1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Modellbau 01 Gehäusebausatz von DH-Loko

von TTjoerg · 31. März 2019 · Aktualisiert 4. April 2019 · ·
Kategorien:
  1. Die Ausgangssituation für einen Selbstbau war besser, als ich zunächst erwartet hatte. Das wurde auch schon mal hier im TT-Board thematisiert.

    Von DH-Loko gibt es einen TT-Gehäusebausatz in Form eines MS-Blechs.
    Dieser wird auf der Website zwar mit der Bezeichnung "LEGIOS" belegt und die LEGIOS-Lok wäre eine 30CC (mit zwei Dachlüftern).
    Das Bausatzblech hat aber 3 Lüfter im Dach - damit lässt sich also auch eine 40CC bauen.

    Bild 01
    01_Maxima_40CC_TT_Bausatz_LOKO.jpg

    Das Zusammenlöten des Gehäuses geht einigermaßen leicht von der Hand. Die Gehäuseteile passen gut.
    Leider fehlen bei dem BS-Blech jegliche Fügehilfen - das macht es etwas schwieriger.
    Löten ist deshalb hier für die MS-Teile unbedingt zu empfehlen - damit geht das Korrigieren der Bauteilpositionen einfach besser als beim Kleben.

    Das es für den Bausatz keine Bauanleitung gibt, ist nicht wirklich ein Problem. Mit etwas Übung im "Blechbau" kann man gut erkennen, wozu die jeweiligen Teile dienen sollen - von einigen Ausnahmen (siehe weiter unten im Text) abgesehen.

    Bild 02
    02_Maxima_40CC_Gehäuseteile_gebogen.jpg

    Bild 03
    03_Maxima_40CC_Gehäuseteile_gelötet_unten.jpg

    Bild 04
    04_Maxima_40CC_Gehäuseteile_gelötet_seite.jpg

    Teile wie die Lüfterabdeckungen und Griffstangen sind sauber und filigran ausgeführt.
    Einige Teile wie Abgasklappen und Radbremsscheiben vom Bausatzblech erweisen sich als zu gross - also ab damit in die Bastelkiste.

    Bei anderen Teilen auf dem Blech frage ich mich immer noch, wozu die gut sein sollen.
    Also erst mal zur Seite legen und abwarten - vielleicht kommt mir ja später noch eine Idee.

    Die Lampeneinsätze sind ebenfalls separat einzusetzende Teile. Sie in die richtige Position zu bringen, war recht fisselig.
    Auch hier wären Montagehilfen sinnvoll gewesen.
    Da bin ich von anderen Blech-Bausätzen (z.B. Bernd Schlosser oder Grischan) etwas verwöhnt…

    Auf besonderen Wunsch: hier ist das Blechteil für den Lampeneinsatz.
    04a_Maxima_40CC_Gehäuse_Lampeneinsätze.jpg
    Die Lampenöffnungen im Frontblech sind rechteckig (siehe Bilder 01 + 02) und das Blech liegt mit etwas Abstand dahinter.
    Das machte das Ausrichten fisselig.
    Ich habe es am mittleren Steg zunächst mit einem kleinen Heftpunkt am Gehäuse angelötet und nachdem die Position richtig gepasst hat, es an diesem Steg mit mehreren Lötpunkten richtig fixiert.


    Bei den Teilen für die Drehgestellblenden (obwohl sauber ausgeführt) war mir schnell klar, dass ich die nicht verwenden werde.
    Die entsprechenden Teile von meinem "Antriebsspender" bieten für mein Wunsch-Zielmodell (264 011 Wiebe) einfach die bessere Basis.

Kommentare

  1. hm-tt
    Kannst Du mal die Lampeneinsätze fotografisch zeigen? Der Bausatz ist doch schon mal toll.
    Bei anderen, tschechischen Loks von DH-Loko gab es Lampenringe, die ich mit den Spitzen von Schaschlykspießen in den Öffnungen zentrierte.
    hm-tt
Um zu Kommentieren, registriere dich einfach und werde Mitgleid hier!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden