1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Von Kleinklöten nach Großbommeln

Dieses Thema im Forum "Anlagengestaltung" wurde erstellt von Stedeleben, 29. August 2019.

  1. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Ich auch, sofern mir nicht Klebstoff in die Lager geraten ist. Montiert sind die Tore jetzt jedenfalls. Bilder gibt es leider erst morgen, wegen des dafür besseren Tageslichts.

    Immerhin sind heute noch einige weitere Details fertig geworden. Die Dielen im Obergeschoß des Stellwerks zum Beispiel. Auch der Betonboden im Schuppen wurde gegossen, nachdem endlich dessen Wände zusammengeklebt sind. Die beiden Türgewände im Stellwerk habe ich zum Einbau vorbereitet; als Türblätter werde ich, weil sie so schön zum Schuppentor passen, die gleichen halbierten Ex-Garagentore verwenden wie für das Bahnwärterwohnhaus. An diesem habe ich schließlich noch die Türen angepinselt, nachdem – aufgepaßt, Poldij! – Türklinken und sogar Türstopper angebracht worden sind.
     
  2. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Wie letzte Nacht versprochen, folgen hier nun die Tageslicht-Aufnahmen vom aktuellen Zustand des Stellwerks. Das Schuppentor funktioniert, wie es soll, nur kleine Fehlstellen im Farbauftrag müssen noch nachgebessert werden. Der Betonboden im Schuppen bedarf noch einer Alterung, das wird erledigt, wenn beim nächsten Mal mit Farben hantiert wird. Zunächst sind erst mal wieder größere Bauarbeiten an der Reihe.

    Stellwerk_3168.jpg Stellwerk_3169.jpg Stellwerk_3170.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 12
    • Liste
  3. Michael_S

    Michael_S Foriker

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Suhl
    Bewertungen:
    +12
    Das Tor ist sehr gut; alle Achtung!
    Die drei Bilder sind ein schönes kleines Daumenkino.
     
  4. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.116
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +765
    Stedeleben, das fetzt hätten wir früher gesagt.
    Schöne Arbeit!

    MfG Bandi 60 + 4 !
     
  5. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Zugegeben, es sind diese Kleinigkeiten, die mir am meisten Freude beim Basteln bereiten. Man kommt nur leider um die gröberen Sachen nicht herum. Dem Stellwerk samt Schuppen fehlen zum Beispiel noch sechs Sohlbänke, deren Anfertigung mich schon beim Bahnwärterwohnhaus Nerven gekostet hat. Und letzteres hat immer noch kein Dach, was sich diese Woche endlich ändern soll.

    Hier habe ich mich inzwischen entschieden, wie beim Stellwerk Biberschwänze zu verwenden, was auch wieder die Zusammengehörigkeit beider Modelle unterstreicht. Gerade bei dem schlichten kleinen Haus könnte diese Eindeckung meines Erachtens auch gut passen; Biberschwänze waren schon damals kostengünstiger als Dachpfannen. Und mit der entsprechenden Alterung müßte es ganz hübsch aussehen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Liste
  6. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Bisher waren hier beide Gebäude, also Stellwerk und zugehöriges Bahnwärterwohnhaus, zumindest im Neubau- bzw. Sanierungszustand noch nicht als Duo zu sehen; eines war immer gerade in Arbeit, so daß sie zusammen nicht vor die Kamera fanden. Da die Wände nun aber verklebt und die Bauten somit halbwegs stabil sind, sei das hiermit nachgeholt.

    Stellwerk_3176.jpg Stellwerk_3177.jpg Stellwerk_3180.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 6
    • Sieger Sieger x 3
    • Liste
  7. Baureihe-52

    Baureihe-52 Foriker

    Registriert seit:
    10. Februar 2009
    Beiträge:
    427
    Ort:
    Erzgebirge
    Bewertungen:
    +81
    Klasse Arbeit mal wieder. Zu welcher Geschichte beider Häuser hat es dich jetzt geschlagen?
     
  8. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Du meinst, welche Legende ich den Häusern letztlich verpassen werde? Im Detail weiß ich es noch nicht. Bisher gehe ich davon aus, daß das Wohnhaus zuerst an der Bommelner Rampe stand, so ab 1890 vielleicht, und das Stellwerk zehn, frünfzehn Jahre später gebaut wurde, als die parallel zur Stedelebener Kreisbahn trassierte Staatsbahnstrecke entstand, der Bahnübergang ausgebaut und der Block gesichert werden mußte. Damit reduzierte sich dann die Funktion des Bahnwärterhauses aufs reine Wohnen und der Arbeitsplatz des nun verbeamteten Bahnwärters verlagerte sich ins neue Stellwerk ....

    Auf jeden Fall ist in den Wochen, die ich nun an den Modellen arbeite, der Vorsatz gereift, daß ich keine Bausätze mehr kaufen, sondern die wenigen benötigten Häuser selbst bauen werde. Das schließt nicht aus, daß ich vorhandene Bausatz-Modelle ausschlachte oder gründlich umbaue. Das sächsische H0-Bahnwärterhaus im aktuellen Auhagen-Sortiment zum Beispiel steht diesbezüglich schon auf dem Plan; aus meiner vom Flohmarkt stammenden 1€-Ruine soll, rundum vom Schiefer befreit und ohne den lieblichen Windfang, das Wohnhaus eines nicht allzu armen Kleinklötener Bauern werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2020 um 22:45 Uhr
  9. Baureihe-52

    Baureihe-52 Foriker

    Registriert seit:
    10. Februar 2009
    Beiträge:
    427
    Ort:
    Erzgebirge
    Bewertungen:
    +81
    Gefällt mir sehr gut dein Plan :)
    Und der Reiz am Eigenbau bzw modifizieren von Häusern hat was. Lässt sich so ja so ziemlich alles bauen.
     
  10. Bigfoot

    Bigfoot Foriker

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    1.921
    Ort:
    Vorn links, hinterm Lenkrad
    Bewertungen:
    +2.649
    Das Stellwerk weiß zu gefallen, aber das Bahnwärterhaus ist ne Wucht. Tolle Farben! Bei solchen Gebäuden wäre es auch rausgeworfenes Geld, Bausätze von der Stange zu verbauen.
     
  11. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Danke für den Zuspruch! Das Bahnwärterwohnhaus, Bigfoot, ist auch mein Favorit, so schön das Stellwerk sein mag. Es war eben schon als Kind mein Lieblingshaus. Inzwischen bin ich sehr froh, daß ich beim Neubau vom Lindgrün weggegangen bin, obwohl auch das sicher hübsch geworden wäre. Mittlerweile hat es sich nochmals sehr verändert, und das verdanke ich dem durchschaubaren Versuch der Firma Faller, Anfang der 1990er ihre H0-Ladenhüter den TT-Bahnern im Osten anzudrehen, um sich einen Anteil der neuen D-Mark zurückzuholen. Wenn morgen das Tageslicht fototauglich sein sollte, gibt es davon einen Bildbericht.

    Ach, was mir gerade noch einfällt: Jemand fragte an, wie sich die Türen des Bahnwärterwohnhauses öffnen und schließen lassen. Antwort: Magnetisch mit dem sowieso in jedem gutsortierten Modellbahnhaushalt vorhandenen BTTB-Handentkuppler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2020 um 00:44 Uhr
  12. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Als Wort zum Sonntag nun der versprochene Bildbericht zur Dachfrage. 1990 geriet geschenkweise ein Bausatz der Firma Faller in meinen Haushalt, den ich brav zusammenbaute. Leider ist das kleine Stationsgebäude „Zindelstein“ ein uraltes H0-Modell von erlesener Häßlichkeit: süddeutsch-süßlich wie fast alle Faller-Modelle und dazu grob in der Konstruktion. Der nachträglich aufgepappte Aufkleber „TT-geeignet“ diente erkennbar dem Zugriff auf die Barschaft naiver Artikel-23-Anschlußkunden. Das zusammengebaute Ding landete, wie es war, in der Restekiste. Nicht mal die ausführliche Alterung hatte etwas genutzt; es blieb häßlich.

    Aber die Zeit heilte auch hier die Wunden der Einheit: 30 Jahre später wurde es für einen guten Zweck gecrasht. Denn Fallers Bestes ist das Dach. Die Dachpfannen sind viel kleiner als die der aktuellen Auhagen-Platten. Verglichen mit den Dachpfannen am Mamos-Original des Bahnwärterwohnhauses weisen sie auf derselben Fläche sogar eine Ziegelreihe mehr auf und sind auch farblich optimal. Der Kunststoff wirkt marmoriert wie braun durchgefärbtes Bakelit. Somit gab’s nun erneut eine Rolle rückwärts – weg von den Biberschwänzen, back to Dachpfanne.

    Welche Freude, auch die Zindelsteinsche Fassade zu zersägen; für einen stabilen Innenrahmen waren die Teile immerhin nützlich (aus der Grundplatte entstand im übrigen der Fußboden im Erdgeschoß des Stellwerks). Dieser Rahmen erleichtert momentan die weitere Bearbeitung und sorgt dafür, daß man das Dach später wie einen Stulpdeckel abnehmen kann.

    Den Zwischenstand zeigen die Fotos. Der Schornstein ist vorbereitet, dessen Einfassung noch an die Öffnung im Dach angepaßt werden muß, bevor sie dort eingelassen werden kann. Erst dann kann ich die Faller-Firststeine wieder aufsetzen. Dachluke und Laufbrett für den Schornsteinfeger folgen noch, ebenso die Abschlußleisten am Giebel und ggf. Sparren sowie die Dachrinnen und schließlich die Alterung, damit der Glanz verschwindet. All der übliche Kleinkram eben.

    Stellwerk_3188.jpg Stellwerk_3190.jpg Stellwerk_3191.jpg Stellwerk_3195.jpg Stellwerk_3196.jpg Stellwerk_3198.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 7
    • Sieger Sieger x 2
    • Liste
  13. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.116
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +765
    Stedeleben,
    ich weiß jetzt verschaffe ich Dir bestimmt wieder Arbeit.
    Aber im letzten Bild sieht die Schornsteineinfassund so aufgesetzt aus.
    Habe heute auf das Dach bei alten Herren angeschaut, da ist die Einfassung in die Dachsteine mit eingelassen.
    So wie ich Dich einschätze, wolltest Du das ja bestimmt noch so machen!
    Ansonsten einfach hervorragend Deine Bastelarbeit.

    MfG Bandi 60 + 4 !
     
  14. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Hallo Bandi, Du hast recht mit dem Eindruck, aber ich hatte es auch schon geschrieben:

     
  15. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.116
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +765
    Oh, dann Entschuldige ich mich, habe es wohl überlesen.

    MfG Bandi 60 + 4 !
     
  16. pandy1

    pandy1 Foriker

    Registriert seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    154
    Ort:
    TF
    Bewertungen:
    +15
    Toll, wie sich der Charakter des Hauses durch das Ziegeldach verändert. Schön anzusehen.
    MfG Rainer
     
  17. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Das merke ich bei fast jedem Bastelschritt. Inzwischen ist der Schornstein eingepaßt und hat das Dach seine Firstziegel bekommen. Auch das verändert es nochmals deutlich. Die unscheinbare Regentonne ist ebenfalls ein Detail, welches das Haus anders erscheinen läßt. Ohne, daß sie davor steht, wirkt es beinahe nackt. Ich vermute, daß besonders Dachrinnen und Fallrohre für den endgültigen Eindruck sorgen werden.
     
  18. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Zehn Wochen (und zwei Tage) häusliche Quarantäne erfordern gewisse kreative Maßnahmen fürs allgemeine Wohlbefinden. So habe ich mir heute einen Wellness-Bereich eingerichtet: ein Fußbad unterm Basteltisch. Oben auf dem Basteltisch habe ich zur Überbrückung der Zeit ein bißchen am Dach des Bahnwärterwohnhauses gefeilt. Irgendwann waren der Schornstein eingelassen und auch die Öffnung für die Dachluke fertig, die nach demselben Prinzip bündig in die Dachfläche eingebaut werden soll – und das Wasser kalt und meine Füße babyweich und verschrumpelt. Aber davon hier besser keine Bilder, sondern nur vom oberirdischen Geschehen. Wie man sieht, sind inzwischen auch die Firststeine angebracht.

    Stellwerk_3204.jpg Stellwerk_3205.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 5
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  19. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    17.202
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +6.492
    Aber schon die Beschreibung (#412) ist echt lesenswert…

    Das Haus sowieso.

    Weiter so! Und „nach dem Krieg um 5 im Kelch…“

    Grüße Ralf
     
  20. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.621
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.183
    Montag ist Kinotag für Arme, also herzlich willkommen im Stedelebener Daumenkino, wo „Der Augenzeuge“ bereits läuft.

    Wir sehen mal wieder: Dachdecker bei der Arbeit. Der im Sommer ‘32 knapp 20jährige Lehrling Erich aus Neunkirchen beabsichtigt, der Prüfungskommission der zuständigen Handwerkskammer zwei Pappdächer an einem um 1890 nahe der Bommelner Rampe erbauten Bahnwärterwohnhaus als Gesellenstück vorzulegen. Seine Aufgabe lautet, eine solide Unterkonstruktion herzustellen, die ihre Position auf den seitlichen Anbauten fixiert, aber auch ihr gelegentliches Abdecken erlaubt. Die Eindeckung habe sodann nach der bekannten Schleifleinenmethode zu erfolgen.

    Der Prüfling entschied sich für die Wiederverwendung von ansonsten unbrauchbarem Altmaterial des Dorfbahnhofs „Zindelstein“. Jene Investruine war einst nach den Plänen einer eher im folkloristischen Bereich angesiedelten badischen Musterhausfirma errichtet, aber aufgrund bedeutender Häßlichkeit nie in Betrieb genommen und schließlich vom Bauherrn eigenhändig zertrümmert worden. Er habe, sagt der ehrgeizige „Meister von Morgen“ dem „Augenzeugen“, sein Gesellenstück fast fertig. Als Dachpappe sei bereits abgenutztes braunes Schleifpapier 150er Körnung zur Anwendung gekommen. Lediglich geteert müßten die beiden Dächer die kommenden Tage noch werden – alles Braune sei ihm ohnehin zutiefst zuwider.

    Unvermittelt entläßt „Der Augenzeuge“ das Publikum in den Hauptfilm, das nicht erfährt, ob das Gesellenstück des Lehrlings Erich vor den kritischen Blicken der Prüfungskommission besteht, sondern ultimativ aufgefordert wird: "Sehen Sie selbst, hören Sie selbst, urteilen Sie selbst!“

    Stellwerk_3210.jpg Stellwerk_3211.jpg Stellwerk_3212.jpg Stellwerk_3213.jpg Stellwerk_3216.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2020 um 20:14 Uhr
    • Gefällt mir Gefällt mir x 10
    • Liste
  21. Bandi 60

    Bandi 60 Foriker

    Registriert seit:
    3. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.116
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +765
    Bitte noch teeren, dann ist er Geselle!

    MfG Bandi 60 + 4 !
     
  22. dl9dra

    dl9dra Foriker

    Registriert seit:
    17. September 2012
    Beiträge:
    851
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +191
    Schnuggelig, das Häuschen!
     
  23. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    11.175
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +3.509
    Nicht schlecht Herr Specht.
    Am besten finde ich ja das Schiebetor. Herzallerliebst.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden