1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Vorbildfotos von Straßenfahrzeugen

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte und Vorbildfotos" wurde erstellt von LokTT, 5. Juni 2005.

  1. Passivbahner

    Passivbahner Foriker

    Registriert seit:
    14. Oktober 2015
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Ostbrandenburg
    Bewertungen:
    +734
    @IoreDM3 : Ein sehr skurilles Teil, besonders von vorn. Das wirst du doch nicht in TT modellieren wollen? Oder?
    Grüße, Jörg
     
  2. IoreDM3

    IoreDM3 Foriker

    Registriert seit:
    17. Februar 2007
    Beiträge:
    1.487
    Ort:
    Leipzig
    Bewertungen:
    +892
    Naja wollen ist da noch der kleinere Teil.
    Das Vehikel ist sehr sehr klein.
    Das könnte Probleme mit den Mindestgrößen geben die einzuhalten sind.
    Ich hab da mittlerweile leider schon so meinen Erfahrungsschatz gesammelt.

    IoreDM3
     
  3. Lars78

    Lars78 Foriker

    Registriert seit:
    26. März 2018
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Landkreis Mittelsachsen
    Bewertungen:
    +52
    coole Sache das:):)
     
  4. poul_erik

    poul_erik Foriker

    Registriert seit:
    13. September 2005
    Beiträge:
    346
    Ort:
    Vanlöse-Kopenhagen/Dänemark
    Bewertungen:
    +98
    Gut erhaltener Skoda 100 in Frederiksberg, Kopenhagen (Dänemark).
     

    Anhänge:

    • Gefällt mir Gefällt mir x 10
    • Sieger Sieger x 1
    • Liste
  5. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.694
    Ort:
    Neubrandenburg
    Bewertungen:
    +1.660
    Na das ist ja auch schon ein altes Schätzchen ...... so alt ist mein Frontera ja noch nicht, hat für die nächsten 2 Jahre aber wieder den Segen vom TÜV. Dann hat er auch schon 28 Jahre auf dem Buckel ......
     
  6. E91-Fan

    E91-Fan Foriker

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    2.225
    Ort:
    Ohorn
    Bewertungen:
    +273
    Da werden Erinnerungen wach bei dem Skoda. Da gabs jede Woche was anderes dran zu flicken. Vom Rost reden wir da gar nicht erst. Paar Türen und Kotflügel liegen noch rum. Die Wende kam und der war dann uncool. Tja.
     
  7. TT-Pille

    TT-Pille Foriker

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    501
    Ort:
    Wismar / Hamburg
    Bewertungen:
    +569
    Gesehen in HH auf dem Parkplatz neben meinen.
    Für die letzte Fahrt.
    20190606_150518.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  8. ka-1111

    ka-1111 Foriker

    Registriert seit:
    16. April 2004
    Beiträge:
    1.429
    Ort:
    Mahlsdorf
    Bewertungen:
    +493
    Na aber Hohlraumkonservierung mit Elascon war doch Pflicht! Bei unserem ist nix gerostet.
    Grüße Bernd
     
  9. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.286
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +3.662
    Skoda war damals so: „Komisches Auto: vorn kein Motor und hinten kein Kofferraum.“
    Rost muss was mit der Vorbereitung des Materials zu tun gehabt haben. Es gab sone und solche.

    Grüße Ralf
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Lustig Lustig x 1
    • Liste
  10. Nordländer

    Nordländer Foriker

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    2.876
    Ort:
    Hansestadt Rostock
    Bewertungen:
    +795
    Ich habe auch was dänisches ;) Das Bandmobil der ältesten dänischen Boyband:

    IMG_0111.jpg

    Übersetzt heißt die Band Stockfisch und der VTLJ hat sie auch einen Song gewidmet und eine der beiden NoHAB der VTLJ trägt auch den Bandnamen

     
  11. exiswelt

    exiswelt Foriker

    Registriert seit:
    1. Mai 2005
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Randpolen
    Bewertungen:
    +379
    Moin,
    bei meiner gestrigen Ausfahrt mit meiner blauen Luci erwischt.

    B1E0B8F5-9423-4CED-8101-4C57BAEB04EE.jpeg CE407DDA-D022-4022-907F-63D9A4E3B600.jpeg

    Wollte den nicht mal jemand vermessen, damit ein Modell entsteht?:narrwech:
    Grüße Andi
     
  12. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    Am Samstag zum Bahnhofsfest in Sondershausen war ein W50 Zweiseitenkipper mit Ölauffanglappen aus orangen Förderbandmaterial/Spritzschutzlappen anwesend.
    Dieser Lkw wurde nach dem Aufbau und selbst gebauter Sonnenblende, weiterem Tuning, zu urteilen in der Landwirtschaft eingesetzt. War dieser Schutz vor auslaufendem Öl üblich oder nur in speziellen Wasserschutzgebieten, Feldtypen usw. zum Schutz vor der Ölverschmutzung verbaut worden ?

    Im Netz findet man diese Schutzlappen sehr selten an Fahrzeugen, egal ob W50 oder L60.
     
  13. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.694
    Ort:
    Neubrandenburg
    Bewertungen:
    +1.660
    Meinst du unter dem Motor? Ich denke nicht, das die zum Öl auffangen geeignet gewesen sind. Da wäre das Öl mit der Zeit wohl einfach runter gelaufen, denn das Material ist ja nicht gerade "Saugfähig".
    Ich könnte mir eher vorstellen, das diese Teile als Temperatur-/Hitzeschutz angebracht wurden, damit die heißen Motoren nicht die Felder in Brand stecken.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  14. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    Ok also im Sommer üblich zum Brandschutz ?
    Die Lappen sind ja als Wanne montiert, da läuft so schnell nichts runter, wenn es nur eine kleine Menge wäre.
     
  15. UKR

    UKR Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2015
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Halberstadt
    Bewertungen:
    +394
    Da hast du aber sehr gut hingeschaut, die sind mir nicht aufgefallen und auf dem Foto erkenne ich die auch nicht

    LSZ-RF57.JPG
     
  16. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    Hättest nich was sagen können, das du auch da warst ?
    Auf deinem Bild sieht man hinter dem Fahrerhaus den hinteren Teil der Lappen.
    Der W50 war an mir vorbeigefahren, da konnte man die Lappen gut sehen und ich bin später direkt zu dem Lkw hin und habe alle Details fotografiert, die für mich interessant waren.
     
  17. mb-mimer

    mb-mimer Foriker

    Registriert seit:
    18. September 2014
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Dreiländereck-Oberlausitz
    Bewertungen:
    +17
    Diese "Lappen" wurden meist aus dem bekannten orangefarbenen Gurtfördermaterial (z. B. wie bei Förderbändern eingesetzt) angefertigt. An den Längsseiten waren Öffnungen (ähnlich wie bei LKW-Planen) eingestanzt und dann wurden die "Lappen" mittels Lederriemen am Fahrzeugrahmen befestigt. Diese "Lappen" gingen fast über die gesamte Fahrzeuglänge und dienten vorwiegend als Schutz vor dem Einwickeln von Stroh an den Gelenkwellen zu den Achstrieben.
    Damals wurde ja noch beim Mähdrusch überwiegend während der Fahrt die Körner vom Körnerbunker des Mähdreschers auf die Ladefläche des LKW bzw. Anhängers "abgebunkert". Bei diesen Fahrten zu den einzelnen Mähdreschern wurde zwangsläfig auch über die Strohschwaden, welche auf der bereits abgemähten Fläche liegen, gefahren.
    Bei dem damals üblichen Komplexeinsatz waren mindestens 5 Mähdrescher zu werke und da kamen schon einige Fahrmanöver zustande, zumal ja die Körnerbunker der Mähdrescher wesentlich geringere Fassungsvermögen hatten als bei den heute gebräuchlichen Maschinen.
    Selbstverständlich dienten die "Lappen" nebenbei auch zum Auffangen von Lecköl und der gleichen. Wer sich mit der Materie noch ein wenig auskennt, der weiß, daß die Motoren und anderen ölführenden Aggregate leicht "schwitzen" ;-)
    Heutzutage bringt soetwas jeden Prüfer bei DEKRA, TÜV und dgl in "Zustände" und der entsprechende Vermerk kommt ins Prüfprotokoll und/oder noch schlimmer, es wird eine Wiedervorführung nach Mängelbeeitigung gefordert.
    (Erfahrungsbericht von einem, der heute noch einen IFA Robur LD 3001 Fr2-Mz-11 - umgebaut als Wohnmobil und mit H-Kennzeichen - fährt.)
     
    • Informativ Informativ x 4
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Liste
  18. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    In wie weit hat ein E512 das Stroh nach der Verarbeitung des Getreides anders ausgeworfen als ein moderner Mähdrescher heute ?
    Die Fahrzeuge von heute, Traktoren/Lkw, haben solche Schutzlappen nicht unter den Fahrzeugen montiert, die Brandgefahr durch das Berühren der heißen Teile hat sich ja nicht geändert ?
     
  19. UKR

    UKR Foriker

    Registriert seit:
    25. November 2015
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Halberstadt
    Bewertungen:
    +394
    Na da warst du aber sicher früher da als ich, bei mir fuhr nix mehr vor, außer nem Feuerwehr Barkas. Apropos Feuerwehr, hier ein Bilderbogen dank Sondershausen und Warnstedt

    SAM_3720.JPG SDH-SV282.JPG

    SDH-2072.JPG SDH-2060.JPG SAM_3723.JPG ASL-D671.JPG

    SDH-2031.JPG SAM_3721.JPG
     
  20. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    Ich wollte den Sonderzug filmen, da musst man bereits 9.30 da sein, er kam aber erst um ca. 10.15, weil die Lok in NDH gedreht werden musste.
    Wenn man aber nach 9.30 angekommen ist, hat man fast gar keinen Parkplatz mehr bekommen, der Bahnsteig war um 10Uhr mit Fotografen und Zuschauern gut gefüllt.
    Bin natürlich auch länger geblieben, da waren so langsam die S4000 auch weggefahren, was ich schade fand, da die Ausstellungsveranstaltung ja bis 18Uhr angesetzt war.
     
  21. mb-mimer

    mb-mimer Foriker

    Registriert seit:
    18. September 2014
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Dreiländereck-Oberlausitz
    Bewertungen:
    +17
    E 512 hat generell das Stroh in Schwaden abgelegt. Beim E 514 (beide Singwitzer Fertigung) konnte schon ein integrierter Strohhäcksler geordert werden - bzw man nahm, was von der oberen Behörde eben zugeteilt wurde ;-) - aber auch ein Nachrüsten eines Strohhäckslers war möglich (die 100 PS des 4VD - modifizierter Motor Nordhäuser Fertigung, ähnlich wie im W 50 - gingen dann schon langsam ans "Eingemachte").
    Die nächst höhere Version, also ab E 516 aufwärts (Bischofswerdaer Produktion) hatte schon einen zuschaltbaren integrierten Ströhhäcksler.

    Damals wurde ja noch Stroh benötigt, einmal als Einstreu für die nicht auf Gülle eingerichteten Stallanlagen und zweitens - was viele heute sich gar nicht mehr vorstellen können - wurde Stroh auch verfüttert, z. B. in Form von Pelletts.

    Heutzutage benötigt man nur noch geringe Mengen an Stroh. Deshalb wird es ja auch schon in der Entwicklungsphase der Getreidepflanzen mittels sog. "Halmstabilisators" chemisch behandelt und die Halmlänge ist dadurch wesentlich geringer aus damals üblich.

    Und Stroh, welches auf den Feldern jetzt (in gehäckselter Form) liegen bleibt hat der "moderne" Landwirt gar nicht so gerne. Denn Stroh, wenn es untergepflügt wird, verrottet im Boden so gut wie nicht. Dazu braucht es nämlich noch die Zugabe von Stickstoff ... und das kostet wieder, Düngereinkauf, Arbeitskraft für den zusätzlichen Arbeitsschritt, Dieselkraftstoff u.s.w. , na ja, eben die übliche Leier ...
    Deshalb "spritzt" der "moderne Landwirt" eben das sich entwickelnde Stroh (Getreidehalme) gleich in der Entwicklungsphase "tot" :-o
    Weiterhin guten Appetit ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2019
  22. Büffel

    Büffel Foriker

    Registriert seit:
    27. Mai 2008
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Lindenau
    Bewertungen:
    +1
    Hallo.
    Das Stroh wurde damals in Reihe ausgeworfen und dann später zu Ballen gepreßt. Heute wird das Stroh vielerorts gehäckselt ausgeworfen, selten noch als Einstreu genutzt.
    MfG Büffel
     
  23. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    Danke, der Unterschied machst es also aus, das gehäckseltem Material verteilt sich besser auf dem Boden ohne Häufchenbildung, da werde ich nur meine LPG Fahrzeuge tunen müssen.:biggthump
     
  24. Büffel

    Büffel Foriker

    Registriert seit:
    27. Mai 2008
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Lindenau
    Bewertungen:
    +1
    Ich erinnere mich, das manchmal die Schutzmatte auch unter dem Hinterachsdifferenzial hing. Eventuell doch Ölschutz?
    MfG Büffel
     
  25. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    6.538
    Ort:
    BRD
    Bewertungen:
    +584
    Bei dem W50 auf dem Bild von UKR geht die Matte von vorne in etwa von der Stoßstange aus bis hinten zur Anhängerkupplung durch.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden