1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Technikfrage Zurüstteile an Loks montieren?

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von gedreivier, 9. August 2019.

  1. gedreivier

    gedreivier Foriker

    Registriert seit:
    16. Februar 2018
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Finning
    Bewertungen:
    +19
    Hallo liebe Forumsmitglieder,
    Schon des öfteren habe ich die beiliegenden Zurüstteile an die Lokomotiven zu montieren versucht, mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich.
    Die Griff- und Haltestangen z. B. bei meiner V169 sind 0.4mm stark und fliegen oft von der Pinzette weg in die unendlichen Weiten des Weltalls, deshalb hab ich mir meinen Arbeitsplatz wie eine Goldschmiedewerkbank eingerichtet.
    Jetzt meine Frage: wie löst Ihr solche Probleme und welche Werkzeuge (Zangen, Operationsbesteck...) verwendet Ihr um die doch relativ streng in die dafür vorgesehenen Bohrungen passenden Teile zu montieren?
    Die dafür notwendige Feinmotorik ist vorhanden.
    Danke für Eure Antworten und Tipps!
    Viele Grüße
    Manfred
     
  2. TTDanielTT

    TTDanielTT Foriker

    Registriert seit:
    9. Juli 2010
    Beiträge:
    1.222
    Ort:
    Erkner
    Bewertungen:
    +1.981
    Ich nutze dafür Spitze Pinzetten, welche an in der Innenseite Riefen haben.
    Bevor ich die Zurüstteile mit einem Tropfen Kleber bestücke, teste ich erst ihre Leichtgängigkeit in den Löchern.
    Sollte sie nicht passen, nehme ich 800er Schleifpapier und gehe einmal über die Stecknasen, der Zurüstteile.
    Die z.B. Griffstange halte ich mit der Pinzette fest.

    Gruß Daniel
     
  3. chap

    chap Foriker

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    1.543
    Ort:
    Main - Kilometer: 384
    Bewertungen:
    +199
    Kreuzpinzette benutzen, das minimiert schon mal den Druck der oftmals das Wegfliegen beschleunigt und macht die Hand lockerer weil man zum nicht-zittern nicht auch noch Kraft aufwenden muss.
     
  4. TT-Benny

    TT-Benny Foriker

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Wünschendorf [UWF]
    Bewertungen:
    +7
    Und falls das Zurüstteil nicht in die vorgesehenen Löcher passt, bohre ich mit einem 0,5 oder 0,6 Bohrer nach. Da musst etwas probieren welches Maß gut passt.
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  5. Vanaladig

    Vanaladig Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2012
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Chemnitz
    Bewertungen:
    +56
    Naja, meine Modelle sind keine Ausstellungsstücke und somit lasse ich manche Zurüstteile einfach weg. Im Fahrbetrieb sieht das eh' keiner und auf offener Strecke verlieren kann ich sie somit auch nicht, wenn mal ein Unfall passieren sollte.
     
    • Gefällt nicht Gefällt nicht x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  6. Gruenes-Herz

    Gruenes-Herz Boardcrew

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    1.975
    Ort:
    Elgersburg
    Bewertungen:
    +84
    Hallo Manfred,

    ich versuche, das Modell soweit zu zerlegen, daß ich an jedes Loch der Zurüstteile von innen herankomme, dann messe ich den Zapfen mit einem Meßschieber und bohre auf die nötige Größe auf und auch durch. Zum Einsetzen der Teile bevorzuge ich aus beruflichen Gründen eine gewinkelte College Pinzette, halte das Teil mit dem Finger von außen gegen das Modell und verklebe von Innen. Zum Verkleben benutze ich Sekundenkleber, der mit einem kleinen Metallteil aufgetragen wird. Dazu nehme ich eine alte Klammer eines Klammeraffen, häufig wird die Tüte mit den Zurüstteile schon von einer zugehalten, die biege ich mir fast gerade, feile eine Seite mit einer Schlüsselfeile leicht an und nehme sie dann in ein Stiftenklöbchen oder befestige sie mittels Klebeband an einer Schlüsselfeile. Somit kann man einen kleinen Tropfen direkt von innen auf das Loch setzen, kurz anhauchen und schon ist es fest und die Außenseite ist frei von Kleberspuren.

    gruss Andreas
     
    • Informativ Informativ x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  7. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.602
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +657
    Gerade bei der V169 / BR 218 würde ich die Löcher für die Türgriffstangen mit 0,4/0,5mm durchbohren, weil die Sacklöcher dort für einen sicheren Halt der Griffstangen zu kurz sind. Anschließend die Löcher mit einem geopferten ca. 1,5mm-Bohrer von hinten leicht ansenken. Der so entstandene Trichter kann dann mit einem winzigen Tropfen Sekundenkleber gefüllt werden, nachdem die Griffstangen zuvor eingesteckt wurden.
    Geopferter Bohrer insoweit, weil der Schaft gekürzt werden muss, damit der Bohrer innen zwischen die Gehäusewände passt, ein aufgeschobenes Stück Drahtisolierung entsprechenden Innendurchmessers erleichtert das Drehen des Bohrers zwischen zwei Fingern beim Ansenken der Löcher.
    Lediglich bei den zwei Löchern für die kurzen Griffstangen, die in einer Rastnase des Gehäuses enden, reicht tiefer bohren und dort auf Kleber verzichten.
    Die Löcher für die stirnseitigen Griffstangen sind tief genug, soweit dort überhaupt geklebt werden muss, reicht Holzkaltleim, der sich im Falle des Herausquellens problemlos abwischen lässt.

    Für die Aufstiege an den Drehgestellen sollte es eine Nadelspitze Sekundenkleber sein.

    Grundsätzlich hat es sich bewährt, alle Zapfen der Zurüstteile vor dem Einstecken zu entgraten und leicht anzufasen, z.B. mittels eines mit Schleifpapier belegten Eisstäbchens.

    Die beschriebene Methode mag etwas mühsam sein, hat sich aber bei vielen Loks seit Jahren bewährt. Schwerpunkt für mich war dabei die weitgehend sichere Vermeidung von Leimflecken außen am Gehäuse.

    Als Nachtrag ein schlechtes Bild der Spezialwerkzeuge, erhältlich bis Ende August zum Sonderpreis von nur 199,-€ zuzüglich Versand. ;)

    Zu sehen sind gekröpfte Pinzette mit Riefen, Schleifstäbchen, gekröpfter Draht zum Einbringen des Sekundenklebers in den genannten Trichter und geopferter Bohrer zu Ansenken der Löcher.


    MfG
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2019
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Liste
  8. Per

    Per Foriker

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    14.267
    Ort:
    Frankfurt
    Bewertungen:
    +901
    Was ist an der außer dem Namen besonders?
     
  9. FB.

    FB. Foriker

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.289
    Ort:
    Bremerhaven
    Bewertungen:
    +496
    Hallo miteinander
    -reichlich Pinzetten zur Auswahl bei Fohrmann oder Pollin-da sollte jeder was passendes finden
    FB.
     
  10. Dikusch

    Dikusch Boardcrew

    Registriert seit:
    13. Mai 2004
    Beiträge:
    9.079
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +1.749
  11. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.558
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.979
    Nö,
    So einfach ist das nicht, eine passende zu finden. Ich hab so eine „College“-Pinzette vom Hagen. Der nannte sie Augenpinzette.
    Nachdem die mir schon mehrmals weggekommen, wiedergefunden und mindestens zweimal gerichtet wurde, weil drauftgetreten, suche ich seit Jahren Ersatz - erfolglos.
    Bei fohrmann gibt es ähnliche - leider nichts gleichwertiges.
    Werde mal sehen, ob der Link vom Andreas was hergibt.

    Mithören Zurüstteilen mach ich das auch so. Wo möglich durchbohren und von innen verkleben - aber vorsichtig.
    Eine zeitlang habe ich mit Ponal probiert. Für die Vitrine reicht das. Bei rauhem Modulbetrieb geht schon mal was verloren.

    Grüße Ralf
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2019
  12. tt-cruiser

    tt-cruiser Foriker

    Registriert seit:
    2. November 2013
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Motala
    Bewertungen:
    +48
    So mache ich das auch.
    Vorsichtig einem Mikrobohrer mit der Hand drehen und die Löcher durchbohren.
    Zum montieren der ZRT. Benutze ich eine Spitze Pinzette.
    Nur wenn die Griffstangen wieder rausfallen kommt der Kleber minimalst zum Einsatz.
    Ich gebe dann Kleber auf ein Stück Holz oder Plastik und tauche die zu klebenden Teile kurz in die Kleberpfütze.
     
  13. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.094
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +840
    Igendwo hatte ich es schon geschrieben.
    verschiedene Bohrer 0,3, 0,4 .....in Schaschlykstäbe oder 6mm Holzdübel einkleben.
    (ähnlich wie der Lagerbuchsen-Bohrer von Peho, nur kurz)
    Selten gebrauchte Größen kommen ins Stiftenklöbchen.
    (Spannweite beachten)

    Und eine Pinzette die vorn eine mit der kleinen Diamantscheibe eingeschliffenen Kerbe hat.

    Der Zughaken bräuchte eigentlich ,wie auch die Bremsschläuche noch eine eigene Pinzette.
    Bei nebeneinanderliegenden Bremsschläuchen kommt man beim zweiten nur noch schlecht ran.

    Das so geschaffene "Besteck" wird nur für Griffe genommen.

    Vor dem Kleben kommt immer ein Trockentest.
    Sekundenklebertropfen in leere Tablettenblister.
    (wer noch keine selber einnehmen muss - mal wieder bei der Oma vorbeischauen)
    Bei "Sacklöchern geht kleben nur von aussen, sonst besser von innen.
    Ansenken von innen (s.o.), also Kante brechen, sonst kommt der Kleber schlechter in die Bohrung. Manche heften auch nur mit Holzleim.
    Vorsicht bei BR110 und Artverwandten. Einige Griffe am Vorbau sind dünner als die Löcher, da kann es beim von innen kleben zur Kapillarwirkung kommen und dann ist aussen alles versaut. Zur Klebstoffaufnahme und Transport zur Klebestelle nehme ich Holzzahnstocher. Ist zuviel Kleberrest dran - einfach wieder anspitzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2019
  14. Sakrosant

    Sakrosant Foriker

    Registriert seit:
    19. Oktober 2018
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Stade
    Bewertungen:
    +114
    Falls ich mal ein Neuralaneurysma habe, wende ich mich vertrauensvoll an euch...
     
  15. Rita 18

    Rita 18 Foriker

    Registriert seit:
    19. Mai 2016
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Saarbrücken
    Bewertungen:
    +33
    Beim Zurüstteile kleben tropfe ich den Kleber in einen Kronkorken. Die Teile nur in den Kleber eintauchen, lieber zu wenig als zu viel.
    Es kommt schon mal vor das Teile nach Unfällen oder einen unbedachten Griff mit der Hand abfallen aber nie abbrechen. Auch mußte
    ich im Garantiefall eine BR110 DR zurücksenden und konnte so vorher alle Zurüstteile wieder abziehen.
     
  16. Ragulin

    Ragulin Foriker

    Registriert seit:
    6. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.973
    Ort:
    hier
    Bewertungen:
    +84
    Ich quetsche die Zurüstteile meist ganz leicht, dann halten Die ohne Klebstoff.
     
  17. TT-Benny

    TT-Benny Foriker

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    142
    Ort:
    Wünschendorf [UWF]
    Bewertungen:
    +7
    Da gibt es auch die bequemere Variante mit einem Handbohrer und den entsprechend dünnen Bohrern. So z.B. von Donau Elektronik
     
  18. WolfgangTT

    WolfgangTT Foriker

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    339
    Ort:
    Thurm
    Bewertungen:
    +127
    Was aber ist am ständigen Bohrerwechseln am Handbohrer bequehm?
    Er schrieb ja auch: Selten gebrauchte Größen kommen ins Stiftenklöbchen.

    Viele Grüße Wolfgang
     
  19. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.602
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +657
    Eigentlich nichts.
    Aber bei der V169 kann man 32 Löcher für die Türgriffstangen mit dem selben Bohrer hintereinander bohren und danach vielleicht noch einen anderen Bohrer zum Aufbohren des Lochs für die Kuppeldosen einsetzen.
    Zumindest dort sehe ich keinen ständigen Wechsel. Und Akkord-Bohren wird sowieso irgendwann Mist.;)

    MfG
     
  20. schnerke

    schnerke Foriker

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Rostock
    Bewertungen:
    +293
    Das kann man sicher sehr unterschiedlich bewerten. Ich für meinen Teil finde gerade so etwas am Abend, wenn alle Pflichten erledigt sind, sehr entspannend.

    Gruß Jan
     
  21. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.796
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +744
    Ich hatte mir vor einigen Jahren nach und nach von Donau Elektronik die Handbohraufnahmen mit Spannzange gekauft. Für die sehr dünnen Bohrer muss man zwar die Spannzange stark festziehen, wenn aber ein Bohrer defekt ist, kann man diesen austauschen, bei Bohrern in Holzstäbchen eingeklebt, geht das schlecht. Die Standarddurchmesser habe ich in die Aufnahmen eingraviert, zusätzliche Aufnahmen sind dann für andere Durchmesser frei verfügbar. Wenn man die Bohrer sortiert und beschriftet aufbewahrt ist die Handhabung einfach und schnell bei einem Gehäuse mit vielen Bohrungen.
     
  22. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.602
    Ort:
    Bremserbühne
    Bewertungen:
    +657
    Bei den sehr dünnen Bohrern hilft ein aufgeschobenes Stück Drahtisolierung, um die Spannzangen des Stiftenklöbchens nicht zu sehr anknistern zu müssen.
    Zumindest bei den Plastgehäusen reicht das übertragbare Drehmoment in aller Ruhe aus.

    Klar kann das Bohren entspannend sein, aber gerade bei der V169 mit sehr vielen Griffstangenlöchern lässt (bei mir) irgendwann die Konzentration nach.

    MfG
     
  23. knechtl

    knechtl Foriker

    Registriert seit:
    15. März 2009
    Beiträge:
    1.635
    Ort:
    auf dem Kamm des Erzgebirges
    Bewertungen:
    +889
    gute Erfahrungen habe ich auch zum Fixieren der Teile am Modell mit Noch-Hin und weg-Kleber gemacht, Griffstangen nur ein Loch/ Einsteckzapfen,
    natürlich ganz geringe Mengen, reicht auch, klar werden lassen, dann einstecken u. ausrichten;

    danach dann Sek-kleber mit Nadelspitze am anderen Loch anbringen. Durch die Adhäsion des Klebers kriecht der Leim von der Nadel ins Loch.

    mfg
    fp
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2019
  24. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.094
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +840
    Also einmal heften und einmal kleben?

    Ja - das war mit Stiftenklöbchen gemeint.
    Das kann ja jeder machen wie er gern möchte. Die Spannzangen spannen die verschiedenen Durchmesser nicht immer fest und den Bohrerschaft umwickeln ist auch Fummelmannskram. Bohrer mit dickem 3mm Schaft (Proxxon) sind mir zu teuer. Eingeklebt sind die gängigen Größen immer griffbereit wenn die nächste Zurüstorgie kommt. Der Zahnartz nimmt auch kein Stiftenklöbchen sondern das Werkzeug bei der Wurzelbehandlung zwischen Daumen und Zeigefinger.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2019
  25. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.558
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.979
    „Der Zahnartz nimmt auch kein Stiftenklöbchen sondern das Werkzeug bei der Wurzelbehandlung zwischen Daumen und Zeigefinger.“
    Aber nur, weil mal den Mund nicht weit genug aufkriegt.
    Grüße Ralf
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden