1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

BR 38.10-40 (pr. P8) von Tillig

Dieses Thema im Forum "Rollende Modelle" wurde erstellt von Ralf_2, 17. Juli 2014.

  1. reko-dampfer

    reko-dampfer Foriker

    Registriert seit:
    1. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schuppen 2
    Na Andi, diese "perfekt" auf das Modell abgestimmte Verpackung haben bestimmt die gleichen Leute entworfen, welche bei Tillig auch für die Planung von Modellüberarbeitungen zuständig sind - nicht bis zu Ende gedacht.:grinwech:
     
  2. RAW-Wolf

    RAW-Wolf Foriker

    Registriert seit:
    12. November 2009
    Beiträge:
    1.711
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    04425
    Wenn man sich übersetzt Sicherheitsfan nennt...

    ...könnte man das Gleis meterweise getrennt und sehr klein abgesichert speisen. Das würde das entgleiste Fahrzeug vor Schaden bewahren.
    Wer kennt noch den ME 002 von Piko?, der bringt zuverlässig 1,2A.
    Dann macht er klack und da hat sich´s. Erst wenn der Kurzschluss beseitigt ist lässt er sich wieder einschalten.
    Das ist gute Technik, da leidet kein Fahrzeug. Ideal für Stellen mit schlechter Sicht, habe ich in Gebrauch.
    Aber heutzutage muss man 5A einspeisen :totlach:, das reicht für Wohnungsbrand.
     
  3. pfrank

    pfrank Foriker

    Registriert seit:
    10. März 2009
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde
    Die 5 A sind aber der maximal fließende Strom bevor irgendeine Abschaltung den Kurzschluss erkennt. Die fließen nicht ständig. Die 38 ist die letzte von Tillig konstruierte Schlepptenderlok, man kann nur hoffen, von der Flachbandlösung nimmt der Konstrukteur wieder Abstand. Da ich an einem Fotoobjektiv auch ein derartig gebrochenes Kabel erleben musste, habe ich mir die 38 nicht gekauft.
     
  4. stolli

    stolli Foriker

    Registriert seit:
    21. Oktober 2001
    Beiträge:
    12.631
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    R+amstein
    Wer konstruierte die danach ?
     
  5. pfrank

    pfrank Foriker

    Registriert seit:
    10. März 2009
    Beiträge:
    923
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde
    Welche neukonstruierte Schlepptenderlok hat Tillig nach der 38 noch gebracht?
     
  6. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    12.239
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Frankfurt
    Favoriten-Sternchen

    Der Beitrag schlechthin in diesem Thread! Kann man hier ein Favoriten-Sternchen "dranbabben"?!
    Leider (oder zum Glück) habe ich keine Tillig 38. Sonst würde ich glatt mal loslegen. Im Verein ist aber eine, muss ich mal suchen.

    Es gibt auch kleinere Booster. Bei Modultreffen wird es allerdings wieder schwierig. Aber da wurde ja vor kurzem die "Modulsicherung" erfunden (naja, zumindestens hier im Board vorgestellt).
     
  7. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    10.359
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Dresden
    Ich wüsste nicht das bei uns 5A-Booster im Einsatz sind. Soweit ich weiß sind die mit 3A abgesichert. Aber auch da gab es schon geschmolzene Radscheiben, weil die Kurzschlusserkennung nicht klappte (wenn der Strom knapp drunter bleibt). Die Heizer Doppelbooster schalten aber meines Wissens extrem schnell ab. Die Kurzschlusserkennung meiner Drehscheibe geht mit denen nicht. Da muß ein Lenz einspeisen.
     
  8. HOROMA

    HOROMA Foriker

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Hobbyraum
    Hallo P8 Besitzer,

    ich habe ein Problem mit meiner P8 im Digitalbetrieb:
    Die Lok ist mit einem Kühn N45 Decoder (Next-18 Schnittstelle) ausgestattet, beim fahren ruckelt sie immer wieder. Beim Decoder habe ich außer Maximalgeschwindkeit und Beschleunigungswerten keine weiteren Einstellungen vorgenommen, annalog läuft die Lok einwandfrei. Hatte jemand schon ähnliche Erfahrungen oder vielleicht eine Idee, wie man dies verbessern kann? Ein ähnliches Fahrverhalten konnte ich bei noch keiner anderen Lok im Digitalbetrieb feststellen. Vielen Dank!
     
  9. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    am Harz
    @HOROMA
    In meiner P8 steckt auch ein Decoder N45-18 von Kühn. Ich habe keinerlei Probleme damit.
    Entweder kein richtiger Kontakt oder defekter Decoder?
    Meinst Du analog ohne eingesteckten Decoder (aber mit Brückenstecker) oder analog mit eingestecktem Decoder? In letzterem Fall würde ich auf jeden Fall an einen Decoderdefekt denken. Ansonsten könnte es auch einfach ein Kontaktproblem am Übergang Schnittstelle - Decoder sein. => Sitz kontrollieren

    Es könnte aber auch (noch, bei nicht eingefahrener Lok) ein mechanisches Problem sein. Und die werkseitig eingestellte Lastregelung des Decoders kann das nicht ausgleichen. (Ich habe bei bestimmten sehr schweren Modellen mit großer Schwungmasse die Lastregelung ausschalten müssen, um solch ein ähnliches Verhalten bei kleineren Kontaktproblemen an den Gleisen und weiterdrehender Schwungmasse zu verhindern.) Doch an eine mechanische Ursache bei der Lok würde ich bei gesteckten Verbindungen erst später denken. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2017
  10. Double T

    Double T Foriker

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    westlicher Berliner Außenring (Priort)
    Versuchsweise den Motor mit analogem Brückenstecker 30 Sekunden in jede Richtung unter Maximalspannung laufen lassen. Der Abrieb der Kohlebürsten setzt sich mitunter fest und kann so "abgebrannt" werden. Hat bei mir geholfen. Leider aber nicht als Dauerlösung, habe dann doch mittelfristig den Motor getauscht.
     
  11. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    7.014
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Area 51
    ...hab 'n Zimo drin (bei Roco und Tillig) - ohne Beanstandungen... :nixweiss:
     
  12. HOROMA

    HOROMA Foriker

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Hobbyraum
    Hallo zusammen,

    erstmal danke für die Antworten. Mit meiner Aussage, die Lok fährt analog einwandfrei, meinte ich, dass sie mechanisch vollkommen in Ordnung ist. Mit Decoder wurde die Lok nie analog gefahren. Eingefahren habe ich die Lok mangels Alternative mit einem ESU Decoder. Damit ist sie auch eine Weile an sich gut gefahren. Dem Decoder habe ich dann gegen den erwähnten Kühn Decoder getauscht, da sich der ESU Decoder schlecht regeln lies (bei Fahrstufe 8 von 28 war schon die Höchstgeschwindigkeit erreicht!).

    Vielleicht wäre ja der Zimo Decoder die bessere Alternative zu Kühn...
     
  13. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    am Harz
    Ausprobieren! Aber ich kann nur sagen, daß ich keine Probleme mit dem Kühn-Decoder / den Kühn-Decodern habe. Bei meinen P8 funktioniert er einwandfrei.
    Die Teile von Kühn sind recht preiswert und lassen sich sehr leicht nach den Tabellen in den beigelegten Anleitungen programmieren. Ohne zusätzliches Prgrammiermodul und ohne zusätzliche Software. Ein klein wenig Nachdenken reicht da schon völlig aus!
    Das liegt vielleicht daran, wie Deine Zentrale eingestellt ist. Wenn diese in den Fahrstufeneinstellungen für diese Lok nicht mit der Decodereinstellungen in dieser Lok übereinstimmt, verhält sich die Lok so wie von Dir beschrieben: Nichterreichen der gewünschten Höchstgeschwindigkeit, sehr grobes Regeln der Geschwinddigkeit - und das Licht dürfte sich da eigentliich auch nicht schalten lassen. => Schau diesbezüglich einmal nach!
    (Ich beobachte das ab und an 'mal, weil die Multimaus manchmal kurzfristig die Fahrstufen "vergißt". Das heißt dann: Schnell die Fahrsstufen wieder auf z.B. 128 setzen. Dann läuft's wieder!)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2017

Diese Seite empfehlen