1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

UVogel63's Fahrzeugumbau - Was es nicht gibt, wird selbst gemacht

Dieses Thema im Forum "Bastelecke und wie geht was?" wurde erstellt von UVogel63, 24. November 2013.

  1. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Hallo an alle Interessierten,

    da es ja trotz aller Fortschritte nicht jedes Modell gibt, beschäftige ich mich auch mit dem Um- und Selbstbau von Fahrzeugen.

    Dabei steht nicht die Perfektion im Vordergrund, das bekommen diverse Board-Mitglieder besser hin, sondern der Spaß am Basteln an sich und dass dann ein neues, nicht käufliches Modell entstanden ist.

    Grundlage sind entweder Alt-Modell aus dem eigenen Bestand, oder preiswerte Börsenware.

    Hier ein erstes Beispiel Reko-Version eines offenen Wagen
    Alt-Fahrzeug: Bauart Essen (Om), Radstand 4,5m, sowie gekürztes Gehäuseteil von E-Wagen
    neu-Fahrzeug: Rekonstruktion DR /EpIII neue Gattung Omu36 mit Stahlwänden und nicht korrekter Beschriftung.

    Ich hoffe, es ist eine Anregung, für einige den kleinen Umbau selbst durchzuführen.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2013
  2. Jan

    Jan Boardcrew

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    11.270
    Ort:
    Oberschleißheim
    Bewertungen:
    +1.948
    Schick. Noch dichter ans Vorbild kommst Du, wenn Du die alte Tür weiter verwendest. Die UIC Standard-Tür des Es ist etwas zu breit. So ist es halt ein Versuchsfahrzeug. ;)
     
  3. eagle275

    eagle275 Foriker

    Registriert seit:
    23. August 2013
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Beckendorf / Kiepenstedt
    Bewertungen:
    +0
    Kann mich da Jan nur anschließen .. sieht gut aus - auch mit der Rost-Alterung ;)
     
  4. purzelpurzel

    purzelpurzel Foriker

    Registriert seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    310
    Ort:
    Langquaid
    Bewertungen:
    +171
    Kann mich nur anschließen. Sehr schöne Arbeit!
    Eine Frage: auf dem ersten Bild schaut das aus als ob der linke Radsatz tiefer sitzt? Hat das Rad nen anderen Durchmesser? Kann mich aber auch täuschen.

    Schönen Sonntag!
     
  5. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Hallo Purzelpurzel,

    ja das mit den unterschiedlichen Radsätzen ist mit auch aufgefallen. So etwas fällt mit Makromodus immer sofort auf, wird aber korrigiert.
    Danke für den Hinweis.
     
  6. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Umbau Packwagen

    Nachdem ich im Buch "Züge, Wagen und vergangene Zeiten" vo´n G. Meyer auf das Vorbild-Foto gestoßen war, muss das Modell für TT her. Der PWi-27. Nach meinem Kenntnisstand ein Vorserien-Fahrzeug:

    Grundlage ist der allseits bekannte 2a-Packwagen. Die Bilder sprechen für den Umbauablauf. Als Verbesserung kamen Peho-Kupplungen, Ms-Radlager, Metallpuffer und diverse Griffstangen hinzu.
     

    Anhänge:

  7. magicTTfreak

    magicTTfreak Foriker

    Registriert seit:
    21. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.280
    Ort:
    Spreedorado
    Bewertungen:
    +732
  8. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.849
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.919
    PWi-27

    Das sind schöne Umbauten und gute Anregungen. Nur bei dem PWi-27 wirken beim letzten Bild die Konturen etwas unsauber, vor allem im Bereich der Dachkanten bzw. des Dachaufsatzes. Liegt das am Farbauftrag oder ist es nur ein Effekt des Lichteinfalls beim Fotografieren?
     
  9. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Hallo Stedeleben,

    die Kante Dach / Seitenwand ist für mich immer eine Herausforderung. Leider gelangt trotz Abklebens oft Dachfarbe auf die Wand. Eine Korrektur mit feinem Pinselstrich kann das dann meist nicht mehr ganz korrigieren.
    Im 1:120 Original fällt das nicht auf, aber Makroaufnahmen zeigen eben alles!
    Es bleibt ein Handarbeitsmodell.
     
  10. ford.prefect

    ford.prefect Foriker

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    503
    Ort:
    Weimar
    Bewertungen:
    +694
    Schön, dass Du mal wieder was zeigst.
     
  11. Stedeleben

    Stedeleben Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2008
    Beiträge:
    3.849
    Ort:
    Großbommeln
    Bewertungen:
    +4.919
    Was nimmst Du denn zum Abkleben? Ich baue selbst gern Wagen um und verwende dazu einfachen Malerkrepp aus dem Baumarkt. Bisher hat das gut funktionert. Man sollte den Krepp nur an den Kanten etwa mit einer Messerklinge fest andrücken und unmittelbar im Anschluß an den Farbauftrag wieder abziehen. Dem Boot auf dem Foto zum Beispiel habe ich auf diese Weise seine Wasserlinie angepinselt, die ja durch die Form des Rumpfes recht kompliziert verläuft. Die Trennkante zwischen Schwarz und Rot ist jedenfalls sauber und ganz scharf geworden.
     

    Anhänge:

  12. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Hallo Stedeleben,

    ich nehme auch normalen Malerkrepp und mache es genauso, wie beschrieben. Möglicherweise zeigt die Makroaufnahme Bild 5 auch eher die Lichtspiegelung am fast senkrechten Dachflächen der Führerhauskanzel.
    Ich habe eben extra den Wagen nochmal unter die Lupe genommen. Das, was Dachfläche ist, ist auch in dem Grau-Ton und die Seitenwände sind grün, ohne "Falschfarben".
     
  13. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Ein Einheitspersonenwagen Cd-27 entsteht

    Da es ja noch ein paar Lücken im TT-Wagenangebot gibt, habe ich wieder mal was gefrokelt.

    Vorbild ist der 2a-Abteilwagen der Einheitsbauart, in einer Zwischenphase zum Durchgangswagen aus dem Jahr 1927/28 (Wagenarchiv Bd.1), der bis Ende der 60er Jahre im täglichen Einsatz auf DR-Nebenstecken war.

    Grundmaterial für den Wagen:
    - uraltes Untergestell BCi-29 und
    - 20 x 20 cm PS-Material 0,3/ 0,5 mm

    Ich hoffe, kann regelmäßig den Fortschritt zeigen.
     

    Anhänge:

  14. R.P.

    R.P. Foriker

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    7.723
    Ort:
    Sektor 7G
    Bewertungen:
    +1.258
    Das ist ja eine sehr ansprechende, aber vom Bastelaufwand her auch sehr anspruchsvolle Modellwahl. Bin auf den Fortschritt gespannt.

    Vor vielen Jahren habe ich das Modell aus einem soliden MS-Bausatz (Entwurf D. Heede) zusammengebaut, war ebenfalls recht anspruchsvoll, Ergebnis siehe Bild in der Datenbank. Die Lima fehlt noch, seit Jahren ;D
     
  15. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Ein Einheitspersonenwagen Cd-27 entsteht

    Da nun einige ruhige Tage und Abende waren, ist das Projekt ein gutes Stück vorangekommen:

    Die Dachlüfter aus Draht zu biegen, war der erste Versuch, da es diese Bauart "Wendler" nach meinem Kenntnisstand nicht mit vertretbarem Aufwand zu erwerben gibt.

    Fortsetzung folgt.
     

    Anhänge:

  16. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Ein Einheitspersonenwagen Cd-27 entsteht

    Da mit, wie geschrieben, die Lüfter nicht gefallen haben, sind diese deshalb nochmal ausgetauscht.
    Viel besser sind die neuen Drahtkunstwerke aber,nicht wirklich geworden.

    Inzwischen ist der Wagen lackiert worden.
    Da muss ich noch ein bisschen üben. Im Makromodus sieht aber alles auch sehr gruselig aus. In Realität und 20 cm Sichtabstand geht's.

    Nun brauche ich noch die Beschriftungs-Decals, dann wird das Fahrzeug für fertig erklärt.

    Und werde wohl einen zweiten Wagen bauen, um die Erfahrungen aus dem Prototyp umzusetzen

    1.) Als Fahrgestell geht ein verlängertes, schmales GW-Laufwerk einfacher herzurichten
    2.) Einzug der unteren Seitenwände anders gestalten
    3.) Farbauftrag besser machen.
     

    Anhänge:

  17. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.443
    Ort:
    Brandenburg an der Havel
    Bewertungen:
    +675
    Na der sieht doch als Versuchsträger schon mal nicht übel aus.

    Das jetzige Fahrwerk ist aber bessere bzw. zu einem Personenwagen passender. Was verwendest Du für die Handstangen? Sind über gebliebene das ZRT oder Draht?
    Wenn du noch keine Luftpuste hast, versuche es mit etwas dünnerer Farbe und eventuell mit einem feinen Schwamm.
    Aber nur Erfahrungen verbessern die Ergebnisse. Viel Spaß und bitte immer schön berichten.:traudich:
    Schöne Feiertage!
     
  18. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Hallo Lichti,

    die Griffstangen sind aus Ms-Draht 0,3 / 0,5 mm, selbst gebogen, da die ZRT meistens nicht passen, nicht in passender Stückzahl vorrätig sind, oder eben angebaut sind.

    Ich werde den nächsten Farbauftrag mal, wie empfohlen, noch dünner auftragen. Dann sollten auch die Handläufe etwas zierlicher erscheinen.

    Das Personenwagen-Fahrwerk umzufriemeln ist sicher vorbildgerechter ist aber einfacher, da die Achslager beim 2mm Materialabtrag an beiden Längsträgern fast unausweichlich mit leiden müssen.
     
  19. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Ein Dtr3 Pr 04 entsteht

    Da nun ein paar ruhige Tage sind, und nicht nur gesessen und mit der Familie geredet werden kann, bleibt ein wenig Zeit, mein nächstes Wagenprojekt ein Stück voran zu bringen.

    Es soll ein 3-achsiger 4.Klasse-Wagen mit Traglastenabteil werden.

    Als Basis dient das BTTB-Fahrgestell, komplettiert mit Peho-Kupplung und -Buchsen. Der "Hut" entsteht aus 5,5 und 1,0 mm PS.
    Das Dach wird ebenfalls wiederverwendet, jedoch ein wenig angepasst.

    Griffstangen aus 0,3mm Ms-Draht
    Trittstufen aus 0,3mm PS-Material

    Hier vier Bilder vom aktuellem Bauzustand und ein Bild des Vorgängers als Ctr3 Pr04 mit DR-Beschriftung, da war aber das Gehäuse ein wenig zu hoch geworden:
     

    Anhänge:

  20. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.443
    Ort:
    Brandenburg an der Havel
    Bewertungen:
    +675
    Die Wagen gefallen mir ausnehmend gut! :machaugen
    Wie bekommst Du die Kontur auf das Material?
    Für meinen Geschmack sind die Handstangen noch zu dick oder ist das schon 0.3 mm Draht?
     
  21. fruehsen

    fruehsen Foriker

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Suhl
    Bewertungen:
    +38
    Die gesuchten Lüfter kriegst du bei Lokschlosserei. Die stehen nur in der Preisliste, aber ein Anfruf hilft auf jeden Fall.

    Thomas
     
  22. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Hallo Lichti,

    die Kontur? Ich nehme an, Du meinst die Verjüngung im unteren Gehäusebereich. Die entsteht, wenn die End- / Zwischenwände um ca. 1mm weniger Breite als im oberen Bereich haben und das Verkleben in zwei Schritten (oben zuerst) erfolgt.

    Die Griffstangen sind 0,3 mm. noch dünner ist kaum zu handhaben. Im Makro sieht aber alles ziemlich riesig aus.

    Hallo Fuehsen,

    vielen Dank für den Tipp.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Dezember 2013
  23. lichti

    lichti Foriker

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    2.443
    Ort:
    Brandenburg an der Havel
    Bewertungen:
    +675
    Nein, ich meinte die Fensterausschnitte usw. Zeichnest Du die auf das Grundmaterial?
     
  24. UVogel63

    UVogel63 Foriker

    Registriert seit:
    3. Februar 2006
    Beiträge:
    571
    Ort:
    Erfurt
    Bewertungen:
    +1.054
    Die Fenster wurden direkt auf die PS-Platte aufgezeichnet und dann mit Skalpell ausgeschnitten und mit Schlüsselfeilen nachbearbeitet.
    Leider ist es für mich fast unmöglich damit identische Fenster auszuarbeiten.
     
  25. Spreewald-Bahn

    Spreewald-Bahn Foriker

    Registriert seit:
    27. März 2003
    Beiträge:
    1.034
    Ort:
    an der Wiesentalbahn
    Bewertungen:
    +208
    identische Fenster

    :winker: ,

    wäre es nicht angebracht, da Du ja eine Menge Baustellen hast, Dir ein "Stanzeisen" (mit den Abmessungen der Fenster) zu basteln??? Ich glaube :gruebel: die Fenster der preußischen Wagen, die Du hier baust, waren genormt also brauchst Du je ein "Stanzeisen" für die I.(?), II., III. und IV. Klasse (eckig und/oder oben abgerundet) und schon wären die Fenster identisch. Das hört sich leichter an, als es ist, aber ich glaube der Aufwand lohnt sich :ja: ...
    Mir gefällt was Du da aus den Polystyrolplatten machst :applaus: , ich wollte immer Zeichen- bzw Architekturkarton nehmen, überlege jetzt aber, es auch mal mit dem "Plaste" zu versuchen.

    Mit freundlichem Gruß aus dem Spreewald
    Sven
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden