1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Endbahnhof aus Segmenten

Dieses Thema im Forum "Module" wurde erstellt von F-Rob_S, 31. Januar 2013.

  1. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.235
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Gleisbett

    @miTTglied, PapaT
    Vielen Dank -das hilft mir schon mal ein ganzes Stück weiter!
     
  2. Koch1

    Koch1 Foriker

    Registriert seit:
    18. August 2010
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mobazimmer
    Ich habe mal ein Bild angehängt, wie das dann nach PapaT aussehen könnte.
     

    Anhänge:

  3. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.235
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Gestaltung Gleisbett

    @Koch1
    Donnerwetter - Du hast ja auf Deinem "Machwerk" von der landschaftlichen Gestaltung mächtig einen vorgelegt. :huld: :applaus:

    Da kann man sich glatt ein paar Scheiben abschneiden!

    War grade mal in der Galerie schauen nach Deinem "Machwerk".
    Zwischendurch sehen auf den Bildern die Grünflächen aus wie richtige Wiesen.

    Die Grasbüschel auf den Bahnsteigen - hast Du die per Elektrostaten eingeschossen, oder sind das "solitäre" von Hand und Pinzette eingepflanzte Büsche?
     
  4. Koch1

    Koch1 Foriker

    Registriert seit:
    18. August 2010
    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mobazimmer
    Die sind alle von Hand gemacht.
    Je nach dem gewünschten Ergebnis vor Ort den Klebstoff mit einem Pinsel oder auch mit einer Nadelspitze aufgebracht, und dann begrast.
    Das geht dann auch für Kleinstbüschel mit nur 10 Fasern.
    Die Bodendecker zwischen den Gleisen sind alle aus Flocken entstanden, ggf. noch Blütenflocken von Meister Rademacher drüber.
     
  5. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    12.338
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Frankfurt
    Sicher? Der feine Sand setzt doch dann die Zwischenräume im Schotter zu. Und falls mal neu geschottert werden muss...
     
  6. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.235
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Wie die Zeit vergeht. Ich habe nochmal an dem Bahnhof etwas "rumgemährt". Da ich noch Anfänger bin beim Modulbau - insbesondere bei den Schreinerarbeiten, hat mich die schräge Lage des Bahnhofes ein bisschen gestört. Zumindest führt das zu abgeschrägten Modulkisten, wenn man die Gleisenden gerade und nicht als Parallelogramm ausführen möchte.

    Was ich auch ein bisschen komisch fand war die Tatsache, dass der Bahnhof ursprünglich als Durchgangsbahnhof geplant war, es aber auf der anderen Seite (in den mir zur Verfügung stehenden Unterlagen) kein Gleis (Hauptgleis) gab, das man durchfahren konnte, ohne abzweigende Stränge von Weichen zu befahren. Ich habe daher die als "Einfahrweiche" bezeichnete Weiche geändert von einer linksabbiegenden Weiche auf eine rechtsabbiegende Weiche. Jetzt habe ich für mich 2 Vorteile gewinnen können:
    - Die Modulkisten haben rechtwinklige Enden - ich kann normale Kisten bestellen.
    - Ich habe ein durchgehendes "Hauptgleis", dass ich befahren kann, ohne Weichen zu überqueren, die auf Abzweig gestellt werden müssen.

    Ich werde den Bahnhof bei mir zu Hause wahlweise entweder als Durchgangsbahnhof betreiben oder als Endbahnhof - wie ich Lust habe :) !

    Deutschneudorf_EW3.JPG

    Kann es sein, dass die Einfahrweiche im Ursprungsplan tatsächlich eine rechtsabbiegende war, die einfach ein bisschen im Bogen lag?
     
  7. 1435er-fan

    1435er-fan Foriker

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    2.283
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, na ja doch schon MOL
    Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass man in Sachsen die Bahnhöfe ursprünglich so anlegte, dass die Ausfahrt immer über den gebogenen Weichenstrang erfolgte.
     
  8. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.235
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Ich habe mal auf Sachsenschiene geschaut - da kann ich das aber nicht bestätigen.
    Beispiele: Halsbrücke, Kohren-Sahlis, ...
     
  9. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.086
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Siebenlehn
    Da wird aber immer ein gerüttelt Maß Geländebegebenheiten Einfluss genommen haben. Ich würde daraus kein Dogma ableiten.
     
  10. 1435er-fan

    1435er-fan Foriker

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    2.283
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, na ja doch schon MOL
    Kohren-Sahlis ist aber ein Endbahnhof? Es ging ja ums Durchfahrgleis.
     
  11. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.235
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Ich dachte, dass das Durchfahren des "Hauptgleises" eines Bahnhofs durch den geraden Strang der Weichen (... und nicht durch den abzweigenden Strang) ein Dogma wäre. Ist dem nicht so?

    Deutschneudorf war auch Endbahnhof, aber als Durchgangsbahnhof für später vorgesehen. Bei den anderen genannten Endbahnhöfen Kohren-Sahlis, Halsbrücke usw. geht nach meiner Einschätzung das Hauptgleis, welches zum Hausbahnsteig führt, ebenfalls durch den geraden (nicht abzweigenden) Strang. Oder sehe ich das nicht richtig?
     
  12. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.086
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Siebenlehn
    Ja, so dachte ich auch mal. Im Grunde stimmt dieser Grundsatz auch. Aber es gibt, so hab ich mittlerweile beigebogen bekommen, viele Bahnhöfe, denen das egal ist. Oft spielen dann die Topographie oder örtliche Einschränkungen eine Rolle.
    Spontan nenn ich jetzt mal Wolkenstein.
    In Halsbrücke ist es, glaub ich, auch so gewesen.
     
  13. Frank 72

    Frank 72 Foriker

    Registriert seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Schwerin
    Da gibt es einige Beispiele. Schwerin Hbf war bis zum Umbau vor knapp 15 Jahren auch so einer. Durchfahrt war nicht ohne Weiche im Abzweig möglich. Die Streckengeschwindigkeit lag dort entsprechend bei 40 km/h.
     
  14. luiseelli

    luiseelli Foriker

    Registriert seit:
    22. Oktober 2006
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin Mitte
    Das Vorbild ist nicht eindimensional. In Sachsen hat man diese Trassenwechsel sehr häufig eingebaut. Auf der Strecke Zwickau - Falkenstein in jedem Bahnhof (Stenn, Voigtsgrün, Lengenfeld, Auerbach unt. Bf., Rothewisch) Typischer Bahnhof: Voigtsgrün - ellenlang, schnurgerade und trotzdem kein "durchgehendes" Hauptgleis. Auch als die DR die Bahnhofhofsgleise für den Güterverkehr verlängerte, hat man die Weiche zwar verschoben, aber wieder so verlegt, dass man egal wie, immer einmal über den abzweigenden Strang fahren muss. Man muss auch bedenken, dass viele Strecken nur für 50 km/ h zugelassen waren. Die Züge beschleunigten langsam, so dass bei Ausfahrten Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht so eine Rolle spielte. Bei Zugkreuzungen hat es hingegen einen betrieblichen Vorteil aus beiden Richtungen über den geraden Strang einfahren zu können.
    In Preußen nahm man die Sache mit den "durchgehenden" Hauptgleisen hingegen ernster, selbst bei geringen Streckengeschwindigkeiten - außer bei nachträglich durch Rückbau beschnittenen Bahnhöfen.
    Interessant finde ich, wie lange sich solche historischen Besonderheiten oft erhalten. So manche Modernisierung ist daran vorbei gegangen, frei nach dem Motto: Das ist historisch gewachsen und als gegeben hinzunehmen.
     

Diese Seite empfehlen