1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

BR 50 Altbau von Tillig

Dieses Thema im Forum "Rollende Modelle" wurde erstellt von Stardampf, 6. Dezember 2008.

  1. Speedy@1098

    Speedy@1098 Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Mühltroff (Sachsen
    Tillig BR 50 Altbau Ep. III ruckelt vorwärts leicht

    Hallo, ich habe am Wochenende eine BR50 Altbau Ep. III von Tillig erworben. Leider bin ich mit den Fahreigenschaften nicht so sehr zufrieden. Rückwärts ist alles ok, aber vorwärts ruckelt sie leicht, als gebe es einen schweren Punkt. Es muss aber am Tender liegen, die Lok allein ist sehr leichtgängig. Desweiteren bleibt sie beim langsamen Befahren von Tillig IBWs manchmal stehen, sie bekommt keinen Strom. Kannaber nicht an der Weiche liegen, dort fährt ein Kö oder eine alte 81 ohne Probleme drüber. Auch eine 52, die von der Konstruktion ähnlich der 50 ist meistert diese ohne Probleme. Mir scheint, als ob irgend etwas mit den Stromabnehmern der Kuppelräder nicht passt.

    Hat irgendwer ähnliche Probleme mit diesem Modell?

    Ach ja, gefahren wird digital mit ESU Lokpilot 4.0 micro.

    Gruß Daniel
     
  2. webhoffi

    webhoffi Foriker

    Registriert seit:
    22. Juni 2006
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Bamberg
    Haben alle Räder der Lok auf der IBW Kontakt mit dem Gleis? Es kann sein das die Lok sich leicht nach außen hebt und somit auf der Innenseite kein Kontakt zum Gleis mehr besteht.
     
  3. Koch1

    Koch1 Foriker

    Registriert seit:
    18. August 2010
    Beiträge:
    1.497
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Mobazimmer
    Ich würde zusätzlich an der Lok-Tender-Kupplung suchen, ob die Federbleche und Lötstellen der Kabel noch alle in Ordnung sind.
    Ich muss z.B. aller Monate die Federbleche leicht zusammendrücken, weil sonst der Strom zum Tender nicht immer Störungsfrei übertragen wird, und es zum Stehenbleiben der Lok bei Schleichfahrt auf bestimmten Weichen kommen kann.
     
  4. Speedy@1098

    Speedy@1098 Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Mühltroff (Sachsen
    Das hatte ich anfangs auch vermutet, ist aber nicht der Fall. Es hilft nicht mal die Lok leicht aufs Gleis zu drücken.
     
  5. Matthiash

    Matthiash Foriker

    Registriert seit:
    14. Dezember 2013
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76684
    fährt der Tender alleine rum?
     
  6. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.045
    Zustimmungen:
    62
    Ort:
    Bremserbühne
    Wo genau, also mit welchen Radsätzen auf welchem Teil der Weiche, bleibt denn die Lok stehen?

    Neben der genannten Möglichkeit der (zeitweise) fehlenden vollständigen elektrischen Verbindung zwischen Lok und Tender wäre ein Kurzschluß eine weitere.
    Im letzteren Falle könnte ein Rad der Lok am "V" hinter dem Herzstück die "falsche" Schiene oder auch die abliegende Weichenzunge berühren.

    MfG
     
  7. Kodex64

    Kodex64 Foriker

    Registriert seit:
    8. Januar 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zschopau
    Hallo Speedy hatte das gleiche Problem bei einer neuen 38-er mit Gießl Art.-Nr.02020.
    Nach dem Aufsetzen der Lok auf der Schiene und der beginnenden Vorwärtsfahrt begann kurzzeitig das 2. Treibrad ein paar Millimeter zu blockieren.
    Dann in Vorwärtsfahrt leichtes Ruckeln, aber kein gleichmäßiges Tempo.
    Rückwärts ist alles o.k., fährt normal.
    :fasziniert:
     
  8. Speedy@1098

    Speedy@1098 Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Mühltroff (Sachsen
    Kurzschluss ist auszuschließen, die anderen Loks fahren weiter. Ich werde heute mal prüfen, ob der Tender alleine fährt.

    Gruß Daniel
     
  9. Andi Wuestner

    Andi Wuestner Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2003
    Beiträge:
    4.453
    Zustimmungen:
    40
    Ort:
    MV
    Ich hänge meine Frage mal hier mit rein. Stellt in TT jemand die WLB her, wie sie z.B. das Vorbild des Tillig-Modells der 50 1812-2 trug?
    Bild 1
    Bild 2
    Falls nicht: hat jemand halbwegs genaue Maße dieser WLB-Variante?

    Andi
     
  10. mr.doublet

    mr.doublet Foriker

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    126
    Ort:
    Esslingen
    Ich habe mal einer Kohlenstaub - 52er solche WLB verpasst. Ist ein "Eigengewächs". Die Revisionsklappe am linken WLB ist aber nicht dabei.
    52kst.JPG 52kstwlb.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2018
  11. Andi Wuestner

    Andi Wuestner Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2003
    Beiträge:
    4.453
    Zustimmungen:
    40
    Ort:
    MV
    Um Himmels Willen, das geht ja gar nicht! :D
    Mal im Ernst: Glückwunsch zu der schönen Lok, die Du Dir da zusammengesupert hast. Hattest Du für die Bleche Maße vom Original oder anhand von Fotos geschätzt?

    Ich bin mir nur trotzdem nicht ganz sicher, ob die WLB der von mir verlinkten 50 1812 vorn unten rechtwinklig waren, also der von Dir umgesetzten Version entsprechen. Zumindest auf Bild 1 wirkt es eher so, als ob die Bleche sich symmetrisch nach hinten verjüngen.

    Für die Befestigung hatte ich überlegt, die WLB in das schmale Segment der Tilligbleche einzukleben, das in der Rille am Kessel verschwindet. Hast Du das auch so gemacht? Könnte man die Befestigungsstreben auch flach wie beim Original ausführen oder müssen die zwecks Stabilität hochkant stehen?

    Andi
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2018
  12. mr.doublet

    mr.doublet Foriker

    Registriert seit:
    1. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    126
    Ort:
    Esslingen
    Geschätzt an Hand von Bildern aus dem EK "Kohlenstaublokomotiven der Deutschen Reichsbahn".

    Ja richtig, das würde ich auch vermuten.
    Der 52er Kessel war ursprünglich ohne WLB.
    An einer 50.35 habe ich schon Segmente aus einem Kunststoffrohr herausgeschnitten, um die Aufnahmen im Kessel zu verschließen.
    Anschließend neue Löcher gebohrt und die WLB wie im Original befestigt. Also Halterungen flach angesteckt. Die Lok sollte man aber dann nicht mehr an den WLBs angeben. Die Wandstärke der roten Flächen (Bild oben) beträgt nach dem Ätzen auch gerade mal noch 0,1mm.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Dummes Posting Dummes Posting x 1
    • Liste

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden