1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Die Deutsche Reichsbahn in Leipzig in den 80ern

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte und Vorbildfotos" wurde erstellt von sv_de, 1. Mai 2020.

  1. Hauptlok

    Hauptlok Foriker

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    707
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +63
    Dir Probleme gab es bei KLEW nicht bei deren Zuliefern. TRO war in der Lage, entsprechende Transformatoren zu liefern und auch eine moderne Steuerung der Fahrmotoren konnte auch die Industrie liefern. Nur bei Wagenkästen oder Drehgestellen hätte man das KLEW benötigt. Doch das hätten die Spenderfahrzeuge bereits mitgebracht.
    Gehen wir ein Jahr weiter zurück: Die Sowjetunion handelt mit der DDR ein Handelsabkommen aus. Danach sollen jährlich 19 Mio Tonnen Erdöl in die DDR geliefert werden. Noch im selben Jahr kürzt die sowjetische Seite die Liefermenge um 2 Mio Tonnen, das ist der Jahresverbrauch der DR! Das führte zu verstärkten Abstellen von Dieselloks. Damit waren auch jede Menge Streckendiellos. Plötzlich waren die dieselelektrische Loks auch überzählig! Die verstärkte Nutzung der elektrischen Infrastruktur ("Kein Diesel unter Draht") führte in der Tat zu einem Mangel an Elloks.

    Wenn man es an den km festmacht hast Du Recht, aber trotzdem elektrifizierte die DR schon wie wild. Das Programm begann ja nicht erst 1980 sondern schon schon fünf Jahr vorher. Die Aufnahme der Elektrifizierung der Strecken von Halle/Leipzig und Dresden nach Berlin in den Staatsplan fiel in diese Zeit. Hintergrund war die erste Ölkriese 1973 und die Erhöhung der Preise sowjetischen Erdöls in den Folgejahren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2020
  2. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    17.217
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +6.513
    Normalerweise ist es nicht schwierig, eine Prognose aus der Vergangenheit zu widerlegen, wenn sie sich dann nicht erfüllt hat.

    Aber lass mal, wenn Dir jetzt besser ist…
    Nur mal am Rande, falls ich das mal brauchen würde:

    Wo kann man eigentlich diesen haarspalterisch-rechthabenwollen Ansatz kaufen?

    Grüße Ralf
     
  3. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.122
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +767
    Im Bastellanden bestimmt nicht, vielleicht ist das ja angeboren und nichts zum Kaufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2020
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  4. Blaugrau

    Blaugrau Foriker

    Registriert seit:
    8. Oktober 2001
    Beiträge:
    311
    Bewertungen:
    +36
    Irgendwo habe ich Mal die Information aufgeschnappt, dass geplant war, dir BR 118, anfang der 90er Jahre als reine Güterzuglok mit 3000 PS umzubauen, ohne Dampfheizung. Vermutlich für die Strecken mit geringerer Achsfahrmasse und es könnte noch sein, dass sie weniger Treibstoff benötigt, im Vergleich zur BR 120. Aber dann kam es anders mit der Wende.
     
  5. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    Nach Euren interessanten Ausflügen nach Nordkorea & Hennigsdorf mag ich Euch zum Feiertag mal wieder in den Leipziger Hauptbahnhof entführen.

    Letztens waren Dieselloks das Thema. Nun mal an einem bitterkalten Winterabend zwei ganz normale Züge mit E-Loks.

    Aber Moment, was hat die 243 denn da am Haken?
     

    Anhänge:

    • Gefällt mir Gefällt mir x 8
    • Informativ Informativ x 2
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  6. Delta-Romeo

    Delta-Romeo Foriker

    Registriert seit:
    3. März 2006
    Beiträge:
    1.635
    Ort:
    Leipzig-Connewitz
    Bewertungen:
    +117
    Scheint wohl ein Teil vom Orient-Express zu sein. :rolleyes:
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  7. tt-tappa

    tt-tappa Foriker

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +354
    Rheingold :p:D:rolleyes:
     
  8. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    Es ist der Orient-Express eines schweizer Reiseanbieters. Ein Bild der Anreise sollte selten sein, zumal an dem Abend wirklich bittere Minusgrade herrschten. Am nächsten Tag startete die offizielle Tour mit 18 201 in Richtung Dresden.
     
  9. TT-Frank

    TT-Frank Foriker

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.537
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +588
    In welchem Jahr war denn das? In Dresden habe ich die 18 201 mit dem Orientexpress gesehen. Es muss so um 1987 +-1 Jahr gewesen sein. Diese Wagen fehlen mir noch in TT für diesen Zug.

    P.S.: Tja, SmartPhones gab es damals noch nicht und meinen Fotoapparat hatte ich gerade nicht dabei, leider.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2020
  10. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    Deine zeitliche Einordnung passt. Ich habe damals keine Notizen zu den Bildern gemacht. Na ja, vielleicht im nächsten Leben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2020
    • Informativ Informativ x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  11. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    4.448
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +1.988
    Am 28.11.88 war der Zug in Leipzig und fuhr mit 03 1010 nach Dresden. (Semper-Oper-Pullman). Quelle: gerdboehmer-berlinereisenbahnarchiv.
     
  12. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2020
  13. stako69

    stako69 Foriker

    Registriert seit:
    23. November 2007
    Beiträge:
    1.180
    Ort:
    Leipzig/Wernigerode/Tanne
    Bewertungen:
    +3.216
    Oh ja, das war 1988, wegen des Zuges sind wir damals alle eine Stunde zu spät in der Berufsschule vom RAW Engelsdorf angekommen. Das hat richtig Kreise gezogen und konnte nur durch einen Subotnik in der Heimatdiestelle Leipzig- Wahren wieder abgebogen werden.

    Grüße Marko
     
  14. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    Was war der Grund der Verspätung? Das war keine Staatsfahrt.
    Der Sonderzug kam auch wieder Leipzig an - diesmal mit Dampf.
     

    Anhänge:

  15. Sbahner

    Sbahner Foriker

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Temnitzquell
    Bewertungen:
    +460
    Die Devisen machen alles möglich!
    Diese Gäste sollte man nicht verprellen. :ja:

    Lothar
     
  16. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    @GunTT
    Herzlichen Dank für Dein reflektiertes & qualifiziertes Feedback.
     
  17. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.753
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.103
    Oh, meine Großeltern wohnten Cunnersdorfer direkt an der Brücke! Ich war oft zu Besuch und schaute direkt auf die 4 Gleise.

    Zumindest auf der Wurzener S-Bahn dürfte keine mehr im Regelbetrib verwendet wurden sein. Seit der 243 war maximal die 242 das Backup.

    1,5kV Netze hatten aber Gleichspannung, da hilft ein Trafo nicht viel. Heute könnte man mit Wechselrichtern was machen...

    In der DDR war Material und Personal knapp, wenn Schweißer und Stahl fehlten, muss das nicht auf für Elektriker und Kupfer gelten.

    Wobei wahrscheinlich Schweißer und Kupfer fehlte und es dennoch beides nicht gab ;)

    Wahrscheinlich hatte nicht die Bahn Verspätung, sondern nur die wissbegierigen Lehrlinge, welche zu lange vor dem interessanten Zug standen.

    @sv_de: Danke!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2020
  18. Michael_S

    Michael_S Foriker

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Suhl
    Bewertungen:
    +12
    „1,5kV Netze hatten aber Gleichspannung, da hilft ein Trafo nicht viel.“
    Stimmt:

    Bei 1,5kV Gleichspannung kann man mehr od. weniger unmittelbar die Fahrmotoren ansteuern (Schütze, Vorwiderstände, kein Transformator); s. Bsp. V200/M62. Für Wechselspannungsbetrieb wäre der Umbau entsprechend aufwendiger.

    Da die V300 bereits Gleichrichter besitzt, wäre der Einsatz von Wechselspannung einfacher und daher „nur“ Dachstromabnehmer, Haupttransformator, Schaltwerk und entsprechende Überwachungseinrichtungen erforderlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2020
  19. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.753
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.103
    Wobei mir im Winter 87/88 oder 88/89 die Museums 204 vor einem "Planzug" begegnet ist, aber in dem Winter gab es eh keinen gültigen Plan mehr, man war froh, wenn was fuhr und selbst D-Züge hielten an jeder Milchkanne, damit die Wartezeiten dort nicht ins Unendliche gingen.
     
  20. sv_de

    sv_de Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.237
    Ort:
    zu Hause
    Bewertungen:
    +2.427
    @Per
    Endlich mal einer, der sich an diesen heftigen Winter & die klirrende Kälte erinnert.
    Das ist eine tolle Überleitung zum Wochenende.

    Nachdem wir hier schon Anregungen für die Zugbildung mit der 244 und der Doppelstockeinheit erhielten, noch ein Bild von besagtem Abend mit dem Orient-Express.

    Aus Dresden lief ein D-Zug mit 2 Stunden Verspätung ein. Ohne Heizung dürfte das ein großes Vergnügen gewesen sein.
    Soweit ich mich erinnere, war auch der OE-Sonderzug nicht pünktlich.


    @GunTT: Erledigt:walzer:
     

    Anhänge:

  21. Kühn

    Kühn Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    wittenberg
    Bewertungen:
    +1.502
    Die Geräuschkulisse muss bei der 120 er im Hauptbahnhof gigantisch gewesen sein.
     
  22. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    11.181
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +3.510
    Im Leerlauf geht das. Die wird damit ja nur rein gerollt sein.
     
  23. FD851

    FD851 Foriker

    Registriert seit:
    5. Dezember 2004
    Beiträge:
    3.254
    Ort:
    Markranstädt
    Bewertungen:
    +430
    @ Per,
    knapp daneben...
    Die "Superwinter" waren 86/87 und 87/88 - beide Winter war ich "Genosse"... 88/89 war dann schon eher wieder ein Durchschnittswinter.

    Die Probleme im Winter generierten sich vor allem daraus,
    - dass der Tfz-Bestand nicht dem im Winter höherem Bedarf aufgrund des stark ansteigenden Kohleverkehrs entsprach und
    - die Pünktlichkeit der Kohlezug-Umläufe wegen der durch Frost verzögerten Entladung gegen"0" ging.
    Seitens der Energiewirtschaft konnte da nur schwer ausgleichend eingegriffen werden: Die 4 großen HKW bzw. HW des Energiekombinates Leipzig wurden mit 3 verschiedenen Wagentypen beliefert:
    - die HKW Süd und Kulkwitz mit Fal, wobei die Kohlependel für Kulkwitz nur 18 Wagen haben durften,
    - das HKW Nord mit Fcs (die die meisten Probleme bei der Entladung machten) und
    - das HW Südost mit kippfähigen Ea.
    Der Anschluss für Kulkwitz war ab Leipzig-Plagwitz nicht elektrifiziert.
    Im Winter wurde teilweise Kohle aus dem Lausitzer Revierplanmäßig nach Leipzig gefahren - 24h Fahrzeit von Lübbenau nach Leipzig waren keine Seltenheit.
    Viele Güterzug-Leistungen (Leuna!!!!) liefen unter zentraler Kontrolle durch die ODL... Dienstzeit auf den ODL-Dispatcherloks planmäßig bis zu 16h. Letztendlich führten die Verspätungen im Güterverkehr auch zu Verspätungen im Reiseverkehr...

    Außerhalb der Ballungsräume und der Strecken mit exponentiellem Kohleverkehr lief der Verkehr durchaus halbwegs planmäßig. Typisches Beispiel Ostsachsen. Wenn die 110, 112, 118 und 119 am Ende ihrer Kräfte waren, war da immer noch die 52... Ehe der Winter einen Eilzug Dresden - Zittau mit Ersatzbespannung 52.80 anstelle der 119 völlig aus dem Plan geschmissen hat, musste es schon dick kommen. Und die Fahrzeiten waren eh so, dass sie auch von der 52 halbwegsgehalten werden konnten.

    FD851
     
    • Informativ Informativ x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  24. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    9.171
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +2.644
    ...oops - und ich dachte immer, der Superwinter war 78/79... :gruebel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2020
  25. tkmd2001

    tkmd2001 Foriker

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    271
    Ort:
    Ludwigshafen
    Bewertungen:
    +58
    Hab ich auch so in Erinnerung. Hab damals an Silvester meinen Cousin aus seinem Zimmer befreit, der hatte sich eingeschlossen und das Schloss dabei zerstört. 400 m durch Schnee und das im dunklen, Strom war auch weg. Mein Kumpel war mit seinen Eltern nach Rügen unterwegs und musste von den Truppen befreit werden.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden