• Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modellbau Beiwagen 190 837-5 (ex VB 140 513), der mal ein WUMAG-VT war

Das Vorbild dieses Beiwagens war über viele Jahre auf der Perleberger Ringbahn zu Hause. Über die Herkunft gibt es in der Literatur recht widersprüchliche Aussagen. In meinem Bastelthema "Von Schafshagen nach Randemünde" hat dirk_w folgendes zur Aufklärung beigetragen: "Die Herkunft ist nicht eindeutig nachweisbar, aber zumindest stark einzugrenzen, wenn man sich die Bandbreite der von der WUMAG gebauten "Leichttriebwagen" anschaut. Von den bekannten Fahrzeugen bleibt nur der Triebwagen der Kleinbahn Kreuz - Schloppe - Deutsch Krone als Ursprungsfahrzeug übrig, der ebenso, wie der Beiwagen, einen Radsatzabstand von 7.800 mm aufwies. Ein weiterer Triebwagen dieser Bauart mit demselben Radsatzabstand ist bisher nicht bekannt. Der Ursprung des Beiwagens war ein im Mai 1950 im Bw Wittenberge stehender Kleinbahn-VT mit der Nummer 1061 und ursprünglich einem (Anmerkung: zwei) 95-PS-Daimler-Benz-Dieselmotor, dessen Ausmusterung Ende Mai 1950 genehmigt wurde. Im Ausmusterungsprotokoll ist der Umbau zum Beiwagen vorgeschlagen worden." Nach diesem Hinweis habe ich tatsächlich im Buch "Kleinbahnen in Hinterpommern" zwei Fotos entdecken können, die einen solchen Triebwagen auf der besagten Kleinbahn zeigen. Für mich ist das alles sehr schlüssig.
Durch die lange Einsatzzeit auf der Perleberger Ringbahn gab es ein paar Fotos als Vorraussetzung für den Modellbau. Und natürlich für die Anschriften. Ohne Zeichnung habe ich mich mit den Angaben zum Achstand und der Länge über Puffer so "langgehangelt".

Titelbild.JPG


Vom Bau habe ich einige Fotos gemacht, welche die einzelnen Schritte recht anschaulich zeigen.

Bau (1).JPG Bau (2).JPG Bau (3).JPG

Durch den relativ langen Wagenkasten führte ich vorsichtshalber in einem recht frühen Stadium Probefahrten in engen Radien durch. Aber es passte alles ohne zu überpuffern oder den Wagen auszuhebeln.

Bau (4).JPG

Das Dach entstand wieder aus einer passend geschliffenen Buchenholzleiste. Nietendecals und Lüfter ergänzen das Bauteil.
Da beim Original durch das vermutlich beim Umbau tiefer gezogene Dach die Einstiegstüren nun bis in das Dach hineinragten, habe ich versucht, dieses Merkmal nachzubilden. Gelungen ist es nicht so sehr. :oops: Dazu müsste ich mir im Wiederholungsfall wohl einen andere Lösung überlegen. Basteln ist für mich auch immer ein Herantasten und Ausloten von Möglichkeiten. Gut, dass ich nichts für den Verkauf produziere... Das würde hier im TT-Board aber Kritik hageln. ;)

Bau (5).JPG Bau (6).JPG

Bei der inneneinrichtung kam ich ein wenig ins Schleudern. Den Bereich mit der Toilette und dem Ofen konnte ich nicht 100%ig nachvollziehen. Und ob die Sitzeinteilung so stimmt?

Bau (7).JPG

Obwohl man vom Wagenboden beim Vorbild und erst recht beim Modell wegen des sehr tiefen Wagenkastens kaum etwas erkennt, habe ich dem Unterboden neben vorbildgerechtem Batteriekasten und Trittbrettern noch etwas "Phantasiestruktur" verpasst.

Bau (8).JPG

Lack, Beschriftung und Fensterscheiben kommen zuletzt an die Reihe.

Bau (9).JPG

Insgesamt ist dieses Fahrzeug längst nicht so aufwändig wie beispielsweise ein Wismarer VB oder VT mit seinen Schiebetüren. Hier besteht der Wagenkasten wirklich nur aus dem Rahmen und den 4 Seitenteilen.

Im Zugverband fällt das sehr niedrige Fahrzeug sofort auf. Auf der Ringbahn hätte es so aussehen können:

Fertig (1).JPG


Fertig (5).JPG


Aber bei mir wird der Wagen auch in anderen Kombinationen eingesetzt:

Fertig (2).JPG


Fertig (3).JPG


Fertig (4).JPG


Fertig (6).JPG


Fertig (7).JPG


Fertig (8).JPG


Es gab noch weitere WUMAG-Triebwagen, die es zur Reichsbahn verschlagen haben (z.B. VT 135 517 und VT 135 521) und die bisher ohne Modellnachbildung blieben. Der 135 517 steht schon auf meiner Wunschliste. Es mangelt allerdings an Bildern. Bisher habe ich nur das eine aus dem 6000er Buch. Wer mir helfen könnte gerne per Unterhaltung. Ich würde mich freuen. Und nun viel Spaß bei der gedanklichen Mitfahrt über die Kleinbahngleise!

Kommentare

Der sieht ja wieder mal schick aus. Feines Wägelchen.
Grüße Bernd
 
Ich bin immer wieder hin und weg ! Sehr schön wie Du das machst.
 
Hallo,

wie immer, sehr, sehr schön gemacht. Mir gefällt gerade das Dach. Ich möchte garnicht wissen wie lange du daran gearbeitet hast. Wie hast du das an den Einstiegstüren am Dach gemacht?

Viele Grüße

kalle
 
Hallo Kalle, so lange dauert das Dach gar nicht. Dazu habe ich einen Bandschleifer auf Kopf in einem Schraubstock eingespannt. Je Dach sind das ca. 20 Minuten für das Schleifen. Dann die erste Lackschicht. Es folgen Anzeichnen für Bohrungen und Nietendecals, usw.
Die Ausschnitte für die Türen sind mit einem Dremel ausgefräst, die Regenrinne ist Kupferdraht. Und das wird frei Hand eben nicht gleichmäßig. Vielleicht beim nächsten Mal geätzte Türen zum Aufkleben, gleich mit Regenrinne...
Ansonsten danke für die Blumen.:D
 

Blogeintragsinformationen

Autor
Christoph MT
Aufrufe
331
Kommentare
4
Letztes Update

Weitere Einträge in Modellbau

Weitere Einträge von Christoph MT

Diesen Eintrag teilen

Oben