• Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Technikfrage Befestigung Tillig Flexgleis?

SebastianTT

Foriker
Beiträge
30
Reaktionen
11 1
Ort
Berlin
Wie befestigt ihr Tillig Flexgleis, wenn man es nicht kleben will? Ich habe Schrauben probiert, aber da die Schwellen flexibel sind, muss man eine Schwelle immer links und rechts zwischen 2 Schrauben einklemmen. Das sieht bescheiden aus.

Habt ihr einen Tipp, wie man es sonst machen kann, wenn man später die Gleise wieder lösen will (also nicht kleben)?
 

Mika

Foriker
Beiträge
7.442
Reaktionen
1.451 185
Ort
LiDo

iwii

Foriker
Beiträge
5.317
Reaktionen
9.301 147
Ort
Berlin
Spätestens wenn du die Gleise einschottern willst, ist die Messe eh gelesen - bzw. du benutzt einen wasserlöslichen Leim. Mit letzterer Methode kannst du die Gleise auch in einem Zug mit dem Einschottern kleben - d.h. Gleise festschrauben, einschottern, Schrauben entfernen, Löcher nachschottern. Lösen geht dann mit viel Wasser und Wärme.
 

hm-tt

Foriker
Beiträge
2.679
Reaktionen
2.976 132
Ort
Dresden
Generell klebe ich die Gleise fest. In engen Bögen kommen bei der Montage schon Schrauben zur Stabilisierung zum Einsatz, die nach Aushärten wieder entfernt werden.
Zum Kleben nutze ich einen Henkel-Montagekleber, den ich in Kartuschen kaufe, die in die "Silikonspritze" kommen.

Helge
 

kdn2003dd

Foriker
Beiträge
153
Reaktionen
4
Ort
Dresden
Guten Morgen, bei mir werden die Gleise grundsätzlich geschraubt mit Piko-Gleisschrauben mit Senkkopf und Kreuzschlitz. Vorgebohrt wird mit 1,2 mm.
Mit besten Grüßen aus Dresden
Klaus
 

Pit

Foriker
Beiträge
621
Reaktionen
1.176 8
Ort
Im Norden
Neben dem genannten Nageln (Löcher in den Schwellen von unten durchstechen) gibt's auch die wunderhübsch häslichen Schwellenklammern

Ich habe diese Schwellenklammern generell benutzt, zum Verlegen des Flexgleises. Sollte mal etwas nicht so liegen, wie gewünscht, sind diese schnell gelöst und man kann nachjustieren, ohne irgend welche Schwellenschäden. Wenn man dann einschottert, kann man diese Stück für Stück entfernen oder man schottert sie ganz einfach mit ein. Fällt bei dunklen Schwellen so gut wie nicht auf, bei Betonschwellen, sollte man sie entfernen, beim Einschottern.
Vorteil (meiner Meinung nach), sie liegen in den Schwellenzwischenräumen, werden mit kleinen Schrauben befestigt, es wird nichts genagelt, die Schwellen werden nicht aufgequetscht, man muß die Schwellen nicht nachbohren und können problemlos, ohne Gleisschäden wieder entfernt werden.

Gruß Pit
 

Anhänge

  • Gleise 002kk.JPG
    Gleise 002kk.JPG
    238,4 KB · Aufrufe: 481
Zuletzt bearbeitet:

152 032-9

Foriker
Beiträge
9.007
Reaktionen
2.242 56
Ort
Bremserbühne
M.E. sind die gängigen Gleisschrauben für die Löcher der TT-Schwellen zu dick. Man bekommt sie zwar hineingedreht, aber sie weiten die Schwelle auf, was mitunter zu hellen Verfärbungen an der Schwelle ("Weißbruch") führt.
Das Einfachste sind für meine Begriffe Nägel mit sauber geformtem Kopf, der dann auch glatt auf der Schwelle aufliegt.
Das ist gerade bei den "Gummischwellen" des Flexgleises wichtig, weil irgendwelche "Anquetschungen" am Nagelkopf die Schwelle schnell nach unten durchbiegen lassen.
Zur Montage sollen ein kleiner Hammer und ein kleiner Durchschlag reichen. Letzterer um nicht direkt mit dem Hammer auf den Nagel schlagen zu müssen.
Den flach aufliegenden Nagelkopf kann man allerdings auch schlecht mit der Zange greifen, um den Nagel zu ziehen.

MfG
 

HolgerH

Foriker
Beiträge
2.573
Reaktionen
2.214 213
Ort
am Harz
M.E. sind die gängigen Gleisschrauben für die Löcher der TT-Schwellen zu dick. Man bekommt sie zwar hineingedreht, aber sie weiten die Schwelle auf, was mitunter zu hellen Verfärbungen an der Schwelle ("Weißbruch") führt.
Das Einfachste sind für meine Begriffe Nägel mit sauber geformtem Kopf, der dann auch glatt auf der Schwelle aufliegt.
- Löcher notfalls mit kleinem Bohrer per Hand aufbohren (geht recht rasch)
- Da gibt es zum Nageln von "Fohrmann" (?) extra ein Werkzeug. (Ist wohl eher ein gezieltes Reindrücken des Nagels.)
 

purzelpurzel

Foriker
Beiträge
445
Reaktionen
346 11
Ort
Langquaid
Meine Variante ist ganz dünner Basteldraht. Beidseits einer Schwelle ein Loch bohren, Draht durch stecken und unten drunter verdrehen.
 

Anhänge

  • 15737431517167242394056313783812.jpg
    15737431517167242394056313783812.jpg
    86,9 KB · Aufrufe: 358
  • 15737432037628840886528292863387.jpg
    15737432037628840886528292863387.jpg
    28 KB · Aufrufe: 335

foxtanz

Foriker
Beiträge
95
Reaktionen
10 1
Ort
Dresden
Genau so wie purzelpurzel mache ich es auch schon seit Jahren.
Das funktioniert auch super mit Bettungsgleisen, einfach links und rechts der Schwelle und durch Anlagenplatte ein Loch und mit stabilem Draht unter der Anlage straf verdrillen. Es hält super fest auch wenn man die Platte mal umdreht.

Die Schrauben hatten mir nie gefallen und bei den Nägeln verhunzt man schnell mal eine Schwelle was dan nicht gut ausschaut und beim Abbau oder Umbau hat man auch Probleme den Nagel sauber heraus zu bekommen ohne die Schwelle zu beschädigen.

Beim Bettungsgleis kam ich auch nicht so recht klar mit anschrauben von unten.
Die Drahtlösung ist für mich die optimalste da man auch alles rückstandslos ohne Beschädigung wieder ab- oder umbauen kann.
 

foxtanz

Foriker
Beiträge
95
Reaktionen
10 1
Ort
Dresden
Richtig, ein Loch in die Platte zu bohren und dann genau vom Bettungsgleis das Loch zu treffen da ich es nicht genau hinbekommen.
Beim Bettungsgleis auch rechts und links von der Schwelle ein kleines Loch und dann auch gleich duch die Platte mit langem Bohrer.
 

Anhänge

  • BGleis.jpg
    BGleis.jpg
    48,7 KB · Aufrufe: 293

amazist

Foriker
Beiträge
5.514
Reaktionen
2.408 228
Ort
Natürlich in Thüringen
Schon mal was von Schablonen gehört...
Da kann man von oben die zu bohrendenLöcher anzeichnen und dann von unten mit passenden selbstschneidenden Schrauben befestigen. Es ist schwierig, wenn man keiner oben festhät. Auch ist manches Bettungsgleisstück verzogen und steht an den Enden etwas hoch. Also sollte man möglichst an den Enden und in der Mitte befestigen. Der Nippel ist aber etwas vom Ende weg eingerückt.
 

mattze70

Foriker
Beiträge
6.733
Reaktionen
4.855 236
Ort
Harztor/Nsw
Wenn es mal so weit ist das ich für meinen Neffen eine kleine Anlage baue, kommen die Schrauben von oben durch.
Bilderrahmen befestige ich ja auch nicht vom Nachbarraum aus.:):p
 
Oben