1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Reise Eisenbahn in Frankreich

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte und Vorbildfotos" wurde erstellt von Bksig 516, 31. Juli 2018.

  1. PaL

    PaL Foriker

    Registriert seit:
    19. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.948
    Ort:
    nördlich von Leipzig
    Bewertungen:
    +1.851
    Hallo Mathias,

    Danke für Deine Berichtserie, sie ist sehr interessant und gut beschrieben - da macht das Lesen Spaß. :D
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  2. T3-Angus

    T3-Angus Foriker

    Registriert seit:
    30. Mai 2006
    Beiträge:
    211
    Ort:
    Gneisenaustadt Schildau
    Bewertungen:
    +125
    Ja, is klar, kann ja auch jeder machen, wie er will. Mit etwas Planung geht es aber doch, gerade, wenn es entlang der wenigen Trassen ist. Ich stichele halt bei so was immer mal, um darauf aufmerksam zu machen, daß oft viel zu unbedacht wieder in die Blechschüssel gestiegen wird und gleichzeitig gejammert, daß immer mehr Bahnstrecken ausgedünnt, stillgelegt oder was weiß ich, werden. Die Verkehrswende muß im Kopf beginnen und besteht nicht aus E-Autos.
    Aber noch mal auch von mir, sehr interessanter Beitrag mit Fachwissen und Bildern, danke!
     
  3. Uwe.Lü

    Uwe.Lü Foriker

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    306
    Ort:
    Markkleeberg
    Bewertungen:
    +101
    Ich schließe mich an, schöne Bilder und alles sehr gut erklärt. Vielen Dank.
     
  4. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Nach ein paar Tagen in Granville brachen wir zu unserer nächsten Etappe in Richtung Le Havre auf.
    Seit dem 1. Juli gilt in Frankreich ein neues Tempolimit auf Landstraßen. Statt wie bisher 90 km/h, darf man nun nur noch 80 km/h fahren. Wird man mit 20 km/h drüber erwischt, kostet das in Frankreich mindestens EUR 135. Ich war erstaunt, wie entspannt die französischen Autofahrer in der Provinz sind. Alle hielten sich an das Tempolimit, es gab auch reichlich stationäre Blitzer. In Frankreich wird man von hinten geblitzt. Also den Tempomat eingestellt und "Mr. Sulu" hatte das Kommando. Viele Ortsdurchfahrten, viele Kreisverkehre. Es ging durch eine wunderschöne Landschaft.

    Eine erste Pause legten wir in Coutances ein. Wir besichtigten die Kathedrale Notre-Dame de Coutances. Gleich neben unserem Parkplatz lag der Bahnhof. Was für ein Zufall.

    Coutances EG.jpg
    Ein modernes Empfangsgebäude, mit großzügigen kostenlosen Parkplätzen und einem Busbahnhof daneben. Auch hier wieder eine geöffnete Fahrkartenausgabe, ein Wartesaal mit Getränke- und Snackautomaten. Alles sauber, gepflegt und ohne Grafitti.

    Coutances Bstg.jpg
    Der Bahnhof an der eingleisigen Strecke von Folligny nach Lison liegt in einem großen Bogen. 3 Bahnsteiggleise gibt es und die "Bahnmeisterei" ist hier auch stationiert. X 76619 wartet auf seinen nächsten Einsatz. Es ist die dieselelektrische Variante des AGC (Autorail à grande capacité). Diese Züge gibt es auch als reine Elektroversion ZGC, Hybridversion (Diesel und 1500 V) als BGC und Hybridversion (Diesel, 1500 V und 25 kV 50 Hz) als BBGC/BiBi.

    72631.jpg
    Auf dem Stumpfgleis 3 wartete der dreiteilige Dieseltriebwagen X 72631 auf seinen nächsten Dienst. Die Serie X 72500 wurde von 1997 - 2002 bei Alsthom gebaut. Es gibt sie als zwei- oder dreiteilige Züge. Ab März 1999 wurden sie auch zwischen Paris und Granville eingesetzt. Erhebliche Geräuschemissionen im Leerlauf führten zum Spitznamen "Staubsauger". Wegen Problemen mit den Frontklappen wude die Höchstgeschwindigkeit ab dem Jahr 2010 von ursprünglich 160 km/h auf 120 km/h reduziert.

    Coutances Bm.jpg
    Auf den Gelände der "Bahnmeisterei" lagen große Stapel ausgebauter und maroder Holzschwellen. Den "Schotter" würde ich höchstens als Gleiskies bezeichnen. Reinen Betonschwellenoberbau habe ich auf den Nebenstrecken nicht entdeckt.

    Coutances Oberbau 1.jpg
    Diese Oberbauart habe ich auch schon anderswo gesehen. Allerdings nicht in dieser Ausführung.

    Coutances Oberbau.jpg
    Im Nebengleis wieder der französische Stuhlschienenoberbau. Schön zu erkennen die Keile aus gebogenem Blech. Das die Lasche am schwebenden Schienenstoß auch die Unterseite der Doppelkopfschiene umfasst, habe ich so auch noch nicht gesehen.

    Coutances Signalbrücke.jpg
    Bahnhofskopf in Richtung Lison. Eine Signalbrücke überspannt drei Gleise. Wer es noch nicht mitbekommen hat. In Frankreich besteht Linksverkehr. Also stehen (bzw. hängen) auch die Signale links vom Gleis. Krokodile liegen im Gleis in Höhe der Signale. Auch hier ist eine Ausfahrt von den Nebengleisen (ganz rechts, hinter dem Pfeiler) auf Signal möglich.

    Eine Pause legten wir in Houlgate ein. Hier verläuft die Strecke Trouville-Deauville - Dives-Cabourg direkt zwischen der Küstenstraße und dem Strand auf dem Deich. Die App der SNCF zeigte einen Zug in 20 Minuten an. Ich entschied mich also für eine etwas längere Pause.

    75xxx.jpg
    Der dreiteilige X 76 528 übernahm an diesem Tag den Verkehr auf der Strecke. Auf der gut 25 km langen Strecke gibt es keine Weiche und keine Ausweichmöglichkeiten mehr. Etliche Bahnhöfe sind stlillgelegt und zurückgebaut. In Dives-Cabourg endet die Strecke stumpf am Haltepunkt am Prellbock. Nur eine einzige Zuggarnitur ist auf der heutigen Stichstrecke unterwegs.

    Houlgate 2.jpg
    Die Strecke wude vor einigen Jahren "modernisiert". Der alte Stuhlschienenoberbau (Reste davon fand ich noch am Böschungsfuß) wurde gegen Breitfußschienenoberbau ausgewechselt. Heute herrschen dort immer noch Holzschwellenoberbau und geschraubte 15 m-Schienen vor. Nach deutschen Verhältnissen eher "Steinzeit".
    Eine Statistik aus dem Jahr 2015 geht von 50.000 Fahrgästen pro Jahr auf dieser Strecke aus. Davon jeweils 20.000 in den Urlaubsmonaten Juli und August. Die restlichen 10.000 Fahrgäste verteilen sich über den Rest des Jahres. Offenbar herrscht dort wirklich nur Andrang in der Haupturlaubszeit. Es gab früher auf dieser Strecke sogar durchgehende Züge von und nach Paris.

    Mathias
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • Informativ Informativ x 2
    • Liste
  5. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Ich danke allen Interessenten an diesem Thema für ihre Rückmeldungen.

    Mathias
     
  6. ka-1111

    ka-1111 Foriker

    Registriert seit:
    16. April 2004
    Beiträge:
    1.470
    Ort:
    Mahlsdorf
    Bewertungen:
    +534
    Toller Bericht, vielen Dank.
    Bernd
     
  7. AG_2_67

    AG_2_67 Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    1.647
    Ort:
    Seenland
    Bewertungen:
    +457
    Sehr informativer Urlaubsbericht mit tollen Bildern. Danke.
     
  8. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Auf dem Weg kamen wir durch Deauville. Als ich das Ortseingangsschild sah, musste ich an den Film "Wir fahren nach Deauville" denken. Ein Klassiker mit Louis de Funès.

    Le Havre ist eine große Industrie- und Hafenstadt an der Seinemündung. Wir überquerten die Seine auf der Pont de Normandie, mit 856 m Spannweite des Mittelteils die längste Schrägseilbrücke Europas. Sie ist mautpflichtig, die Urlaubskasse wurde mit EUR 5,40 belastet.

    Straba 1.jpg

    Le Havre verfügt seit dem 12. Dezenber 2012 wieder über eine Straßenbahn. Es verkehren zwei Linien mit einer Länge von 13 km. Hier die Endhaltestelle Porte Oceane.

    Straba 2.jpg

    Eingesetzt werden fünfteilige Züge des Typs Alstom Citalis 302, die über die gesamte Länge niederflurig ausgeführt sind.
    Der Bahnhof war nur 7 Gehminuten von unserem Hotel entfernt. Eine gute Gelegenheit für einen Abendspaziergang.

    EG.jpg

    Als Kopfbahnhof ausgeführt, liegt er mitten in der Stadt.

    Bahnhofshalle.jpg

    Lichtdurchflutet und sauber präsentierte sich die eindrucksvolle Eingangshalle.

    Grundsteinlegung 05. Mai 1931.jpg

    In die Seitenwand eingelassen findet man einen Gundstein des neuen Bahnhofs aus dem Jahr 1931.

    Bahnsteighalle.jpg

    Die imposante Bahnsteighalle verfügt über 4 Gleise, es herrscht reger Verkehr. Außerhalb der Halle gab es noch ein weiteres Bahnsteiggleis.

    Ausfahrt.jpg

    Im Regionalverkehr nach Rouen sind Alstom Coradia Duplex Doppelstocktriebzüge der Reihen Z 24500 (dreiteilig) und Z26500 (vier- und fünfteilig) eingesetzt. Sie können unter beiden Fahrdrahtspannungen von 1,5 kV Gleich- und 25 kV Wechselspannung eingesetzt werden und sind für 160 km/h zugelassen.

    BB 15045.jpg

    In der Abstellgruppe war BB 15045 im Corail plus-Design zu sehen. Zur Bespannung von Wendezügen wurde sie mit einer zeitmultiplexen Wendezugsteuerung (MUX) nachgerüstet.

    Lok 8206.jpg

    Für den Rangierdienst stand die zweiachsige 8206 bereit. Sie gehört zur Reihe Y 8000 und wurde von 1977 - 1989 in 325 Exemplaren gebaut. Die Fahrleitungsanlage ist in der Abstellgruppe nur als Einfachfahrleitung ausgeführt. Neben dem massiven Betonprellbock die Vorheizanlage für Reisezüge.

    Mathias
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  9. Hallenser

    Hallenser Foriker

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    2.001
    Ort:
    Halle / Saale
    Bewertungen:
    +1.399
    kleine Korrektur: Die Lackvariante dieser Lok nennt sich Multiservice - Design. Das wurde für Loks entwickelt, die geschäftsbereichübergreifend eingesetzt werden sollten.

    viele Grüße
    Matthias
     
  10. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.267
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +901
    Schön finde ich, neben den Bildern, die Hintergrundinfos. Woher bekommt man sowas im Urlaub? :gruebel:
     
  11. Maik Winter

    Maik Winter Foriker

    Registriert seit:
    3. Oktober 2001
    Beiträge:
    429
    Ort:
    Hagen
    Bewertungen:
    +191

    Zu Hilfszug Baujahr 2015 sehe ich immer ab und zu am Hagen HBf der ein Zwischengleis abgestellt hat mit Güterwagen und Lok BR 714(V100).



    Ansonsten sehenswerte Bilder aus Frankreich und wie Bilderbuch und sehr angenehm zu sehen und lesen. Mach weiter so :)

    Gruss, Maik
     
  12. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    @ Hallenser
    Danke für die Korrektur

    @ Per
    Die Hintergrundinfos bekomme ich aus verschiedenen Quellen. Fachbücher über Triebfahrzeuge, Oberbau und Elektrifizierung in Europa. Die genaue Kenntnis der deutschen Varianten und Ausführungen lassen einen dann recht schnell die Unterschiede erkennen. Beim Stuhlschienenoberbau hat "Das deutsche Eisenbahnwesen der Gegenwart" von 1911 und der "Röll" von 1912 geholfen.
    Die Einsetzfähigkeit der Triebwagen und Lokomotiven ergibt sich meistens schon aus den Anschriften. Eine Auswahl von Kursbüchern der SNCF von 1951 bis 1988 hilft bei der Streckenbeschreibung, den Fahrzeiten und eingesetzten Zügen. Die korrekte deutsche Entsprechung von Automotrice zu Autorail ist nicht so einfach zu definieren. Dennoch möchte ich meinen Lesern nicht nur Bilder präsentieren, sondern auch das dahinter erklären. Vieles notiere ich mir vor Ort, den Rest nach dem Urlaub.
    So wie hier: www.tt-board.de/forum/threads/mit-dem-euronight-nach-budapest.50214

    Le Havre.jpg

    Diese Beschriftung an der Mauer, die den Bahnsteig begrenzt, hat mir gefallen.

    SAV.jpg

    Über den Zweck dieser kurzen "Schienenauszugsvorrichtung" im Bahnsteiggleis bin ich mir nicht ganz klar. Es gibt dort keine beweglichen Brücken oder ähnliches, die eine SAV erfordern würden.

    B 82639.jpg

    Hier fährt der Triebwagen B 82693 in Gleis 1 ein. Er kann unter Fahrleitung mit 1,5kV =, 25kV, 50Hz ~ und mit Dieselantrieb fahren. Das "Ausfahrsignal" steht abweichend rechts vom Gleis. Links ist kein Platz wegen der Weichenverbindung. Der weiße Pfeil zeigt zu dem Gleis für das es gilt.

    73630.jpg

    Auf der anderen Seite fuhr der Triebwagen der Reihe 73500 ein. Der kam mir irgedwie bekannt vor. So was hab ich auch doch schon zu Hause gesehen. Wenn das mal keine BR 641 "Walfisch" ist. Und siehe da, ich hatte recht. Es war ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der SNCF und der DB. In Frankreich heißt er "Blauwal" (Baleine bleue), wohl wegen der Farbgebung.

    Signal.jpg

    Dieses Signal sah man überall auf den Bahnsteigen und in den Gleisanlagen herumstehen. Ein "Handstoppsignal", offenbar vielfältig einsetzbar, vergleichbar mit unserer Sh 2 - Scheibe.

    Ausfahrsignale.jpg

    Rechts eine ältere Form der Signalbrücke. Nach dem Besuch des Bahnhofes begab ich mich noch auf eine Runde um das Objekt. Von der Brücke im Hintergrund hatte man doch bestimmt einen schönen Blick auf das Ensemble. Hatte man auch, leider gegen die tiefstehende Sonne.

    Corail-Steuerwagen.jpg

    Auf einem Nebengleis konnte ich von der Brücke aus einen Corail-Steuerwagen neben der Dieseltankstelle erkennen.

    Die Innenstadt von Le Havre ist im Krieg größtenteils zerstört worden. Das Stadtzentrum wurde nach Plänen des Architekten Auguste Perret von 1945 bis 1954 wieder aufgebaut. Mich erinnerte die Architektur ein wenig an Eisenhüttenstadt. Unbedingt besuchenswert ist die Kirche St. Josef. Der durch durch tausende Glasbausteine innen farbig ausgeleuchtete 107 m hohe Turm erinnert von außen an einen Leuchtturm. Ein architektonisches Meisterwerk nur aus Beton.

    Mathias
     
  13. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Die nächste Etappe unseres Urlaubs führte uns von Le Havre nach Lille. Wir nahmen die Küstenstraße am Ärmelkanal entlang. Erster Zwischenstopp war in Étretat. Hier gibt es eine 6 km lange Draisinenbahn zwischen Étretat und Les-Loges Vaucottes-sur-Mer. Leider war keine Draisine zu entdecken.

    Etretat 1.jpg

    Der heutige Endpunkt der Strecke in Étretat. Die Draisinenbahn endet heute ca. 200 m vor dem ehemaligen Empfangsgebäude. Auf der ehemaligen Ladestraße befindet sich heute das Polizeirevier und ein Caravanparkplatz.

    Etretat 5 EG.jpg

    Ein Blick über die trennende Hecke zeigt das ehemalige EG. Heute alles Privatgelände.

    Etretat 3.jpg

    Die Strecke verfügt noch über Stuhlschienenoberbau. Allerdings in einem grottigen Zustand. Für eine Draisinenbahn mag es ausreichen. Meine Kollegen von der Fahrbahn im Netzbezirk Seddin fanden diese Bilder "höchst amüsant".

    Etretat 4 Profil.jpg

    Das Profil einer Doppelkopfschiene, links ist der Kopf abgefahren rechts noch "neuwertig".

    Etretat 2 Beilagen.jpg

    Wenn der Metallkeil die Schiene nicht mehr ausreichend im Stuhl hält, kommen eben Beilagen zum Einsatz.

    Etretat 6 Radlenker.jpg

    Das total abgenutzte Herzstück im Stammgleis der Weiche erfordert eben besondere Maßnahmen. Die Kollegen der SNCF (oder die der Draisinenbahn) erfanden dazu einen "federnden Kurzradlenker" mit verringerter Rillenweite, der die Radsätze der Draisinen sicher über die total kaputte Herzstücklücke führt. Das Herzstück liegt auch nur auf Holzunterlagen ohne Befestigungsmittel auf den Schwellen auf.

    Laut Internet fahren die Draisinen nur talwärts von Les-Loges Vaucottes-sur-Mer nach Étretat und werden dann von einem Locotracteur Y 2296, gebaut von Decauville 1959, wieder die Strecke hinauf geschoben. Das habe ich, zum Glück nicht gesehen.

    Mathias
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. August 2018
  14. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.267
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +901
    Ja, Le Havre ist bekannt für seinen "Brutalismus", er nimmt gerade wieder an Beliebtheit zu, nachdem es ("Eisenhüttenstadt") schon sehr oft abgerissen oder "modernisiert" wurde. Ist wie mit den Dampfloks, früher Schrott, heute Kulturgut.
     
  15. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.558
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.979
    Im alten Eisenhüttenstadt wurde noch nix abgerissen.

    Man fängt immer mit den neuesten Gebäuden an. Der 7. Wohnkomplex ist vollständig verschwunden, inzwischen baut man da schon wieder Eigenheime.
    Grüße Ralf
     
  16. Lokwolf

    Lokwolf Cheffe / Mineralsekretär Boardcrew

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    4.331
    Ort:
    Düsseldorf am Rhein
    Bewertungen:
    +1.296
    war ja nix mehr da von der "Atlantikwall"-Festung. Heute UNESCO Erbe.
     
  17. WvR

    WvR Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2001
    Beiträge:
    2.150
    Ort:
    Wuppertal
    Bewertungen:
    +191
    Man muss in der Tat immer wieder in Erinnerung bringen, dass Deutschland für die Verwüstungen und Verbrechen in der Normandie verantwortlich zeichnet, auch wenn die Bombardements im Falle von Le Havre von den Allierten ausgingen. Die Auszeichnung der farbigen Betonarchitektur als Weltkulturerbe geht schon in Ordnung, auch wenn mir im ersten Moment das Stadtbild auch nicht so zugesagt hat. Diese Architektur -Oskar Niemeyer lässt grüßen- galt in den 50er Jahren als wegweisend und ist "Gold" gegen das was ansonsten europaweit in den Großstädten gebaut wurde.
    Aber lasst uns jetzt wieder zu den großartigen Fotos von Bksig zurückkehren.

    Wolfgang
     
  18. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Auf unserer vorletzten Etappe nahmen wir die Küstenstraße am Ärmelkanal entlang. Den nächsten Halt nach Étretat legten wir in Fécamp ein. Die Mädels wollten bei 35 Grad baden, ich schaute mir lieber den Hafen und den Bahnhof an. Vom einstigen Bahnhof mit 6 Gleisen und einem Anschluss zum Hafen ist nichts mehr übrig.

    Fecamp 1 EG.jpg

    Wo einst die Gleise lagen, ist heute eine große Grünfläche. Das Empfangsgebäude wurde renoviert und am 8. Dezember 2016 feierlich wiedereröffnet. Auch hier ein geöffneter Fahrkartenschalter, alles blitzsauber und schön.

    Fecamp Bodet Uhr.jpg

    Hauslieferant für die Uhren der SNCF ist die Firma Bodet. Modell: Profil TGV. Sie gibt es als klassische Zeigeruhr mit gelben Zeigern auf schwarzem Zifferblatt oder als Segmentanzeigeuhr mit gelben elektromechanisch angetriebenen Segmenten auf schwarzem Grund.

    Fecamp 2 Bstg.jpg

    Ein Gleis endet heute stupmf am Prellbock im Rücken des Fotografen. Alle zwei Stunden verkeht ein Zug nach Le Havre.

    Fecamp Oberbau.jpg

    Auch hier ein für mich ungewohnter Oberbau. Am Schienenstoß (natürlich 15 m Schienen, geschraubt) gab es Langlaschen auf hölzernen Doppelschwellen mit 6 Bohrungen pro Lasche. Irgendwie sahen alle Schienenstöße wie gefettet oder geschmiert aus. Der Sinn dahinter erschloß sich mir nicht.

    Von Fécamp ging es weiter nach Lille, der letzten Station unserer Frankreichreise.
    Der heutige Bahnhof Lille Flandres wurde von 1869 bis 1892 erbaut. Die Fassadenfront des ehemaligen Belgischen Bahnhofs (heute Gare du Nord) in Paris wurde akribisch dokumentiert, sorgfältig abgebaut, nach Lille transportiert und dort wieder aufgebaut. Ein zusätzliches Stockwerk und ein Uhrturm wurden dem Kopfbahnhof hinzugefügt. Eine frühe Form des Recyclings.

    Lille EG Postkarte.jpg

    Alte Postkarte des Bahnhofs in Lille, gekauft im Bahnhofsshop. Leider undatiert.

    Lille Flandres 1 EG.jpg

    Und so sieht es heute aus. Der Bahnhofsvorplatz ist Baustelle wird gerde umgestaltet.
    Unser Hotel lag nur 8 Gehminuten entfernt, also für mich eine gute Gelegenheit einen abendlichen Spaziergang zum Bahnhof nach der Stadterkundung und dem Abendbrot im Hotel zu unternehmen.

    Bahnsteighalle.jpg

    Bahnsteighalle mit Palmen auf dem Bahnsteig. Auch hier wieder die klassische Gleisverbindung zwischen den Bahnsteiggleisen mit 2 Weichen über einen Weichenhebel mittels Gestänge angetrieben.
    Links ein Triebwagen der Reihe Régio2N von Bombardier. Es sind Gliedertriebzüge mit Jakobs-Drehgestellen. Hier als siebenteilige Variante. Die Endwagen sind einstöckig ausgeführt. Interessanterweise haben die doppelstöckigen Mittelwagen keine Türen. Auf der Innotrans 2014 in Berlin habe ich einen solchen Zug als Z 55517 besichtigen können.

    Bahnsteighalle 1.jpg

    Am Gleis 10 ist der TGV Duplex 244 der Reihe 29000 eingefahren. Um die exakte Halteposition am Bahnsteig genau zu treffen hat der Triebfahrzeugführer eine kleine Hilfe. Die Stange an der Bahnsteigkante mit dem Pfeil und dem Schild sollte idealerweise genau in Höhe des Seitenfensters sein, dann passt es perfekt.

    Mathias
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 8
    • Informativ Informativ x 2
    • Liste
  19. G12Reko

    G12Reko Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    1.505
    Ort:
    Ziehe gerade um
    Bewertungen:
    +113
    Am 3.08. auf dem Zentralbahnhof von Avignon: Zentralbahnhof Avignon.JPG
    Im Bahnhof standen diese Fahrzeuge:
    - Zweisystemdoppelstocktriebzug der BR Z 23500
    Zweisystemdoppelstocktriebzug BR Z 23500.JPG
    - Zweisystemtriebzug der BR Z 27500
    Zweisystemtriebzug BR Z 27500.JPG
    - Zweikrafttriebzug der BR B 81500
    Zweikrafttriebzug BR B 81 500.JPG
    und eine Rangierlok der BR 8400.
    Rangierlok BR Y 8400.JPG
    Insgesamt hat mir die Sauberkeit und die Atmosphäre auf diesem Bahnhof sehr gefallen.
    Vor dem Bahnhof war ein Teil der Straßenbahnbauselle zu sehen. Die Stadtväter von Avignon lassen eine neue Straßenbahn bauen.
    Straßenbahnbaustelle.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2018
  20. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Auf den 17 Bahnsteiggleisen in Lille Flandres ist immer Betrieb. Im Hintergrund die Brücke des Boulevard Louis Pasteur, von dort hat man eine schöne Aussicht auf das Bahnhofsvorfeld.

    Paralleleinfahrt eines Alstom Coradia Duplex (links) und eines X 23500 (rechts), der doppelstöckige zweiteilige Triebwagen für den Nahverkehr ist für 140 km/h zugelassen. Ob die vielen herunterhängenden Schläuche und Kabel zur Schaku vor dem Schneepflug im Winter nicht stören?

    Paralleleinfahrt1.jpg

    Erstaunt war ich über die doch recht einfach ausgeführten Stromabnehmer des Alstom Coradia Duplex. Nur eine einfache Schleifleiste ohne Doppelwippe. Keine Schleifleistenbruchüberwachung der nur 690 mm breiten Schleifleiste. Die Wippenbreite beträgt im 25 kV Netz nur 1450 mm. Andere Länder - andere Sitten.

    Stromabnehmer.jpg

    Auch die Bauform der Streckentrenner fand ich sehr intereressant. Vorwiegend Isolatoren mit großen Glasschirmen waren eingebaut.

    Trenner.jpg

    Bei der Vielzahl an Weichenverbindungen, Kreuzungen, Einfachen- und Doppelten Kreuzungsweichen bildete die Oberleitung ein kompliziertes Netz.

    Oberleitungen.jpg

    Noch stehen sie am Bahnsteigende, die alten Signalbrücken. Die Ablösung in Form neuer, einzeln stehender, Signale liegt schon am Boden bereit.

    Signalbrücke.jpg

    Am letzten Abend habe ich ihn dann doch noch aus der Nähe gesehen. Belgischer Triebwagen der Reihe AM 96. Erinnert ein wenig an eine dänische IC3 "Gumminase" der DSB-Baureihe MF. Die belgischen AM 96 sind allerdings von Bombardier/Alstom gebaut. Zweisystemfähig für 3kV = und 25 kV~ werden die dreiteiligen und 160 km/h schnellen Züge auf der IC-Linie 04 nach Belgien eingesetzt.

    B 474.jpg

    Auf dem Bahnsteig dann noch die Variante der Bahnhofsuhr der SNCF als Digitaluhr von Bodet.

    Lille Digitaluhr.jpg

    Eisenbahninfrastruktur ist langlebig. Dazu gehören neben Oberleitungsanlagen auch die Schienen. Hier ein Exemplar mit dem Walzjahr 1959.

    Schiene Völklingen 1959.jpg

    Mathias
     
  21. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Nur einen Steinwurf von Lille Flandres entfernt liegt der neue Bahnhof Lille Europe. Er dient dem Fernverkehr und umgeht den alten Kopfbahnhof.

    Lille Europe 3.jpg

    Halb Unterirdisch gelegen verfügt er über 6 Gleise. Die inneren Durchfahrgleise und rechts und links davon jeweils ein Inselbahnsteig. Eine Seite bekommt Tageslicht, die andere liegt immer im Dunkel. Obwohl der neueste Bahnhof, machte er auf mich den schmuddeligsten Eindruck aller besuchten Bahnhöfe.

    Lille Europe 2.jpg

    Der Zugang zum Eurostar erfogte über Sicherheitsschleusen wie im Flughafen.

    Lille Europe 1.jpg

    Der Bahnsteig mit den Gleisen 44 und 46. Links neben der Trennwand die beiden Durchgangsgleise. Es rauscht, dröhnt, man sieht die Druckwelle förmlich auf einen zukommen und die Züge donnern mit 200 km/h vorbei. Interessanterweise sind die Bahnsteigabschnitte bei der SNCF nicht von A steigend aufeinanderfolgend sondern von Z sinkend markiert.

    Lille Europe 43, 45.jpg

    Der Bahnsteig mit den Gleisen 43 und 45 liegt abends auf der Sonnenseite. Hier sind die Öffnungen zu den Durchfahrgleisen mit Gittern versehen. Neben den angebrachten Fangmatten fand ich die Längsabtrennung aus Glas des Bahnsteiges bemerkenswert. Am Fuße der Treppen und Rolltreppen gibt es beidseitig Tore. Entweder kommt man zum Gleis 43 oder zum Gleis 45.
    Kurz vor dem Eintreffen des Eurostar begab sich reichlich Sicherheitspersonal auf den Bahnsteig. Gefühlt stand alle 20 m einer.

    Stromabnehmer 1.jpg

    Hier kann man gut die unterschiedlichen Stromabnehmer für die jeweiligen Stromsysteme erkennen.

    SNCF Infra.jpg

    Auf dem Weg zum Hotel sah ich aus dem Augenwinkel doch noch was interessantes. Also noch mal einen Umweg zum alten Bahnhof.
    Dort standen gleich zwei Exemplare der dieselelektrischen Reihe BB 67200. Heute im Dienst als Arbeitszug- und Schlepplok für liegengebliebene TGV mit absenkbarer Scharfenbergkupplung ausgerüstet. Ungewohnt die Drehgestelle des Typs 210. Beide im Depot Longueau (herrliches Wort mit 4 Vokalen hintereinander) beheimatet.

    BB 67274.jpg

    Und damit war unsere Reise duch Frankreich beendet. Wir sind wegen der zu erwartenden Temperaturen in der Nacht nach Hause gefahren. Von Lille ging es quer duch Belgien (mit nachts beleuchteter Autobahn) und Holland. Schnell noch in Belgien tanken, in Holland kostete der Liter 20 Cent mehr. Dann über die A3 und die A2 nach Hause. Im unvermeidlichen Stau auf der A2 konnten wir noch die totale Mondfinsternis bewundern.

    Die SNCF wird ja zukünftig in eine Aktiengesellschaft nach deutschem Vorbild umgewandelt. Nach der Nationalversammlung stimmte im Juni 2018 auch der Senat in Paris mit einer großen Mehrheit dem Schlüsselprojekt von Präsident Emmanuel Macron zu. Wochenlange Streiks gingen danach zu Ende. Wie wird sich die SNCF in ein paar Jahren präsentieren?
    Wir werden es auf unserer nächsten Frankreichreise erleben. Und ich werde wieder davon berichten.

    Mathias
     
    • Sieger Sieger x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  22. TT-Frank

    TT-Frank Foriker

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.162
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +335
    Hallo Mathias,

    danke für Deinen Bericht. Auch wenn mich die Bahnverwaltung und die Epoche nicht tangieren, waren Deine Fotos und Schilderungen immer recht interessant. :zustimm:
     
  23. andresn

    andresn Foriker

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    1.611
    Ort:
    Berlin und Hängersdorf
    Bewertungen:
    +102
    Moin Mathias,

    Wieder ein toller und informativer Bericht von dir. Vielen Dank.
    Freue mich schon auf die live Berichte.

    Gruss Andre
     
  24. TTFei

    TTFei Foriker

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +55
    Hallo,

    wir waren auch bei unseren Nachbarn in Frankreich im Urlaub. Immer wieder eine Reise wert.
    In Montpellier stand diese Lok und der Personenwagen für die Freunde der Epoche I.
    Leider stand die Sonne ungünstig.

    viele Grüße
    Thomas
     

    Anhänge:

  25. Bksig 516

    Bksig 516 Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +798
    Im Nachgang unserer Frankreichreise ist mir noch etwas aufgefallen.

    Der fränzösische Komponist Arthur Honegger, geboren in Le Havre, komponierte 1923 den sinfonischen Satz "Pacific 231".
    Pacific 231 steht hier für eine Lokomotive mit der Achsfolge 2’C1’, also eine entsprechende Lokomotive der DR der BR 01 oder 03 der DR.
    In meiner Schallplattensammlung befindet sich eine Supraphon Aufnahme des Prager Sinfonieorchsesters von 1963 in Mono. Einfach genial, wie Honegger eine Fahrt mit einer "Pacific" umgesetzt hat.

    Das Werk besteht aus fünf Teilen, in denen die verschiedenen Bewegungsabläufe musikalisch umgesetzt werden:



      • 1. Stillstand
      • 2. Das Anfahren der Lok
      • 3. Zunehmende Geschwindigkeit
      • 4. Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit
      • 5. Abbremsen und Anhalten
    Mathias
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden