• Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Angebote 2022, was man gebrauchen könnte, von Aldi, Lidl, Norma, Netto

Dampfossi

Foriker
Beiträge
4.193
Reaktionen
3.706 45
Ort
Riesa
Alleine schon schon wegen der Akku(Manie)
Also ich sprach am Wochenende mit einem Benutzer eines solchen Gerätes und der war voll des Lobes. Gut, es ging nich explizit um das hier gezeigte Gerät und statt Akku werden da 3XR6 benötigt, aber prinzipiell is das wohl recht ähnlich. UND es soll funktionieren! Nich für Dachrinnen und ganze Modelle, aber für den schnellen Einsatz an Kleinigkeiten genau richtig. Ich werde sowas wohl mal probieren müssen ....
 

jörg62

Foriker
Beiträge
2.290
Reaktionen
2.410 31
Ort
Erzgebirge
Ich musste vor paar Jahren mal eine Notreparatur an der Ladebuchse meines Motorrad-Headsets vornehmen. Im (Italien-)Baumarkt um die Ecke fand ich dann das Batterie-Lötkölbchen und dachte - "Gut, kannste zu Hause dann auch an der Moba zum kabellosen Arbeiten verwenden".

220621_1.jpeg

Was soll ich sagen, ganze zwei weitere Versuche habe ich seitdem mit diesem Ding unternommen.

Für jemanden, der normalerweise einen richtigen Lötkolben mit 50W und Temperaturregelung verwendet, ist das Dings einfach nur Murks! Die Spitze wird sicher in einer halben Minute richtig heiß, aber sobald es thermischen Kontakt zur Lötstelle gibt, vergeht eine Ewigkeit, bis die mickrigen 8W ausreichend Energie nachführen. Schade ums Geld, dann eher einen Gaslötkolben, wenn's wirklich mobil sein soll. So jedenfalls meine Erfahrungen mit allen genannten Werkzeugen.

p.s. ach ja, das ewig lange Drücken auf den Einschalttaster macht auch nicht wirklich Spaß. Irgendwann stirbt einem der Zeigefinger ab...
 
Zuletzt bearbeitet:

TTfranzl

Foriker
Beiträge
1.440
Reaktionen
501 23
Ort
...
Es funktioniert auch. Selbst dieses Gerät. Verwende es, wenn ich leichte Lötarbeiten unter der Anlage machen muss.
Keine Ahnung, was mancher für ein Anforderungsprofil an so ein Gerät hat.
 

crusoe

Foriker
Beiträge
143
Reaktionen
29
Ort
Sachsen
So schlecht ist das Teil nicht. Falls man mit dem Kabel einreißt was man grad aufgebaut hat ist der Lötkolben praktisch. Und man muß halt damit leben daß man nachladen muß - das sollte kein Problem sein. Gas ist auch gut - damit löte ich aber lieber Neusilber... für Elektronik ist der Akkukolben besser.
 

F-Rob_S

Foriker
Beiträge
2.322
Reaktionen
892 33
Ort
Hoppegarten/ Brandenburg
@Per
Bevor die Spitze des Akkulötkolbens so heiß ist, dass man damit Zinn schmelzen kann, hat man einen Krampf im Finger. Unmittelbar nach Loslassen des Tasters ist die Spitze fast sofort wieder zu kalt …
Steht aber so nicht in der Bedienungsanleitung …
 

purzelpurzel

Foriker
Beiträge
424
Reaktionen
317 11
Ort
Langquaid
Gaslötkolben gut und schön. Hab ich. Aber man muß sehr aufpassen in welche Richtung die heißen Abgase strömen. Da ist schnell mal was verbrannt. Ich werde mir diesen Akkulötdingens mal zulegen.
 

KarsTTen

Foriker
Beiträge
999
Reaktionen
330 9
Ort
..wo in LOS die Stasi noch aktiv ist..
Bevor die Spitze des Akkulötkolbens so heiß ist, dass man damit Zinn schmelzen kann, hat man einen Krampf im Finger. Unmittelbar nach Loslassen des Tasters ist die Spitze fast sofort wieder zu kalt …

Kann ich so nicht bestätigen. Ich habe den Akku-Lötkolben von Lidl schon zwei Jahre und komme damit gut zurecht. Die Lötspitze ist sehr schnell heiß (ohne Krampf im Finger ;)) und die Lötstellen sehen auch immer gut aus. Der Akku hält auch länger als angegeben. In der Hauptsache benutze ich ihn, um unter der Anlage mal schnell ein paar Drähte anzulöten. Und dafür ist er auch gedacht.
 

F-Rob_S

Foriker
Beiträge
2.322
Reaktionen
892 33
Ort
Hoppegarten/ Brandenburg
Ich bin mittlerweile mit dem Lidl- und Norma-Werkzeug etwas vorsichtiger.

Von Parkside habe ich einen Akkuschrauber - der ist für seinen Preis recht anständig und ich nutze ihn als "Zweitschrauber", denn Akkuschrauber kann man nie genug haben.

Nicht so begeistert war ich bisher von folgenden Sonderangeboten:

Die sogenannte Tischbohrmaschine - das war eigentlich klar bei einem Preis unter 100,-€. Löcher über 6mm in weichem Holz gingen gar nicht mehr, der Laser war ein Schätzometer; das war aber nicht so schlimm, denn das ganze Teil war in sich sowieso wackelig. Dat Dingen hat Lidl wieder.

Die Parkside-Oberfräse - die habe ich noch. Wer mal probieren will, wie Holzfräsen geht, kann das Teil kaufen. Wenn man allerdings tatsächlich mit Spaß, millimetergenau und wenig Staubentwicklung richtig und tief fräsen möchte, dann sollte man sich tatsächlich eine Oberfräse kaufen.

Ganz schlimm sind die Bohrer aus dem Supermarkt; egal ob Spiral-, Oral-, Forstner oder Borstner ... Wer denkt, er hat eine Bohrmaschine mit eierndem Bohrfutter, der sollte zuerst mal diese Bohrer prüfen. Ganz zu schweigen von der Möglichkeit, tiefere Löcher in härteres Material zu bekommen ... :p.

Wer billig kauft, kauft eben 2x.
 

F-Rob_S

Foriker
Beiträge
2.322
Reaktionen
892 33
Ort
Hoppegarten/ Brandenburg
Ich weiß schon, warum mein Parkside meist Festool heißt. Paar Sachen - mit Kabel - auch von Scheppach, aber Akku-Zeugs von Festool.

Da hast Du wohl recht!

Ich habe aber letztens eine Scheppachmaschine mit Kabel wieder zurückgesendet, weil mir das Kabel an dieser zu kurz und zu unflexibel war.

Ich sag mal so - bei stationären Maschinen mit Kabel, zu denen man das Werkstück bringen muss, gibt es ganz gute Lösungen von Scheppach (Die Kappsäge soll z.B. ganz gut für ihren Preis sein.). Mit Maschinen höherer Leistung, die man zum Werkstück führen muss, habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht.
 

TT-Poldij

Foriker
Beiträge
7.521
Reaktionen
4.629 71
Ort
Fast im Erzgebirge
Festool? Ist das nicht nur zum Prahlen, du arbeitest wirklich damit?

Ich kenne genug Leute, top mit Maschinen ausgestattet und es wird trotzdem schief.
 

Per

Foriker
Beiträge
16.245
Reaktionen
2.099 101
Ort
Frankfurt
Wenn man einen Mercedes erwartet, darf man keinen Trabbi kaufen, muss dann aber auch den Mercedes bezahlen. Wer nur mal im Hof hin- und herfahren will, für den kann auch der Trabbi reichen.

Und zu Scheppach schweige ich lieber!
 

ttudo

Foriker
Beiträge
71
Reaktionen
59 2
Ort
HVL
Mein Lehrausbilder hat mal den Spruch fallen lassen, = zeig mir Dein Werkzeug, und ich sage Dir, wie Du arbeitest.

Gutes Werkzeug ist nicht billig, aber seinen Preis wert!
 

AG_2_67

Foriker
Beiträge
2.537
Reaktionen
1.738 57
Ort
Seenland
Festool? Ist das nicht nur zum Prahlen, du arbeitest wirklich damit?

Ja sicher. Altes Haus, Hof und Garten ... da ist immer was zu tun.
Nachdem ich einiges an - grünem (ja, aus Erfahrung lernt man) - Boschzeugs verschlissen habe, schwor ich mir, nur noch hochwertiges Zeugs zu kaufen, und da einer meiner Freunde, der hauptberuflich mit Holz umgeht, mir öfter Werkzeug lieh - und dies war zufällig Festool - blieb es bei der Marke. Ich habe es noch nicht bereut.

Ich kenne genug Leute, top mit Maschinen ausgestattet und es wird trotzdem schief.
Vermutlich 2 linke Hände und alles Daumen? :huld: :gruebel:

Und zu Scheppach schweige ich lieber!
Ich kann bisher nicht meckern, meine Kapp- und Zugsäge mit Zusatztisch braucht zwar Platz, tut aber exakt was sie soll. Bedienung ist gelegentlich etwas fitzelig (Stellmechanismus), da kommt sie an das Festool-Pendant sicher nicht ran, kostet aber auch nur ein Drittel. Der Abbruchhammer hat auch sehr gute Dienste geleistet, nur der Stromerzeuger ist bisher - zum Glück - nur Probe gelaufen.

Aber wir schweifen ab, das gibts bei LIDL sicher nicht.
 

TT-Poldij

Foriker
Beiträge
7.521
Reaktionen
4.629 71
Ort
Fast im Erzgebirge
Wenn man an Ersatzteile kommt. Ein doch recht guter Punkt. Die Minischeiben für die Parkside-Akkuflex sind da wie die Nadel im Heuhaufen.
Nachdem ich einiges an - grünem (ja, aus Erfahrung lernt man) - Boschzeugs verschlissen habe,
Deren Akkus sind wirklich nicht von Dauer, mit Kabel kann ich nicht schimpfen. Im Gegenteil, manches tut seinen Dienst schon 30Jahre. Auch wegen...
Altes Haus, Hof und Garten ... da ist immer was zu tun.
:icon_wink
zeig mir Dein Werkzeug, und ich sage Dir, wie Du arbeitest.
Naja :gruebel:
Danach zu gehen, traue ich den Leuten mit gepflegte NoName-Geräten mehr zu als denen mit verlottertem Markenprodukt.
Das ist alles nicht vom Preis abhängig. Da gehört doch mehr dazu.
 

Bandi 60

Foriker
Beiträge
3.018
Reaktionen
1.617 175
Ort
Berlin
Mit dem billig Zeugens habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.
Etwas mehr ausgeben und es hält schon Jahre.
 

Christian82

Foriker
Beiträge
4.412
Reaktionen
2.905 22
Ort
Dresden
Ich habe mir jetzt eine Lötstation von Weller gegönnt. Hatte jahrelang immer nur so ein 20 EUR Teil von Conrad als regelbare Lötstation, verschliss regelmäßig also einmal neu gekauft. Aber, @exiswelt kann es bestätigen, nun ein Unterschied wie Tag und Nacht! Ich mag nix anderes billigeres mehr in dem Bereich.
 

E-Fan

Foriker
Beiträge
7.920
Reaktionen
1.055 39
Ort
am Ende der Straße
...Von Parkside habe ich einen Akkuschrauber - der ist für seinen Preis recht anständig und ich nutze ihn als "Zweitschrauber", denn Akkuschrauber kann man nie genug haben...
Mein Schwiegervater hat auch so'n Ding. Reicht aus, um einen in einem Moment der Unachtsamkeit die Hand zu brechen, aber dafür ist die Haltbarkeit der Akkus überschaubar.
Hast schonmal in deren Winkelaufsatz für Akkuschrauber gekuckt? (falls man mal etwas mehr Kraft braucht, der Schrauber aber zu lang ist)
Ungefettetes Kegelradgetriebe, dessen Wellen in den Kunststoffaussparungen - aka "Lager" - des Gehäuses laufen. Wegen der geraden Verzahnung ist das Getriebe laut und wegen nicht vorhandener Schmierung alles andere als haltbar.
Aber: You get what you pay for!
Wenigstens kann man das Teil aufschrauben und die Betriebszeit durch Fettzugabe mindestens verdoppeln. Letzten Endes ist man mit einem passenden Schraubendreher, der das Ansetzen eines Maulschlüssels zur Hebelvergrößerung gestattet, aber dauerhaft besser bedient. (so man nicht auch da den Fehler macht und billig kauft)

B*sch grün? Nee danke. Akkuschrauber fix im Leipnitz-Rundordner, da wenige Jahre nach dem Kauf keine Akkus mehr erhältlich waren,
Stichsäge: Schlitten instabil, zu weiches und daher verbiegungsfreudiges Material, ließ sich nie winkelig einstellen und zum Schluss klemmte der Sperrknopf für den Dauerbetrieb selbsttätig beim Einschalten. Das Ausschalten wurde immer zur Geduldsprobe und gefährlich. Zudem war das Gehäuse nur ineinandergesteckt und nicht verschraubt, sprich Wartung/Reparatur werksseitig nicht vorgesehen - solchen sch**ß will ich nicht haben!

@E91-Fan
Vor nunmehr 19 Jahren hatte ich mir wegen des Einzugs in meine erste eigene Wohnung (hervorragend ausgehärteter WBS70) eine Bohrmaschine von Metabo gekauft weil ich das Gejaule der billigen Schlagbohrmaschinen leid war. Die kostete damals rund 250€.
Dazu kamen bislang nur einige Betonbohrer. Der größte hat 24mm Durchmesser und ist fast 70cm lang.
Läuft!
Und zwar klaglos.
 
Zuletzt bearbeitet:

Berthie

Foriker
Beiträge
11.072
Reaktionen
5.599 183
Ort
Area 51
...na ja - ich hab 'n Deltaschleifer von denen.
Der tat Jahrelang brav seinen Dienst, bis er eines Tages stehen blieb, aber brummte.
Zerlegt und festgestellt: ein Lager ist fest. (am Fett lag's wohl nicht - ich sah keins ;) )
So ein Lager hab ich im I-Net bstellt und für 2,50 (incl. Versand - Brieftüte) erhalten.
Mangels (inzwischen) Möglichkeiten, half mir KraTT aus und tauschte es aus.
Inzwischen schleift der Schwingschleifer schon wieder einige Jahre.
Kann also über "Parkside" nicht meckern.
Zum Löten nutze ich immer noch die alte ERSA Analog 60A-Station (seit 2005)...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben