1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modell E/Vtr 10 der ČSD

von vozmistr · 29. September 2020 · ·
Kategorien:
  1. Offen in/für 5 Varianten - Erhöhung der Rollmaterialvielfalt

    Mittlerweile habe ich begonnen, meinen ČSD-Rollmaterialpark im Rahmen der Möglichkeiten durch intensiveren Selbstbau vorbildnah zu erweitern. Bei einer Vorbildrecherche zum Modell des E/Vtr 10 von Loco fiel mir auf, dass man aus dem bis auf kleinere Schwächen recht ordentlichen Fahrzeug mit überschaubarem Aufwand einige Versionen ableiten kann. Eine Vermessung ergab eine vorbildentsprechende Länge über Puffer, womit auch klar wird, dass man die PSK-Variante dieses Wagens als Karikatur einordnen muss.
    Das Vorbild wurde in den Jahren 1946-1957 von verschiedenen tschechoslowakischen Herstellern in großen Stückzahlen in fünf Versionen für die ČSD gebaut.

    Version 1: mit Handbremsrad, beidseitig stirnkippbar, zwei Rangiertritte an einem Wagenende, LüP 9,9 m
    Version 2: ungebremst, beidseitig stirnkippbar, zwei Rangiertritte an einem Wagenende, LüP 9,9 m
    Version 3: mit klappbarer Bremserbühne, beidseitig stirnkippbar, keine Rangiertritte, LüP 10,6 m
    Version 4: mit Blechbremserhaus, einseitig stirnkippbar, keine Rangiertritte, LüP 10,6 m
    Version 5: mit (tschech./österr.) Holzbremserhaus, einseitig stirnkippbar, keine Rangiertritte, LüP 10,6 m

    Die verwendeten Modelle:
    Einen Wagen von Loco hatte ich als ČSD Epoche IV, einen weiteren als DR Epoche III bei Ebay erworben. Die restlichen drei benötigten Exemplare waren auf die Schnelle selbst in Tschechien nicht aufzutreiben. Bei einem Anbieter aus Berlin, dessen Name mir wegen mäßiger Qualität nicht über die Tasten geht, wurde ich schließlich fündig. Anhand der Fotos kann sich jeder selbst ein Bild machen…

    off1-modelle.JPG
    Bild 1: Der Anbieter bezeichnet seine Produkte liebevoll als Sammlermodell.

    off2.JPG off3.JPG
    Bild 2-3: Was in der Realität die Packung verlässt, dürfte einigen normalen Modellbahnkäufern armstarke Halsschlagadern bescheren…
    (Verbogene Zurüstteile und Kupplungen und unsaubere Farbgebung mit Sprühnebel auf den Seitenflächen)

    off4.JPG
    Bild 4: Innen sieht es auch nicht besser aus.

    off5.JPG
    Bild 5: Die untere Ladungsimitation hat einen maßhaltigen Holzuntergrund und ist ganz brauchbar, die anderen mit Schaumgummiunterlage kombinierten Resinteile waren nicht maßhaltig/zu breit aber trotzdem in die Wagen hineingepresst. Die Entfernung war nicht ganz trivial.


    Version 1:
    Als erstes habe ich den Loco ČSD Epoche IV-Wagen in Arbeit genommen. Zu Beginn habe ich einen der diagonal angebrachten Rangiertritte entfernt und ans andere Ende verfrachtet. Dann wurden Kupplungshaken und Rangierhandgriffe unter den Puffern sowie eine Bremsspindel mit zwei Handbremsrädern angebracht.

    Bei nochmaligem Vorbildabgleich wurden die Handgriffe oben auf den Stirnklappen entfernt, da sie es nicht bis Epoche IV geschafft hatten. Zudem sollte der Wagen SDV-Flachpuffer erhalten, was zu Lasten der bereits angebrachten Rangierhandgriffe darunter ging. Nach der Neumontage wurden gleich noch die Rangiertritte durch geätzte Exemplare ersetzt. Die vorhandene Sonderbeschriftung (Rübenkampagne o. ä.) wurde getilgt.

    Offen ist noch das Versetzen der langen Handgriffe um 90 Grad, die Montage von vier kleinen Stirnklappengriffen und Schlussscheibenhaltern.

    Hinweis:
    Auch wenn es einige Modellhersteller und Decalanbieter machen, gelbe Wagenanschriften an ČSD-Güterwagen gab es regulär nicht!
    Beim Vorbild gab es aber wohl Farblieferungen mit weißer Farbe, die recht schnell vergilbten, so dass auf Fotos der Eindruck gelber Anschriften entstand. Da dies aber kein gleichmäßiger Prozess war, sollte man nicht mehrere Fahrzeuge mit gelben Anschriften einsetzen.

    off6-version1.JPG
    Bild 6: E/Vtr 10 der ČSD, mit Handbremsrad, beidseitig stirnkippbar, zwei Rangiertritte an einem Wagenende - erster Versuch

    off7.JPG off8.JPG off9.JPG
    Bild 7-9: E/Vtr 10 der ČSD, mit Handbremsrad, beidseitig stirnkippbar, zwei Rangiertritte an einem Wagenende - Weiterbau


    Version 2:
    Als nächstes habe ich den Loco DR Epoche III-Spenderwagen in Arbeit genommen. Zu Beginn habe ich beide diagonal angebrachten Rangiertritte, die Handgriffe oben auf den Stirnklappen und die Bremsbacken entfernt. Dann wurden SDV-Flachpuffer, Kupplungshaken und Rangierhandgriffe unter den Puffern sowie geätzte Rangiertritte angebracht.

    Offen sind noch das Versetzen der langen Handgriffe um 90 Grad, die Montage von vier kleinen Stirnklappengriffen und Schlussscheibenhaltern sowie Beschriftung und Alterung.

    off10-version2.JPG off11.JPG off12.JPG

    Bild 10-12: E/Vtr 10 der ČSD, ungebremst, beidseitig stirnkippbar, zwei Rangiertritte an einem Wagenende


    Version 3:
    Die Version 3 entstand analog zu Version 4 (siehe dortige Beschreibung). Abweichend ist das selbstgebogene Bühnengeländer mit (fummeliger) Handbremsspindel von der Digitalzentrale.

    Offen sind noch die Montage von vier Rangierhandgriffen unter den Puffern sowie Beschriftung und Alterung.

    off13-version3.JPG off14.JPG off15.JPG

    Bild 13-15: E/Vtr 10 der ČSD, mit klappbarer Bremserbühne, beidseitig stirnkippbar, keine Rangiertritte


    Version 4:
    Nun zu den DR-Epoche IV-Spenderwagen auf Loco-Basis:
    Zu Beginn habe ich die Bremserbühne, beide diagonal angebrachten Rangiertritte, die Handgriffe oben auf den Stirnklappen, einseitig die Loco-Kurzkupplungskulisse und beidseitig die Puffer entfernt. Die einseitige Rahmenverlängerung entstand aus einer LPH-Holzplattform (von einem Kesselwagenbausatz), die unten planeben zum Wagenboden aufgedoppelt wurde. Der Rest entstand aus passend zugeschnittenem Polystyrol. Die Aufstiegstritte und das Bremserhaus sind auch von LPH. Die Konstruktion wurde durch eine eingeklebte Peho-Langkulisse verstärkt. Das nichtkippbare Stirnende wurde mit Polystyrolstücken aufgefüttert. Der Wagen erhielt SDV-Flachpuffer älterer Bauart. Ergänzt wurden Kupplungshaken, Griffe am Bremserhaus, Langgriffe am Aufstieg und kleine Stirnklappengriffe sowie Schlussscheibenhalter.

    Offen sind hier die Montage von vier Rangierhandgriffen unter den Puffern sowie Beschriftung und Alterung.

    off16-version4.JPG off17.JPG off18.JPG off19.JPG

    Bild 16-19: E/Vtr 10 der ČSD, mit Blechbremserhaus, einseitig stirnkippbar, keine Rangiertritte

    off20.JPG off21.JPG
    Bild 20-21: Vergleich Version 3 und 4


    Version 5:
    Die Version 5 entsteht analog zu Version 4 (siehe dortige Beschreibung). Völlig offen ist noch die Beschaffung des tschech./österr. Holzbremserhauses. Ich hoffe hier auf die angekündigten Tillig-Kohlewagen österr. Provenance und eine Ersatzteilverfügbarkeit. Das dort verbaute Bremserhaus würde gut passen.

    Der Wagen ist als Traditionsgüterwagen evtl. in Ep. III oder IVa-Beschriftung mit Beibehalt von Rundpuffern geplant.

    off22-version5.JPG off23.JPG off24.JPG off25.JPG
    Bild 22-25: E/Vtr 10 der ČSD, geplant mit (tschech./österr.) Holzbremserhaus, einseitig stirnkippbar, keine Rangiertritte


    Bei maßgeblichen Baufortschritten wird die Berichterstattung aktualisiert.
    Lrf UE, Toralf750, T3-Angus und 19 anderen gefällt das.

Kommentare

  1. Janosch
    Danke für den ausführlichen Bericht. Da werde ich zu gegebener Zeit mal abkupfern ;)
      vozmistr gefällt das.
    1. vozmistr
      So ist's gedacht - ich bitte darum ;-)
      Janosch gefällt das.
  2. TT-Poldij
      vozmistr gefällt das.
  3. vozmistr
    Danke für's heraussuchen - scheint mir aber für das obige Projekt nicht 100 Prozent stimmig. Da fehlt mir ein Bild des Fertigerzeugnisses um es besser beurteilen zu können. Auf den ersten Blick sind zu viele "Gucklöcher" dran und die abgeschrägten(?) Türen passen gar nicht dazu.

    Mit der Vielfalt ist es immer so eine Sache - man kann viel verkaufen wenn der Tag lang ist.
    Die Frage dazu ist, ob man die "Vielfalt" durch eigene Recherche auch hinreichend verifiziert bekommt.
    Vage Erklärungen, es sei mal an zwei bis fünf Exemplaren so gewesen, sprechen mich nicht so an.
    Ich halte mich eher an die Serie, selbst da ist der Vorbildnachweis ungleich schwierig, wenn es weiter zurückliegt und nicht "DR" dransteht.
      TT-Poldij gefällt das.
  4. TT-Poldij
    Gut, da geht der Punkt in Sachen Vorbildwissen nicht an mich.
    Bleibt mir, es mit dem Blechbremserhaus gleich zu tun. Der böhmischen Steinkohle wegen :)
      vozmistr gefällt das.
  5. Janosch
    >Hier< noch etwas Ergänzung zu den Vorbildinformationen. :)
  6. Kroli
    Zu der Aussage

    Auch wenn es einige Modellhersteller und Decalanbieter machen, gelbe Wagenanschriften an ČSD-Güterwagen gab es regulär nicht!

    die ich selbst nicht glauben konnte und wollte, weil ich sehr wohl viele CSD-Wagen mit gelber Beschriftung kenne, habe ich meinen tschechischen Freund Lukas Kostal gefragt. Einige kennen ihn unter "DK-Model" (s.a. Link zum Bremserhaus oben - wobei dieses Bremserhaus hier nicht passt ...) bzw. als Mitglied des Modellbahnclubs Trutnov (war kürzlich im TT-Kurier). Außerdem ist Lukas Lokomotivführer (ja, es gibt ihn wirklich, nicht nur im Lummerland).

    Lukas hat mir geantwortet:

    "Kurze Zeit in den 70-Jahren bekamen bei uns auch Güterwagen eine gelbe Beschriftung. Ich weiss nicht ganz genau, welcher und wieviele Wagen, aber Modelle mit gelber Beschriftung aus dieser Zeit sind richtig, auch wenn es nicht typisch ist bzw. war."

    Das Gelb ist also die "Naturfarbe" und nicht vergilbtes Weiß!
  7. vozmistr
    "...Ich weiss nicht ganz genau, welcher und wieviele Wagen,..." Überzeugend klingt für mich anders!

    Ich habe zu diesem Thema dutzende Seiten Diskussionsfäden in einschlägigen tschechischen Foren durchforstet, wo das durchaus kontrovers diskutiert wurde. Viele der dort vorgebrachten Herleitungen (auch von damals tätigen Eisenbahnern) tendierten glaubwürdig in die Richtung - gab es nicht. Aber vielleicht habe ich ja einfach nur Verständnisdefizite...

    Also wer es genauer Wissen möchte, beschäftige sich zur Sicherheit einfach selbst mit der Materie.
    Das Originalbild eines werksfrischen, gelb beschrifteten ČSD-Güterwagens bitte ich dann hier zu teilen.
      Janosch gefällt das.
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden