1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Dampfossi baut

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von Dampfossi, 1. Mai 2007.

  1. Peterle

    Peterle Foriker

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.230
    Ort:
    In der bunten Hauptstadt
    Bewertungen:
    +138
    Hallo Dampfossi,

    ich hätte auch Interesse an der Allan-Steuerung für die Hegel.

    MfG

    Peter
     
  2. Bahndamm51

    Bahndamm51 Foriker

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Pausitz
    Bewertungen:
    +173
    Ich finde das sehr interessant, auch wenn dieser Umbau hier an anderen Modellen ja schon einmal gezeigt wurde. Allerdings glaube ich, dass die Fotos das wesentlich einfacher -weil größer- aussehen lassen. Gut, daß ich kein solches Modell habe, für meine Finger wäre das nichts.
     
  3. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.421
    Ort:
    Brandenburg an der Havel
    Bewertungen:
    +598
    Moins,

    Das gefällt mir ausgesprochen gut. Ich melde Interesse an drei T3 Stangensätzen und einer Hegel an.
     
  4. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.207
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.690
    Weiter zum Thema.
    Jetzt werden alle anderen Teile ausgeschnitten und so hingelegt, wie sie später zusammengebaut werden. Einerseits behält man so den Überblick über die Anzahl der Teile, andererseits den über deren korrekte Lage. Viele der Einzelteile werden nur durch Hin-und-her-biegen vom Trägerrahmen getrennt. Der Vergleich zwischen original Kuppel- und Treibstange und dem neuen Teil zeigt die Verfeinerung leider nur ansatzweise.
    Vorbereitend werden an der Schieberschubstange (2) die kleine Armatur (???) umgefaltet, damit sie etwas Profil erhält. An der oberen (3) und der unteren (4) Schwingstange wird die Kurbelbefestigung und an den Hängeeisen (5- Hinterteil der Längeren) die Befestigungspunkte umgeklappt (aufgedoppelt). An den Schwingstangen habe ich diese Stellen von hinten verlötet und mit einem spitzen Fräser leicht nachgearbeitet, um die scharfen Ätzkanten abzustumpfen und so die Kunststoffkurbeln zu schonen.
    Nun wird die Befestigungsfahne der Schieberschubstange rechtwinklig nach hinten gefaltet und das Schwingeisen aufgesteckt. Anschließend Fahne flach andrücken, bis gerade noch so etwas Spiel für die Bewegung bleibt.
    Als nächstes habe ich die Befestigungsfahnen der oberen Schwingstangen rechtwinklig nach hinten gebogen und diese durch die jeweiligen Löcher der Schwingeisen gesteckt. Anschließend Fahne flach andrücken, bis gerade noch so etwas Spiel für die Bewegung bleibt.
    Nun das vordere Hängeeisen (6- das Kürzere) mit rechtwinkligen Umbiegen der Fahnen ebenfalls vorbereiten und an der betreffenden Stelle der Schieberschubstange wie gehabt befestigen. Das hintere (7- das Längere) wird so vorbereitet, dass das zurechtgemachte innen liegende Teil (5) später mühelos aufgefügt werden kann. Zwischendurch sollte man dann immer mal wieder alles unbefestigt zusammenstecken, um die Passgenauigkeit der Arbeit sicher zu stellen.
    Ohne untere Schwingstange und dazugehöriges Hängeeisen wird die Konstruktion nun an den Umlenkhebel samt Steuerungsträger befestigt, indem das vordere einteilige Hängeeisen (6) oben am Umlenkhebel im nach vorn gerichteten Loch von vorn eingehängt und mittels Umbiegen der Fahne befestigt wird.

    Da mein elektronischer Datenverarbeiter gerade einen kapitalen Suizid hingelegt hat und ich deshalb nur einen „Fremden“ mitbenutzen darf, fällt mir das Einstellen der Bilder momentan nich so einfach. Seht mir also bitte nach, dass es mit der Berichterstattung etwas stockend läuft. Vor allem, da ich den Großteil meiner Freizeit aktuell mit Datenrettung verbringe …
    Nun, da muss man schon ehrlich sein zu sich. Das is schon eine ganz schöne Fummelei.
    Aber vielleicht doch eine Sache zum Probieren und Üben, denn so teuer is das nich. Dann sollte man aber ein Paar Steuerungsträger zu viel haben ...
    Aber lichti, du denkst doch nich wirklich, ich hab dich vergessen ... !?!?
     

    Anhänge:

    • 10.JPG
      10.JPG
      Dateigröße:
      55,1 KB
      Aufrufe:
      306
    • 11.JPG
      11.JPG
      Dateigröße:
      60,8 KB
      Aufrufe:
      304
    • 12.JPG
      12.JPG
      Dateigröße:
      289,6 KB
      Aufrufe:
      314
    • 13.JPG
      13.JPG
      Dateigröße:
      38,9 KB
      Aufrufe:
      303
    • 14.JPG
      14.JPG
      Dateigröße:
      37,4 KB
      Aufrufe:
      302
    • 15.JPG
      15.JPG
      Dateigröße:
      44,2 KB
      Aufrufe:
      305
    • 16.JPG
      16.JPG
      Dateigröße:
      45,8 KB
      Aufrufe:
      306
    • 17.JPG
      17.JPG
      Dateigröße:
      36,1 KB
      Aufrufe:
      303
    • 18.JPG
      18.JPG
      Dateigröße:
      44,1 KB
      Aufrufe:
      303
    • 19.JPG
      19.JPG
      Dateigröße:
      56,7 KB
      Aufrufe:
      310
    • Gefällt mir Gefällt mir x 6
    • Lustig Lustig x 1
    • Sieger Sieger x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  5. Bahndamm51

    Bahndamm51 Foriker

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Pausitz
    Bewertungen:
    +173
    In meinem Falle sollte man erst einmal ein Modell haben.
    Interessant finde ich das aber auch so, vor allem, was so machbar ist!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  6. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.207
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.690
    So, gleich fertig.
    Jetzt wird das hintere Hängeeisen oben von vorn in den Umlenkhebel gesteckt, unten zuerst in die untere Schwingstange, dann in das Schwingeisen (unteres Loch) gefädelt und abschließend auf der Rückseite mit dem vorbereiteten Hinterteil verseh'n. Wichtig: die lange Befestigungsfahne des Hängeeisens kommt nach unten, die kürzere nach oben und die aufgedoppelte Seite des Hinterteils nach innen (zwischen Vorder- und Hinterteil), um ausreichend Platz für die dann dort befindliche Schwinge zu schaffen.
    Wenn alles passt, kann man die Fahnen flach an das Hinterteil falten.
    Zwischendurch kann man das Ganze mal wieder am Fahrwerksrahmen mit eingebauter Treibachse (ohne Motor) auf Leichtgängigkeit prüfen und gegebenenfalls mit einem feinen Werkzeug (Skalpell oder Minischraubendreher) noch etwas Platz für das Schwingeisen schaffen.
    Läuft alles leicht, bewegt sich alles zwangfrei, dann wird die Treibstange vorbereitet. Da das mit der aufgelöteten Messinghülse (als Nietersatz) das letzte Mal sehr gut geklappt hat, bleibe ich mal bei der Ausführung. Also am Befestigungspunkt des Kreuzkopfes ein Stück 1mm-Rohr angelötet und inklusive Treibstange auf 1,5mm gekürzt. Das Loch im Kreuzkopf wird vorsichtig auf 1mm aufgebohrt und mittels Aale so erweitert, dass sich der Kreuzkopf auf der Hülse leicht bewegen lässt. Wenn das funktioniert, mit einem stumpfen Dorn die Hülse nur soweit aufweiten, dass sich der Kreuzkopf nich mehr runterzieh'n lässt. Ich schleife gleich noch die Köpfe der Kuppelstangen-Stifte pilzförmig ab, so wirken sie weniger dominant und neigen an der A-Achse auch weniger dazu, an irgendeinem Teil des Gestänges hängen zu bleiben.
    Nachdem die Gelegenheit genutzt wurde, die Einzelteile zu reinigen und die Schleifkontakte auszurichten, wird die Lok wieder zusammengebaut. Zuerst die Steuerungsträger mit der Steuerung in den Zylindern eingefädelt und in den Fahrwerksrahmen gesteckt, dann die Platte mit den Schleifkontakten drauf, den Motor angeschraubt, die Räder eingesetzt und mit der Bodenplatte fixiert. Anschließend die Kuppelstangen mittels der Stifte eingebaut, die Kreuzköpfe in die Führungsschienen eingefädelt, die Kurbeln durch die Treibstangen an der B-Achse eingesteckt und die Schwingstangen vorsichtig daran befestigt. Leider kommt man um das Kröpfen der Treibstangen nich rundrum, so viel Material kann man an der Halterung der Gleitschienen nich entfernen, als dass da ein zwangfreie Bewegung möglich wäre. Die Gegenkurbeln und die dazugehörigen Zapfen sollten mit besonderer Vorsicht behandelt werden, besonders der Zapfen is schnell weg und leider nich mehr lieferbar. Ich find die Konstruktion gar nich so übel, denn mit etwas guten Willen kann man tatsächlich die Exzenderwirkung an den Schwingstangen warnehen.
    Zum Schluss muss noch eine Kleinigkeit am Gehäuse angepasst werden. Die anfänglich mittels Bleistift unter dem Umlauf angezeichnete Position der Haltestege der Umlenkhebel wird zur Aussparung und deshalb bis zur Hälfte aus dem Umlauf ausgefeilt, danach die Haltestege der Umlenkhebel so weit nach oben gebogen, dass diese in den entstandenen Aussparungen Platz finden. Somit sitzen die Umlenkhebel jetzt (entgegen der Originalkonstruktion) auf Höhe der angedeuteten Welle und somit auch über dem Umlauf. Das leichte nach-oben-Biegen macht die Konstruktion problemlos mit, so viel Spiel is vorhanden.
    Abschließend habe ich noch die originalen Platsikpuffer gegen die Metallausführung getauscht, was den Gesamteindruck auch ein wenig aufwertet.
    So, fertig! Ich finde das gelungen und der (sich doch in Grenzen haltende) Aufwand hat sich gelohnt. Sollte eine andere Nummer oder auch eine andere Bauform entsteh'n, wird natürlich mehr geändert. Von allen Original-Modellen behalte ich aber auch je eine Nummer, und die bleibt weitgehend (bis auf die Steuerung!!) im Lieferzustand. So machen sie auch neben aktuellen Modellen eine gute Figur ... finde ich ...
    Natürlich is die Materialstärke immernoch nich auf 1:120, irgendwie muss es aber zu verarbeiten sein, den Bahnbetrieb überleben und gelegentliches Anfassen vertragen. Viel zierlicher geht’s momentan nich. Vielleicht später …
    Wenn jemandem eine bessere Reihenfolge der Montageschritte einfallen sollte, darf er das gern zum Besten geben. Meine Anleitung is bestenfalls ein Vorschlag und nich verbindlich! Für alle Interessierte: Viel Spaß!
     

    Anhänge:

    • 20.JPG
      20.JPG
      Dateigröße:
      54,9 KB
      Aufrufe:
      228
    • 21.JPG
      21.JPG
      Dateigröße:
      60,2 KB
      Aufrufe:
      225
    • 22.JPG
      22.JPG
      Dateigröße:
      63,7 KB
      Aufrufe:
      235
    • 23.JPG
      23.JPG
      Dateigröße:
      55,3 KB
      Aufrufe:
      223
    • 24.JPG
      24.JPG
      Dateigröße:
      55,1 KB
      Aufrufe:
      222
    • 25.JPG
      25.JPG
      Dateigröße:
      53,6 KB
      Aufrufe:
      224
    • 26.JPG
      26.JPG
      Dateigröße:
      178,9 KB
      Aufrufe:
      226
    • 27.JPG
      27.JPG
      Dateigröße:
      63,1 KB
      Aufrufe:
      241
    • 28.JPG
      28.JPG
      Dateigröße:
      65,7 KB
      Aufrufe:
      243
    • Gefällt mir Gefällt mir x 16
    • Sieger Sieger x 2
    • Liste
  7. MAS 74

    MAS 74 Foriker

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Sachsen
    Bewertungen:
    +14
    Ganz große Klasse....der Vorher-Nachher-Vergleich gibt dem Aufwand seine Berechtigung,und wertet das Modell ungemein auf.
     
  8. Mike

    Mike Foriker

    Registriert seit:
    8. April 2003
    Beiträge:
    1.260
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +819
    Ja, dass sehe ich auch so. Wieder einmal eine sehr schöne Bastelei.
    Was ich nur nicht verstehe: Warum hast du den Umbau nicht an einem meiner Modelle demonstriert?
    ;)

    Mike
     
    • Lustig Lustig x 4
    • Sieger Sieger x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Optimistisch Optimistisch x 1
    • Liste
  9. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.207
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.690
    Und dir den ganzen Bastelspaß nehmen?? Bin doch nich verrückt!! Das gibt doch bloß Ärger ...
     
  10. Bahndamm51

    Bahndamm51 Foriker

    Registriert seit:
    3. Mai 2019
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Pausitz
    Bewertungen:
    +173
    Sehr schönes Ergebnis!
    Wenn man mal den Maßstab zugrunde legt, scheinen die Teile wirklich kaum kleiner machbar zu sein. Da leidet ja fast die die Sichtbarkeit. Aber eventuell kann man die Stifte der Kuppelachsen noch etwas mehr abschleifen?
     
  11. Dampfossi

    Dampfossi Foriker

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    3.207
    Ort:
    Riesa
    Bewertungen:
    +1.690
    Ja, etwas mehr hätte man die noch abschleifen können, hab ich auch drüber nachgedacht. Und noch Stifte verwenden, die keinen Kragen auf der Innenseite haben, dann ließe sich das Kuppelstangenlager an der A- und C-Achse wesentlich kleiner gestalten. Bleibt aber immer noch das Kuppelstangenlager an der B-Achse und die Gegenkurbel, was sich an der Stelle nich sonderlich verkleinern lässt und dann vermutlich optisch entsprechend dominanter auftragen würde ... denke ich ...
     
    • Lustig Lustig x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden