1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn Vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeteten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes
    Information ausblenden

Modellbahn nach amerikanischem Vorbild

Dieses Thema im Forum "TT-Bahn nach amerikanischem Vorbild" wurde erstellt von Ronny, 27. November 2008.

  1. Jörn

    Jörn Foriker

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Braunschweig
    Von der Wüste bis in den Nordosten war es ja auch ein weiter und staubiger Weg.

    Jörn
     
  2. el4srb

    el4srb Foriker

    Registriert seit:
    8. Juni 2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich wäre grundsätzlich auch an einer C30-7 interessiert. Der tiefe blubbernde Motorensound des Originals ist einfach genial. Ein dauerfestes Resingehäuse von definierter Qualität wäre mir allerdings lieber. Auf Experimente habe ich eigentlich keine Lust.
     
  3. MacG

    MacG Foriker

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dresden
    Was hast Du für Bedenken beim 3D-Druck? Die Wandstärken bei diesem Modell sind ausreichend dick, so dass man ein Verziehen des Gehäuses nicht befürchten musst. Ein Abguss ist keine einfache Aktion, dieser verursacht auch Kosten und setzt eine gewisse Mindestanzahl voraus. Ich weiß, dass zurzeit mehr als genug angefangene Projekte bei Lok-n-Roll auf den Tischen stehen. Ich mache Dir vorerst keine großen Hoffnungen auf eine C30-7 aus Resin. Andere sind durchaus mit 3D-Drucken zufrieden, unter anderem ich. Bisher konnte ich auch nach Jahren keine Veränderung an den gedruckten Modellen feststellen.
     
  4. taxari

    taxari Foriker

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Halle an der Saale
    Hallo Bastelfreunde,
    hier mal ein paar Gedanken zum Woodchip Hopper Modell von TiTan Models aus Australien. Die Modelle sind über Ian beziehbar. Bezüglich seiner eMail schreibt mir bitte eine PN.
    Das Vorbild war wohl wenig verbreitet, aber googelt einfach mal (woodchip hopper northern pacific).
    Das Modell wird sauber verpackt geliefert und enthält neben dem Wagen (einteiliges Resinmodell) auch eine Bauanleitung auf englisch, eine Ätzplatine und Decals. Das Modell ist einigermaßen sauber verarbeitet und lässt sich leicht bearbeiten. Die Drehgestelle sind separat zu erwerben, aber auch über Ian zu bekommen. 20171129_203445.jpg 20171129_203458.jpg 20171129_203955.jpg 20171129_205134.jpg 20171129_205146.jpg 20171129_205156.jpg 20171129_205205.jpg 20171129_205215.jpg
     
  5. taxari

    taxari Foriker

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Halle an der Saale
    Folgende Arbeiten habe ich bisher ausgeführt:
    - Entfernen der Grate
    - Anbau der Drehgstelle
    - Anbau der Kadee Kuppplungen
    Hierbei ist darauf zu achten, das die Bohrlöcher genau zu den Schrauben passen, welche speziell bei den Drehgestellen genau passen sollten.
    - Anbringen der mitgelieferten Ätzeile: Leitern, Tritte und Handrad - da diese aber für mich nicht ausreichten
    - Anbringen weiterer Ätzteile aus der Bastelkiste: Griffe, Trittblech, Kupplungshaken, Verbindungsstreben
    - Anbau der Unterbodendetails, alles aus der Batselkiste: man sieht es eben bei diesem langen Wagen sehr gut, wenn er auf Augenhöhe vorbeirollt
    - Ausfräsen des Unterbodens für die Achsen, damit es nicht mehr schleift

    Jetzt geht es irgendwann weiter mit der Farbe und den Decals, schaumama ....

    20171203_141428.jpg 20171203_160924.jpg 20171211_133549.jpg 20171211_133603.jpg 20171211_133642.jpg 20171211_133656.jpg
     
  6. MacG

    MacG Foriker

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dresden
    Danke fürs Zeigen! Sind das Bläschen an den Ecken auf der Bremsradseite?

    Ein passenderer Suchbegriff ist wohl "wood chip gondola". Da kommt auch ein recht ähnlicher Waggon der Southern Railway zum Vorschein.
     
  7. el4srb

    el4srb Foriker

    Registriert seit:
    8. Juni 2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Moin,

    kann von euch jemand etwas zum Vorbild der neuen Niederbordwagen OOn (OOnuw) von Karsei sagen? Die werden so vmtl. nur in Europa gelaufen sein. Sind denn zumindest die Drehgestelle für uns zu gebrauchen? Der Raddurchmesser betrug wohl übliche 33 Inch. Alle bisherigen TT Arch bars sind ja leider sehr kompromissbehaftet.

    mfg André
     
  8. MacG

    MacG Foriker

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dresden
    Das würde ich auch vermuten, dass sie nur in Europa liefen. Man könnte Bilder aus der Zeit vom WW1 suchen, welche aus den USA stammen und vielleicht einen ähnlichen Flachwagen zeigen.
     
  9. el4srb

    el4srb Foriker

    Registriert seit:
    8. Juni 2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hm, ich habe nun Vorbildfotos im transpress Wagen-Archiv und im Carstens Bd. 3 gefunden. Die Drehgestelle könnten ganz gut passen. Ich werde mir den angekündigten OOux mal zulegen und dann ein, zwei Fotos einstellen.

    Hat sich denn inzwischen mal jemand an der GE C30-7 versucht? Wie ist es da um die Druckqualität bestellt? Die soll bei shapeways bisweilen doch eher durchwachsen sein.
     
  10. MacG

    MacG Foriker

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dresden
    Über die Druckqualität kann ich nicht meckern und wenn mal etwas nicht stimmt, gibt es ja noch die Geld-Zurück-Garantie. Bisher wurde meist das fehlerhafte Modell nochmals kostenfrei gedruckt.
    Bei der C30-7 stehe ich noch mit dem Designer in Kontakt, weil er sie nicht so recht für die geätzten Lüftungsgitter angepasst hat. Zwischenzeitlich waren auch mal die Scheinwerfer und das Abgasrohr mit durchgehenden Bohrungen versehen. Jetzt sind sie wieder verschlossen :( Ich hoffe, dass da bald ein Modell vorliegt, was man bestellen kann.
     
  11. el4srb

    el4srb Foriker

    Registriert seit:
    8. Juni 2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wie gut lässt sich das Material denn nachträglich noch bearbeiten (bohren, schleifen, schnitzen usw.)? Wenn die Modellumsetzung stimmig ist, würde ich es dann auch mal versuchen.

    Dort sind die Arch bars der TP-Wagen übrigens schon ganz gut zu sehen. Sie wirken etwas flach, sollten von den Proportionen aber passen - die Radsätze dürften von Karsei zu groß gewählt worden sein.
     
  12. MacG

    MacG Foriker

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dresden
    Man kann es bearbeiten, da es relativ dick ist. Ich hatte in den Ecken Löcher gebohrt und mit einem Dekupiersägeblatt die Lüfter grob ausgeschnitten. Danach wurde mit einer kleine Feile fein nach gearbeitet. Das hat eine ganze Weile in Anspruch genommen.

    Die Daten für die C30-7 liegen nun in meinem Mail-Account zu Korrektur bzw. Anpassung an die Ätzteile von Lok-n-Roll. Leider habe ich gerade keine Zeit, mich dieser zu widmen. Ich gebe Bescheid, wenn sie wieder bei Jes ist und er sie hochgeladen hat.

    Für mich sieht das Modell stimmig aus. Nachgemessen habe ich nicht.

    Apropos stimmig. Die RS-3 von Schwätzer ist es nicht völlig. Der Rahmen ist zirka 3mm zu kurz, was die Anfertigung von 3-achsigen Drehgestellen nicht leichter macht. Damit kann man dann eine RSD-4 bauen. Hier mal der aktuelle Stand, mit Dank an Herrn Kühr fürs Foto unter dem RS-3 Bausatz. Da meine bisherige Skizze nicht stimmt, müssen die Achsen nun noch etwas nach vorn verschoben werden. Soweit es der Bausatz hergibt. Das Übersetzungsverhältnis ist mit dem der RS-3 identisch und es werden alle drei Achsen angetrieben. Eine Rollprobe eines Drehgestells auf Radius 310 verlief erfolgreich.

    RSD-4_situ.jpg Tri_Mount_erster_Versuch.jpg
     
  13. el4srb

    el4srb Foriker

    Registriert seit:
    8. Juni 2009
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Danke für die Mühe! Es eilt auch nicht ...
     

Diese Seite empfehlen