1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Buntbahn-Frickeleien früherer Epochen

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Schraube, 19. September 2019.

  1. TT-Poldij

    TT-Poldij Foriker

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    6.503
    Ort:
    Fast im Erzgebirge
    Bewertungen:
    +3.152
    Geiler Scheiß! :happy:
    Die Optik der Grube ist so ekelhaft realistisch, die Figuren gut gewählt und passend angezogen. Sehr stimmig :)

    Poldij
     
  2. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    ist jetzt endlich vollständig in seiner Umgebung angekommen.
    Ich präsentiere:

    Bastelei Nummer 50: Der Garten zum Bahnhofsgebäude von Feucht

    Geschichte:
    Zu diesem Einleben gehörte auch die Anlage eines Gartens. Erste Ansätze dessen wurden bereits >im Modulbauthread vorgestellt<, doch die Bepflanzung ließ noch auf sich warten.
    Mittlerweile scheinen die Lipwigs genug Zeit dafür gehabt zu haben. Um die kärgliche Lohnsituation etwas aufzubessern zog man allerhand Gemüse. Neben Gurken und Kürbissen standen Salatköpfe, dahinter wuchsen etliche Reihen undefinierbares Zeug. Näher am Haus standen Kartoffeln, Rhabarber und eine große Brombeerhecke. Irgendwo muss es auch noch Rübchen, Möhren und Zwiebeln gegeben haben, aber die scheinen nicht mit auf's Modul gepasst zu haben.
    Direkt im Windschatten des Hauses standen die Sommerküche sowie der Kaninchenstall. Der Holzvorrat sieht nach dem letzten Winter etwas dürftig aus, aber dem Beil im Hackeklotz zufolge ist man bereits dabei die Bestände wieder aufzufüllen. Überhaupt steht manches Werkzeug in der Gegend herum und lässt auf ehrliche Arbeitstätigkeit schließen.

    Ergebnis:
    P1140146.JPG
    P1140140.JPG P1140141.JPG P1140143.JPG P1140144.JPG P1140151.JPG

    Bau:
    Der nicht-pflanzliche Teil kam >hier< bereits kurz zur Sprache. Die Lasercut-Modelle stammen von Igra, Model Scene und Noch. Die Holzreste sind genau das - Holzreste, zugeschnitten und eingefärbt. Der Kaninchenstall samt Einwohnern entstammt einer Ätzspielerei von @IoreDM3, der Gemüsetisch meiner Restekiste. Für diesen Teil brauchte es vor allem Farbe, Geduld und sehr, sehr viel Zeit.

    Das Brombeergestrüpp besteht aus mehrfach überflocktem Seeschaum. Die fasrige Vegetation stammt von Model Scene und miniNatur. Alles Sachen, die sich relativ flink und unkompliziert aufkleben lassen.

    Die klar erkennbaren Pflanzen entstammen >Buschs 8101 "Kürbisse, Gurken, Salat"<. Die Teile sind eine ehrliche Empfehlung! Eine farbliche Nachbehandlung ist dringend angezeigt - die Originale glänzen gitftgrün und neonfarben, aber die Formen sind klasse. Neben der Bemalung habe ich jedes einzelne Blatt und jede einzelne Frucht mit der Pinzette ausgerichtet. Keine schöne Arbeit, aber ein geiles Ergebnis! Für die Gurkenpflanzen gab es noch Rankhilfen aus Federstahldraht dazu.
    Der Rhabarber besteht wie schon >in meinem letzten Garten< aus Papierbausätzen von Model Scene. Auch hier ist viel Frustrationstoleranz und Handarbeit angesagt, dafür entschädigt das Ergebnis sehr!


    Fazit: Yeah! Im Original habe ich eher einen schwarzen Daumen, aber in 1:120 gefällt mir, was ich pflanze. Der Garten war eine der frühesten Ideen, welche ich im Rahmen dieses Moduls unbedingt verwirklichen wollte. Hat geklappt!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 23
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  3. dampfbahner

    dampfbahner Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    1.815
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +1.074
    Jauchengrube:
    Neben dem Stall und neben der Mistgrube, aber immer abgedeckt.
     
  4. pandy1

    pandy1 Foriker

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    271
    Ort:
    TF
    Bewertungen:
    +92
    Ich finde es toll gemacht, der Garten ist wunderschön und ob in Epoche 1 wirklich alle Jauchegruben abgedeckt waren, wage ich zu bezweifeln. Daher sieht auch das recht stimmig aus. Außerdem wäre es mit Deckel drauf nicht halb so schön.
     
  5. dirk_w

    dirk_w Foriker

    Registriert seit:
    15. Juli 2010
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Baiersdorf
    Bewertungen:
    +38
    Jacheplatz und Garten sind einfach wunderbar in Szene gesetzt.
    Bei der Jauchegrube drängt sich glatt die Frage auf, ob die dann auch "beduftet" wird?
    :(
     
  6. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    Ob Gruben auf Höfen allgemein abgedeckt waren, weiß ich nicht.

    Solche größeren Gruben aber ziemlich sicher nicht. Der Aufwand, die in irgend einer Form zu überspannen, wäre groß gewesen - und der Nutzen ist nicht direkt ersichtlich. Zum Entleeren der Eisenbahnwagen in die Grube bräuchte man eine Klappe, zur Entnahme ebenfalls - unnötige Bauteile. Bei nicht mal 1,50m Tiefe ist selbst ein "Hineinfallen" vertretbar. Da lauerten überall ringsum größere Gefahren.

    Bei Regen verdünnt's die Brühe halt. Das freut den Verkäufer. Im schlimmsten Falle läuft's über - die stark verdünnte Jauche würde dann durch den Regen direkt in den Schotter und damit den Untergrund gewaschen. Auch das dürfte niemanden geschert haben, man hatte wirklich andere Sorgen als den Gewässerschutz.

    Und ja: Letztendlich wäre eine geschlossene Grube viiiiel langweiliger anzusehen :)


    Duft gibt es natürlich auch! Der variiert ganz vorbildgerecht mit Jahreszeit und Ernährungsstand der Produzenten. Gebt euch auf dem nächsten Modultreffen Mühe mit der Verköstigung, dann riecht's eher nach Rindersteak und weniger nach Erbsensuppe :p
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  7. TT-Poldij

    TT-Poldij Foriker

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    6.503
    Ort:
    Fast im Erzgebirge
    Bewertungen:
    +3.152
    Epoche und Lohngruppe der dort Diensthabenden als Grundlage gesehen, wird es wohl ein Stück Speck, ein Kanten Brot und eine Zwiebel. Scharfes Messer ist mitzubringen :happy:

    Poldij :tach:

    P.S. der Schnee wird langsam weniger, da könnte ich ja auf dem Modul mit Bodenbearbeitung beginnen...
     
  8. FD851

    FD851 Foriker

    Registriert seit:
    5. Dezember 2004
    Beiträge:
    3.364
    Ort:
    Markranstädt
    Bewertungen:
    +859
    @ Schraube,
    vor nun schon allerhand vielen Jahren - es war wohl in den 90-ern - gab es in Feuerwehr-Print-Publikationen eine heftige Diskussion zu eben so einem Unfall. Irgendwo in Norddeutschland - ich erinnere mich nicht mehr, ob NS oder SH, war ein Kind auf dem heimischen Grundstück in eben einer solchen offenen Grube ertrunken. Die örtliche freiwillige Feuerwehr wurde mit der Leichenbergung beauftragt. Das geltende Recht sagt, dass technische Leichenbergungen (das Unfallopfer ist definitiv vor Beginn der Arbeiten durch die Feuerwehr bereits tod) kostenpflichtig sind. Die Feuerwehr hat den Eltern des "ertrunkenen" Kindes neben den Bergungskosten 2 Flaschen Schnaps in Rechnung gestellt.
    Ja Schraube - aus Sicht der Eltern ist das ganz sicher piätätlos. Aber ich sehe das mal aus Sicht der Einsatzkräfte... Einsatzursache ist ein klares Organisationsversagen des Grundstückseigentümers... Und dann geht es zum Schluss nicht mehr nur um 2 Flaschen Schnaps.

    FD851
     
  9. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    @FD851 zweifellos ein tragischer Unfall - und mit einer Abdeckung womöglich zu verhindern. Ich bin durchaus froh darum, dass solche Gefahrstellen heutzutage eigentlich abgesichert sein müssten und häufig auch sind. Für die Darstellung des Jahres 1896 nehme ich an, dass man sich dennoch nicht darum gekümmert hätte. Das Risiko ist zweifellos gegeben, aber gemessen an den zahllosen anderen Gefahren des Lebens (die damals auch noch nicht abgesichert waren) war das "viel Aufwand für wenig Nutzen". Gut, dass es heute anders ist.
    Ob die zwei Flaschen Schnaps pietätlos waren, möchte ich nicht bewerten. Ich hätte die nach solch einer Bergung mit Sicherheit auch gebraucht - und den Einsatzkräften wird es nicht besser gegangen sein als den Eltern.

    Sterbeszenen in Feucht sind zum Glück noch mindestens 3 bis 4 Module entfernt. Zuvor muss so manch anderes entstehen.
     
  10. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.628
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +1.269
    Sowas gab es auch noch in der Hauptstadt der DDR.
    Da wurden Kühe auf einem Hinterhof gehalten, irgend wann sind die Abdeckbohlen durch gefault und Kuh stand im Dreck.
    Wir haben sie mit Dreibock und Tierhebegerät aus Ihrer mislichen Lage befreit!
     
  11. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.620
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.237
    Es geht auch gut, wenn man Strohballen in die Grube wirft. Dann können die Kühe oder Pferde irgendwann alleine rausklettern.
    Die dümmste Methode ist mir aus Mecklenburg bekannt - da war eine Kuh ausgebüxt und im Recknitztal im Schlamm versunken. Den Anwesenden fiel nix besseres ein, als ein Seil um die Hörner und das andere Ende an'n Trecker.
    Weis nicht mehr, ob die Reste gegessen oder an Ort und Stelle verscharrt wurden.

    Grüße Ralf
     
  12. dampfbahner

    dampfbahner Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    1.815
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +1.074
    Hatte die Jahreszahl nicht auf dem Schirm, als ich schrieb:
    Damals scheint man es wohl mit den Abdeckungen nicht so genau genommen zu haben:
    - http://www.heimatmuseum-wemmetsweiler.de/Der_Bauer_im_Dorf.pdf .
    Zitat daraus:
    "Früher waren Jauchegruben offene Gruben, als Teil eines Misthaufens."

    Bin auf einem Bauernhof aufgewachsen. Da gab es 2 Jauchegruben. Bei einer wurden die Bohlen der Abdeckung langsam morsch (darauf befand sich auch noch ein Herzhäuschen, das in der allergrößten Not auch benutzt wurde), so daß diese erneuert werden mußten. Glücklicherweise lagerten im Schuppen Hartholzbohlen. die dann dafür zurechtgesägt wurden. Das war etwa 1964.

    Und:
    Eine tolle Modell-Landschaftsgestaltung.

    Daß da Gefahren bestehen, merkt man auch beim Suchen:
    - https://www.google.de/search?q=Jauc...hUKEwjlsY3r0sTvAhUACWMBHYYXBhYQ4dUDCAw&uact=5 .
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2021
  13. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    Bastelei Nummer 51: Nachwachsende Rohstoffe!

    Ich weiß, ihr habt jetzt alle auf Bier gehofft... nein. Es geht um Holz. Die Geschichte könnte ich mir eigentlich sparen, Baumstämme hat hoffentlich jeder schon mal gesehen. Aber weil's so schön ist:

    Geschichte:
    Das kleine Dörfchen Feucht war aus Sicht der Bahn eigentlich unbedeutend. Hätte es auf der Hartengrund-Dreggsch-Überwalder Linie keine Ausweichstelle gebraucht, wäre der Bahnhof nie errichtet worden. So aber erbarmte man sich sogar noch zu einer dritten Weiche und schuf ein Ladegleis, welches nicht nur die bereits gezeigte Jauchegrube und den Stückgut-Lagerschuppen aufnahm, sondern auch ein paar Wagenlängen "Ladestraße" bot. Dort verlud man im Wesentlichen Holz. Die Wälder rings ums Dorf hatten sich wie überall im Erzgebirge weitgehend zu Fichten-Monokulturen gewandelt. Fichten wuchsen schnell, gerade und waren im Bergbau sowie der Erzverarbeitung eine wichtige Ressource. Naheliegend, dass auch die Feuchter Forstwirtschaft ihren Teil vom Wald abgab, um ein Stück vom finanziellen Kuchen abzubekommen.

    Der Holzeinschlag erfolgte vornehmlich im Winter, wenn man auf den Feldern nichts zu tun hatte und die Bäume "nicht im Saft standen". In geringem Umfang schlug man aber das ganze Jahr über - etwa bei der Pflege von Wegen oder um Gefährdungen der Bahn auszuschließen. Auch Schadholz musste sofort raus, schließlich wollte man sich keine Borkenkäferseuche einfangen. Der Transport erfolgte innerhalb des Waldes mit Rückepferden. Den Weg zum Bahnhof übernahmen entsprechende Holzfuhrwerke. Der Abtransport per Bahn erfolgte längenabhängig mit zwei- und dreiachsigen Rungenwagen oder mit Drehschemelwagenpärchen.

    Ergebnis:
    P1140169.JPG
    P1140168.JPG P1140170.JPG P1140177.JPG

    Die gelagerten Baumstämme entsprechen "zufällig" genau der Länge, die auch auf das >Fuhrwerk von Permo< passt (links vorne), den Längen für Tilligs Rungenwagen sowie das alte BTTB-Modell mit Bremserhaus (rechts vorne) sowie den Drehschemelwagen (hinten). Die Bilder der Eisenbahnverladung sind mit verschiedenen Lichtverhältnissen aufgenommen, damit man die Struktur der Baumstämme besser erkennen kann.

    Bau:
    Die Stämme bestehen überwiegend aus Schaschlik-Spießen. Einen kleineren teil habe ich aus echten zweigen hersgestellt, um auch leicht krumme, dickere und dünnere Stämme zu erhalten. Im ersten Schritt wurden diese mit Ponal eingerieben und in gesiebter schwarzer Blumenerde gewälzt. Das schafft eine raue Struktur, und die anhaftenden etwas größeren Steinchen geben abgetrennte Astansätze etc. her. Nach einer Trocknungsnacht wurden diese Stämme vorsichtig(!) abgeklopft und anschließend mit einem Gemisch aus braunen, grauen und dunkelgrünen Elita-Farben sowie etwas Verdünnung eingepinselt. Die Farbbrühe schafft Schattierungen, vor allem aber verstärkt sie die Haftung der Erde am Holz. Nach einer weiteren Trocknung mussten manche Stellen "nachgeerdet" werden, abschließend gab es großzügig Haft- und Fixierspray. Wenn mal eine Ecke abplatzt: ist nicht schlimm. Rinde geht auch mal verloren.

    P1140162.JPG P1140165.JPG

    Die getrockneten Stämme wurden auf Länge gesägt. Eine Gehrungslade hilft, Wagenmodelle als Längenschablone auch. Die Stämme am Holzlagerplatz sind mit Weißleim verklebt, die Ladegüter nur eingelegt. Für die Vitrine super, für "Echtbetrieb" mit Be- und Entladung aber noch nicht ideal. Die Erdschicht bröselt recht leicht ab. Für Modulbahn-Ladegüter brauche ich noch einen anderen Ansatz.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 10
    • Kreativ Kreativ x 1
    • Liste
  14. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.620
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.237
    Moin,
    schon mal nicht schlecht.
    Sollte man das Holz nicht irgendwie "luftig" lagern? Querhölzer als Unterlage erleichtern auch das Anschlagen an den Verladekran oder die Seilwinde...
    Grüße Ralf
     
  15. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    Für längere Lagerdauern wäre das vielleicht angezeigt. Auf reinen Zwischenlagerplätzen im Wald - oder auch hier am Bahnhof - scheint mir das eher unüblich. Habe ich zumindest auf meinen Waldspaziergängen nicht gesehen. Man müsste mal in Bienenmühle oder anderswo schauen, wo aktive Bahnverladung stattfindet. Das Holz liegt in solchen Zwischenlagern ja nicht lange und ist eh noch frisch, daher ist Feuchte kein großes Thema.

    Kräne gibt's hier nicht, wird alles von Hand besorgt. Eine Seilwinde wäre denkbar, aber auch schon luxuriös - wenn ich mich recht entsinne haben mehrere Männer zugleich die Stämme mittels langer eiserner Haken umgriffen und seitlich gerollt. Für den Höhengewinn kamen lange Hebelstangen zum Einsatz. Für Eisenbahnwagen bräuchte es ggf. ein paar starke Bohlen, um die Stämme seitlich hinauf rollen zu können.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  16. FB.

    FB. Foriker

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.243
    Ort:
    Bremerhaven
    Bewertungen:
    +1.518
    Hallo miteinander
    zu den unterschiedlichen Transporttechnologien mit den Rungenwagen hatten wir schon mal was--Ich glaube das in Ep 1 die Wagen nur über die Ladung oder unterschiedlich lange Kuppelstangen verbunden wurden.
    zum Beladen wurden die Rungen seitlich abgeklappt und die Stämme meist mit Seilen durch die Zugpferde auf die Wagen gezogen-die Rungen hatten oben eine Umlenkrolle für die Zugseile.
     
  17. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.620
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.237
    Die Kuppelstangen verbanden die leeren Drehschemelwagen. Rungenwagen wurden ganz normal gekuppelt.
    Ansonsten wurden Stämme quer zum Wagen als schiefe Ebene gelegt und die Ladung mittels Seilwinde oder per Hand raufgerollt/gezogen.

    Bei uns sind die ganzen Polter grade mal abgeräumt - meist gab es trotz Greiferbetrieb Unterlagen.
    Im Bild gerade mal nicht :) oder nur als „Bremse” am Ende (?)

    Mehr Bilder hab ich damals nicht gemacht … das Ding war riesig und in der Nähe konnte man die Verdunstungskälte vom austrocknenden Holz deutlich wahrnehmen.

    Grüße Ralf
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2021
  18. FB.

    FB. Foriker

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.243
    Ort:
    Bremerhaven
    Bewertungen:
    +1.518
    Ich meinte die Drehschemelwagen---wir hatten hier mal eine Aufstellung welche Wagen wie gekuppelt wurden.
    fb.
     
  19. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    Ahhh, da habe ich doch glatt wieder etwas gelernt! Dass man die Rungen abklappen kann, wusste ich. Aber dass die gegenüberliegende Runge gleichzeitig den Umlenkpunkt bildet... eigentlich genial! Damit sind dann auch sowohl Winden als auch Zugpferde denkbar. Die Stämme / Bohlen als Rampe braucht es dennoch, die abgeklappte Runge kommt ja nicht tiefer als bis in die Waagerechte.


    Nicht eher die vollen? Die leeren Drehschemel kann man ja wie ganz normale Güterwagen kuppeln. Alle mir bekannten Typen hatten Puffer und Schraubenkupplungen auf beiden Seiten. Wenn die Stämme nicht zu lang waren, konnte man auch so gekuppelt mitsamt Ladung fahren.

    War die Ladung zu lang, dann mussten die Wagen getrennt werden. Hier steht dann die Frage, ob Kuppelstangen zum Einsatz kamen oder ob die Stämme selbst die einzige Zugverbindung darstellten. Falls da jemand näheres Wissen hat: Nur her damit!
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2021
  20. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    18.620
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.237
    Die beladenen Drehschemel waren nur durch die Ladung verbunden und liefen daher am Schluss des Zuges. Wenn ungebremst, war auch keine Luftleitung nötig.

    Hab das in Kömo mal durchgespielt - mit Kopfmachen in Rennsteig und die Holzladung nach hinten… 'ne ordentliche Verspätung eingefahren und kam trotzdem total verschwitzt in Finkenheerd an - da war mein „Fahrriemen“ erst mal gerissen - als „Fahrdienstleiterdiensttuer“ lebt man wesentlich entspannter und hat die Getränke auch immer in Griffweite :)

    Die Kuppels

    Grüße Ralf
     
  21. FB.

    FB. Foriker

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.243
    Ort:
    Bremerhaven
    Bewertungen:
    +1.518
    Hallo miteinander
    -ich glaube im Film über die Wassertalbahn wurde das verladen mit Pferden gezeigt- aber nur auf die dortigen Rollschemel-das Prinzip war das gleiche
    fb.
     
  22. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.277
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.602
    Die Rungen hatten oben Ösen. Da konnte man eventuell einen Rollenbock einhängen. Aber ob die Rungen das lange mitmachen? Die Ringe waren doch eher dafür da die Ladung mit Ketten zu sichen, bzw. die Rungen zu verspannen. Bei Drehschemeln waren die Ketten oft auf Bildern zu sehen. Zum Beladen gab es Böcke aus genieteten Winkeleisen in A-Form. Sie hatten oben eine Umlenkrolle und einausklappbares Bein. Zum Beladen wurden 2 hinter dem Wagen aufgestellt. In Bodennähe gab es eine Seilwinde. Damit wurden die Stämme auf den Wagen gezogen. Als Rampe wurden Stämme schräg an den Wagen angelegt. Oft war der Lagerplatz leicht erhöht angelegt, damit das Aufladen besser geht. Die Lagerplätze waren mit Stämmen quer zur Fahrtrichtung ausgerüstet, auf denen die Stämme lagerten und vor allem besser rollten - zur Beladung. Bilder hab ich auf nem anderen Rechner und kann sie hier mal einstellen bei Gelegenheit.
     
  23. Roene13

    Roene13 Foriker

    Registriert seit:
    9. Januar 2018
    Beiträge:
    269
    Ort:
    Stokmarknes, Norwegen
    Bewertungen:
    +820
    Moin, hier ein schönes Bildchen - Holzverladung am Elbkai in Riesa 1908

    [​IMG]
    Bildnachweis: SLUB / Deutsche Fotothek / Brück und Sohn

    ... und noch ein paar Bildchen aus der Serie: Elbflößerei (Deutsche Fotothek / Zöllner, Emil)

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]







    Gruß René
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2021
    • Gefällt mir Gefällt mir x 8
    • Informativ Informativ x 3
    • Liste
  24. Schraube

    Schraube Hersteller

    Registriert seit:
    17. Dezember 2015
    Beiträge:
    678
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +2.301
    Großartig!

    Vielen Dank für das ganze Wissen zum Thema. Für sowas mag ich dieses Forum einfach - man lernt immer wieder Neues auch zum Vorbild!
     
  25. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    8.430
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +1.888
    Die geschlossenen Wagen dienten als mobiles Lager und Aufenthaltsraum oder wozu wurden diese verwendet?
     
    • Dicke Finger auf kleinen Displays Dicke Finger auf kleinen Displays x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden