1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Welche Kupplung verwendet ihr?

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Schiffbauer, 24. September 2018.

  1. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    4.455
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +1.989
    Ich lese mir nicht jeden Tag sämtliche Beiträge nochmals durch.;)
     
  2. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    17.234
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +6.523
    Ich lese zwar alles, wirklich alles.
    Aber ich kann mir nicht merken, ob das jetzt gerade an dieser Stelle schon gestanden hat.
    Es würde dem Fragesteller auch nix nutzen. Freilich … es gibt die Suchfunktion.
    Aber angesichts des hier versammelten Sachverstands (ohne Ironie!!) hat die es auch nicht leicht, die richtige Antwort zu präsentieren.
    Grüße Ralf
     
  3. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.966
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +1.437
    Genau so ist es - die originale an der Lok montierte Aufnahme ist zu kurz.

    Wenn der Lok Kuppelkasten in Verbindung mit einer Wagenkulisse beim Schieben Probleme macht- die Spiralfeder verstärken, evtl 2 ineinanderlegen damit sich die Puffer nicht zu nahe kommen.
    Meist ist es ein abtauchen der langen Wagendeichseln beim Schieben und das damit verbundene vertikale aushängen. Da hilft nur die Kupplungen gegen vertikales bewegen zu sichern wie ich das seit langem mache>>>.
    Damit schiebt und zieht sich ein IC mit 6 Wagen + Steuerwagen ohne eine Zugtrennung / Überpufferung.
     
  4. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    7.813
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +1.377
    War auch nicht speziell für dich gedacht.:allesgut:
    Die entsprechenden Antworten hatte aber genau der Fragesteller bekommen, es war also nicht ewig her.
     
  5. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +31
    Richtig, nach langer Suche Seite für Seite zurück gefunden. Es war am 02.12.2018. Tut mir leid .... aber über die Suchfunktion fand ich nichts.
     
  6. Naumburger

    Naumburger Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Naumburg
    Bewertungen:
    +30
    Hallo.

    Ich habe bei PEHO angefragt, ob in absehbarer Zukunft seine Magnetkupplung als Variante für den Tillig Kuppelkasten mit der Feder gefertigt wird.
    Leider ist diese Variante nicht geplant.
    Nun kam mir der Gedanke, aus der Tillig Kuppelkastenkupplung und einer PEHO Magnetkupplung eine solche selbst zu fertigen.
    Hat das schon jemand gebaut?
    Ist eventuell die Variante mit der Startkupplung besser dafür geeignet?
    Klar kann man die meisten Modelle auch auf Normschacht umbauen, aber das will ich vermeiden.

    Vielen Dank für eure Tipps.

    VG Andreas
     
  7. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    8.083
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +1.079
    Wenn auch schon in einem anderen Thread geschrieben: Die Fa. Schirmer hatte übergangsweise bei ihrer 64er den NEM-Schacht in den Kuppelkasten implantiert, so dass dort im Ergebnis die Kupplung mit NEM-Schaft eingesteckt werden konnte.
    Allerdings haben die Fahrzeuge mit dem Kuppelkasten bis auf wenige Ausnahmen (um 1994 gebaute bestimmte Chargen von Ea-Wagen, Eilzugwagen und Tillig-Dostos)
    keine KKK und damit keine bewegliche Anlenkung des Kastens, was dann wieder zu Problemen mit der knicksteifen Magnetkupplung führen kann.

    MfG
     
  8. Naumburger

    Naumburger Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Naumburg
    Bewertungen:
    +30
    Deswegen erscheint mir ja die Beibehaltung des federnden Kuppelkasten sinnvoller, als der Verbau eines ebenfalls ein PEHO erhältlichen , drehbaren Normschachtes.
     
  9. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.966
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +1.437
    Übrigens lassen sich auch Teile von >Peho Spur N< für TT verwenden.
    Diesen Stab mit Platte auf dem ein höhenverstellbarer Kasten mit seitlich federnden Laschen steckt in dem ein drehbarer Normschacht montiert ist habe ich z.B bei einem alten Zeuke Y-Wagen ins Drehgestell eingebaut.
    Dazu Wagengehäuse abnehmen und Drehgstell quer zur Wagenachse stellen.
    Drehgestell entnehmen.
    Die Blech Aufstiege abmontieren und den Nippel der Zeuke-Kupplung soweit abfeilen bis sich die Platte ans Drehgestell kleben lässt. (eventuell Abstand ausprobieren, 1 Wagen mit Kulisse und der alte Zeuke/BTTB Wagen passt jedenfalls) Dann die Aufstiege wieder montieren den Kasten für den Normschacht aufstecken und höhenmäßig ausrichten. die darin enthaltene Normschachtaufnahme kann sich auf dem Zapfen drehen .
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2019
  10. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.257
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +1.624
    Magnetkupplung zwischen den Puffern

    hier nun mein Versuch, eine Kupplung in Höhe der Pufferbohlen, zwischen den Puffern auslenkend, zu machen;
    derzeit ist mir im Bereich Spur 0?/ H0 abwärts nichts ähnliches bekannt, in TT bis dato nix gesehen o. gehört. ???


    Om-Wagen mit Peho-KKK + G-Wagen mit Schlitz-K-Aufnahme

    P1100933.JPG P1100935.JPG P1100936.JPG P1100937.JPG P1100938.JPG P1100939.JPG

    ---------------------------------------------------------------------------------
    Vergleich Kuppelarten

    P1100940.JPG
    P1100934.JPG
    hinten alte Bügel-K. ; G-wagen rechts gekürzte Schlitz-K.

    Der Om + G-Wagen liefen fast den ganzen Abend ohne Entkuppeln, im Gegensatz zur Tillig-K..

    ----------------------------------------------------------------------------

    Montageversuch bei Rheingold

    P1100924.JPG P1100925.JPG


    Die aktuell auftretenden Trennungen des Zugverbandes bei der Tillig-K haben mich bewogen die Situation zu ändern u. Magnet-Kupplungen als Alternative ins Auge zu fassen.
    Na schau'n 'mer mal...

    mfg
    fp
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2020
  11. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.377
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +993
    Soviel zum Verlinken von Bildern aus fremden Foren.

    Edit: Erledigt, danke.

    Thorsten
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2020
  12. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.257
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +1.624
    Thorsten
    danke für den Hinweis, ich hatte meine eigenen Bilder kopiert, bei mir gings deshalb mit dem Öffnen.
    ich korrigiere.

    mfg
    fp
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2020
  13. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.127
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +770
    knechtl, manche scheinen hier richtig aggressiv zu sein.
    Deine Antwort war gut, was müssen diese Leute für Leiden auf Arbeit ertragen.
    Nu weiter zum Tema bitte.

    MfG Bandi 60 + 4 !
     
  14. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.257
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +1.624
    Alles gut,
    für Kritik in ordentlicher Form und Art bin ich immer zu haben.
    Alles andere stärkt mein Ego:p

    mfg
    fp
     
  15. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.966
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +1.437
    Als Prototyping kann man das gelten lassen, abe möchtest Du das bei jedem Fahrzeug so in händischer Kleinarbeit machen?
    Was passiert eigentlich, wenn Du die Wagen mit Magneten umdrehen willst?
    Für die Schlitzaufnahme gibt es doch Adapter von DZ - lange Ausführung mit 2 Schlitzen. Eine Kupplung Deiner Wahl einsetzen.
    Wenn man die Tillig Kupplung gegen vertikales Spiel sichert ist die wirklich zu gebrauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2020
  16. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.958
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +1.013
    @amazist
    Man baut einen Neodymmagneten in Stabform quer ein, sagen wir N in Vorwärtsrichtung rechts ( für jede Stirnseite gesehen ).
    Dann klatschen die zusammen, egal wie herum die Wagen auf dem Gleis stehen. Es gibt aber zwei Probleme:
    1. Entkuppeln
    2. die Haltekraft
    WIMRE hat W. Horn zwei Stäbe in Längsrichtung nebeneinander NS-SN gesetzt, damit es nicht so breit wird und trotzdem noch Kraft vorhanden ist.
    Der Kupplungskopf wird schon klobiger als die jetzige Kupplung.
     
  17. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.257
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +1.624
    #265 amazist
    bis dato ist die reine Handarbeit die effektivste, es ist eine kleine Küchenbastelei, wenn man weiß, was man machen muß.
    Auch probeweiser 3D-Druck brachten nicht die gewünschten Ergebnisse bei Steck-Kupplungen für Normschächte.
    Sollte sich ein Groß-Hersteller der Sache annehmen, bin ich der letzte der meutert.

    Der besondere Reiz liegt auch für mich darin, die Kupplung in Orientierung am Original endlich im Bereich zwischen den Puffern zu kuppeln.
    Das scheint nach den ersten größeren Versuchen nunmehr als möglich.

    Was Du durch das Nahfoto erkennst, ist noch lange nicht sichtbar im Fahrbetrieb.
    Und schwarz sind alle Kupplungen grau ...oder so ähnlich:cool:

    Richtig hast Du erkannt, dass ein solch umgerüsteter Wagen einen Plus- o. Nordpol und auf der entgegen gesetzten Seite einen Minus- o. Südpol hat.
    Anfangen sollte man mit Fahrzeugen, welche zusammen gehören, z.B. wie bei meinen Leig-Einheiten oder dem Rheingold, hier musste ich die Wagen durchnummerieren, aber da die sowieso in der Zusammenstellung die Ausrichtung nach der Küchenlage im Zugverband haben, bleibt es ja immer bei der gleichen Wagenfolge.
    Aber bei vielen Wagen, insbesondere Güterwagen ist die Seite gleichgültig, O-wagen, G-wagen, OOt, Zkz u.v.a.

    Die Sache ist mir den Versuch im größeren Rahmen wert: leichtes und sicheres Kuppeln und Lösen der Wagen auf dem Gleis.

    mfg
    fp

    m.E. eben nicht
    - durch Auseinanderziehen der Wagen erfolgt die Trennung; wir alle kennen die bisherige Fummelei dabei,
    und
    - durch Zusammenschieben erfolgt das Kuppeln, wobei sich die Kupplungen durch den Magnetismus suchen und finden, auch in Kurven,
    - ...und halten!

    mfg
    fp
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. März 2020
  18. Stovebolt

    Stovebolt Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2018
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Rostock
    Bewertungen:
    +310
    Ich habe die Erfahrung mit Neodym-Magneten gemacht, dass die auch mal gerne Abplatzungen haben oder brechen, wenn sie "zusammenklatschen".
    Siehst du die Gefahr hier nicht?
    Gruß Tino
     
  19. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.958
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +1.013
    Hier ist die Kupplung von peho, man sieht die Größe und nicht umsonst sind da vier Magnete drin, um 1,4N Haltekraft zu erzeugen. Man sollte sich nicht über die auf einer Anlage aufzubringenden Zugkräfte täuschen.
     
  20. Grischan

    Grischan Boardcrew

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    11.194
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.258
    Irgendwo hatte ich mal gesehen, dass einer einfach die Neodyme an einen Faden geklebt hatte. So hing die Kupplung im ungekuppelten Zustand wie beim Vorbild nach unten. Gekuppelt sah es nach Kuppelkette aus. Getrennt wurde durch einen Stoß von oben, wobei der abgekuppelte Wagen natürlich auf größeren Abstand gebracht werden musste, so das er nicht gleich wieder kuppelt.

    Was die Umbauerei betrifft. Ich baue auch alles auf NHK um. Das ist ein Grund viel von Hädl zu kaufen, da sich die Wagen wunderbar zerlegen lassen. Gerade hab ich wieder einen Schwung O und G Wagen auf der Werkbank.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  21. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    2.257
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +1.624
    Rundmagnete

    bei meinen ersten Versuchen mit Magneten habe ich feststellen müssen, dass Rundmagnete generell schlechter halten als Quadermagnete, auch wenn man mehrere nebeneinander verbaut. ich weiß nicht wieso, aber ich vermute dass es mit der "Magnetklebefläche" zusammenhängt.

    Auch die Kuppelstangen müssen fest und stabil sein, wie schon bekannt bei den bisherigen Sytemen.

    Brüche der Magneten selber oder Abplatzungen habe ich noch nicht feststellen können; so massiv sind die Kräfte auf der Modellbahn wohl doch nicht.

    Man muß es einfach ausprobieren und seine Erfahrungen sammeln.

    mfg
    fp
     
  22. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.958
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +1.013
    @knechtl
    Man nennt das 'Flussdichte' und die ist u. a. von der Oberfläche des Magnetpols abhängig.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  23. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    7.176
    Ort:
    Torgau/Elbe
    Bewertungen:
    +2.456
    Das mit den Kupplungen auf Pufferhöhe, oder knapp drunter, wäre eine Weiterentwicklung wert.
    Mir gefällt es und vorbildgerechter ist es sowieso.
     
  24. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    8.083
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +1.079
    Dann wird es aber Kompromisse bei Fahrzeugen, Radien und/oder Pufferabständen geben müssen.
    Denn in kleineren Radien schwenken die Kupplungen mancher Fahrzeuge mit KKK schon unter den Puffer.

    MfG
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  25. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    9.188
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +2.649
    ...ab 1000er Radius verwächst sich das... :lach:
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden