1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

LiwiTTs Modellbauversuche

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von LiwiTT, 13. Februar 2007.

  1. Dixie

    Dixie Foriker

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    740
    Ort:
    Flöha
    Bewertungen:
    +651
    Das haste aber Fein gemacht! Und mit einer Schwungmasse, die ihren Namen auch verdient! Demnächst bitte im Bahnhof Niederwiesa (natürlich in 1:120 im Flöhaer Hobbykeller) vorführen! ;)
     
  2. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    6.800
    Ort:
    vorwiegend hier, weniger da ; -)
    Bewertungen:
    +2.000
    Anknüpfend an den Umbau der alten Tillig-E 44 mit einem chinesischen Billig-Motor (starke Selbsthemmung) wollte ich noch etwas für eine bessere Fahrdynamik, speziell für einen weicheren Auslauf, tun. Dazu soll ein Maxon-Motor (wie in den ehemaligen JATT-Dampfloks 78, 38 [?]* der MMS) mit d = 12 mm, l = 21 mm, n = 11.000/min dienen.
    Den habe ich in ein leeres Bühlermotorgehäuse zentriert eingebaut, womit die Höhenlage der Schnecken zu den Ritzeln in den Drehgestellen erhalten bleibt. Auch die Lage der Schwungassen-Schnecken muss den alten Maßen entsprechen. Die Schwungmassen (mit 1,8 mm-Bohrung) wurden mittels Reduzierhülsen an den 1,0 mm Wellendurchmesser des neuen Motors angepasst.
    Fazit: Viel Fummelei, Fahreigenschaften kommen der aktuellen Tillig-244 sehr nahe.

    * Siehe #304.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2020
  3. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    7.752
    Ort:
    Hartenfels
    Bewertungen:
    +4.160
    Danke für die Erinnerung endlich mal die leidliche Stromabnahme umzubauen. :lach:
     
  4. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.440
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +2.252
    Also ganz ehrlich, sowas Blödes is noch nich mal mir eingefallen.
    GENIAL! Das muss ich mir merken ...
    Allerdings hat meine JATT-38 einen ganz anderen Motor als die 78 von MMS.
     
  5. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.861
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +852
    Frag mich grad, warum die Schwungmassen ausgebohrt sind?
     
  6. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.933
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.216
    Die Schneckn sind ausgebohrt, die Schwungmasse nicht. Diese Kombination ist freitragend - je mehr Masse aussen ist desto größeer die Unwuchtgefahr und die Belastung der Motorlager. Die neben dem Motor befindlichen restlichen Vollmaterialstücke entsprechen ja in etwa eienr Schwungmassenscheibe. Dass Schnecke und Schwungmasse aus einem Teil besteht ist der damaligen Konstruktion geschuldet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2020
  7. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    19.290
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.230
    Das Trägheitsmoment wächst mit dem Quadrat der Entfernung des Massenschwerpunkts von der Rotationsachse.
    Unwucht ist dann höchstens die Folge von Fertigungsungenauigkeit.

    Ob man mit dieser Erkenntnis in unserer Baugrösse was anfangen kann, glaube ich aber eher nicht.

    Grüße Ralf
     
  8. dampfbahner

    dampfbahner Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    1.824
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +1.073
    Die Gesetze der Physik gelten auch im Maßstab 1:120.
     
  9. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.446
    Ort:
    Brandenburg an der Havel
    Bewertungen:
    +679
    Gültig ja, aber wie ist die Wirkung auf das System und die Relevanz?
     
  10. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    6.800
    Ort:
    vorwiegend hier, weniger da ; -)
    Bewertungen:
    +2.000
    Jeder halbe Millimeter mehr Durchmesser der Schwungmasse entfaltet Wirkung. Zum Beispiel schafft schon der Austausch der 13 mm-Schwungmassen in gängigen Tillig-Loks (gerade auch bei älteren mit Bühler-Motor!) gegen solche mit d = 13,5 mm einen besseren Auslauf. Ggf. muss man dort nur ein wenig Material an der entsprechenden "Tasche" vom Rahmenmaterial abtragen.
     
  11. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.446
    Ort:
    Brandenburg an der Havel
    Bewertungen:
    +679
    Hallo Thomas,
    Da habe ich mich nicht richtig ausgedrückt. Ich bezog mich mehr auf die Unwucht.
     
  12. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.933
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.216
    Logisch je größer der Durchmesser, desto besseres Schwungverhalteen.
    Wenn der Durchmesser der Schwungmasse größer wird ist die Geschwindigkeit auf dem Umfang auch größer, d.h. pro Umdrehung wird eine Markierung auf dem Umfang der größeren Scheibe einen längeren Weg zurücklegen müssen als bei einem kleinen Durchmesser. Also nimmt die Umfangsgeschwindigkeit und natürlich auch die Masse der Scheibe zu und somit die gespeicherte kinetische Energie. Laienhaft ausgedrückt, denn ich bin ja kein Physiklehrer....
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2020
  13. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    11.993
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +2.525
    Ist gegeben.
    Extrembeispiel: Vibrationsalarm am Telefon.
    Kaum Masse und Leistung, aber ordentlich Rabatz in der Tasche!
     
  14. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.933
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.216
    Dein Extrembeispiel als >Bild<
     
  15. KraTT

    KraTT Foriker

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    2.943
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +713
    Neiiiin, waaaas, ohhhh!!! :confused:
     
  16. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.861
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +852
    Keine Frage. Bei gleichem Durchmesser und gleicher Länge ist der Vollzylinder trotzdem im Vorteil und ich frag mich lediglich warum oder wie man auf die Idee kommt, ohne Not möglichst viel Material im Bereich der Schnecke zu entfernen. Wenn die Chinesen eine zentrische Passung hinbekommen, werden sie in der gleichen Aufspannung kaum schiefe Löcher bohren.

    Übrigens überrascht mich das Ergebnis des Umbau‘s etwas. Die Maxonmotoren haben spitzen Eigenschaften, welche aber hier nicht so recht zur Geltung kommen wollen. Ob die hohen Umfangsgeschwindigkeiten der Schnecken daran einen Anteil haben?
    Bist Du mit dem Ergebnis vollkommen zufrieden @LiwiTT?
     
  17. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    19.290
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.230
    Na bei den alten stationären Dampfmaschinen war das Schwungrad kein Vollzylinder.
    Bei der Modellbahn sollte die Materialeinsparungen den Fertigungsaufwand wirtschaftlich „auffressen“.
    Grüße Ralf
     
  18. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.861
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +852
    ...weil es schwierig war in solchen Dimensionen Stahl zu gießen. Mit Gusseisen war das kein Thema, aber dafür hat es andere Nachteile.
    Große Dampfmaschinen hatten auch mal Schwungräder mit mehr als 6m Durchmesser und das Transportgewicht war sicherlich nicht zu verachten.
    Soweit ich weiß war Krupp mit einem gegossenen Stahlblock von weit über 1m Kantenlänge auf der Weltausstellung in Paris und wurde anfänglich als Lügner abgestempelt weil es ja gar nicht möglich sei, Stahl in diesen Abmessungen in einem Stück zu gießen.
    Alle Fachleute waren sich einig... ;)
     
  19. dampfbahner

    dampfbahner Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2004
    Beiträge:
    1.824
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +1.073
    Bei der E 44 hatte die gewählte Lösung vielleicht die Ursache in der Fertigung:
    Annahme:
    1. Fertigungsschritt: Plandrehen der Stirnseite, Herstellung der Innenbohrung auf der Schneckenseite und Ablängen des Rohkörpers (oder umgedreht)
    2. Aufnahme des Rohkörpers in der Innenbohrung, Herstellung der äußeren Drehkontur, der Bohrung für die Motorwelle und der Schnecke.

    Natürlich hätte die Schnecke mit dieser Außenkontur und ohne die Innenbohrung ein etwas größeres Massenträgheitsmoment. Aber es sind 2 Schnecken vorhanden- damit zählt die Lok wohl zu den Loks in TT, die serienmäßig die größten Schwungmassen hatten- die Drehzahl, das Material und die Lagerqualität mal nicht betrachtet.

    Will man eine Schwungmasse materialsparend herstellen, wird man die größte Masse nahe dem Außendurchmesser anordnen, also eine Lösung mit Nabe und Speiche oder so ähnlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2020
  20. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    8.628
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +1.688
    M.E. sehen wir hier schon die ab Werk kürze Version der Schwungmassen der E44.
    Die ersten Loks 1994 hatten noch längere, ein Stück über das Schneckenrad hinaus Richtung Stirnseite reichende Schwungmassen.

    MfG
     
  21. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    6.800
    Ort:
    vorwiegend hier, weniger da ; -)
    Bewertungen:
    +2.000
    Ein wenig teile ich die "Verwunderung", dass die Lok nicht noch längeren Auslauf hat als z. B. die aktuelle E 44 / 244. Erinnert sei an die MaTTra-218 mit einem Triebgestell, deren Auslauf schon mal einen Dreiviertelmeter betrug. Allerdings besaß die einen Faulhabermotor 1319 mit n = 17.100 / min und keine Beleuchtung. Das Getriebe mit präzisen Messingritzeln hatte fast perfekten Leichtlauf. Und die Schwungmasse war d = 14 mm, l = 8 mm.
    Zum Vergleich die "alte" E 44: d = 12 mm (Schneckendurchmesser ca. 9,5 mm), l = 3,5 mm (2 x). Die Drehgestell-Getriebe der E 44 sind von Hause aus keine Leichtläufer...

    Bei dem von mir gewählten Maxon-Motor ist die eher niedrig (n = 11.000 / min), was ebenfalls zum "Verwunderungseffekt" beitragen dürfte.

    Bin ich zufrieden? Ja, denn der Auslauf ist eine Lok-Länge größer als vorher, und gleichmäßiger ("weicher") - selbst bei schwererem Zug und moderater Geschwindigkeit.
    Und welche Alternative hätte ich angesichts des konstruktiven Aufbaus der älteren E 44 gehabt? Schließlich ist einer ihrer Vorteile der korrekte Drehgestell-Achsstand und der nur kleine Spalte zwischen Pufferbohlen und Gehäuse. Deshalb hatte ich sie gekauft - vor der neuen.


    Eine Bitte: Das Thema braucht keine langatmigen Erörterungen über die Technologien der Metallbearbeitung längst vergangener TT-Teile. :weissef:
     
  22. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.861
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +852
    Die einzige Alternative wäre die eigene Herstellung geeigneter Drehgestellinnereien, um kleinere Schnecken verwenden zu können. Dr. Irrsinn lässt grüßen, weil's den Rahmen komplett sprengen würde.
    Trotzdem ist zu sagen: Gut gebaut und gebastelt! :respekt:!
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2020
  23. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    5.933
    Ort:
    Natürlich in Thüringen
    Bewertungen:
    +2.216
    Ne gute Idee wars schon mit dem Bühleradapter. Auch wenn er nicht mehr mit den beiden Gummiringen im Rahmen lagert da die Stirnseiten ja nicht mehr vorhanden sind. Hauptsache die Welle liegt absolut gerade.
    Vor dem Problem stehen wohl die meisten eines Tages wenn die Bühlermotoren den Geist aufgeben. Schwierig was passendes zu finden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2020
  24. TT-Poldij

    TT-Poldij Foriker

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    6.602
    Ort:
    Fast im Erzgebirge
    Bewertungen:
    +3.146
    Prima, dass hier das Hobby noch Modellbau ist und nicht Wegwerfen und neu kaufen von Dingen, die gleich aussehen, aber andere Macken haben :)

    Poldij
     
  25. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    15.307
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +1.508
    OT:
    Ich meine, das war Jacob Mayer.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden