mm langen Stein aus einem knappen Meter auch nicht mehr klar erkennt, kann man doch noch die Struktur der Fläche wahrnehmen. Das ist - auf 1:1 umgerechnet - nicht anders...
     
  24. schaffner-s

    schaffner-s Foriker

    Registriert seit:
    20. August 2008
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Pirna
    Bewertungen:
    +504
    Nabönd,

    ach ja die Größe der Ziegel.
    JWC hat Recht, das geht in TT gar nicht, eigentlich gar nicht. Eigentlich ist ein Unwort, entweder man verwendet es oder eben nicht. Ich habe es getan und muß nun mit der berechtigten Kritik leben. Und ich kann damit leben. Allein und kein anderes Gebäude mit einer anderen Ziegelstruktur in der Nähe ist gerade so mit beiden Augen zusammengekniffen betrachtet machbar. Das Gebäude war da und sollte verwendet werden denn es sollte ja nur was kleines zum Spielen werden und ist wie immer ausgeufert. Alternativ ginge es eventuell einen neuen, nicht eben preiswerten Bausatz umzuarbeiten, oder aus einer neuen (mit neuer Ziegelgravur) Mauerplatte durch das Ausarbeiten von Tür und Fensteröffnungen das Gebäude bauen. Ich habe hier mal ein Foto zum Vergleich und dabei extra die Fugen mit Farbe ausgelegt um den Unterschied erkennbar zu machen.

    Ziegel 001.JPG
    Rechts, die übriggebliebene Wand aus dem Bausatz "Lokleitung". Links oben, ein Stück H0 Mauer aus dem Baukastensystem und unten links, am Spritzling, ein Stück Mauer aus dem TT Bausatz Bahnhof Wittenburg.

    Ich weiß nicht wieviel Jahre zwischen der Entstehung der Spritzformen liegen. Als die Lokleitung entstand waren sicher die Möglichkeiten noch nicht mit denen von heut zu vergleichen. Dazu kommt noch die Zusammensetzung des Kunststoffes und dessen Verarbeitung. Dies lässt sich doch heute ganz anders berechnen und mit annähernd gleichbleibender Qualität spritzen.
    Als Fazit kann man schon sagen, rechts "pfui" (damls aber ok) und links hui, also top und bei der Gebäudewahl unbedingt zu empfehlen.

    Peter, zur Entstehung der Büsche würde ich später noch etwas genauer eingehen. Ich muss erst noch Bilder sortieren.

    Gruß Ingo
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Informativ Informativ x 2
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  25. Lars78

    Lars78 Foriker

    Registriert seit:
    26. März 2018
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Landkreis Mittelsachsen
    Bewertungen:
    +42
    Ich weiß nicht was es zum nörgeln gibt. Ist doch total egal ob, euch das gefällt oder nicht, es ist Ingo seine Anlage und ihm muss es gefallen. Ich sag immer erst mal, selber besser machen. Den es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Aber vom Dach schon.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Alt bekannt Alt bekannt x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden