1. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Qualität von Busch-Güterwagen?

Dieses Thema im Forum "Rollende Modelle" wurde erstellt von Mitropa, 16. März 2019.

  1. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    Hallo,
    ich habe gestern meine Bestellung von einigen dieser Busch Containerwagen Sgns 691 der SBB bekommen.

    Ich bin etwas ratlos ob der gebotenen Qualität zum geforderten Preis.
    Mit der in meinen Augen nicht ganz perfekten Optik kann ich noch leben, das ist schon etwas über Zeuke-Niveau.
    Was ich aber nicht so akzeptal finde, sind die vergleichsweise schlechten Laufeigenschaften.
    Diese Wagen rollen fast nicht von allein.
    Zur Einordnung: Wenn ich einen 2- oder erst recht vierachsigen aktuellen Wagen von Kühn, Roco oder Tillig auf eine Rampe stelle, dann rollen diese tw. 360° einmal um die Platte.
    Nicht so die Busch-Wagen, die bleiben am Ende der Rampe einfach stehen. Auch quietschen sie leicht.
    Das ist durchschnittliches BTTB-Niveau, wenn diese mit ModMüller-Radsätzen bestückt werden.

    Auf der Suche nach der Ursache fiel mir einiges auf:

    Die Seitenwangen der Drehgestelle, in denen die Achsen laufen, sind sehr weich.
    Die Achsen der Spitzenradsätze wirken mindestens 1mm zu kurz, die haben unheimlich viel Spiel, man fürchtet fast, das sie nach unten herausfallen könnten.
    Generell scheinen mir die auch einen zu geringen Durchmesser zu haben - ich hab es aber nicht nachgemessen und kenne auch das Original nicht.


    Nun die Frage:
    Ist das normal bei Busch? Oder haben die gerade eine Serie mit solcher Problematik produziert?
    Sprich: Lohnt es sich, die Dinger zu reklamieren oder bekommt man nur dieselbe untere Qualitätsklasse wieder?

    Ansonsten: Hat jemand ähnliche Erfahrungen und konnte Abhilfe schaffen?

    Vielen Dank!

    PS: Ich weiß, dass Busch Lorenz übernommen hat, das allein rechtfertigt in meinen Augen dennoch nicht die abgelieferte Qualität.
     
  2. Robert

    Robert Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2008
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Potsdam
    Moin,

    ich hatte mir mal 10 Wagen dieses Typs mit Innofreight-Containern gekauft. Neben dem Problem, dass die Wagen auf Grund der ungünstigen Verpackung alle durchgebogen waren, hatte ich festgestellt, dass die Achsen in Wagenquerrichtung verschoben zu einander waren, so dass die Räder versetzt zueinander standen. Auf's Gleis gesetzt bedeutete das dann, dass sie schräg standen und also permanent rutschten. Ursache war, dass die Achslager herstellerseitig unterschiedlich in die Drehgestelle eingeklebt waren.

    Ich kontaktierte nach Rücksprache mit meinem Händler dann direkt Busch und mir wurde herausragend geholfen: Ich behielt nur die Innofreight-Container, bekam 10 komplett neue (nicht verbogene Wagen) inklusive neuer Drehgestelle in extra neu gelaserter Verpackung. Das Problem mit den Drehgestellen gibt es bei den neuen Busch-Drehgestellen auch nicht mehr, sagte mir der Mitarbeiter (und die Wagen bestätigten das auch).

    Versuch dein Glück, ich wünsche viel Erfolg!

    Viele Grüße,
    Robert
     
  3. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    @Robert Danke für die Infos. Wie ist das Laufverhalten deiner Wagen? Sind die leichtgängig?

    Schräg oder verschoben sind die Räder bei meinen Exemplaren nicht, nur liegen die Radsätze mit einem enormen Spiel in den Drehgestellen...und die kleine 106 zieht maximal 3 Wagen davon aufs Abstellgleis, wo sie sonst 5 Eurofima oder 12 Kesselwagen zieht. :(
     
  4. Robert

    Robert Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2008
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Potsdam
    Ok, da das anscheinend nicht dein Problem ist, habe ich das eben mal nochmal ausprobiert. Sie rollen nicht gerade perfekt, aber im Rahmen wie andere moderne Güterwagen von Tillig zum Beispiel. Auch von mir auf Peho-Lager und Müller-Radsätze umgerüstet Wagen laufen nicht besser. Aaaaaber: Ein Eurofima rollt bei mir bedeutend besser, mindestens doppelt so weit. Warum das so ist, weiß ich allerdings auch nicht. Busch hat ja keine Spitzenlager sondern so zylindrische, aber wie gesagt, mit Peho rollt's auch nicht besser, insofern kann ich mir den Eurofima gerade nicht erklären.

    Viele Grüße,
    Robert
     
  5. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    @Robert Danke!
    Nebenbei hast Du auch meine Selbstzweifel bezgl. der Wunderwaffe Peho auch etwas gemildert - ich dachte schon, ich bin zu blöd, die Dinger so zu verbauen, dass sie die vielbeschworenen Wunder auch bewirken. Die (BTTB-)Wagen werden durch sie zwar besser, aber moderne Tillig-Waggons (2- und 4-achsige Kühlwagen, Eurofima), Kühn-Silberlinge, Roco offene Güterwagen rollen um mehrere Faktoren besser.
    Ja, die Eurofima sind da super, aber die Kühn-Silberlinge sind sogar noch beeindruckender, die schaffen 1,5 Runden um die Platte (1x2,20m), wenn ich sie auf der Rampe (6,5cm Höhe, 2m bis auf 0) loslasse - beeindruckend.
    Die Busch-Waggons setzen sich nur widerwillig in Bewegung und halten am Fuß der Rampe sofort an.
     
  6. Robert

    Robert Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2008
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Potsdam
    Ja genau, Peho+Müller machen ggü. dem alten Plastezeug schon mal ca. Faktor 3, insofern möchte ich nicht drauf verzichten, aber manch Gekauftes ist noch deutlich besser. Silberling hatte ich jetzt nicht ausprobiert, aber die Kühn'schen Doppelstockwagen setzen da ebenfalls Maßstäbe, habe ich noch in Erinnerung.

    Viele Grüße,
    Robert
     
  7. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    Ich habe mal das Vergleichsmodell von Tillig, den "Containertragwagen Sgss SBB 18120" aus der Verpackung geholt. Der rollt so leicht, wie die Eurofimas.
    Werde mal Busch anschreiben, was denen dazu einfällt, so mag ich das eigentlich nicht stehen lassen.

    PS: OOps, ich dachte, die sitzen in der Nähe von Morgenröthe-"Raupenfrass", Schönheide? Viernheim...?
     
  8. Robert

    Robert Foriker

    Registriert seit:
    28. September 2008
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Potsdam
    Moin!

    Ich hatte mit Schönheide zu tun.

    Falls rauszufinden geht, was an der Achslagerung diese Unterschiede ausmacht, würde mich das sehr freuen.

    Ciao, Robert
     
  9. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    Ich hab mal das Kontaktformular ausgefüllt, mal sehen, ob und wer mir ggf. antwortet.
    Wenn es ein Update gibt, schreib ich es hier rein.

    So, es ist Wind, ich muss aufs Wasser :) :D !
     
  10. HolgerH

    HolgerH Foriker

    Registriert seit:
    31. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    405
    Ort:
    am Harz
    Scheint nicht nur ein Busch-Problem zu sein.
    Ich habe kürzlich diese hier https://www.elriwa.de/media/image/21/ac/4c/247380_23066-30.jpg von Karsei erhalten. Katastrophal schwergängig! Die zwei Wagen könnten als "Bremswagen" für Lokprobefahrten dienen! Werden wohl die ersten und letzten Wagen dieses Herstellers sein, die ich gekauft habe. Ich denke auch über eine Retoure nach.
     
  11. Frank120

    Frank120 Foriker

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    Berlin
    So etwas kann in einer Serienfertigung immer mal passieren, entweder du schickst die Wagen zurück und lässt sie tauschen oder du schaust selbst woran es liegt.
    Irgendein Radsatz wird klemmen, musst du schauen, warum.
    Ich habe verschiedenste Karsei-Wagen, die laufen alle. Ein Kontruktionsfehler ist es jedenfalls nicht.
    Aber einfach meckern ist ja einfacher...

    Frank
     
  12. Janosch

    Janosch Foriker

    Registriert seit:
    25. September 2005
    Beiträge:
    1.511
    Zustimmungen:
    1.059
    Ort:
    Landeshauptdorf von Hessen
    Probier mal, mit dem kleinen Bohrer nochmal die Buchsen nachzubohren. Ich mache das immer mit dem Akkuschrauber mit viel Gefühl. Ergebnis sind absolut leicht laufende Wagons. :)
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Optimistisch Optimistisch x 1
    • Liste
  13. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    Das mache ich schon. Bleibt trotzdem nur oberes Mittelmaß.
     
  14. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.445
    Zustimmungen:
    131
    Ort:
    Bremserbühne
    Zu den älteren Drehgestellwagen kann ich nichts sagen.
    Aber bei dem irgendwie noch nicht ganz Großserienqualität erreichenden Zweiachser PwgPr14 als Stückgutwagen stimmte die Achsgeometrie nicht.
    Die Achslagerbrücken waren nicht nur zu breit, sondern auch schief, so daß die beiden Radsätze leicht radial zueinander standen.
    Zusammenbiegen der Brücken hilft zwar gegen herausfallende Radsätze, aber die nicht ganz fluchtenden Radsätze lassen den Wagen auf dem Tisch im Bogen rollen. Folglich rollt er auf der Geraden nicht optimal. Die Geometrie habe ich letztlich so gelassen, da ich das aufgeklebte Gehäuse nicht lösen wollte.

    MfG
     
  15. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.644
    Zustimmungen:
    259
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Habe die Buchsen durch >Peho Bund Buchsen< ersetzt. Es ist ein Innofreight aber baugleich mit dem Heinzelpups Holzschnitzelwagen.
    Diese müssen vor dem Einbau innen angefast werden. 3 / 4mm Bohrer eventuell spitzer anschleifen und mit der Hand eine Fase anbringen. Die Welle darf nicht im zylindrischen Teil schleifen. Wenn zuviel Spiel ist - für jede Seite eine Plastunterlegscheibe aus Verpackungsmaterial anfertigen (Blisterverpackung o.ä.) also 8Stück pro Wagen. (Locheisen oder Zange erleichtern diese Arbeit) Die Drehgestelle und Wagenböden sind nicht dreipunktgelagert obwohl der Wagenboden Abstützungen hat.
    DSCF3968.JPG Nur - da ist zum Drehgestell Luft. Also eine Luftpunktaufnahme!
    DSCF3972.JPG Echte Dreipunktlagerung kann man aber herstellen, indem man auf ein Drehgestell Plaststreifen aufklebt. Hier fehlen noch die selbst anzufertigenden Unterlegscheiben zwischen Peho Buchse und Drehgestellrahmen (man kann den Spalt zwischen Bund und Rahmen erkennen).

    Natürlich geht bei der ganzen Sch...:kotz: auch wieder mal was kaputt.
    DSCF3949.JPG Mit dem Stiftenklöbchen wird ein 0,4mm Loch händisch durch den Tritt gebohrt und dann ein Bronzefederdraht (ich liebe Bronzefederdraht 0,3mm) eingeklebt. Dann hat man einen Rangiergriff vom feinsten gegenüber dem angespritzten Plastteil. Warum muss man nur solche Sollbruchteile fest anspritzen. Und die Verpackung erst....
    Legt am besten feste Pappe unter den Längsträger des Wagens und die Verpackung, die Drehgestelle sollten locker in den Aufnahmemulden sitzen. Sonst kann es den Wagen durchbiegen wenn er lange lagert. Wenn der Platz dann nicht reicht oben mit Messser und Stahllineal Platz schaffen.

    Wenn wir den Peter Horn nicht hätten - Manch altes Schätzchen dreht nun wieder fleißig seine Runden und auch Neuware kann man Dank der Buchsen zum Laufen bringen. :gut:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Informativ Informativ x 1
    • Liste
  16. jakschu

    jakschu Foriker

    Registriert seit:
    24. Februar 2018
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    61
    Ort:
    Rüdersdorf
    Also mal blöd gefragt, weshalb macht man sich diese ganze Arbeit des Umbaus und Austausch bei den Drehgestellen? Immerhin sind/sollten die Wagen ab Werk ordnungsgemäß laufen, ansonsten gibt man die zurück. Immerhin sind die ja Nu nicht grad billig diese Wagen und da kann man doch Qualität erwarten :gruebel:
     
  17. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.644
    Zustimmungen:
    259
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Weil die Konstruktion am ausgetauschten Fahrzeug anders ist?

    Du bekommst genau denselben Murks als Austausch.
    Da kann man sich das hin und her sparen.
    Die neuen Busch Drehgestelle sehen zwar besser aus, sind aber nicht so stabil wie die alten.

    Im Abverkauf / Sonderangebot für z.B. 32,99 erwerben. Das schmerzt dann nicht ganz so dolle.
    Was soll man machen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
  18. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    6.423
    Zustimmungen:
    452
    Ort:
    Elbkilometer 154
    Boykottieren und dem Hersteller melden warum.
    Für Schrott keine Kohle - ganz einfach... :rolleyes:
     
    • Zustimmung Zustimmung x 5
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Optimistisch Optimistisch x 1
    • Liste
  19. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    14.853
    Zustimmungen:
    952
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Das ist aber jetzt etwas hart. Zunächst ok: Für Schrott keine Kohle.
    Aber ich hatte bisher Glück.
    Die Wagen rollen meist ordentlich. Schrott war bisher nicht dabei.

    Grüße Ralf
     
  20. Mitropa

    Mitropa Foriker

    Registriert seit:
    29. Januar 2018
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Berlin / Prerow
    Die Achsen drehen schon jede für sich einfach nicht gut.
    Die Spitzenradsätze in diesen zylindrischen Lagern wackeln, fallen fast heraus und laufen über die Seitenfläche der Schräge und nicht über die Spitze.
    Das Ergebnis ist schlechter, als meine BTTB Wagen mit den 08/15 Plastewangen und ModMüller Radsätzen.
    Das sieht nach Konstroktionsproblem aus und nicht nach Ausrutscher in der Produktion.
     
  21. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    5.412
    Zustimmungen:
    155
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
  22. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    14.853
    Zustimmungen:
    952
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Moin,
    Nur mal aus Neugier: Was soll ich mir darunter vorstellen?

    Grüße Ralf
     
  23. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    3.644
    Zustimmungen:
    259
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    0815 Achslager, die aus Braunkohlenplaste. Die mit den Jahren zum Oval eingelaufen sind.
    Manche sagen auch 08154711 ... Einfach so eine Redewendung für einfachste Dinge - Achslager aus Plaste eben.
     
  24. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    14.853
    Zustimmungen:
    952
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Braunkohlenplaste?

    BHT-Koks, davon hab ich nicht nur gehört, irgendwo liegt so‘n Ding noch rum. Aber Plaste??

    Nö, schon klar, wenn das Zeug noch lebt, ist’s dreißig und mehr Jahre alt. Meine ältesten Fal (Oot) sind von 1968 und die laufen trotz Kunststoffrädern immer noch ganz gut.

    Da sollte man nicht lästern.…

    Grüße Ralf
     
  25. 152 032-9

    152 032-9 Foriker

    Registriert seit:
    20. November 2007
    Beiträge:
    7.445
    Zustimmungen:
    131
    Ort:
    Bremserbühne
    Wobei Deine OOt vermutlich auch ab Werk Metallachslager haben, mit denen anfänglich einige Wagentypen ausgerüstet waren.
    Die Spitzenlagerung in Metallachslagern betraf neben den Niesky-Drehgestellen auch die 2achs. Containerwagen und die 2achs. Preußen.
    Zu BTTB-Zeiten blieben davon nur die Zweiachser mit Bremserhaus und die Zementsilowagen übrig.

    MfG
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden