1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Reise 6.Tag: Nachts durch Ungarn, der Tag beginnt in Wien und endet zuhause.

von V180-Oli · 6. März 2019 · ·
Kategorien:
  1. Am 6. und letzten Tag unserer Tour überschritten wir mit dem NZ 346 bei Curtici die Grenze zwischen Rumänien und Ungarn gegen 2 Uhr.
    Nach erfolgter Grenzkontrolle ging es schlafend und schnurstracks erst einmal nach Budapest. Dort war Lok- und Richtungswechsel angesagt. Eigentlich hatte ich mir zurechtgelegt, dort in den 50 Minuten Halt ein wenig rumzustromern und den Lokwechsel zu beobachten. Sowas klappt aber nicht, wenn man 10 Minuten vor Abfahrt erst wach wird...
    Also nur mal kurz zum Beine vertreten ungarischen Boden berührt. Komp...DSC_0494.jpg Komp...DSC_0495.jpg Komp...DSC_0496.jpg

    Nun ging es weiter mit Karacho aufm Tacho gen Westen, die aufgehende Sonne im Rücken. Wir hatten vermutet, in Budapest eine 1116 vorgespannt zu bekommen. Gesehen hatten wir es ja in Budapest nicht, was nun dran kam. In Wien gab es dann Klarheit. Eine 480er der MAV (entspricht einer deutschen 186er) hatte uns nach Wien gebracht. Komp...DSC_0503.jpg Komp...DSC_0504.jpg

    Unser Schlafwagen war seit Budapest Schlusswagen. Komp...DSC_0498.jpg Komp...DSC_0499.jpg
    Im direkten Vergleich zum ukrainischen - etwas älteren - Schlafwagen schneidet dieser doch recht moderne Schlafwagen nicht so gut ab. Man merkt den Unterschied vor allem beim verbauten Material. Mehr Plaste bedeutet auch mehr Geräusche. Es wirkt alles nicht ganz so gediegen und gemütlich wie im Ukrainer. Die Betten sind einen Tick härter und schmaler. Der "Fangbügel" am oberen Bett, den der Ukrainer hatte, fehlte. Nicht, dass er weg war. Nein, er war schlicht nicht vorgesehen.
    Es gab zwar auch hier einen Schlafwagenschaffner. Aber der war nur da, mehr nicht. Heisses Wasser, wie im ukrainischen Wagen, gab es nicht. Kaffee nur gegen Aufpreis. Fahrkomfort beider Wagen: Etwa gleich.
    Einziger Vorteil des moderneren Wagens: Er hat eine Dusche.

    Einmal noch fix durch den Bahnhof stromern und dann ab zum Frühstück.
    Komp...DSC_0500.jpg Komp...DSC_0501.jpg Komp...DSC_0505.jpg

    Den hätt I gern in TT: Komp...DSC_0506.jpg Komp...DSC_0508.jpg Komp...DSC_0509.jpg

    Wir waren pünktlichst um 8:21 Uhr in Wien Hbf angekommen. Unser ICE 92 Berolina fuhr um 10:15 Uhr. Genügend Zeit für ein Frühstück.
    Und ab nach Hause. Hinter Passau grüsste steuerbord der Bayrische Wald. Komp...DSC_0511.jpg

    In Erfurt deutsche Normalität... Komp...DSC_0515.jpg Komp...DSC_0516.jpg

    In Leipzig schloss sich der Kreis für mich. Hier hatte die Tour 6 Tage zuvor begonnen. Ende. Komp...DSC_0519.jpg

    Ort

    Über den Autor

    V180-Oli
    Reisen mit der Bahn fasziniert mich von Kindesbeinen an.
    Andi Wuestner, tommy, BW Aue und 15 anderen gefällt das.

Letzte Rezensionen

  1. Janosch
    "Starker Reisebericht"
    5/5, 5 out of 5, reviewed 6. März 2019
    Danke, da bin ich gern mitgefahren :)

Kommentare

  1. LiwiTT
    Klasse Bericht :zustimm:, beneidenswerte Reise. Aber es braucht offensichtlich auch einen "Auskenner".
    Von Wien wäre aber der eisenbahntechnisch interessantere Weg über Prag - schon wegen der Speisewagen! :p
  2. V180-Oli
    Ja, einen Auskenner zu haben, ist wirklich von Vorteil. Unser Kollege mit einschlägiger Erfahrung hat sehr viel dazu beigetragen, dass so manche Situation klappte. Allein schon durch seine Sprachkenntnisse. Außerdem hatte er detailierte Kenntnisse der einzelnen Kurswagenläufe.
  3. helmuTT
    Danke für den interessanten Reisebericht. Bei einigen Strecken und Zügen kommen Erinnerungen an den Tourex auf, insbesonder als in den 60 iger Jahren dieser mit 3 Dampfloks über die Karpaten fuhr. Die Preisprobleme gab es damals ebenfalls in Rumänien !
    Auch ich wünschte mir einen ÖBB Rail-Jet !

    Gruß helmutt
  4. andresn
    Was kostet der Spaß denn pro Person (nur ca) ?
  5. V180-Oli
    Alles in Allem die Fahrkarten + Schlafwagentikets Kiew - Bukarest, Bukarest - Wien ca. 190€ pro Nase.
    Ab Wien kann ich nicht sagen, da quasi kostenfrei als Eisenbahner... ;)
    Flug Berlin - Kiew weis ich jetzt nicht mehr. Variiert sicherlich je nach Fluggesellschaft...
      HolgerH gefällt das.
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden