1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modellbau Ein neues Fahrgestell für den kleinen Wettiner

von Christoph MT · 5. Juli 2019 · ·
Kategorien:
Schlagworte:
  1. Es gab mal den VT 135 535 von Hosse und diverse Gehäuse als Beiwagen dekoriert von TT-Club. Ganz gleich, ob der Hosse-VT neu motorisiert werden oder aus einem Beiwagen ein Triebwagen entstehen soll, der Weg unterscheidet sich nicht. Die Fa. pmt hatte vor Jahren sogar ein Tauschfahrwerk im Programm, welches jedoch nicht mehr produziert wird. Es geht auch anders. Am Ende soll so ein Fahrwerk herauskommen.

    _20190529_082025.JPG

    In diesem Fall stand eine Reparatur an, d.h. ein VT-Gehäuse war vorhanden, das Originalfahrwerk jedoch in Auflösung begriffen.
    Zuerst wurde so ein Fahrwerk gekauft:

    DSC_4058.JPG

    Der Achsstand passt bis auf einen halben Millimeter genau, damit kann ich gut leben. Leider sind die Fahrwerke nicht mehr schwarz lackiert. Deshalb teilzerlegen und mit mattschwarz lackieren (geht z.B. ganz gut mit Ralleylackspray matt aus dem Baumarkt).

    DSC_4062.JPG

    Der noch weiße Rahmen ist aus Polystyrol (zweilagig je 1 bis 1,5 mm). Hab' ich mir fräsen lassen. Muss aber nicht unbedingt sein, feilen geht auch. Wichtig ist, dass Motor, Stromabnehmer und Radsätze genug Bewegungsfreihat haben.

    DSC_4063.JPG DSC_4065.JPG

    Achslagerblenden stammen von einem BTTB-Gbs oder Containertragwagen (einseitig die Bremsbacken entfernen!), Batteriekasten beispielsweise von einer Donnerbüchse, Tritte aus der Bastelkiste (oder die von den Metallbühnen alter Zeuke-Donnerbüchsen). Leider habe ich keine verwertbaren Fotos des Originals, auf denen man die Teile des Fahrwerks wirlich gut sieht. Ein wenig habe ich mich am H0-Modell von pmt orientiert. Die Abschrägung des Rahmens an den Stirnseiten war der im Gehäuse eingebauten Lampemimitation geschuldet. Steht hier nichts nach innen über, braucht man auch nichts abfeilen.
    Die beiden äußeren Plättchen tragen später den Normschacht und sind mit einem Messingstreifen zusätzlich stabilisiert. Der Normschacht von PeHo wird natürlich erst nach dem Lackieren angeklebt.

    DSC_4066.JPG DSC_4068.JPG

    Die Pufferbohlen wurden an den beiden Stirnseiten ca. 1 mm ausgefeilt, um dem Normschacht Platz zu verschaffen und das Gehäuse auf die richtige Höhe bzw. hier eher Tiefe) aufsetzten zu können. Es hält duch Pressung, wobei ich auf den Innenseiten des Gehäuses etwas textiles Isolierband zur Erhöhung der Reibung angeklebt habe.

    DSC_4069.JPG

    Im Gegensatz zu meinen bisher gebastelten Fahrwerken für die kleinen Wettiner habe ich in diesem Fall alle Anbauteile am neuen Rahmen befestigt. Somit bleibt für Wartungsfälle die volle Zerlegbarkeit des Antriebs gewährleistet.

    Nun noch das Gehäuse aufgesetzt, Kupplungen eingesteckt und fertig!

    _20190529_082633.JPG
    pferd, hgwrossi, RainerM und 30 anderen gefällt das.

Kommentare

  1. LiwiTT
    Sind die Doppelschaken an den Achslagern für diesen alten TW korrekt?
  2. Christoph MT
    Nein, sind sie nicht. Auf den mir zugänglichen Fotos ist da nicht wirklich viel zu erkennen. Manche VT haben da so eine Art zusätzlicher Dämpfer. ich weiß auch nicht richtig, wie ich es beschreiben soll. Ich fand daher diese Achslagerblenden für mich recht passend. Korrekt ist nur die einseitige Abbremsung.
  3. LiwiTT
    Erstmal große Annerkennung für Deine Fahrzeug-Bauten, die Anlagen(-Fotos) sind sowieso eine Augenweide.
    Ich habe auch erst im Laufe der Zeit gelernt, auf solche Details wie die Doppelschaken zu achten.
    Angesichts des tief heruntergezogenen Gehäuses fällt dieses Merkmal gar nicht ins Auge.
  4. TT-Poldij
    Dem Lob meines Vorschreibers kann ich mich nur anschließen und ergänzen. Mir gefällt auch die Schreib- und Erklärweise, wie so ein Umbau funktioniert.
    Das macht Mut, so etwas auch mal zu probieren :)

    Poldij
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden