1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Reise 5.Tag: Von Bukarest über Sinaia nach Wien.

von V180-Oli · 6. März 2019 · ·
Kategorien:
  1. Am Montag, dem 4.März und fünften Tag unserer Reise, stand der Beginn unserer Rücktour gen Heimat an. Zwar hätten wir den Nachtzug 346 von Bukarest nach Wien schon ab dem Startpunkt nutzen können, aber wir wollten noch einen Abstecher nach Sinaia machen. Sinaia liegt auf etwa 900m Höhe am Südhang der Südkarpaten und ist umringt von schneebedeckten Bergen bis ca. 2500m.

    Vor der Abfahrt wuselte ich nochmal quer durch den Bahnhof. Es gab vieles zu sehen. Auch ehemals deutsches Material.
    Komp...DSC_0424.jpg Komp...DSC_0425.jpg Komp...DSC_0426.jpg Komp...DSC_0427.jpg Komp...DSC_0428.jpg Komp...DSC_0433.jpg

    Um 9:55 Uhr ging dann unser Personenzug, unter anderem auch mit ehemaligen deutschen Interregiowagen gebildet, Richtung Brasow.
    Es ging aus der Ebene heraus immer auf die Berge zu.
    Komp...IMG_8859.jpg
    Komp...DSC_0437.jpg
    Nach etwa 90 Minuten Fahrt kamen wir in Sinaia an. Dort begrüsste uns erst einmal eine BR 230 der CFR. Kenner werden darin wohl eine P8 erkennen können. Ob Nachbau oder Kriegsbeute, weis ich nicht. Komp...DSC_0438.jpg Komp...DSC_0442.jpg
    Auch in Rumänien gibt es private EVU. Komp...DSC_0444.jpg

    Nun ging es in die Stadt. Sehr sehenswert ist Schloss Pelez.
    Komp...DSC_0448.jpg Komp...DSC_0455.jpg
    Komp...DSC_0454.jpg

    Nach Mittagessen, auffüllen unseres Proviants für die bevorstehende Fahrt und einer kurzen Wanderung rund um den Ort ging es zurück zum Bahnhof. Für 15:24 Uhr erwarteten wir den NZ 346 von Bukarest nach Wien. Allerdings war das Gleis durch einen liegengebliebenen Zug blockiert. Die Lok hatte ausgehaucht... Komp...IMG_8882.jpg

    Unser Zug fuhr dadurch auf dem Nebengleis ein. Komp...DSC_0460.jpg Komp...DSC_0461.jpg

    Nun ging es bis Predeal in vielen Bögen und durch tiefe Täler, umringt von Bergen, auf knapp 1100m Höhe. Komp...DSC_0467.jpg

    In Predeal grüsste eine preussische G10. Komp...DSC_0475.jpg

    Der Abstieg nach Brasow ist sogar etwas steiler. Die Strecke ist ein Highlight. Komp...DSC_0477.jpg

    In Brasow begrüsste uns sie und... Komp...DSC_0481.jpg

    ...eine 50er... Komp...DSC_0482.jpg

    Dass 1116 der ÖBB bis hierher kommen, war mir bis dahin auch unbekannt. 1116 073 grüsste herüber. Komp...DSC_0485.jpg

    Hinter Brasow wurde es flacher, aber die Berge waren noch lange zu sehen. Es ging duch Siebenbürgen. Der Abend brach herein und wir beschlossen, in den Speisewagen zu gehen und dort ein Abendessen zu geniessen... Komp...DSC_0489.jpg

    Hier wieder ein Fazit des Tages. Bukarest Gara de Nord ist für Eisenbahnfans ein Muss. Ich bin vom Betrieb dort begeistert. Die CFR hat viel ehemals deutsches Material. Wenn ich mich nicht täusche, auch französisches. Die Züge sind pünktlich und haben den Charm des benutzten, verbrauchten aber trotzdem umsorgten Materials. Ich liebe sowas.

    Sinaia ist eine Touristenhochburg. Vor allem Skitouristen kommen hier auf ihre Kosten. Es wimmelt von Skigebieten und Hotels. Mehrere kleine Schlösser, allen voran Schloss Pelez, wirken wie aus einem Sissi-Film gefallen. Grandios schön ist das schon.

    Einziger Minuspunkt und gleichzeitig ein Highlight des Tages war der Speisewagen der CFR im 346. Es gab zwar eine Karte, die war auch gut gefüllt. Aber als wir bestellen wollten, gab es auf einmal nur noch Steak, Pommes und Salat. Noch dazu zu einem Preis, den die Karte nicht kannte. Unser weitgereister Kollege hatte damit schon gerechnet. Er diskutierte so lang auf englisch und rumänisch mit dem Kellner, bis der merkte, dass er so nicht weiter kommt. Auf einmal stürzte der Preis.
    Kurze Zeit später wurden in der Küche Steaks geklopft. Auch ein Erlebnis, was man in Deutschland nicht mehr erleben kann. Draussen zog wunderschöne Landschaft vorbei...
    Mitten in der Nacht, gegen halb Zwei, waren wir in Curtici. Wieder Passkontrolle. Das ist, wenn man im Schlafwagen unterwegs ist, leider zeitlich etwas unkomod gelöst. Die Nacht ist zerissen.

    Über den Autor

    V180-Oli
    Reisen mit der Bahn fasziniert mich von Kindesbeinen an.
    Andi Wuestner, Ralf_2, BW Aue und 13 anderen gefällt das.

Kommentare

  1. Janosch
    Die P8 ging wohl schon 1921 nach Rumänien. :fasziniert: >klick<
      V180-Oli gefällt das.
  2. V180-Oli
    Ach gugg an. So zeitig schon. Faszinierend.
    Danke dir für den Link. Ich hatte wohl eher falsch gesucht...
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden