1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Welche Kupplung verwendet ihr?

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Schiffbauer, 24. September 2018.

  1. mattze70

    mattze70 Foriker

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    3.566
    Ort:
    Harztor/Nsw
    Bewertungen:
    +1.221
    Ich lese mir nicht jeden Tag sämtliche Beiträge nochmals durch.;)
     
  2. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    16.019
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.573
    Ich lese zwar alles, wirklich alles.
    Aber ich kann mir nicht merken, ob das jetzt gerade an dieser Stelle schon gestanden hat.
    Es würde dem Fragesteller auch nix nutzen. Freilich … es gibt die Suchfunktion.
    Aber angesichts des hier versammelten Sachverstands (ohne Ironie!!) hat die es auch nicht leicht, die richtige Antwort zu präsentieren.
    Grüße Ralf
     
  3. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.367
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +1.011
    Genau so ist es - die originale an der Lok montierte Aufnahme ist zu kurz.

    Wenn der Lok Kuppelkasten in Verbindung mit einer Wagenkulisse beim Schieben Probleme macht- die Spiralfeder verstärken, evtl 2 ineinanderlegen damit sich die Puffer nicht zu nahe kommen.
    Meist ist es ein abtauchen der langen Wagendeichseln beim Schieben und das damit verbundene vertikale aushängen. Da hilft nur die Kupplungen gegen vertikales bewegen zu sichern wie ich das seit langem mache>>>.
    Damit schiebt und zieht sich ein IC mit 6 Wagen + Steuerwagen ohne eine Zugtrennung / Überpufferung.
     
  4. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    7.119
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +909
    War auch nicht speziell für dich gedacht.:allesgut:
    Die entsprechenden Antworten hatte aber genau der Fragesteller bekommen, es war also nicht ewig her.
     
  5. Lacor4711

    Lacor4711 Foriker

    Registriert seit:
    26. Januar 2017
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Bewertungen:
    +26
    Richtig, nach langer Suche Seite für Seite zurück gefunden. Es war am 02.12.2018. Tut mir leid .... aber über die Suchfunktion fand ich nichts.
     
  6. Naumburger

    Naumburger Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Naumburg
    Bewertungen:
    +27
    Hallo.

    Ich habe bei PEHO angefragt, ob in absehbarer Zukunft seine Magnetkupplung als Variante für den Tillig Kuppelkasten mit der Feder gefertigt wird.
    Leider ist diese Variante nicht geplant.
    Nun kam mir der Gedanke, aus der Tillig Kuppelkastenkupplung und einer PEHO Magnetkupplung eine solche selbst zu fertigen.
    Hat das schon jemand gebaut?
    Ist eventuell die Variante mit der Startkupplung besser dafür geeignet?
    Klar kann man die meisten Modelle auch auf Normschacht umbauen, aber das will ich vermeiden.

    Vielen Dank für eure Tipps.

    VG Andreas
     
  7. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.730
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +772
    Wenn auch schon in einem anderen Thread geschrieben: Die Fa. Schirmer hatte übergangsweise bei ihrer 64er den NEM-Schacht in den Kuppelkasten implantiert, so dass dort im Ergebnis die Kupplung mit NEM-Schaft eingesteckt werden konnte.
    Allerdings haben die Fahrzeuge mit dem Kuppelkasten bis auf wenige Ausnahmen (um 1994 gebaute bestimmte Chargen von Ea-Wagen, Eilzugwagen und Tillig-Dostos)
    keine KKK und damit keine bewegliche Anlenkung des Kastens, was dann wieder zu Problemen mit der knicksteifen Magnetkupplung führen kann.

    MfG
     
  8. Naumburger

    Naumburger Foriker

    Registriert seit:
    1. November 2010
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Naumburg
    Bewertungen:
    +27
    Deswegen erscheint mir ja die Beibehaltung des federnden Kuppelkasten sinnvoller, als der Verbau eines ebenfalls ein PEHO erhältlichen , drehbaren Normschachtes.
     
  9. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.367
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +1.011
    Übrigens lassen sich auch Teile von >Peho Spur N< für TT verwenden.
    Diesen Stab mit Platte auf dem ein höhenverstellbarer Kasten mit seitlich federnden Laschen steckt in dem ein drehbarer Normschacht montiert ist habe ich z.B bei einem alten Zeuke Y-Wagen ins Drehgestell eingebaut.
    Dazu Wagengehäuse abnehmen und Drehgstell quer zur Wagenachse stellen.
    Drehgestell entnehmen.
    Die Blech Aufstiege abmontieren und den Nippel der Zeuke-Kupplung soweit abfeilen bis sich die Platte ans Drehgestell kleben lässt. (eventuell Abstand ausprobieren, 1 Wagen mit Kulisse und der alte Zeuke/BTTB Wagen passt jedenfalls) Dann die Aufstiege wieder montieren den Kasten für den Normschacht aufstecken und höhenmäßig ausrichten. die darin enthaltene Normschachtaufnahme kann sich auf dem Zapfen drehen .
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2019
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden