1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Oberbau in Kiesbettung - welche Lasten beim Vorbild?

Dieses Thema im Forum "Gleise, Oberleitung, Weichen..." wurde erstellt von ELO, 12. Juli 2019 um 16:36 Uhr.

  1. ELO

    ELO Foriker

    Registriert seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +5
    Ich plane eine Anlage mit Gleisen in Kies-/Sandbettung. Allerdings gab es da beim Vorbild Einschränkungen in der Achslast.
    Andesrum hab ich im Buch "die Nebenbahnen in der Mecklenburger Schweiz.." gelesen, dass dort zwar die Gleise in Kiesbettung lagen, diese aber von den schweren Loks der BR 120 (V200) befahren wurden. Mir war in Erinnerung das Gleise in Kiesbettung maximal 16t zu ließen? Irre ich mich? Wer kann genaueres dazu beitragen?
     
  2. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.523
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +623
  3. Christoph MT

    Christoph MT Foriker

    Registriert seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    761
    Ort:
    Behnkenhagen
    Bewertungen:
    +1.050
    Normalerweise sind Gleise in Kiesbettung bei der Achslast eingeschränkt. Aber für manche Loks hat man Ausnahmen unter bestimmten Randbedingungen (z.B. reduzierte Streckengeschwindigkeit) zugelassen.
    Wenn du also eine Nebenbahn darstellen möchtest, trau' dich an die Kiesbettung heran. Das sieht dann gleich nach Nebenbahn aus. Ich habe auch zwei Module mit Kiesbettung gestaltet. Sind irgendwo in meiner Galerie ziemlich weit hinten zu finden. Noch schöner wirkt es, wenn die Gleise ebenfalls nicht so wuchtig wie z.B. das Modellgleis von Tillig sind. Selbst das Gleis der Fa. Kühn sieht schon zierlicher aus.
    Dann würde ich auch hauptsächlich nebenbahntaugliche Loks oder Triebwagen dort einsetzen. Und die BR 120 ist eben die absolute Ausnahme, so wie z.B. zwischen Velgast und Tribsees.
    Viel Spaß beim Bauen!
     
  4. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.425
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.809
    War die 120 dort nicht nur mit der Schneefräse eingesetzt?
    Normal war V60 mit 60/4=15 t
    Zum Schluss wurde doch auch dort noch Schotter eingebaut - ich guck gleich noch mal in das Heft…
    Grüße Ralf
     
  5. hm-tt

    hm-tt Foriker

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    817
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +220
    Dem Bettungskörper dürfte das Gewicht egal sein, wenn der Untergrund entsprechend verdichtet ist. Natürlich müssen Durchlässe, Brücken usw. entsprechend belastbar sein. Es kommt darauf an, wie die Oberbaumaterialien beschaffen sind. Z.B. auf der Strecke Velgast - Tribsees durfte die 120 eingesetzt werden, aber nur mit einer Ausnahmegenehmigung und bis Vmax 20. Hier erfolgte der Ausbau auf S49 und teilweise Betonschwellen um 1975.

    Und was wir auf der Modellbahn über unsere Gleise rollen lassen, bleibt letztlich uns überlassen. Natürlich hat es dann gegebenenfalls nichts mehr mit vorbildgetreuem Betrieb mehr zu tun.

    Das Spektrum an einsetzbaren Modellen ist aber, dank Angebot und machbaren Eigen-/Umbaumodellen ziemlich breit gefächert.

    Wichtig ist das Wie der Darstellung des Kiesoberbau. Ich nehme dazu feinen Dekosand aus dem Bastel- und Kreativbereich. Das Planieren und glätten ist eine ziemliche Fleißarbeit, doch überzeugt am Ende das Ergebnis. Zur Auflockerung sind in Schotter gebettete Weichen durchaus vorbildgetreu und, je nach Darstellung der Jahreszeit eine dargestellte Verkrautung sehr reizvoll.

    Je nach dargestellter Epoche sind Holz- oder Betonschwellen vorbildgetreu. Und zur besten Nachbildung empfehle ich TT-Filigran, da das TILLIG-Gleis eher nach UIC 60 aussieht.

    hm-tt
     

    Anhänge:

    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Gefällt nicht Gefällt nicht x 1
    • Liste
  6. ELO

    ELO Foriker

    Registriert seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +5
    Danke schon mal für die Infos. Ja das Kühngleis gefällt mir sehr gut. Werd ich wohl drauf zurück greifen. Wie sind die Erfahrungen mit den Weichen?
     
  7. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.425
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.809
    Die einen sagen so, andere so…

    Nö, kann man machen, wenn man mit dem leider doch noch etwas eingeschränkten System leben kann.

    Grüße Ralf
     
  8. jasch

    jasch Foriker

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    2.115
    Ort:
    Sülzekilometer 8,7
    Bewertungen:
    +810
    Ich würde (was so nicht ganz stimmt, weil ich es sowieso nutze) auch das tt-filigran Gleis nutzen. Hier mal Bilder von Schotterbettung/ Sandbettung mit Betonschwellen tt-filigran.
    https://www.tt-board.de/forum/blogs/vergleichsbilder.118/
     
  9. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.167
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.822
    In Bahnhöfen oder zum Teil in den BW‘s war garnicht von Schwellen zu sehen, da der Sand komplett über den Schwellen lang.

    Gruß Daniel
     

    Anhänge:

  10. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.425
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.809
    Das stimmt schon. Manchmal war aber doch Schotter drunter.
    Wobei das Gleisbett im Bw sicher nicht so oft gereinigt wurde.
    Grüße Ralf
     
  11. Hauptlok

    Hauptlok Foriker

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +29
    Grundsätzlich hat fie Art der Bettung nichts mit der Tragfähigkeit zu tun. Die hängt vorwiegend von der Tragfähigkeit des Unterbau, dem Schwellenabstand und der verbauten Schienen ab.

    Man kann auch Strecken in Kies bauen, die 25t Achslast und mehr vertragen. Im Ausland gibt es so etwas.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden