1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Länderbahn-Schnellzugwagen auf Zeuke-Basis

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Stedeleben, 8. März 2019.

  1. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Im Zusammenhang mit einigen Basteleien ist bei mir die Frage aufgetaucht, welchem Zweck Oberlichtaufsätze an alten Personenwaggons ursprünglich dienten. Waren sie nun vor allem für zusätzlichen Lichteinfall ins Wageninnere gedacht? Dafür erscheinen mir die Fensteröffnungen darin eigentlich zu schmal. Ein Freund meint, sie dienten vor allem der Belüftung, sofern sie sich anklappen ließen; es gab ja auf den Dächern von Wagen mit Oberlichtaufsätzen auch Luftsauger diverser Bauformen. Diese saugten die verbrauchte Luft aus dem Innenraum ab, während die Oberlichtöffnungen Frischluft von außen in den Wagen ließen. Insofern wären diese Oberlichtöffnungen auch nicht notwendig verglast (lichtdurchlässig) gewesen.

    Vielleicht sind ja auch einfach die Begriffe "Oberlicht" bzw. "Oberlichtaufsatz" technisch falsch oder haben sich durch falschen Gebrauch eingebürgert, weshalb das "Licht" darin zu Irritiationen beim Verständnis ihrer Funktion führt.

    Darum hier die Bitte an die Vorbildexperten der frühen Epochen um klärende Hinweise.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2019
  2. coppy

    coppy Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2002
    Beiträge:
    1.045
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +46
    Die Lüftungswirkung der Oberlichtfenster ist einfach genial, weil zugfrei. Wir haben bei der historischen Straßenbahn auch etliche Fahrzeuge mit Oberlichtdächern.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  3. Christian82

    Christian82 Foriker

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    3.839
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +566
    Licht ist quasi ein Sammelbegriff für Öffnungen. "Ich knips dir die Lichter aus" oder "mach die Lichter zu" ist ja analog zu benennen und beschreibt Öffnungen im Gesicht. In den Wagen war einerseits Ofenheizung, andererseits sehr oft auch Raucherbereich. So war die Frischluftzufuhr gegeben. Straßenbahn wie Eisenbahn. Der Einfall von Licht war dann eher Nebensache bei den oft großen Seitenfenstern.
     
    • Sieger Sieger x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Dicke Finger auf kleinen Displays Dicke Finger auf kleinen Displays x 1
    • Liste
  4. Dikusch

    Dikusch Boardcrew

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    8.994
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.565
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Informativ Informativ x 2
    • Ablehnung Ablehnung x 1
    • Liste
  5. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.454
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +2.013
    Im Weltbild-Nachdruck von Artur Fürsts "Die Welt auf Schienen" von 1918 steht dazu:
    "Die Dächer haben entweder eine durchgehende Wölbung oder sie tragen in der Mitte einen Aufbau mit seitlichen Fenstern. Preußen bevorzugt diese letzte Bauart, weil die Lüftungs-Einrichtungen hier sehr bequem unterzubringen sind."
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Liste
  6. Karl-Georg

    Karl-Georg Foriker

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.686
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +619
    Der Lichteinfall es doch erheblich.
     

    Anhänge:

    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Liste
  7. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Aha, also analog zum Luftraumprofil?
     
  8. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.308
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +503
    Sehr interessantes Thema, mit hohem Bildungswert für Freunde der frühen Epochen.
    :top::top::top:
     
    • Sieger Sieger x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  9. rklemmi

    rklemmi Foriker

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    537
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +54
    Eben, und Gestaltungsspielraum für die ganz detailtreuen Modelle.....
     

    Anhänge:

  10. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Für die bisherigen informativen Auskünfte zunächst besten Dank aus dem Wagenwerk Kleinklöten. Um mal zu illustrieren, worin das aktuelle Bastelproblem besteht, sei hier ein Foto nachgereicht. Es ist der halbfertige Wagenkasten-Rohbau eines preußischen C4ü13/21 der Art, wie ihn schon andere Boarder wie UVogel63 oder lichti nachgestaltet haben. Da es sich um einen Seitengangwagen handelt, wäre für mich die Dachansicht in den Abteilen von Interesse. Also konkret, ob es einen "Himmel" gab, sprich: eine Zwischendecke, oder ob im Abteil auch die jeweils zwei zugeordneten Oberlicht-Fensterchen zu sehen waren. Davon hängt ein wenig das weitere Vorgehen ab. Die Fensterchen zu öffnen ist bei dieser Anzahl (36 je Wagen) und der beachtlichen Materialstärke ein unvertretbarer Aufwand. Andererseits las ich irgendwo, daß diese Fensterchen in den 30er Jahren nach Generalreparaturen und Installation von elektrischer Beleuchtung vielfach bereits verschlossen worden waren. Wenn sich das verifizieren ließe, wäre ich den Vorbildexperten abermals für Hinweise auf Quellen dankbar.

    C4üpr13-21_1640-sep.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2019
  11. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.330
    Ort:
    am Harz
    Bewertungen:
    +722
    Ist das für ein TT-Modell nicht egal, wenn das Dach nicht abgenommen werden soll? Sieht doch keiner!
    Deine bastelei sieht weder einmal interessant aus!
     
  12. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Leider ist es nicht egal. Wenn man den Wagen beleuchtet, ist es interessant zu wissen, ob Licht aus den Abteilen zwingend durch die Oberlichtaufsätze scheint oder aber eventuell auch nicht. Bei Schlafwagen wäre zudem von Bedeutung, ob etwa auch das Licht im Seitengang ins Oberlicht durchscheint oder aber nur das Licht in den Abteilen, von denen einige ja dunkel sein könnten von wegen "20 Uhr, Nachtruhe, Licht aus, Hände über die Decke!" :)
     
  13. Karl-Georg

    Karl-Georg Foriker

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.686
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +619
    Das Oberlicht liegt ja nur über den Abteilen, wenn es sein Seitengangwagen ist.
     
  14. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Gewiß, aber die zum Gang weisenden Abteilwände könnten ja über Türhöhe auch Oberlichtfensterchen haben ...
     
  15. R.P.

    R.P. Foriker

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.517
    Ort:
    Sektor 7G
    Bewertungen:
    +519
    In Minden ist ein Dreiachser der 2./3.-Klasse erhalten. So gut es die Platzverhältnisse zuließen, hatte ich ein paar Schnappschüsse angefertigt. Es scheint so zu sein, daß sich die Trennwand zum Seitengang mit der gangseitigen Wand des Oberlichtaufbaus in einer gemeinsamen, vertikalen Ebene befindet, was ja auch naheliegt.

    Von den wenigen mir bekannten und erhaltenen vier- oder sechsachsigen pr. Oberlichtwagen stehen einzelne Exemplare auf dem Kaiserbahnhof in Potsdam. U.a. der "Leninwagen" und der Kronprinzenwagen (Bildstrecke etwas scrollen). Letzterer hat erstaunlicherweise tatsächlich eine Zwischendecke unter dem Oberlichtaufbau, wobei dieser Wagen sicherlich nicht als Referenz taugt. Abgesehen davon haben beide Wagen wohl mehrfach umfangreiche Umbauten über sich ergehen lassen müssen. So daß es evtl. schwierig ist, aus den vorhandenen Bildern in Internet auf den Ursprungszustand rückzuschließen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2019
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • Informativ Informativ x 2
    • Liste
  16. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Sehr interessant, danke! Vor allem, weil die Kastenteile eines, nun ja, "Leninwagens" bereits auf meinem Basteltisch liegen ...
     
  17. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    1.570
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +836
    .....
    ...

    vergiss den Kreidestrich nicht in der Mitte des Wagens! :p

    mfg
    fp
     
  18. eisersdorf

    eisersdorf Foriker

    Registriert seit:
    9. August 2010
    Beiträge:
    489
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +261
    Der Strich war aber nicht in der Mitte… ;)
    Aber klar, da könnte ein Decal arrangiert werden. :D
     
  19. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    1.570
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +836
    ich korrigiere:
    ...Das am Ende des Wagens gelegene Offiziersabteil galt als einziges während der Fahrt als „nichtrussisches Territorium“. Die „Grenze“ zwischen russischem und nichtrussischem Gebiet wurde im Seitengang durch einen aufgemalten Kreidestrich symbolisiert, der von den Reisenden nicht überschritten werden durfte.... https://www.dbmuseum.de/museum_de/aktuelles/blog_struktur/201704_Blog-2599200

    mfg
    fp
     
    • Informativ Informativ x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  20. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Ich fürchte fast, daß sich, da es ein DRG-Waggon werden wird, der Kreisestrich in den 15 Folgejahren nach Lenins Reise eventuell verflüchtigt haben wird ...
     
  21. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    1.570
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +836
    ja. Du wirst recht haben;
    Der Wagen war noch da, als Lenin schon "weg" war.:weghier:

    mfg
    fp
     
  22. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    423
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +307
    Hallo Stedeleben,
    Du wirfst ja Fragen auf...
    Da alles umfassend beantwortet ist, spare ich mir den weitere Texte.
    Außer: Weitermachen mit dem Wagen, ich beobachte das Projekt.
     
  23. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Selbstverständlich, heute abend stand der Wagen schon mal probeweise auf eigenen "Füßen", sprich: Schwanenhals-Drehgestellen, und macht damit eine halbwegs akzeptable Figur.
     
  24. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.134
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.728
    Der Wagen sieht sehr interessant aus. :)
    Wird er mit zweiachsigen Drehgestellen oder dreiachsigen Drehgestellen ausgerüstet?
     
  25. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    2.814
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.124
    Er wird auf zweiachsigen Drehgestellen laufen, so, wie auf dem preußischen Musterblatt. Dreiachsige Gestelle waren wegen des besseren Federungskomforts meistens den höheren Wagenklassen (also A oder AB-Wagen) vorbehalten oder Schlaf- und Speisewagen. Dies wird aber nur ein C-Wagen, und in der Holzklasse ging es unterm Hintern halt etwas härter zu ...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden