1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Hesselberg revisited

Dieses Thema im Forum "Gleispläne/Signal- und Sicherungsplanung" wurde erstellt von ateshci, 13. Juli 2019.

  1. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.702
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +728
    Hallo allerseits,
    im Zusammenhang mit MichaelAarons ROKAL-Planung tauchte der von G.Fromm aus einem englischen Plan entwickelte Gleisplan 'Hesselberg' auf. Er ist in TT 2,80x0,80m und basiert natürlich auf dem alten BTTB-Gleis. Das Betriebskonzept der Anlage hat meiner Meinung nach einiges für sich, besonders, wenn man z. B. einen 'Fensterzüge'-Rundlauf veranstalten und dabei aber auch noch mit Rangieren beschäftigt sein möchte. Also sozusagen für die etwas gehobeneren Kreisfahrer.
    Man kann hier als Thema einen Vorortbahnhof einer größeren Stadt annehmen, wo Übergaben von 5..6 Güterwagen ankommen und abgehen, Vorortzüge/Triebwagen abfahren und enden, sowie D-und P-Züge im Takt an den Bahnsteigen halten und weiterfahren. In einer Fahrtrichtung ( von rechts ) kann man wegen des BWs sogar Lokwechsel an ankommenden D-Zügen veranstalten, und bei den Vorortzügen entweder dampflokbespannte Wendezüge oder auch normale mit Lokwechsel in den beiden Stumpfgleisen einsetzen. Die Übergaben kommen grundsätzlich nur von links und gehen auch dorthin zurück, das entspricht dem Vorbild, da die Zustellung immer von einem Bahnhof aus erfolgt und auch nach dort übergeben wird. Wegen des fehlenden Umfahrgleises benötigt man eine Ortslok, die Lok der Übergabe kann in der Zwischenzeit im BW Vorräte ergänzen und dann auf dem Stumpfgleis warten, bis die Übergabe zusammengestellt und abfahrbereit ist.
    Mich reizte die Aufgabe, ob so etwas auf den üblichen 2,40x 1,00 m mit aktuellem Material machbar ist. Außerdem sollten im sichtbaren Bereich große Radien und wegen der Betriebssicherheit auch bei langen Fahrzeugen EW2 verbaut werden. Und siehe da, es geht.
    HESSELBG.jpg
    Ich habe mir jetzt die Strichlierung der verdeckt liegenden Anlagenteile gespart, man versteht den Plan wohl auch so.
     
  2. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.894
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.411
    Oh je - so (ähnlich) habe ich mal angefangen …

    Im Gegensatz zu manchen Nostalgikern möchte ich das nicht wieder haben.

    Grüße Ralf
     
  3. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.486
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +701
    Unklar bleibt,
    wie ein Zug, der einmal in einem der Stumpfgleise umgespannt wurde (Fahrtrichtungswechsel!), wieder in eines der Stumpfgleise einfahren soll. Es fehlt eine Kehrschleife, so fahren alle Züge irgendwann im Uhrzeigersinn...
     
  4. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.248
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +945
    Etwa so - er hält im verdeckten Bereich auf dem dritten Gleis von oben an.
    Die Lok umfährt den Zug entweder über das vierte Gleis von oben, wenn das nicht frei ist als Lz durch den Bhf. Nun wird wieder angekuppelt und es geht über die Gleisverbindung oben auf das rechte Streckengleis um entweder den Bhf. nun in umgekehrter Richtung zu durchfahren oder nach X...Runden in eines der beiden Stumpfgleise einzufahren. Eigentlich ganz einfach.
    Ich würde oben im verdeckten Bereich sogar 5 Gleise machen.
    Richtungswechsel001.jpg
    Jeweils 2 Richtungslgleise um Züge auszutauschen und dazwischen das Gleis zum Richtungswechsel. Wenn in den Stumpfgleisen nur Triebwagen verkehren wird es noch einfacher, dann braucht man oben im verdeckten Bereich nicht einmal die Lok umsetzen.
    Ob die einfache Lösung nun gefällt oder nicht - das ist praktikabel und ein Umsetzen gestaltet sich recht einfach. Man kann auf dem dritten Gleis den Triebwagen zur Rückfahrt auch warten lassten und erst mal die 4 Züge in den Richtungsgleisen durch den Bhf. fahren lassen. Immerhin hat man so 5 (bis 6 bei Besetzung eines der beiden Stumpfgleise) Züge für einen abwechselnden Betrieb zur Verfügung und mit 2 Fahrstrombereichen in Z-Schaltung ist das auch recht einfach zu schalten. Zum Spielen kann ich mir das gut vorstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2019
    • Gefällt nicht Gefällt nicht x 1
    • Liste
  5. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.486
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +701
    Dann kannst Du die Lok gleich vorne mit der Hand umsetzen...
    :flop: :flop: :flop:
     
  6. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.248
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +945
    Uuups - na wer hat den da schlecht geschlafen..... das ist ein alter Gleisplan mit neuem Material zum spielen und bietet trotz der Einfachheit doch eine gewisse Abwechslung. Und er hat an der Anlagenvorderkante keine parallel zur Anlagenkante verlaufenden Gleise.:gut:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2019
  7. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.486
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +701
    Keine Ahnung...

    Warum nicht doch eine Kehrschleife?
    Hesselberg Keller.jpg
    Die Neigung beginnt bereits am Radienanfang (unten links). Damit dürften im Weichenbereich (oben links) bereits -30 mm erreicht sein. Ab hier steigen die grünen Gleise wieder auf +-0, während das orange Gleis weiter abfällt. So bleibt die Steigung moderat.

    P.S.:
    Auf der rechten Seite verlaufen die Radien (grün und orange) deckungsgleich übereinander.
     
  8. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.673
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +2.504
    Revisited?
    Echt jetzt? :schiel:
     
  9. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.144
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +717
    Why not? It has an english source.

    Thorsten
     
  10. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.673
    Ort:
    Siebenlehn
    Bewertungen:
    +2.504
    Watt? Soße?
    Interessting.... ;)
    Mich nervt sowas. Zwar nur am Rand, aber.... doch....
     
  11. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    204
    Ort:
    In der Mitte
    Bewertungen:
    +93
    In die Stumpfgleise fahren nur Triebwagen/Wendezüge, da ist kein Umspannen nötig. Nur für die Übergabe finde ich es etwas merkwürdig, wenn sie in einer Richtung geschoben wird.

    Auch wenn der Plan den gröbsten Fehler des Fromm'schen Plans korrigiert - den Wendezügen ist nun uneingeschränkte Ein- und Ausfahrt möglich - bleiben doch Einschränkungen bestehen, die durch Umwandlung des Fiddle Yard in einen Schattenbahnhof entstehen:
    - Die Züge auf den durchgehenden Gleisen fahren immer in dieselbe Richtung, statt irgendwann gewendet auf dem Gegengleis wieder zu kommen.
    - Überholungen auf den durchgehenden Gleisen im Bahnhofsbereich sind nicht möglich.
    - Da die Anzahl von Zügen doch sehr eingeschränkt ist, ist die Abwechslung für eine Hauptstrecke sehr gering.
    - Das Problem mit der Übergabe hatte ich ja schon gezeigt.
     
  12. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.486
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +701
    Dann kann man auch die Drehscheibe weglassen.
    Korrigiert per Kehrschleife.
    Dem kann durch eine Gleisverbindung am rechten Bahnhofsende abgeholfen werden. Mehr Abstellkapazität kann nur durch eine weitere Expansion nach unten generiert werden. Inwiefern das sinnvoll ist, wenn die Züge dann 80% ihrer Fahrstrecke im verborgenen zurücklegen, lasse ich mal offen...
     
  13. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    204
    Ort:
    In der Mitte
    Bewertungen:
    +93
    Die Drehscheibe erlaubt einen Lokwechsel an der durchgehenden Strecke. Außerdem verkürzt sie das Ganze, indem sie 2 Weichen ersetzt. Auch die Lok der Übergabe kann man dort drehen.
    Was wiederum eine untere Ebene und einen gewissen Schaltungsaufwand erfordert.

    Ich bleibe dabei - das volle Potential des Gleisplans erschließt sich nur mit einem Fiddle anstatt des Sbhfs.
     
  14. Stardampf

    Stardampf Boardcrew

    Registriert seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    10.486
    Ort:
    Magdeburg
    Bewertungen:
    +701
    Du meinst die Lok, die dann bei der zweiten Fahrt eh rückwärts wieder 'reinkommt?
    :gruebel:
    Wen der Schaltungsaufwand für eine Kehrschleife (im Minimum vier Dioden) erschreckt, der sollte vielleicht keine Modellbahn bauen...

    Sorry,
    aber wenn eine Person an einem Fiddleyard auf einer zweigleisigen Hauptstrecke 'Betrieb' machen soll, dann ist auf einem Radwanderweg im sibirischen Winter sicher mehr los. Auch mit Schattenbahnhof und Kehrschleife würde ich eine eingleisige Variante bevorzugen.
     
  15. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.580
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +718

    Oder man macht, wie ich, ein "Aquarium" daraus.
    So kann ich den Lauf der Züge, genüßlich auch im Untergrund verfolgen.

    Ein von mir sehr verehrter Modellbahnfreund sagte mir einmaL: Abstellkapazität kann man nicht genug haben!
     
  16. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    15.894
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +4.411
    Weiß zwar nicht, wer das war, aber der hatte Ahnung … das ist wie mit den Hubraum.

    Grüße Ralf
     
  17. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.580
    Ort:
    Bärliner RAW
    Bewertungen:
    +718
    Jo mein Freund im Geiste, so isses!
    Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch mehr Hubraum, LOL!

    Der sehr geschätzte und langjährige Freund ist übrigens Andreas Schwoboda, für mich ein Gott der TT - und LGB Modellbahn.
     
  18. amazist

    amazist Foriker

    Registriert seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    4.248
    Ort:
    Irgendwo in Thüringen
    Bewertungen:
    +945
    In #4 auf Gleis 3 können die Wendezüge verdeckt wenden.

    Richtungsbetrieb nannte man das früher.
    Es gab mal Zeiten, als links auf der Strecke keine Signale standen.
    Im Original kommen die Züge i.d.R. auch nicht komplett gewendet auf dem Gegengleis zurück, sondern meist ist nur die Lok umgesetzt. Oder der Zug ist ist eine Runde durch Berlin gefahren (wie unser Sonderzug) um auf der Rückfahrt in der gleichen Wagenreihung zu verkehren.

    Überholungen - da muss ich Dir recht geben - Immerhin lässt der mini Schattenbahnhof einen Austausch zu. Und man kann zwischendurch 2 Triebwagen Wendezüge ein und ausfädeln.
    Für Überholgleise ist schlichtweg kein Platz.

    Da kein Lokschuppen existiert könnte ich mir auch eine Segmentdrehscheibe zur Platzeinparung vorstellen. In dem BW und Rangierbereich würden doch Tenderloks ausreichen. Die langen Schlepptenderloks würden auf der Hauptstrecke einfach vorbeifahren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2019
  19. EIBahn

    EIBahn Foriker

    Registriert seit:
    27. Dezember 2016
    Beiträge:
    204
    Ort:
    In der Mitte
    Bewertungen:
    +93
    Genau das meinte ich mit "gewendet" - die Wagenreihung ist dann genau umgekehrt. Da hatte ich mich ungenau ausgedrückt. Das schafft man auch nicht mit Kehrschleife oder Hundeknochen. Mit Fiddle kein Problem.
    Im originalen Gleisplan Hesselberg ist da ein Lokschuppen. Das der bei Heizer's Plan entfallen ist hatte ich nicht bemerkt.
     
  20. Frontera

    Frontera Foriker

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    11.957
    Ort:
    Neubrandenburg
    Bewertungen:
    +1.866
    Wir sind aber doch ein deutschsprachiges Forum und ich denke, Überschriften sollen für alle und jeden lesbar und verständlich sein.
    Mich auch. Überall wirst du nur noch mit englischen Begriffen zugetextet und dann wundert man sich, das die Leute kein vernünftiges Deutsch mehr beherrschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2019
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Ablehnung Ablehnung x 1
    • Liste
  21. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.702
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +728
    Ich muss doch nicht alles, was im Original an Gebäuden und Landschaft vorhanden ist, in meiner Zeichnung wiederholen, soviel Vorstellungsvermögen sollte vorhanden sein.
    Jetzt habt Euch mal nicht so wegen des englischen Begriffs, sonst müsstet Ihr Euch auch über ganze Beiträge in Russisch hier in einem deutschen Forum aufregen. Wenn schon, denn schon, oder?
     
  22. Berthie

    Berthie Foriker

    Registriert seit:
    20. September 2007
    Beiträge:
    8.245
    Ort:
    Area 51
    Bewertungen:
    +1.527
    ...dann sag DU uns doch, was "Hesselberg" auf deutsch heißt... :gruebel:
     
  23. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.144
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +717
    Ich habe mal einen Rechtschreibfehler korrigiert.
    Ja, das ist prinzipiell ein deutschsprachiges Forum und es wäre wirklich gut, wenn sich hier jeder eines einigermaßen vernünftigen Umgangs mit den Möglichkeiten der deutschen Sprache befleißigen würde. Das wäre nicht nur für unsere nichtdeutschen Foristen hilfreich, die sich die Inhalte des Forums mit einem Online-Übersetzer erschließen.

    Thorsten
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2019
  24. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.680
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    Bewertungen:
    +298
    @ateshci
    Mal ganz abgesehen von einer logischen Gleisführung habe ich aber mal eine Frage zur Gestaltung:
    Du schreibst, dass im sichtbaren Bereich große Radien verbaut werden können.
    Was befindet sich denn jetzt im nicht sichtbaren Bereich (Du hattest es Dir gespart, es extra zu kennzeichnen.)?

    Wenn kleine Radien abgedeckt werden müssten, dann betrifft das wohl besonders die Kreisbögen links und rechts des Arrangements, die zum Schattenbahnhof führen (… ich weiß jetzt nicht, wie man die genau bezeichnen müsste - Kreisbögen, Wendungen ,...). Wenn dem so ist, dann darf man förmlich den Bahnhof durch eine "Schießscharte" beobachten. Das sieht ziemlich "verboten" aus.

    Wenn Du die Bögen dagegen offen lässt, sieht es auch nicht besser aus - Du hast dann aber einen besseren Überblick über den Bahnhof.
     
  25. ateshci

    ateshci Foriker

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    3.702
    Ort:
    Friedberg
    Bewertungen:
    +728
    @F-Rob_S
    Denk Dir doch die Ausgestaltung so, wie hier gezeichnet.
    Im Original (England) gab/gibt es städtische Bahnhöfe, die in einem rundum bebauten Einschnitt liegen ( z.B. Liverpool St. in London ), auch der Mainzer Hbf. ist so ein ähnliches Exemplar. Es geht ja gerade darum, die bei einer Heimanlage unvermeidlichen engen Radien und den Wunsch nach Schnellzugwagen optisch verträglich unter einen Hut zu bringen. Wie bei allen Kompromissen muss man für sich entscheiden, was man zu kurz kommen lässt.
    Bei einer Eingriffsbreite von ~1,60m von Schießscharten zu reden, ist meiner Meinung nach nicht zutreffend. Außerdem befindet sich das obere 'Stadbild' höchstens 8cm über dem Schienenniveau. Die Kulissenmöglichkeit im hinteren Bereich bietet die Gelegenheit, diesen über dem Schattenbahnhof fast völlig offen und damit im 'Zugriff' zu haben. Man kann daher wie im klassischen Fiddleyard Loks und Wagen mit dem Fünffingerkran umsetzen/tauschen. Ich habe sogar mal eine Variante mit einer Schiebebühne statt der Weichen und mit Abstellgleisen gezeichnet, da geht das noch besser.

    12:47 Link eingefügt
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2019
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden