1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Automatisches Umsetzen im Schattenbahnhof

Dieses Thema im Forum "Hilfe - Es wird technisch!" wurde erstellt von iwii, 10. März 2019.

  1. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +143
    Das kann ich noch nicht beurteilen. Wenn es nicht zuverlässig funktioniert, würde ich es mit elektrischen Kupplungen versuchen. Ich muss mich aber jetzt für die Technik "im Gleis" entscheiden, da ich dort später nicht mehr von oben dran komme.
     
  2. sternschauer

    sternschauer Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2007
    Beiträge:
    2.382
    Ort:
    Potsdam
    Bewertungen:
    +283
    Genau. Auch wenn ich derzeit nur Testgleisbahner bin, aber wie oft selbst da etwas geringfügig nachjustiert werden muß, im Tunnel kann das unlustig werden. Es sei denn es sollen Magnetkupplungen werden...
     
  3. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.299
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.673
    Dafür haben sie früher eine Kehrschleife genommen. Manche Straßenbahnen machen das heute noch so.

    Nicht nur die ganz moderne Bahn setzte irgendwann auf Wendezüge.

    Aber ich meinte das anders: Wenn ich das mit der Umspannautomatik schon hinkriege, dann möchte ich das auch sehen und zeigen können.
    Verstecken geht immer noch.
    Wobei das Ankuppeln sicher das größte Problem ist. Ich übe auch manchmal „händisch“so gegen den Wagen zu fahren, dass die Kupplung einfällt, ohne dass sich der Wagen bewegt. Es gelingt nur bei größeren Gruppen mit etwas Trägheit.
    Die elektrische Kupplung geht übrigens beim Einkuppeln meist noch ein „mü“ schwerer.
    Grüße Ralf
     
  4. Jenny_Lo

    Jenny_Lo Foriker

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Simonswald
    Bewertungen:
    +131
    Du solltest Dir aber vorher Klarheit verschaffen, was Du da machen willst. Ich hatte ähnliches vor. Ein wichtiger Grund, warum ich beim Neubau meiner Anlage darauf verzichtet habe, ist dass ich keine wirklich befriedigende Lösung für die Kuppelei gefunden habe. Jedenfalls wird Dir eine Wendeschleife im Tunnel weniger Ärger bereiten.
     
  5. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.601
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +258
    Genau daraufhin zielte meine Frage. Ich würde ebenso davon abraten, im verdeckten Bereich automatisch kuppeln zu wollen. Das ist schon im erreichbaren bereich einer Anlage eine große Herausforderung!
     
  6. Frank 72

    Frank 72 Foriker

    Registriert seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    1.400
    Ort:
    Schwerin
    Bewertungen:
    +405
    Wenn ich iwii richtig verstehe, sollen seine Züge richtig gereiht wieder zurück aus dem Sbf kommen. Kann ich nachvollziehen, so möchte ich das auch. Wenn z.B. ein IC mit 1.Klasse voraus im Tunnel verschwindet, soll bei der Rückkehr die 1.Klasse natürlich entsprechend hinten sein. Die echte Bahn durchfährt ja auch recht selten Wendeschleifen.

    Aber ich teile Jennys Bedenken. Das Kuppeln funktioniert bei mir (mit Tillig u. Kuehn) nicht so zuverlässig, dass man das unbeaufsichtigt im verdeckten Bereich machen könnte.
     
  7. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +143
    Wir bewegen uns am Anfang der 1920er Jahre im Übergang von EP1 zu EP2.

    @all : Liebe Bastelfreunde, ich wollte lediglich Ideen zur technischen Umsetzung. Ich stelle bei euren Basteleien auch nicht die Sinnfrage. Über Hinweise zu Problemen bin ich selbstverständlich dankbar.

    Hier nochmal der Ausschnitt aus dem Schattenbahnhof:

    Ausschnitt Schattenbahnhof.jpg

    Die Züge fahren auf A1 und A2 ein und die Lok wird über A3 + A4 umgesetzt.

    Die Bahnsteige der Nebenbahn sind für Gesamtzuglängen von 95cm ausgelegt. A2 hat zwischen den Weichen 1,20m und gesamt 1,50m (A1 entsprechend länger). Die Trägheit könnte man über ein Ansteigen der Gleise im hinteren Bereich der Gleise künstlich erzeugen. Wenn die Lok abgekuppelt ist, stehen mindestens 50cm Strecke zur Verfügung, in denen beim Ankuppeln der Verband geschoben werden könnte.

    Ja, deswegen frage ich ja hier. Das Konstrukt wird viele Monde laufen, bevor die nächste Ebene darüber gebaut wird. Und dann sind es noch sehr viele weitere Monde, bis der Bereich dann nur noch von unten erreichbar wäre. Plan B: eine Serviceluke von oben (würde gerade so gehen), Plan C: eine Kamera um ggf. manuell korrigieren zu können, Plan D: aus A1-3 werden normale Abstellgleise. Sollte es zu D kommen, habe ich im schlimmsten Fall 100 Euro in Weichen Entkuppler versenkt. Bei der Gesamtinvestition werde ich das verschmerzen. Ich würde aber, so lange die Anlage steht, mich darüber ärgern, es nicht versucht zu haben.
     
  8. jf-

    jf- Foriker

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Weidenbach
    Bewertungen:
    +157
    Es ist schon deutlich mehr als zehn Jahre her, da wollte ich so etwas auch haben. Sprich Zug fährt ein, Lok entkuppelt, umfährt den Zug, setzt hinten wieder an und verschwindet irgendwann wieder. Gut - damals war ich in Spur N unterwegs und das Ganze sollte oberirdisch stattfinden, was aber im Prinzip keine Rolle spielt.
    Letztlich war die Lösung dann ganz simpel. Ja, sie hatte sogar den Charme, daß bei der ganzen Umfahrerei die Länge des zu umfahrenden Zuges beliebig ist. Das Prinzip hatte ich damals hier beschrieben.

    Gruß Jens
     
  9. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.601
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +258
    (1) Zur Umsetzung einer Bastellösung gehören selbstverständlich auch die Hinweise zu Dingen, die erfahrungsgemäß nicht oder nicht zufriedenstellend funktionieren. Im Übrigen ist Dein Satz ein Widerspruch in sich - willst Du nun auch Hinweise was geht und was nicht, oder willst Du das nicht ?

    (2) Zu jeder Bastellösung kann selbstverständlich die Sinnfrage gestellt werden, auch wenn sich der Sinn für den Einen oder Anderen nicht erschließt!

    Die größte Unzuverlässigkeit wird wohl von den Kupplungen ausgehen. Im verdeckten Bereich würde ich an Deiner Stelle wenigstens Spiegel oder eine Kamera installieren, um den Vorgang beobachten zu können. Noch besser wären diverse Sicherheitseinrichtungen, die beim Versagen einer Kupplung warnen oder den Zug stehen lassen und warnen usw. .

    Wenn so ein erfahrener Bastler wie der jf "nur" 90% Sicherheit hin bekommt, würde ich die Pfoten im unterirdischen und nicht zugänglichen Bereich von solchen Lösungen lassen, denn getreu dem Paretoprinzip machen 20% der Probleme 80% des Ärgers aus. Aber da sind wir wieder bei der Sinnfrage - die muss jeder für sich selbst beantworten :allesgut:.


    @jf
    - Was ist ein "SRK"?
    - Wodurch wurde "nur" 90% Sicherheit des Systems erreicht - waren es die Kupplungen?
     
  10. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.152
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +853
    Schutzrohrkontakt, Reed-Kontakt...

    Auch wenn es eigentlich H0 ist, aber die Decoder sind inzwischen deutlich kleiner als Anfangs: TCCS könnte dafür interessant sein. Die Website erreiche ich aber gerade nicht.
     
  11. iwii

    iwii Foriker

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +143
    Och, der Widerspruch ist deine subjektive Wahrnehmung. Nochmal: ich habe nach dem WIE und nicht nach dem OB gefragt.

    Ja, das habe ich zur Kenntnis genommen. Interessant wären Vorschläge (danke an @Ralf_2), wie man die Zuverlässigkeit verbessern kann.

    Das habe ich selbst bereits vorgeschlagen.

    Welche wären das genau und wie kann man die umsetzen?
     
  12. Jenny_Lo

    Jenny_Lo Foriker

    Registriert seit:
    8. September 2008
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Simonswald
    Bewertungen:
    +131
    Auf jeden Fall brauchst Du eine Rückmeldung, ob der Zug auch wirklich am Hacken hängt. Also müssen die Wagen eine Belegtmeldung bringen, wenn sie stehen bleiben.

    Für die Funktion ist es gut, dass die Gleise ein ganzes Stück länger sind. Du kannst also zur Sicherheit ein Stück schieben. Allerdings ist das nur im Schattenbahnhof gut. Im sichtbaren Bereich wäre es vorbildwidrig. Wie gesagt. Ich habe es ausprobiert (mit PC) und es funktionierte auch. Aber in bin dann zu dem Schluss gekommen, dass es mir nicht zuverlässig genug ist. Jede Kupplung, die nicht richtig steht, ist ein Problem. Gut funktionierte es mit Fleischmann Profikupplungen. Die haben aber wieder den Nachteil, dass sie schon bei kleinen Unebenheiten zum abkuppeln neigen.
     
  13. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.308
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +503
    So isses! Anders 'rum formuliert:
    Warum eine Modellbahn bauen, wenn man auch im Bett liegen kann... :brrrrr:
    :allesgut:
    Wenn man die Sache geschickt anpackt, muß man nur auf den Monitor sehen, wenn es eine Störung gibt. Ansonsten auf die Anlage und das Stellpult, wie es sich gehört.
    Das ist aber eine Frage der Philosophie bei der Anwendung eines Programmes, kein Ausschlußkriterium. Auch Lissy & Marco brauchen einen PC mit Spezialprogramm zum Einrichten der Steuerung!
    Dezentrale Intelligenz wie Lissy & Marco kann - ab einem gewissen Aufwand - deutlich teurer werden, als 'nur einmal' Software...

    Den, der das sonst per Hand machen müßte. Wenn ich das richtig verstanden habe, möchte der aber lieber 'oben drauf' mit der Eisenbahn spielen und setzt unter Tage lieber auf 'KI'.

    Warum am linken Ende nicht eine einfache Gleisharfe? Du würdest
    - die teure Doppelweiche und zwei Antriebe sparen (zusammen 80-100 €),
    - das dritte Gleis als reguläres Abstellgleis gewinnen (umgesetzt wird über ein beliebiges, gerade freies Gleis),
    - drei gleichlange Gleise haben.

    Ansonsten würde ich Plan C (zur Funktionskontrolle) und Plan B (im Störungsfalle) parallel zu Plan A vorsehen.
    Plan D wäre eine Kapitulation... :abgelehnt
     
  14. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.308
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +503
    Ausgehend davon, daß auf diesen Gleisen nur Reisezüge (Stammeinheiten) abgefertigt werden, betrachtet wird nur ein Gleis:

    - Kurzen Meldeabschnitt (GBM o.ä.) an beiden Gleisenden vorsehen,
    - nach Abkuppeln und Umfahren zeigt linker Meideabschnitt (MA) FREI,
    - beim ankuppeln durchschieben, bis linker MA BESETZT zeigt (rechter MA zeigt FREI),
    - danach vorziehen, bis rechter MA BESETZT zeigt.
    Wenn jetzt der linke MA FREI zeigt, hängt der Zug am Haken!

    Bedingung:
    Mindestens der Wagen am linken Zugende muß über eine Meldeeinrichtung (bei GBM - Widerstandsachsen, bei SRK - Magnet) verfügen. Deswegen oben auch der Hinweis auf Stammeinheiten. Bei Güterzügen kann auf die 'richtige Wagenreihung' wohl verzichtet werden, da diese eh umgebildet werden bzw. als umgebildet gelten.
     
  15. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.601
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +258
    @Stardampf
    Jetzt könnte man noch 2 Schritte weiter gehen:
    - Wenn der linke Meldeabschnitt nach dem Abkuppeln nicht frei zeigt, hat das Abkuppeln nicht funktioniert. Also Warnung und/ oder Kommando zurück zum Entkuppler und nochmal.
    - Wenn nach dem Ankuppeln und Rausfahren der linke Melder nicht frei wird, hat das Ankuppeln nicht funktioniert. Auch hier Warnung und / oder nochmal zurück. Man sollte aber am linken Ende des Gleises im Schattenbahnhof vielleicht Schaumstoff vorsehen für den Fall, dass es mehrere Versuche beim Ankuppeln gibt.
     
  16. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.308
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +503
    Da brauchst Du aber ziemlich geländegängige Lokomotiven!
     
  17. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.601
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +258
    ???
    Schaumstoff anstelle Prellbock - nicht anstelle der Schienen. Oder was meinst Du jetzt?
     
  18. FB.

    FB. Foriker

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.218
    Ort:
    Bremerhaven
    Bewertungen:
    +394
    Hallo miteinander
    -Digital oder Analog -es soll überwacht werden ob die Lok vor dem Umsetzen abgekuppelt hat und danach ob bei der Ausfahrt der Zug auch dran hängt.
    -zur Lösung bieten sich Reedkontakte oder Optokoppler an --an jedem Zugende ein Geber- wenn der Zug auslöst stimmt etwas nicht--das ganze halt.
    gruß FB.
    -Analoglösung www.Zimec.de Nebenbahn läuft mit Kadeekupplungen und festen Zugverbänden
    gruß FB
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden