1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Die Deutsche Reichsbahn in Leipzig in den 80ern

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte und Vorbildfotos" wurde erstellt von sv_de, 1. Mai 2020.

  1. Sela

    Sela Foriker

    Registriert seit:
    15. Juli 2012
    Beiträge:
    90
    Ort:
    südliches Brandenburg
    Bewertungen:
    +26
    Entschuldigung, die Frage nach dem Sinn des Begriffes „Blockierung“ habe ich glatt überlesen.

    Dieselmotoren (DM) werden auf dem Prüfstand auf eine genau definierte Vollastleistung eingestellt; zu DDR- Zeiten galten hier die Vorgaben der Norm TGL 8346.
    Die Leistungserhöhung bzw. -verminderung wird beim 12 KVD (und auch an allen anderen DM) durch Verdrehen der Hülsen an den einzelnen Pumpenelementen mithilfe einer längs angeordneten Zahnstange realisiert. Diese Zahnstange endet außerhalb des Pumpengehäuses in einer zweiseitig offenen Hülse, an deren Ende eine Anschlagschraube steht. Erreicht der DM bei der Leistungseinstellung die avisierte Vollastleistung, wird die Anschlagschraube auf Kontakt zu der Zahnstange gebracht und in dieser Stellung verkontert. Damit wird sichergestellt, daß die Stellstange nicht weiter ausfahren kann, was zu mehr Einspritzmenge und damit mehr Leistung führen würde. Damit wird der DM genau auf diese Vollastleistung „blockiert“. Die Einstellung der Anschlagschraube wird anschließend durch Sicherungsdraht fixiert, häufig wurden auch der Schraubenkopf und die Kontermutter lackiert, um ein eventuelles späteres Herumpfuschen daran identifizieren zu können.

    Sela
     
  2. tommy

    tommy Foriker

    Registriert seit:
    24. Juli 2005
    Beiträge:
    1.946
    Ort:
    kleinmachnow
    Bewertungen:
    +264
    Da gab es auch noch andere (von MfV 1982 angedachte) Ideen, z.B. die 130er in E-Loks umzubauen. Diese Idee wurde sehr schnell verworfen.

    mfg tommy
     
  3. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.736
    Ort:
    LiDo
    Bewertungen:
    +733
    Wahnsinn, mit Blick auf Verteuerung des Öl und Verfeuerung der Muttererde solche Ideen nach dem Motto: "Sparen. Koste es, was es wolle!". Hat fast nordkoreanische Züge.
    Abgesehen vom Dauer der Umbauten: Konstruktion & Ausführung für max 150 Exemplare. Wäre sicher um einiges länger gewesen Herstellung fabrikneuer Elektroloks aus heimischer Produktion von der Stange. Von der 250 waren etwa 50/a möglich, die 243 lag deutlich darüber.
     
    • Gefällt nicht Gefällt nicht x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Ablehnung Ablehnung x 1
    • Liste
  4. Hauptlok

    Hauptlok Foriker

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    707
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +63
    Wir setzen uns mal in das Jahr 1982 zurück: Die DR elektrifiziert wie wild und braucht dafür Loks. Das KLEW kann aber nicht liefern weil durch Exportaufträge voll gebunden und ein anderer Hersteller ist auch nicht in Sicht. Da kommt man auch schon mal auf die abwegigsten Gedanken.
     
  5. onkeljoky

    onkeljoky Foriker

    Registriert seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    891
    Ort:
    Jokydorf
    Bewertungen:
    +61
    … und die abwegigsten Gedanken sind ?
     
  6. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    ... "z.B. die 130er in E-Loks umzubauen."
    ...
     
  7. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.795
    Ort:
    am Harz
    Bewertungen:
    +1.191
    ??? :wiejetzt:
     
  8. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +460
    Ein Glück, das der 01.04. bereits vorbei ist!
    Beim besten Willen, einen solchen Unsinn habe ich bisher weder gehört noch irgendwo gelesen! Ich persönlich halte das für absolut unwahrscheinlich und da bin ich ganz offensichtlich nicht allein!

    Lothar
     
  9. MECler

    MECler Foriker

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    636
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +35
    Ob sinnvoll oder nicht, kann man trefflich streiten. Der Dieselmotor erzeugt auch nur Drehstrom/Elektrizität, der über Gleichrichter und ein paar andere Bauteile an die Fahrmotoren geht - dieselelektrisch eben. Wenn anstelle des Motors + Generator ein Trafo drin wäre, hätte man eine E-Lok.
     
  10. WM10

    WM10 Foriker

    Registriert seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    884
    Ort:
    Chemnitz
    Bewertungen:
    +168
    Planungen zum Umbau der 130 bis 132 hatte es in den 80ern wirklich gegeben. Die Loks waren relativ neu, hatten Gleichstrom Fahrmotoren und im Maschinenraum genügend Platz für den Trafo. So wie es mir in Erinnerung ist, lag das Problem im Lichtraumprofil. Das Dach hätte für die Stromabnehmer abgesenkt werden müssen. Der Aufwand war dann doch zu groß. Außerdem wäre die Unterbringung von jeweils einem Pantographen an den Fahrzeugenden problematisch gewesen. So unsinnig war der Gedanke dann doch nicht.

    Gruß Siggi
     
  11. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    8.080
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +1.076
    Was heißt abwegig?

    Wenn man nicht aus dem Vollen schöpfen kann, muss man halt sehen, ob sich aus dem Vorhandenen etwas machen lässt.
    Nun kann man sich darüber streiten, ob man den Umbau der 130 überhaupt hätte prüfen müssen, jedenfalls hat man ihn als nicht sinnvoll verworfen.

    Nebenbei noch ein etwas verzerrter Scan von 118 124 Ende der 1980er Jahre auf der Fahrt von Leipzig nach Eilenburg (fremdes Foto mit Veröffentlichungsgenehmigung).
    Zu dem Zeitpunkt soll wegen Fahrleitungsarbeiten mit Diesel gefahren worden sein.

    MfG
     

    Anhänge:

  12. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    4.448
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +1.988
    Sieht ein wenig Gewöhnungsbedürftig aus....:p
    CIMG1360.JPG
     
    • Lustig Lustig x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  13. kollega_123

    kollega_123 Foriker

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.388
    Ort:
    Hilbersdorf
    Bewertungen:
    +322
    Unsinn ist das nicht. Im neuen EK Buch der V300... wird genau über diese Pläne berichtet!
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Informativ Informativ x 2
    • Liste
  14. Michael_S

    Michael_S Foriker

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Suhl
    Bewertungen:
    +12
    In Wikipedia gibt es unter dem Beitrag zur LTS M62 (DR V200) ein Bild einer 2M62 in Baku mit Dachstromabnehmern (DSA): https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Electric_locomotive_at_Baku_Station.JPG
    In 1,5kV-Bahnstromnetzen eine einfache Sache.
    Die V300 hat Gleichrichter. Da braucht mann „nur“ einen Hauptransformator, das Schaltwerk und DSA. Aber wie o.g. ist das Lichtraumprofil bereits voll ausgereitzt.
     
  15. Luedi

    Luedi Foriker

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    1.770
    Bewertungen:
    +668
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  16. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    17.217
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +6.513
    „Not macht erfinderisch“

    Was liegt näher, wenn ich Dieselelektroloks übrig habe und E-Loks fehlen, darüber nachdenken, ob man die umbauen kann.
    Offenbar meinten die alten Reichsbahner, daß das nicht lohnt.
    Eventuell gefiel den Militärs ohnehin eine Diesellok besser, weil die auch ohne Draht fährt, was im Kriegsfall entscheidend sein könnte.

    Für praktikable Lösungen ist es heute schwer - zu viele Leute ohne praktische Erfahrungen mit dem, über das sie entscheiden sollen, hören dann lieber auf den „externen Sachverstand“.
    Oft ist er dann genau das, was man darunter versteht.

    Grüße Ralf
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Dummes Posting Dummes Posting x 1
    • Liste
  17. TT18375

    TT18375 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2017
    Beiträge:
    902
    Ort:
    Darß-wo andere Urlaub machen
    Bewertungen:
    +495
    Die fehlt mir noch (in TT).
     
  18. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +460

    Ich kenne da die Telefonnummer von Tillig. Vielleicht klappt es zum April 2021 ;) Mußte nur Bescheid sagen, den Rest organisiere ich dann.
     
  19. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.736
    Ort:
    LiDo
    Bewertungen:
    +733
    1982 hat die DR noch lange nicht wie wild elektrifiziert. Dafür war die Zeit seit der Ölpreiskrise (1980) viel zu kurz. Es fehlte ja nicht nur Loks, sondern überhaupt Kapazitäten zum schnellen Ausbau (deswegen bei den CSD eingekauft), Vorlaufzeit für Planung, ... Erst 1981 fiel überhaupt der SED-Beschluss zur verstärkten Elektrifizierung. 1982 wurden keine 140 km elektrifiziert, 1983 etwa 150. Erst danach konnte die Ausbauleistung etwa verdoppelt werden.

    1982 (Mai bis Oktober) und 1983 (Mai bis Dezember) wurden von der 250 mehr als 65 Stück abgenommen. Wohl vorher von Hennigsdorf geliefert und für die Zeit völlig ausreichend.
    Als die DR wirklich wie blöd elektrifizierte, erhielt sie neue Loks in (knapp) dreistelliger Anzahl pro Jahr:
    Die heimische Industrie konnte liefern; entgegen vieler Aussagen zu Mangel:

    Weder hatte die DR Dieselelektroloks übrig noch fehlten Elektroloks in nennenswerter Zahl. Soweit konnte die DR ihre Materialbeschaffung schon umsetzen.

    Wenn das Rudolf Diesel wüsste, dass seine Erfindung nicht nur Bewegung und (viel) Abwärme erzeugt, sondern auch noch Strom ...

    Absolut unwahrscheinlich sicher nicht. So weit von der Umsetzung weg, wie Wendlers Idee der Dampfspeicherlok.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2020
  20. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    17.217
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +6.513
    Na Du bist aber heute wieder in Form…

    Grüße Ralf
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Lustig Lustig x 3
    • Liste
  21. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +460

    .... aber wo er recht hat, hat ....... Und wer so seine Zweifel hat, man kann es auch nachlesen. Ein wenig Literatur zum Thema soll es noch immer geben.

    Lothar
     
  22. Karl-Georg

    Karl-Georg Foriker

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    2.075
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +1.251
    Der Grundgedanke ist ja nicht sooo abwegig. Sicher wäre die Lösung eleganter als die koreanische gewesen. Die Fahrzeuge waren solide gebaut und relativ jung. Der elektrische Teil wäre aus Hennigsdorf gekommen. Die freigewordenen Kapazitäten für den Bau des Fahrzeugteils hätte man sicher gut gebrauchen können. Der Umbau wäre im Rahmen Fälligen größeren Instandhaltungsstufe sicher machbar gewesen. Das Projekt ist verworfen worden.
    Und wenn man bedenkt, heute sind beide Antriebsarten auf einer Plattform aufgebaut sind oder sogar vereint.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Kreativ Kreativ x 1
    • Liste
  23. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    6.736
    Ort:
    LiDo
    Bewertungen:
    +733
    Oben steht was anderes:
    Entweder Hennigsdorf kann was von der Stange liefern, was in 100(0)en Stück produziert wird oder nicht. Wenn es das nicht kann, kann ich mir nicht vorstellen, dass nebenbei mal eben was völlig abweichendes gefertigt wird. Und wenn es nur ein paar elektrische Komponenten sind.

    Wenigstens keine so unbelegte Aussage, dass die DR zu viele dieselelektrische Loks und zu wenige Elektroloks hatte. Das stimmt definitiv nicht. Die Lieferzahlen seitens heimischer Industrie passen ganz gut zum Ausbau des elektrischen Netzes. Maximal war der Einsatz ineffizient bzw. die Loks - egal welcher Antriebsart - u.U. an der falschen Stelle im Netz. Überkapazitäten verdecken solch Fehler im Betrieb ganz gerne.
    Bis der Ausbau beschleunigt wurde (Vorlaufzeit etwa vier Jahre), hatte das durch Exportaufträge voll gebundene KLEW neben der laufenden Fertigung für die DR auch noch die 212/243 entwickelt und zur Serienreife gebracht. War also auch zu DDR-Zeiten nicht ganz unmöglich, moderne Lokomotiven in ausreichender Anzahl auf die Schiene zu stellen.
     
  24. Blaugrau

    Blaugrau Foriker

    Registriert seit:
    8. Oktober 2001
    Beiträge:
    311
    Bewertungen:
    +36
    Ev. steckte noch ein anderer Ansatz dahinter. Bei der BR130 fehlte die Zugheizung. Wäre es möglich gewesen diesen Mangel durch den Umbau zu beseitigen?
     
  25. Michael_S

    Michael_S Foriker

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Suhl
    Bewertungen:
    +12
    Ganz klar ja!: Wie üblich Heizwicklung des Haupttramsformators und Einbau der Zugsammelschiene (u.a. el. Heizleitung)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden