1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Länderbahn-Schnellzugwagen auf Zeuke-Basis

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Stedeleben, 8. März 2019.

  1. stamy

    stamy Foriker

    Registriert seit:
    2. August 2006
    Beiträge:
    441
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +59
    Das erwarten wir :)
     
  2. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Um ehrlich zu sein, dürfte ich an solche Kapriolen wie einen weiteren AB4ü derselben Bauart gar nicht denken. Hier liegt noch ein Gehäuse für einen weiteren Pw4i zur baldigen Fertigstellung. Langsam müßte ich, um überhaupt weiterbauen zu können, auch die Genehmigung des Finanzvorstands erbuckeln und erbetteln, weitere Drehgestelle zu beschaffen und Faltenbälger. :)
     
  3. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.532
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +752
    Mensch Eike,
    Bälger beschafft man nicht, die macht man selber!:fasziniert: :wiejetzt::ichnicht:
    :wech:
    Ob man dann noch erlebt, wenn sie Falten kriegen, wer weiß... :pastor:
     
  4. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Wenn das so ist ... dann macht mal meine Bälger hübsch mit, ob nun ohne Falten oder mit, ich nutze die Zeit inzwischen schon mal für betagte D-Zug-Wagen. :) Der AB4ü hat tatsächlich schon seine Bodenplatte erhalten. Sie hat bereits die Pufferbohlen angesetzt bekommen, und selbstverständlich sind als erstes die Vertiefungen für die PeHo-Kurzkupplungskulissen eingebracht worden. Auch die Langträgerverkleidungen habe ich angebracht.

    In diesem Zustand durfte der Wagenkasten bereits einmal probeweise auf seinen künftigen Drehgestellen Platz nehmen, um die Wirkung zu testen. Für mich sieht es soweit stimmig aus, sowohl auf der Abteil- als auch auf der Gangseite. Noch ist der Wagen allerdings eher ein Cabriolet, denn das Dach-Puzzle kann ich erst nach der Fixierung aller Wagenkastenteile vervollständigen, die auf den Bildern nur Marke Kartenhaus sind: Einmal pusten und der Wagen fällt in sich zusammen. Zumal auch die Drehgestellhalter noch nicht angefertigt worden sind. Aber immerhin, es geht voran.

    Ab4ü_pr94_3718.jpg Ab4ü_pr94_3725.jpg
     
  5. Niemand

    Niemand Foriker

    Registriert seit:
    25. Februar 2013
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Rübenstein
    Bewertungen:
    +35
    Hallo Stedeleben,
    Was für Drehgestell benötigst Du ?

    Einen schönen Nacht wünscht Jemand.
     
  6. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Es handelt sich um die preußischen Regeldrehgestelle sowie die Schwanenhals-Drehgestelle, die Fa. Tillig für die vierachsigen Abteilwagen verwendet. In den ersten vier Wagen habe ich jedoch noch alte Schwanenhals-Drehgestelle aus der Bastelkiste verbaut, die Berliner TT-Bahnen vor 40 Jahren unter vierachsige Rekowagen gesetzt hatte. Dieses Altmaterial umzubauen ist ein relativ geringer Aufwand (die Pufferbohlen und Trittstufen der Rekowagen waren mit ans Drehgestell angespritzt) und die Laufeigenschaften sind auch gut. Allerdings sind die neuen Drehgestelle filigraner ausgeführt und zum Beispiel durchbrochen, ferner erleichtert der innere Blechkäfig die Wagenbeleuchtung.
     
  7. krassus62

    krassus62 Foriker

    Registriert seit:
    6. Oktober 2005
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +67
    Guten Morgen,

    ich habe an einem Kroner-Hecht die alten Schwanenhals-DG gegen neue von einem Tillig-Abteilwagen getauscht. Im verbauten Zustand sieht man kaum noch Unterschiede, einziger Vorteil mag die von dir bereits erwähnte einfachere Stromübertragung durch die Metallachslagerbleche sein.

    MfG Sascha
     
  8. Niemand

    Niemand Foriker

    Registriert seit:
    25. Februar 2013
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Rübenstein
    Bewertungen:
    +35
    Vielen Dank für die Information

    Einen schönen Tag wünscht Jemand
     
  9. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Auch in Stedeleben wird es langsam ungemütlich kühl, weshalb es mir an der Zeit schien, die Cabrio-Saison für beendet zu erklären – sprich: das Dach des neuen AB4ü zu schließen. Das ist nicht zuletzt Voraussetzung für den Weiterbau, denn es hat eine wesentliche stabilisierende Funktion für den gesamtem Wagenkasten. Es arbeitet sich eben besser, wenn man etwa beim Ausnehmen der Fensteröffnungen an den Überhangstüren etwas beherzter zugreifen kann.

    Ab4ü_pr94_3734.jpg

    Das Foto zeigt den jetzt fast rohbaufertigen Waggon einsam und allein vorm Empfangsgebäude Alt-Stedeleben. Die Langträgerverkleidung muß noch komplettiert werden, ebenso der Bereich unterhalb der Einstiege. Aber das ist etwas für den kleinen Hunger zwischendurch. Komplizierter wird die Gestaltung des Dachs über den Einstiegen sowie seine endgültige Ausformung über den Längsseiten. Erst danach wird die typische Anpassung des Oberlichtaufbaus erfolgen. Diesbezüglich ist es in mühsamer Zehntelmillimeterarbeit gelungen, die Oberlichtfenster halbwegs gleichmäßig erscheinen zu lassen.

    Nach derzeitigem Planungsstand wird dieser AB4ü der erste von den glorreichen sieben sein, der seine Inneneinrichtung erhält.
     
  10. schnerke

    schnerke Foriker

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Rostock
    Bewertungen:
    +387
    Das ist einfach nur krank. :stupid: Komm' aber bitte bloß nicht auf die Idee, dich behandeln zu lassen. :Onceldoc:

    Gruß Jan :flehan:
     
  11. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Keine Bange, Jan, da besteht keine Heilungs-Chance. Vielmehr habe ich gerade beim Stöbern in Büchern entdeckt, daß es von dem AB4ü noch eine passende C4ü-Variante aus demselben Baujahr gab. Das läßt Schlimmes befürchten!
     
  12. dirk_w

    dirk_w Foriker

    Registriert seit:
    15. Juli 2010
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Baiersdorf
    Bewertungen:
    +6
    Einfach nur: Hut ab!!!
    Habe vor 25 Jahren auch mal solch einen Preußen zusammengeschnipselt. Liegt noch in der Kisten und wartet auf einen Wiederauerstehung der TT-Bahn ...
    Bei Deinen vielen Varianten kommen mir noch die netten Schlaf- und Speisewagen aus preußischer Zeit in den Sinn. Wären dann auch solche Puzzle, wie Deine letzte Herausforderung.

    Gruß,
    Dirk
     
  13. eXact Modell

    eXact Modell Foriker

    Registriert seit:
    2. Januar 2008
    Beiträge:
    207
    Ort:
    Bad Doberan
    Bewertungen:
    +265
    @Stedeleben: Womit und wie zersägst Du die Wagen eigentlich?
     
  14. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Hallo Larry,

    ich habe eine kleine Hand-Bastelsäge mit 0,5 mm starkem Blatt, mit der ich die Teile so genau wie möglich vorsäge, danach kann ich sie dann mit Schlüsselfeile oder Schleifklotz auf das nötige Endmaß bringen. Wenn der Schnitt dünner sein oder ich mit dem Blatt ins Material "eintauchen" muß, etwa an Dachkanten, verwende ich ein Kreissägeblatt im Dremel (aber nicht gerne).
     
  15. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    731
    Ort:
    Röntgental
    Bewertungen:
    +276
    ...wenn plötzlich auf den Flohmärkten Zeukes Preußen knapp werden, ist klar, dass @Stedeleben eine neue Mode ausgelöst hat.
     
    • Sieger Sieger x 3
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  16. Osthesse

    Osthesse Foriker

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    442
    Ort:
    mal hier mal da
    Bewertungen:
    +477
    Gibt es noch Zeukes Preußen auf Flohmärkten:lupe::lupe::lupe:
     
  17. TT-Poldij

    TT-Poldij Foriker

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Fast im Erzgebirge
    Bewertungen:
    +700
    Na so neu ist die Idee ja nicht, 4achser aus den Oberlichtwagen zu bauen. Neu ist nur die hier gezeigte Qualität und Vielfalt :)

    Talent, Geduld und Zeit müsste man haben...

    Poldij :icon_redf
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Freundlich Freundlich x 1
    • Liste
  18. Taschentroll

    Taschentroll Foriker

    Registriert seit:
    25. Dezember 2014
    Beiträge:
    731
    Ort:
    Röntgental
    Bewertungen:
    +276
    Nunja, so manche Idee braucht eine erste grandiose Umsetzung, damit auch andere sich inspiriert fühlen und sich rantrauen... Und schneller als man "Bedenken!" rufen, ist die Mode am rollen.
     
  19. Johannes

    Johannes Boardcrew

    Registriert seit:
    6. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.670
    Ort:
    Schiebock/ OL/Sachsen
    Bewertungen:
    +352
    Die Hemmungen die Bastelei nachzuschnipseln sind deutlich ..durch die Vorbildwirkung gesenkt worden. Mir gefällt, dass ich dem Erbauer quasi über die Schulter schauen kann. Nebenbei werden auch solche Fragen beantwortet..wie sägt man die Teile? schon immer ein Problem.
    Bitte weiter so...auch ich lerne nie aus.

    Johannes
     
  20. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.532
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +752
    Ich finde, die Ortsbezeichnung hat was 'authentisches'... :applaus:
     
  21. FB.

    FB. Foriker

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.379
    Ort:
    Bremerhaven
    Bewertungen:
    +587
    Hallo miteinander
    -anfang der 90ziger war das zerschnipseln und neu zusammenkleben schon mal Thema im MEB
    -bei einfachen Modellen habe ich noch einigermaßen hinnehmbare Ergebnisse erzielt-das oben gezeigte ist für mich aber jenseits von gut und Böse
    das Ergebnis war immer irgendwie krumm.
    -mittlerweile lasse ich mir die Seitenwände aus 0,6mm Sperrholz lasern
    gruß FB.
     
  22. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Vielen Dank allerseits für die zahlreichen freundlichen Anmerkungen und den Zuspruch! Das hilft, wenn ich mal wieder vor einem kniffligen Problem stehe und noch nicht weiß, wie's weitergeht. Momentan mache ich mir zum Beispiel Gedanken um den Drehgestellabstand. Mit Fertigstellug des Wagenbodens hat sich erwiesen, daß ich das vorbildgetreue Modellmaß des Wagenkastens am Ende doch nur um maximal einen Millimeter überschritten habe. Frage mich niemand, wo die überzähigen zwei Millimeter geblieben sind; wahrscheinlich sind sie einem intergalaktischen Impuls vom Melmac zum Opfer gefallen. Vorbildgetreu wäre nun ein Drehzapfenabstand von 10,0 mm, das heißt, die Spurkränze ragen bis unter die Einstiege. Jetzt gilt es, sich etwas einfallen zu lassen, damit zum einen sich Drehgestell und PeHo-Kulisse bzw. der Normschacht nicht gegenseitig behindern und zum anderen fürs Drehgestell hinter den anzubringenden Trittstufen genügend Seitenspiel bleibt. Es wird also einen Versuchsaufbau geben müssen.

    Meine Vermutung in diesem Falle ist, daß die Mode sehr bald von einem Hersteller überholt wird, der diesen Thread auffallend unauffällig täglich verfolgt. So als Marktforscher, der ich von Beruf war, würde ich ihm allerdings für den Start in aller Bescheidenheit zum C4üpr 13/21 raten. Der ließe sich in drei Epoche-Varianten nebst Ausführungen anderer europäischer Bahnverwaltungen anbieten und könnte so ein Butterbrotmodell werden. Außerdem war er in der umsatzträchtigen Epoche III noch als Zweite-Klasse-Wagen unterwegs, auch als Schulungs- und sogar Wohnwagen.

    Anbei mal ein Längenvergleich meines AB4üpr 94 mit dem erwähnten C4üpr 13/21.

    Ab4ü_pr94_3770sep.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2019
  23. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Da hier vor einigen Beiträgen nach meiner Fertigungstechnik gefragt wurde, will ich kurz erklären, wie leicht man sich behelfen kann, um die 2 x 15 Teile der Seitenwände des AB4ü einigermaßen gerade zusammenzukleben. Voraussetzung ist freilich, daß jedes davon sauber und rechtwinklig angefertigt wurde und die Teile auf der Rückseite keine Unebenheiten (etwa Grate vom Sägen) aufweisen.

    Ab4ü_pr94_2265sep.jpg

    Das Foto verrät es schon: Die Montage erfolgt am besten auf einer Glasplatte. Ich hatte noch einen A4-Bilderrahmen im Schrank, der sich dafür bestens eignet. Zum einen ist das Glas eben, zum anderen haftet daran Plasteklebstoff zwar an, löst aber Glas nicht an und läßt sich einfach wegwischen. Der Bilderrahmen wiederum bietet mit seinem Rand eine Auflagefläche für den Anschlagwinkel, an dem die Teile mit der Unterkante ausgerichtet werden.

    Jetzt folgt der heitere Teil der Veranstaltung. Es empfiehlt sich, immer zunächst Duos zu bilden, also konkret aus Teil 15/14, 13/12, 11/10, 9/8, 7/6, 5/4 sowie 3/2. Im nächsten Schritt werden diese zu Quartetten verbunden, also eines aus Teil 15/14, 13/12, 11/10, 9/8 und das andere aus den Teilen 7/6, 5/4, 3/2 sowie Teil 1. Zum Schluß kann man dann beide Quartette verbinden. Dieses System sorgt dafür, daß man die Elemente noch gut prüfen und Fehlstellungen schnell korrigieren kann. Denn eines muß man ganz gewiß: schnell sein. Der Klebstoff löst das alte Kunststoffmaterial ganz rasant an, und ist man zu langsam, wird es butterweich und läuft weg wie ein fragwürdiger Camembert. Dann ist es leider Essig mit der Maßhaltigkeit.

    Aus demselben Grund ist auch Vorsicht geboten beim Einstreichen mit Klebstoff. Das Material der Zeuke-Preußen hat eine für heutige Verhältisse komfortable Stärke von 1,0 mm. Ich streiche diese Klebefläche stets aus Richtung der Wandrückseite her ein. Läuft dorthin etwas Klebstoff über, ist es nicht schlimm, der Kunststoff-Modder verbindet sich ja, wie geschrieben, nicht mit dem Glas darunter. Sind beide Klebeflächen eingestrichen, wische ich rasch mit einer Klinge drüber, so daß möglichst wenig Klebstoff draufbleibt: Was nicht da ist, kann beim Zusammendrücken der Teile – genau das ist jetzt der Zeitpunkt dafür – auch nicht ungewollt durch Ritzen quellen. Wenn jedoch, was vorkommt, doch etwas an die schöne Außenfläche durchdringt: Keine Panik, bloß nicht reflexhaft wegwischen! Ruhe bewahren und Geduld. Nach dem Trocknen, sagen wir: zwei, drei Stunden später, hobelt man das aufgeworfene Material einfach mit einem Skalpell weg.

    So, das war die heutige Anleitung zum Glücklichsein. Wohl bekomm’s!
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2019
    • Informativ Informativ x 9
    • Hilfreich Hilfreich x 6
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Kreativ Kreativ x 1
    • Liste
  24. Janosch

    Janosch Foriker

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    1.658
    Ort:
    Landeshauptdorf von Hessen
    Bewertungen:
    +2.249
    Danke für die ausführliche Anleitung! :)
     
  25. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.104
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +2.837
    Wollen wir zur Nacht die Stimmung noch etwas aufheitern? – Fein, dann hier das letzte Bild des Tages vom AB4ü.

    Ab4ü_pr94_2295sep.jpg

    Wie unschwer zu erkennen ist, hat er nun Puffer bekommen und sieht gleich ganz anders aus. Auch Kupplungskulissen sind vor der Zeit untergesetzt worden, aber das ist nötig, um die Funktion und Lage der Drehgestelle zu testen. Diese haben die vorbildgerechte Position erhalten und behindern zumindest erst mal die Kulisse nicht. Inwieweit ihr Ausschwenken dann mit den Trittstufen in Konflikt gerät, wird sich später erweisen und im Zweifel den zu befahrenden Mindestradius definieren. Andererseits könnte ich mir vorstellen, daß sich das Problem durch die Konstruktion der Tritte lösen läßt. Ich werde mir was einfallen lassen, irgendwas.

    Da ich gerade die etwas dunkleren Segmente im Wagenkasten sehe: Sie stammen von R.P.s C4ü-Wagenkasten, bei dessen Weiterbau ich vier Teile ausgetauscht hatte. Hier sind sie im Vordergrund noch an seinem Original zu sehen; es handelt sich um die äußeren beiden Fenster. Anstatt sie wegzuwerfen, fand ich es tröstlich, sie so zu befeilen, daß sie nun in diesem AB4ü ihr Gnadenbrot finden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2019
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden