1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Länderbahn-Schnellzugwagen auf Zeuke-Basis

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Stedeleben, 8. März 2019.

  1. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Nur als kleiner Nachtrag zum gestrigen Bastelstand eine Tageslichtaufnahme, welche die Verfensterung eher erkennen läßt als das obige Kunstlichtfoto. Insbesondere wird auch der Kontrast zu den restlichen, noch leeren Fensteröffnungen sichtbar. Wohl bekomm's!

    C4üpr13-21_2051sep.jpg
     
  2. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Sollten Betrachter dieses Strangs auf die Idee kommen, gewisse Anzeichen im vorliegenden Foto sprächen für die Entstehung eines weiteren preußischen Schnellzugwagens, so gehen sie durchaus nicht fehl in dieser Annahme. Wiederum wird es ein C4ü werden, allerdings handelt es sich um die kürzere Variante aus dem Bauahr 1910. Die LüP beträgt im Modell exakt 160 mm, umgerechnet wären das 19200 mm. Das Vorbild hatte laut Musterblatt eine Länge von 19225 mm, insofern kann man zufrieden sein.

    Nach zwei Bastelabenden sind vier Spendermodelle zersäbelt, die daraus angefertigten 16 Teile zu einem neuen Wagenkasten zusammengepusselt sowie die typischen hochgezogenen Dächer der Bühnen nachgeformt worden. Am Kasten selbst sind nun noch die Oberlichtaufbauten bis zu den Enden zu verlängern und zum Giebel hin herunterzuziehen, damit die Silhouette des Wagens dem Vorbild entspricht. Noch ist nichts gespachtelt oder verschliffen worden, darum bitte mit Nachsicht begutachten.

    Zuletzt sei noch auf die verschiedenen Fensteranordnungen der beiden Wagen hingewiesen; beim hinteren sieht man die Gang-, beim vorderen die Abteilseite.

    C4üpr10_2056sep.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2019
  3. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.245
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +442
    Irgendwie kann man schon sehen,
    daß da ein Werkzeugmacher am werken war. An den Schnittkanten wird sich der Verbrauch an Spachtelmasse wohl in engen Grenzen halten...
     
  4. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.300
    Ort:
    Kirchmöser
    Bewertungen:
    +432
    Ich bewundere Deine Akribie:respekt:
     
  5. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Das hoffe ich sehr, ich spachtele nämlich mindestens so gerne, wie ich löte ... Aber einiges wird schon zu spachteln bleiben. Die Opferwagen vom Flohmarkt sind oftmals beschädigt, und das Zeuke-Material ist nach 50 Jahren auch schon recht spröde, so daß bei aller Vorsicht hier und da doch kleinere Ausbrüche vorkommen. Aber das ist ja gerade der Reiz an der Sache: Aus so altem Zeug mit einfachen Mitteln (Schlüsselfeilen sind meine besten Freunde) etwas Neues entstehen zu lassen und den hübschen Wagen ein zweites Modellbahnleben einzuhauchen.

    Das sagt mir ja der Richtige! Wer ist denn hier der Experte für resteverwertende Fensterwagen? Apropos lichti-Wagen: Ich habe auch noch keine Variante gefunden, wie ich die Gehäuse und Chassis lösbar verbinde, ohne die spätere Gestaltung der Inneneinrichtung samt Beleuchtungseinbau zu behindern. Schrauben wären mir ja am sympathischsten, aber eine Gewindestange im Abort? Dann kommt am Ende noch ein Preiserlein auf Tabledance ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2019
    • Sieger Sieger x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  6. Bahn120

    Bahn120 Hersteller

    Registriert seit:
    20. Oktober 2005
    Beiträge:
    2.736
    Ort:
    Muntendam,NL
    Bewertungen:
    +382
    @Stedeleben , eine Frage welchen Kleber verwendest Du, ich habe auch schon schnippel Gehäuse probiert. Jedoch habe ich immer wieder das Problem, das der Kleber nicht hält und mir die Teile auseinander fallen. Dazu kommt man hat innen nicht immer Platz um Verstärkungsteile zu setzten.

    mfg Bahn120
     
  7. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.099
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.516
  8. WolfgangTT

    WolfgangTT Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    319
    Ort:
    Thurm
    Bewertungen:
    +124
    [QUOTE="TTDanielTT, post: 1093080, member: 10668" ich habe sehr gute Erfahrungen mit
    Uhu-Kunst Kleber gemacht=[/QUOTE]
    Habe auch sehr gute Erfahrung mit Hartkunststoffkleber gemacht. Habe damit ein Hartplastantriebsteil eines
    Tintenstrahldruckers geklebt, hält sehr gut.

    Viele Grüße Wolfgang
     
  9. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.300
    Ort:
    Kirchmöser
    Bewertungen:
    +432
    Ich arbeite seit bestimmt 10 Jahren mit diesem Klebstoff. Es muss aber der aus der Dose sein, alles andere ist unpraktisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2019
  10. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.245
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +442
    Ich habe zu DDR-Zeiten mit selbstgemachtem Klebstoff gearbeitet:
    In Nitroverdünnung solange klarsichtige (wegen der Farblosigkeit) Restteile 'reingeschmissen, bis die sich kaum noch aufgelöst haben. Der so hergestellte Klebstoff löst und verschweißt bombenfest die Teile, füllt kleine Spalte und glänzt nicht an den Klebestellen.
    Absolut unschlagbar, wenn man mit den alten Modellen bastelt.

    P.S.:
    und sowas von günstig selbst herzustellen...
     
    • Informativ Informativ x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  11. WolfgangTT

    WolfgangTT Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    319
    Ort:
    Thurm
    Bewertungen:
    +124
    Hallo,
    kleine Ergänzung zu den Ausführungen von Stardampf:
    Mit dieser Lösung kann man auch gut Papier- und Kartonmodelle einstreichen und somit imprägnieren.
    Erhöht die Festigkeit, man erhält plasteähnliche Teile.

    Viele Grüße Wolfgang
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  12. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    7.906
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +1.179
    ...ich machte es ähnlich, wie SD - nur auf Basis von Aceton...
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  13. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Derzeit verwende ich "UHU Plast Special", davor "Faller Expert", beides sind taugliche Klebstoffe oder besser Lösungsmittel.

    Bei mir sind die Klebestellen an sich recht stabil. Ich sehe immer zu, daß die Stoßflächen zweiter Teile möglichst plan sind, das überprüfe ich ständig mit dem Anschlagwinkel oder Haarlineal. Wenn man hier sauber arbeitet, ergibt sich genügend Kontaktfläche, um die Verklebung zu stabilisieren. An kritischen Stellen, wo die Materialstärke über 1mm liegt, feile ich aber gern noch eine breite Fase an die Klebekanten. Nach dem Kleben bildet sich so eine Sicke mit dreieckigem Querschnitt. Ist der Plasteklebstoff ausgehärtet, träufele ich in diese Sicke ein, zwei Tropfen Sekundenkleber. Das erhöht die Gesamtkontaktfläche um rund ein Drittel und erspart mir die Hinterklebung mit zusätzlichem Material.

    Bei den langen Waggongehäusen, um die es hier geht, habe ich einige Teile allerdings auch mittels Stahldraht verdübelt, da noch eine mechanische Weiterbearbeitung möglich sein sollte. Auch hier muß man jedoch sehr präzise arbeiten, damit die Dübelbohrungen sich exakt gegenüberliegen und die waagerechten Gehäuselinien später wieder fluchten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2019
    • Informativ Informativ x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  14. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Heute konnte nun der zweite preußische Schnellzugwagen erste Rollversuche unternehmen, der C4üpr10. Das Chassis ist noch nicht ganz fertig, die Pufferbohlen und Puffer etc. fehlen noch, aber die Drehgestelle sind breits angepaßt worden. Und natürlich muß auch am Wagenkasten noch gearbeitet werden, damit der Oberlichtaufsatz vervollständigt wird.

    Anbei ein Bild beider Wagen im Vergleich; der zweite ist, dem Vorbild entsprechend, einen Zentimeter kürzer als der erste, aber auch in anderen konstruktiven Details unterscheiden sie sich. Beim zweiten sind zum Beispiel die äußeren Langträger verkleidet, dafür hat er nur zwei Toiletten anstelle von dreien beim ersten Exemplar.

    C4üpr13-21_2061sep.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2019
  15. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.245
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +442
    Je besser die Flächen, um so weniger Klebstoff wird gebraucht. Außerdem ist die Maßhaltigkeit der geklebten Teile besser, weil weniger gelöstes Material auch weniger Unsicherheit bei der nach der Klebung entstehenden Länge bedeutet.
    Du nimmst eindeutig den falschen Kleber.
    Bei Verklebungen von Metallen oder dem Verleimen von Holz werden immer zwei Teile aus zumindest ähnlichem Material durch ein drittes verbunden, das sich an der Oberfläche 'verkrallt'. Bei Plasitk ist das anders: Hier wird meistens nicht geklebt, sondern eher geschweißt. Die zu verschweißenden Flächen werden (bei Metallen durch Wärme, bei Kunststoffen durch Lösungsmittel) verflüssigt und an ihren Oberflächen vermischt. Das ergibt eine Verbindung, die - bei korrekter Ausführung - genau so stabil ist, wie ursprünglich durchgehendes Material.
    - Nimm kleingeschnippelte Reststücke des zu verschweißenden Materials,
    - Such Dir ein Lösungsmittel, in welchem sich das Zeug nahezu rückstandsfrei (bis auf die Farbreste) auflöst. Nitroverdünnung oder Aceton wäre ein guter Anfang..,
    - benutze eine seeehr kleine, luftdicht verschließbare GLASflasche und füge solange Plastikreste hinzu, bis das Auflösen ca. drei Tage dauert.
    Jetzt hast Du einen Kleber, (eigentlich eher eine 'Schweißlösung'), wo nix mehr auseinanderfällt und Verstärkungsteile unnötig sind.

    Sparsame Verwendung ist empfohlen.

    Kannst Du das bitte vertiefen?
     
  16. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.300
    Ort:
    Kirchmöser
    Bewertungen:
    +432
    Das mit den Dübeln, hast Du doch bei IKEA geklaut.:eek:
     
  17. Bahn120

    Bahn120 Hersteller

    Registriert seit:
    20. Oktober 2005
    Beiträge:
    2.736
    Ort:
    Muntendam,NL
    Bewertungen:
    +382
    Hallo, ohne das Thema unnötig zu verwässern, die Tips werde ich mal probieren:). Wobei Aceton und Nitro schon von den Lösungsmitteln in konzentrierter Form kritisch ist.
    Ich habe die typischen Westkleber verwendet mit der Kanüle, dabei immer auch beide Klebeflächen beschrichen. Die Flächen zeigen auch das sie aufweichen. Nur eben nach dem durchtrocknen ist die Haltbarkeit kaum gegeben.

    Stifte einsetzen wird wohl nur bei den alten Konstruktionen gehen, mein letzter Versuch war ein VT137 mit anderer Fenstereinteilung. Die Wände haben schon eine geringe Materialstärke.

    So habe ich schneller eine Wand gezeichnet und geätzt als das ich die aus Kleinteilen zusammen setze.

    mfg Bahn120
     
  18. hm-tt

    hm-tt Foriker

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +180
    Hallo @Stedeleben ,

    tolle Sache mit den Wagen. Könntest Du bitte mal entsprechende Schnittzeichnungen verfassen? Das wäre Klasse :)

    Gruß hm-tt (Helge)
     
  19. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Hallo Helge, für extra Schnittzeichnungen habe ich aktuell wenig Zeit. Ich werde statt dessen versuchen, beim nächsten Wagen die Schnitte vorher am Wagenkasten zu markieren, dann erklärt sich der Rest von selbst.

    Einstweilen noch ein Foto vom entstehenden Zug. Alles nur gesteckt, also Vorsicht am Gleis ... :)

    C4üpr13-21_2068sep.jpg

    Ja. Das Verdübeln funktioniert leider nur bei Materialstärken ab 0,8 mm. Da setze ich gegenüberliegende Bohrungen von 0,4 mm und ca 5,0 mm Tiefe, in deren eine ich 9 mm lange Stahldrahtstücke von 0,3 mm Durchmesser mit Sekundenkleber fixiere. Danach werden die Kunststoffteile wie gehabt mit Plastekleber eingestrichen, und wenn sie leicht angelöst sind, stumpf aufeinandergesetzt, so daß der überstehende "Dübel" in der Gegenbohrung verschwindet. Das Resultat ist stabil genug, um weiter am Wagenkasten feilen, hobeln, schnitzen oder schleifen zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2019
    • Gefällt mir Gefällt mir x 6
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  20. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Und wieder ein Update: Inzwischen wurden am zweiten C4üpr auch die Oberlichtaufsätze bis zu den Wagenstirnwänden verlängert; hier fehlen nur noch die Dächer. Ferner wurde am Chassis weitergewerkelt, das heißt, es wurden die Langträgerverkleidung rundherum weitgehend geschlossen sowie Pufferbohlen samt Puffern angebracht. Was man auf dem Foto nicht sieht: Die Nuten zur Aufnahme der Peho-Kulissen wurden in den Wagenboden eingebracht; wie beim ersten Wagen werden sie soweit versenkt sein, daß sie später in der Silhouette des Wagens unsichtbar bleiben.

    C4üpr13-21_2073sep.jpg
     
  21. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Nachdem der verlängerte Oberlichtaufsatz auch des zweiten C4ü seine Dachplatten und somit die endgültige Form bekommen hat, ergibt sich eine gute Vergleichsmöglichkeit beider Bauvarianten. Der C4üpr08/10 ist, wie schon erwähnt, deutlich kürzer als der C4üpr13/21; er hat im übrigen nahezu dieselbe Länge wie der Pw4 links im Bild, der wiederum die Länge der Tilligschen vierachsigen preußischen Abteilwagen aufweist. Nun kann es entweder an den Rohbau des nächsten Schnellzugwagens gehen oder aber an die Inneneinrichtung, je nachdem, wozu ich gerade Lust verspüre. Effektiver ist in jedem Fall die erste Variante, aber wer geht schon immer logisch vor?

    C4üpr10_2087sep.jpg
     
  22. ttbahnmberg

    ttbahnmberg Foriker

    Registriert seit:
    25. März 2008
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Markkleeberg
    Bewertungen:
    +29
    Erklär doch bitte mal, wie Du das so toll hinbekommst ! Was nimmst Du als " Dachhaut" ? Wie bekommst du den gleichen Radius hin? Ich hab das auch noch vor mir, mich davor bisher aber gescheut ...
    Deine Basteleien sind ganz oft Vorbild für meine!
     
  23. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Ist nicht so schwer. Ich verlängere die Seitenwände des Oberlichtaufsatzes zu den Wagenenden hin mit je zwei parallelen Polystyrol-Klötzchen von 2 x 2 mm Querschnitt, die ich zuvor an der Unterseite mit einer Feile der Dachrundung anpasse. Danach feile ich die Ausrundung hin zur Stirnwand und klebe ein passendes Stück Polystyrol-Flachmaterial von 0,5 mm Stärke drauf. Leicht vorgebogen paßt es sich mit wenig Druck der gefeilten Form an. Das Finish erledigt dann ein Zippel Schleifpapier.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. März 2019
  24. ttbahnmberg

    ttbahnmberg Foriker

    Registriert seit:
    25. März 2008
    Beiträge:
    150
    Ort:
    Markkleeberg
    Bewertungen:
    +29
    Ah, danke für den Tipp! Am Besten, ich komme mal zum Wagenbaushop!
     
  25. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.790
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.032
    Ach so, ich vergaß: Beim Kleben muß man sparsam mit dem Klebstoff umgehen und dann schnell sein, der Klebstoff löst das dünne Material fürs Dach sowie die Klötzchen sehr schnell an, so daß daraus ein einziger weißer Schleim wird. Der tritt dann gern mal an den Kleberändern aus und bildet unschöne Klumpen. Darum lieber die Dachfläche etwas größer als benötigt anfertigen, damit man sie nicht gleich nach dem Aufsetzen noch justieren muß, und statt dessen lieber nach dem Trocknen die Dackkanten in die passende Form feilen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden