1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo Freund der TT-Modellbahn, schön das du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn Vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeteten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und dann kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes
    Information ausblenden

Die Trisannabrücke als Modul

Dieses Thema im Forum "Module" wurde erstellt von V180-Oli, 13. Januar 2018.

  1. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    Ich habe neben anderen Projekten seit Ende letzten Jahres nun ein weiteres am Start.
    Die Trisannabrücke.
    Diese befindet sich beim Vorbild in Österreich auf der Arlbergbahn etwa bei Kilometer 80.
    Sie ist 230m lang und hat im Mittelteil eine freie Stützweite von 120m.
    Viel Zeit hab ich bei der Suche nach Bauplänen verbracht und schlussendlich eine Pdf einer Stahlbauzeitschrift von 1964 (dem Jahr der Erneuerung der Brücke) gefunden, in der die Pläne abgebildet sind.

    Es gibt mehrere Gründe für dieses Projekt:
    1. So lang, wie ich die Brücke nun kenne, gefällt die mir.
    2. Mich nervt bei Modultreffen immer dieses unter den Modulen "Durchgekrauche"...;)
    3. Ich muss, da ich mittlerweile stolzer Besitzer eines Modulbahnhofs bin, auch Streckenmodule bauen.

    Durch die beim Vorbild große freie Stützweite von 120m bietet sie sich sehr gut zur Linderung von Grund Nummer 2 an.:D

    Die beiden Brückenköpfe habe ich nun mittlerweile begonnen zu bauen. Sie haben FKTT-Modulkopfstücke 1-gleisig mit Minidamm erhalten und wurden ansonsten aus 9mm und 6,5mm Multiplexplatten gebaut.
    Alles verklebt, gedübelt und verschraubt.
    Den Mittelteil der Brücke bin ich zur Zeit am Zeichnen und lasse ihn später in allen Teilen aus Polystorol oder ähnlichem lasern. Einen Anbieter hab ich hier im Ort gefunden.

    Anbei ein paar Bilder vom derzeitigen Stand. Da der Mittelteil noch nicht existend ist, hab ich ihn für die Bilder durch ein paar Leisten mit der selben Länge ersetzt.
    Komp...IMG_6314.jpg Komp...IMG_6315.jpg Komp...IMG_6316.jpg
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 26
    • Liste
  2. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    12.921
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Heiliger Strohsack - das wird ja wieder ein Highligt am Modulhimmel.
    Obwohl wenn man auf dem Bahnhof bleibt, braucht man nicht so oft unten durch…
    Grüße Ralf
     
  3. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    Stimmt Ralf, aber ich fahr ganz gerne mal. :)
    Dass die Brücke wirklich freischwebend auf Modultreffen stattfinden wird, sehe ich noch nicht so recht, aber ich hoffe es.
    Manche Streckenäste stehen schon unter gewisser Spannung, wie man beim Abbau manchmal merkt.
    Da weis ich nicht, ob ich die Arretierung und Befestigung des Mittelbogens so stabil gebaut bekomme, dass die sowas abkann.
    Das muss ich dann erst testen.
    Ansonsten wird dann doch noch das Tal vervollständigt.
     
  4. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    5.783
    Zustimmungen:
    64
    Ort:
    Elbkilometer 154
    Da würde ich doch die Möglichkeiten einer "Metallarmierung" ausloten. Vielleicht geht da etwas.
     
  5. Rico

    Rico Foriker

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Klingsmoos/Bayern vorher Olbernhau/Erzgebirge
    Hallo Oli

    Ja die Brücke hat was, hab schon einige Mal unter und am Bauwerk gestanden, ist schon eine Imposante Brücke.
    Nur wirklich an die Brücke herran bin ich noch nicht gekommen.
    Werde Dein Interressantes Bauprojekt weiter beobachten.....:)

    Viele Grüße
    Rico
     
  6. Torsten

    Torsten Boardcrew

    Registriert seit:
    30. September 2001
    Beiträge:
    4.320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ich würde irgendwie eine Art Gewindestange in die Trasse einbauen, die man dann links/rechts mittels Muttern verspannen kann. Denke bei den Durchtauchstellen daran, dass da Leute trotzdem gern mal "hängen bleiben".
     
  7. LiwiTT

    LiwiTT Foriker

    Registriert seit:
    4. September 2004
    Beiträge:
    4.998
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    mal hier, mal da ;-)
    ...na dann viel Erfolg!
     

    Anhänge:

  8. E91-Fan

    E91-Fan Foriker

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    1.982
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Ohorn
    Schönes Projekt Oli. Willst du wirklich so freischwebend machen? Nicht doch lieber bis gaz runter und unten geschlossen bauen der Stabilität wegen? Ich hab in Guben die Müngstener Brücke gesehen. Da ist die Landschaft bis runter gezogen und im Tal geschlossen.
     
  9. Rico

    Rico Foriker

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Klingsmoos/Bayern vorher Olbernhau/Erzgebirge
    Hab auch ein paar Bilder bei mir gefunden....
     

    Anhänge:

  10. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    :) Ja, hab ich vor. Wird aber grundlegend getestet. Wenn das nicht ausreichend stabil gebaut werden kann, muss ich in den sauren Apfel beißen und unten schließen.

    Danke für die Bilder Jungs. :gut:
     
  11. MECler

    MECler Foriker

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Hallo Oli!

    Wäre es eventuell möglich, zum Auf- und Abbau unten zwischen den Kästen eine stabile Verbindung einzubauen und dann im Betrieb diese heraus zu nehmen?

    Gruß Rico
     
  12. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    Ist so vorgesehen, allein schon, weil ich weis, dass beim Aufbau noch gerückt wird. ;)
    Das verträgt die Konstruktion bestimmt nicht.
     
  13. mcpilot

    mcpilot Foriker

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.208
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Schlotheim
    So könnte man direkt in der Brücke die steife Verbindung verstecken und an beiden Enden mit Muttern befestigt sollte sich der Abstand auch individuell einstellen lassen, etwas Spiel ist ja möglich, aber zuviel sollte es dann auch nicht werden.
     
  14. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    Hallo Torsten, hab deinen Post erst jetzt mitbekommen... Komisch. :boeller:
    Ja, eine meiner größten Sorgen. Aber das mit den Gewindestangen oder ähnlichem ist schwierig. Dem steht mein persönlicher Anspruch entgegen. :schluchz:
    Ich möchte das Mittelsegment, also die Stabbogenbrücke, nach Originalplänen bauen und so gut wie möglich genauso filigran wiedergeben. Das bedeutet unter Anderem: Ziemlich freie Durchsicht von unten (oder oben...je nach dem...). Außer dem Fachwerk des unteren und oberen Windverbandes, sowie des Fahrbahnträgers, sind da nur die Gitterroste, die in Höhe Schienenoberkante vollflächig liegen, im Weg.
    Ich verlinke mal das Bild hier zur Verdeutlichung.

    Das bedeutet, dass das Modell nichts zusätzliches großartig verstecken kann. Außerdem sind die Brückenköpfe ja beide freistehend und haben rundherum keinerlei stützende Elemente, um irgend welche Kräfte aufnehmen zu können. Klar, die hab ich soweit ganz stabil gebaut. Trotzdem ist es nur recht dünnes Holz. Die einzige mir derzeit bekannte Lösung dafür wäre, alles an einem Stück zu machen. Das geht nicht!
    Gesamtlänge sind nämlich etwa 2 Meter.

    Anspruch und Wirklichkeit müssen hier von mir erst noch zusammengeführt werden. Sollte das technisch nicht stabil genug möglich sein, wird das Tal eben vervollständigt und das Modul unten geschlossen.
    Aber ich möchte es wenigstens erst einmal versuchen.
    Mal sehen...
     
  15. legolukas

    legolukas Foriker

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    185
    Ort:
    45147 Essen
    So,dann mach mal,bin schon positiv erregt!,,,,,,,
     
  16. constructo

    constructo Foriker

    Registriert seit:
    5. März 2003
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Münsterland
    Das ist eine echte Herausforderung, sozusagen die "eierlegende Wollmilchsau". Filigranität und Stabilität sind an dieser Stelle sicher nicht miteinander zu vereinbaren, wenn ich auch Deinen Anspruch total nachvollziehen kann. Dazu hier mein Vorschlag: Klappbrücke ! Das kann man stabil genug bauen für die Benutzung als Durchgang und bekommt auch noch eine verwindungssteife Brückenkonstruktion hin. Die Bogenkonstruktion müsste dann allerdings aus Metall sein und sehr stabile Widerlager haben, aber Deine Forderung, wie etwa der freie Durchgang und die Fligranität wäre damit gewährleistet.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

    JWConstructo
     
  17. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    12.921
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Moin,
    die Idee von der Klappbrücke funktioniert nur zu Hause. Beim Modultreffen müsste man jedes Mal die Strecke sperren, wenn jemand drunter durch will/muss/möchte.

    Das ist nicht möglich.

    Kasi hat eine stilisierte Brücke zum Durchtauchen seit längerem im Einsatz - die ist aber einer Betonbogenbrücke nachempfunden und recht stabil.
    Probleme damit sind mir nicht bekannt.

    Grüße Ralf
     
  18. michael60

    michael60 Foriker

    Registriert seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    552
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Brandenburg
    Mach doch das mittlere Teil der Brücke steckbar, sodas man es jederzeit nach oben rausziehen kann.
    Unten dann ebenfalls um den Abstand zu halten.​
     
  19. F-Rob_S

    F-Rob_S Foriker

    Registriert seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Hoppegarten/ Brandenburg
    @olli
    Schönes Projekt!
    Die Anforderungen, die an das Modul gestellt werden, sind aber recht widersprüchlich. Zum Einen soll sie sehr filigran ausgeführt werden und dann soll sie dazu dienen, dass man nicht mehr durch Module tauchen muss, zum Anderen lese ich aber, dass man bei Modultreffen nicht irgendeinen Strecken- oder Brückenteil aus der Strecke nehmen kann, weil man die Strecke sonst sperren müsste.

    Hm - was denn nun?
     
  20. Mika

    Mika Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2002
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    LiDo
    Im Betrieb ist Sperrung fast unmöglich. Allerdings spart eine Brücke durch den fehlenden Rahmen 20+x cm. Das hilft heute und in Zukunft.

    Spannend wird die Festigkeit des Moduls. Die Brücke sollte tragendes Element sein. Hilfskontruktionen für den Aufbau etc. werden irgendwann vergessen. Entweder reisen die nicht mit, liegen im Weg oder verbleiben nach dem Aufbau am Boden. Der erste, der darüber stolpert, reist ähhh... reißt was anderes ein.
    Klappbrücke hätte den Nachteil, dass die bei verspanntem Aufbau nicht sicher schließt.
     
  21. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    Die Option, das Teil im Betrieb rausnehmbar oder klappbar zu machen, besteht überhaupt nicht! Das hat Ralf auch schon erläutert. Der Vorschlag der Klappbrücke geht nur für zuhause und ist für mich völlig indiskutabel. Dorheeme bau ich das höchstens zum basteln auf. Mehr Platz hab ich gar nicht.

    Klar, das klingt erstmal irrsinnig: Filigran und stabil zugleich. Aber ich will erst einmal sehen, wie stabil das Teil überhaupt wird, wenn ich es nach den Originalplänen baue.
    Die Arretierungen und Befestigungen auf beiden Seiten sind das nächste Thema.

    Wenn das nicht ausreicht, werde ich den Durchtauchgedanken eben opfern müssen und vervollständige das Tal. Ist das nun endlich geklärt?
    Aber ich werde es auf jeden Fall erst ohne versuchen! Denn nur so finde ich heraus, was überhaupt möglich wäre.
    Bestimmt nicht. Dafür gibt es Packlisten. Am Boden würde eh nix liegen. So tief käme es gar nicht. Die Originalbrücke überspannt den Talboden in 88m Höhe. Das ist bei unserer Aufbauhöhe von 1,3m Schienenoberkante ohne Bodenberührung darstellbar.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Liste
  22. Rico

    Rico Foriker

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Klingsmoos/Bayern vorher Olbernhau/Erzgebirge
    Hallo Oli

    Kennst Du diese Seite ?
    Event. kannst Du ja mit dem Erbauer Kontakt aufnehmen. Weiter unten unter der Rubrik "Portfolio" gibt es auch ein paar Bilder der Trisannabrücke.
    Aber ich denke mal Du hast Google auch schon gequält. :lupe:

    Tschau Rico
     
  23. V180-Oli

    V180-Oli Foriker

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Beiträge:
    9.487
    Zustimmungen:
    295
    Ort:
    Siebenlehn
    Au ja Rico, die Seite hatte ich auch schon bewundert. Paar Bilder von dort schlummern schon auf meinem Rechner. :)
     
  24. TT18375

    TT18375 Foriker

    Registriert seit:
    16. Januar 2017
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Darß-wo andere Urlaub machen
    Tolles Projekt.:fasziniert:

    Aber für Modultreffen eigentlich zu schade. Ob sie das ständige Auf- und Abbauen auf Dauer übersteht?:gruebel:
    meint Ronald
     
  25. BR 53 0001

    BR 53 0001 Foriker

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    4.052
    Zustimmungen:
    170
    Ort:
    Bärliner RAW
    Hi Oli

    Hab hier mitgelesen und mir Gedanken gemacht.

    Da die Brücke im unteren Bereuch ja als Kastenprofil ausgefüht ist, wie wärs, wenn Du als Basis ein stabiles Alurohr nimmst?
    In den Brückenköpfen präzise hergestellte, massive Aluriegel, mit entsprechender Bohrung, verschraubt, lässt sich die Brücke ohne weiteres nach oben herausnehmen.
    Sag mal was zu den Maßen der Länge, Breite und Höhe des Kastenprofiles und dem Maß zwischen den hölzernen Rundbögen...
     

Diese Seite empfehlen