1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn Vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeteten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes
    Information ausblenden

Tillig 4achsige Reisezugwagen Age/Bge (Mod.-Wagen)

Dieses Thema im Forum "Rollende Modelle" wurde erstellt von lumi79, 8. März 2018.

  1. lumi79

    lumi79 Foriker

    Registriert seit:
    11. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    046xx
    Hallo,

    Ich schreibe hier mal, da ich mit den Fahreigenschaften der neu erworbenen Reisezugwagen (Tillig 95605 bzw. 95615) nicht zufrieden bin.

    Die Kurzkupplungsmechanik verhakt sich und führt letztendlich zum Entgleisen des Wagens.
    Ein Blick unter das Drehgestell zeigt den Grund hierfür. Die bewegliche Kupplung ist offensichtlich zu klein und kann sich im Rahmen verhaken.

    Eine Tauschaktion durch den Händler war nicht zielführend.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Danke
     
  2. pfrank

    pfrank Foriker

    Registriert seit:
    10. März 2009
    Beiträge:
    975
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Fürstenwalde
    Das Problem hatte ich mit einem anderen Personenwagen von Tillig auch. Ich habe die 4 Radsätze durch Modmüllers ersetzt, danach entgleiste nichts mehr.
     
    • Dummes Posting Dummes Posting x 1
    • Liste
  3. Frank 72

    Frank 72 Foriker

    Registriert seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    1.070
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Schwerin
    Und durch das Tauschen der Radsätze kann sich die Kupplung nicht mehr verhaken?
    Ich habe bis jetzt nur einen Mod-Wagen, aber der rollt einwandfrei. Ist allerdings ein älteres Modell. Ist bei den aktuellen Modellen nicht etwas überarbeitet worden?
     
  4. Poeltt

    Poeltt Foriker

    Registriert seit:
    27. Juli 2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    23999 Kirchdorf
    Die letzte Serie die ich vom Spielemax geholt habe ( Herbst 2017 ) rollt einwandfrei. Gruß Ralf.
     
  5. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    6.895
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Bremserbühne
    Zumindest die vorherige Tillig-Version der Wagen hatte doch die Guß-KKK wie bei den Halberstädter MEW.
    Schwachpunkt bei vielen Tillig-KKK ist die zu kurze Nase der Kupplungsdeichsel, die diese gegen "Abtauchen" nach unten schützt.
    Sobald der Wagen aufläuft, als die Deichsel Schub bekommt, wird sie nach unten gedrückt und die genannte Nase geht mit in die Schwalbenschwanzführung hinein. Bei anschließenden Zug verklemmt sich die Nase dann, weil sie in und nicht über der Schwalbenschwanzführung hängt.

    MfG
     
  6. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    2.792
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2018
  7. pfrank

    pfrank Foriker

    Registriert seit:
    10. März 2009
    Beiträge:
    975
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Fürstenwalde
    Da die Wagen viel leichter rollen, kommt es nicht zum Problem mit dem Verhaken, da mal kaum noch ruckelt.
     
  8. lumi79

    lumi79 Foriker

    Registriert seit:
    11. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    046xx
    Das ist vermutlich die treffende Beschreibung der Ursache. Ich habe mal noch zwei Fotos beigefügt.
    Das erste von den Kupplungen, welche in der Endstellung "fest" sind und das zweite, welches die klemmende Kupplungsdeichsel bei abgenommenen Drehgestell zeigt.

    Insgesamt scheint es da aber wenig Hoffnung auf Besserung zu geben, oder?

    Mit einer starren Kupplung habe ich bisher keine Erfahrung gesammelt. Wie verhalten sich diese in einem Zug mit 6 Wagen???
     

    Anhänge:

  9. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    2.792
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Leg mal hinten, wo sich die Deichsel rechts und links abstützt einen 0,5-1mm Papp- oder Kunststoffstreifen ein, so dass diese vorn am Schwalbenschwanz nicht mehr ausrasten kann.
    Die Kupplung muss aber noch über die Mitte kommen!
    Die ganze Deichsel muss ein my mehr zum Wagenende hin.
    Klemmt es dann doch in der Mitte - die Schwalbenschwanzspitze etwas runden oder die Zwischenlage etwas dünner machen.
    Kulisse.jpg
    Mit dem geringfüg größeren Wagenabstand sollte man leben können.
    (die eine Ecke rechts an der Deichselabstützung hat auch schon etwas gelitten)
    Ähnliche Fehler gibt es bei IC Wagen und blau beigen Bundesbahnwagen welche eine noch labberige Deichsel nach demselben Prinzip nutzen. Nur liegt dort die Kulisse zwischen Wagenboden und Inneneinrichtung. Da man dort sowiso demontieren muss habe ich die linken und rechten Deichselenden vooorsichtig zur Wagenmitte hin gebogen. Der dortige Kunststoff hat das mitgemacht.


    Eine Steifkupplung verhindert auch leichte Knicke in der Kupplungskonstruktion und damit das Abtauchen der Kupplungsköpfe und das Ausrasten an der Schwalbenschwanzführung mehr oder weniger, je nachdem wie groß dort das Spiel ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2018
  10. lumi79

    lumi79 Foriker

    Registriert seit:
    11. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    046xx
    Vielen Dank für eure Ratschläge.

    Da es sich jedoch um neu erworbene Wagen handelt, habe ich mir das Hineinkleben von Streifen verkniffen.

    Was ich versucht hatte, war die Verwendung einer steifen Kupplung zwischen zwei Wagen. Leider jedoch ohne Erfolg.
    Kann es sein, dass die Steifkupplung die Wagen etwas näher kuppeln? Kam mir so vor.

    Zwischenzeitlich hat sich Tillig gemeldet. Ich soll die Wagen über den Händler reklamieren.
    Mal sehen was dabei herauskommt. Ich halte euch auf dem Laufenden.
     
  11. jka1974

    jka1974 Foriker

    Registriert seit:
    8. Januar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchholz
    Hallo lumi79,

    habe mir einen solchen Wagen gekauft und das gleiche Problem. Gibt's hierzu zwischenzeitlich eine Lösung von Tillig oder bleibt nur die Bastellösung?

    VG Jens
     
  12. VT 18.16

    VT 18.16 Foriker

    Registriert seit:
    14. September 2006
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pampow bei Schwerin
    Das Hakeln oder Klemmen der Kulissen bei den Mod.-wagen liegt nach meiner Erfahrung meist nicht daran, dass die vordere Nase der Kupplungsdeichsel einfach aus der Führung springt. Bei den in den letzten Monaten ausgelieferten Neuauflagen der Mod.-wagen (sowohl die letzten Sondermodelle von Spielemax als auch die Neuauflagen aus den Neuheiten 2018) habe ich keine klemmenden Kulissen mehr gehabt, vor einigen Jahren gabs das aber öfter. Das Hakeln der Kulisse im Beitrag 8 ist m. E. darauf zurückzuführen, dass die Deichsel auf der linken hinteren Seite aus der Führung gesprungen ist und sich zwischen dem Guss-Stück und dem Wagenboden festgeklemmt hat. Also Guss-Kulissen-Führung vom Kupplungsende her vom Wagenboden hebeln - Aufpassen, dass die Feder nicht wegfliegt - und die Deichsel wieder richtig in die Führung setzen. Vor dem Einsetzen Deichsel noch darauf achten, dass sie nicht verzogen ist durch den verklemmten Sitz in der Führung. Verbogene Deichseln kann man nach leichtem Anwärmen auch ganz gut wieder richten.

    Falls die Kulissen trotzdem klemmen oder hakeln, hat dies nach meiner Erfahrung seine Ursache in geringen Fertigungstoleranzen der Guss-Stücke mit der Kulissenführung. Ich habe die Kulissen leichtgängig hinbekommen, indem ich die vordere schwalbenschwanzförmige Führung der Kupplungsdeichsel vorsichtig nachbearbeitet habe. Bei 2 Kulissen reichte auch dies nicht. Der Einbau einer anderen Kupplungsdeichsel aus der Ersatzteilkiste brachte auch nichts, was mich in der Annahme bestärkte, dass es an den Guss-Stücken liegt. Durch leichtes "Anschrägen" (ca. 1/10 bis 2/10 mm) an den Ecken der hinteren geraden Kante der Kupplungsdeichsel war das Problem gelöst. Aber Vorsicht: nicht gleich zu viel wegnehmen, sonst hakt die vordere Nase aus der Schwalbenschwanz-Führung beim Auslenken im Gleisbogen nach unten aus.

    Vielleicht hilft das ja weiter, die Wagen gebrauchsfähig zu machen. Reklamation ist sicher das gute Recht des Käufers, hilft aber leider dann nicht weiter, wenn die ganze "Charge" den gleichen Fehler hat und man beim Umtausch wieder Wagen mit nicht sauber funktionierenden Kulissen bekommt. Da bleibt dann nur Verzicht oder eben selbst Hand anlegen.

    Gruß Markus
     
  13. lumi79

    lumi79 Foriker

    Registriert seit:
    11. März 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    046xx
    Hallo Zusammen,

    nachdem ich nun die Wagen "vom Hersteller repariert" von meinem Händler zurückerhalten möchte ich eine kurze Rückmeldung geben.

    Zu den Wagen: Sie funktionieren immer noch nicht.
    Tillig hat zwar Nacharbeit betrieben, ein Anschleifen der Pufferseitigen Deichselführung und reichlich Fett zur Schmierung. Der gewünschte Erfolg ist jedoch ausgeblieben. Entgleisungen durch verklemmte Kupplungsdeichseln treten unvermindert auf. Lediglich bei dem Wagen der 1. Klasse sind andere / größere Deichseln verbaut wurden. Diese liegen in JEDER Deichsellage auf dem Gussstück auf. Es geht also, aber was will man lediglich mit einem Wagen - es soll ein kompletter Zug sein.

    @ VT18.16: Gern möchte ich zwei Punkte aus deinem Beitrag kommentieren:
    "Das Hakeln der Kulisse im Beitrag 8 ist m. E. darauf zurückzuführen, dass die Deichsel auf der linken hinteren Seite aus der Führung gesprungen ist und sich zwischen dem Guss-Stück und dem Wagenboden festgeklemmt hat. Also Guss-Kulissen-Führung vom Kupplungsende her vom Wagenboden hebeln - Aufpassen, dass die Feder nicht wegfliegt - und die Deichsel wieder richtig in die Führung setzen. Vor dem Einsetzen Deichsel noch darauf achten, dass sie nicht verzogen ist durch den verklemmten Sitz in der Führung. Verbogene Deichseln kann man nach leichtem Anwärmen auch ganz gut wieder richten."
    Genau dieses Verhaken tritt bei mir in aller Regelmäßigkeit wie schon geschrieben an verschiedensten Stellen der Anlage während der Nutzung auf. Verzogen ist da nichts und für eine Demontage reicht ein geringer Druck von Hand. Nur eben leider mehr als der gekuppelte Wagen aufbringen kann.

    "Falls die Kulissen trotzdem klemmen oder hakeln, hat dies nach meiner Erfahrung seine Ursache in geringen Fertigungstoleranzen der Guss-Stücke mit der Kulissenführung. Ich habe die Kulissen leichtgängig hinbekommen, indem ich die vordere schwalbenschwanzförmige Führung der Kupplungsdeichsel vorsichtig nachbearbeitet habe. Bei 2 Kulissen reichte auch dies nicht."
    Ich würde hier nicht das Gussstück in Frage stellen. Durch den direkte Vergleich des funktionierenden Wagens der 1. Klasse und die nicht funktionierenden Wagen der 2. Klasse tippe ich auf eine zu kleine Deichselabstützung, d.h. fehlerhafte Deichsel.

    Fazit für mich: Da ich nicht gewillt bin, an neuen Wagen herumzubasteln, werde ich alle 5 Wagen zurückgeben. Schade, aber besser als viel Geld auszugeben und noch die Fehler des Herstellers zu beheben.

    P.S. Bei der Rücklieferung habe ich festgestellt, dass bei den Drehgestellen mit Lichtmaschine die Bleche nicht lackiert sind. Die auf der anderen Wagenseite hingegen schon. Ein Grund mehr zum Verzicht.
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen