1. Hallo TT-Modellbahner, schön, dass du zu uns gefunden hast.
    Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir dir, dich anzumelden. Denn vieles, was das Board zu bieten hat, ist ausschließlich angemeldeten Nutzern vorbehalten. Du benötigst nur eine gültige E-Mail-Adresse und schon kannst du dich registrieren.
    Deine Mailadresse wird für nichts Anderes verwendet als zur Kommunikation zwischen uns.
    Die Crew des TT-Boardes

Das Jahr 1861: Der erste Farbfilm wurde vergessen.

Dieses Thema im Forum "Diverses, Diskussionen u.a. rund um die Fotografie" wurde erstellt von Harka, 8. Juni 2017.

  1. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Du weißt aber schon, dass es ab 1861 Farbfotos gab? Um 1900 war die Technik dann sogar alltagstauglich. Sergei Michailowitsch Prokudin-Gorski bereiste 1904 Russland und machte zwischen 1909 und 1915 ca. 10.000 Farbbilder aus Russland.
     
  2. Simon

    Simon Foriker

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    7.748
    Ort:
    Hartenfels
    Bewertungen:
    +4.086
    Sind die irgendwo online veröffentlicht und anschaubar?
     
  3. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Es gehört zwar jetzt nicht wirklich zum Thema, aber folge dem Link und benutze den Namen als Suchwort bei Google. Da kommen auch recht fix Bilder von Lokomotiven. Noch umfangreicher ist die Bildersammlung von Albert Kahn aus der ganzen Welt in Epoche I & II.
     
  4. paulotto

    paulotto Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +18
    Bei diesen Bildern handelte es aber um Dias und keine Papierbilder. In den 20- iger Jahren des vorigen Jahrhunderts. wurde das Verfahren auf ein Bild reduziert, in dem man farbige Schellatinekugeln als Filter auf der Fotoplatte verteilte. Durch eine Umkehrentwicklung der Fotoplatte entstand dann ein farbiges Dia. Habe selbst solche Dias gesehen. Mit einer guten Lupe waren die einzelnen Farbpunkte deutlich zu erkennen,also auch noch keine Papierbilder.
     
  5. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Das war auch nicht die Aufgabe. Ich finde die Farbbilder russischer Bahnbauten, russischer Kunstbauten und auch die bunten Bilder des russischen Lebens vor dem ersten Weltkrieg wirklich interessant und sehr gelungen. So detailreich hätte ich die nie erwartet. Die Farbbilder aus aller Welt von Albert Kahn zeigen zudem längst verlorene Kulturen und Altagsbilder aus einer Zeit, die niemand von uns tatsächlich erlebt hat.
     
  6. Ralf_2

    Ralf_2 Foriker

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    19.182
    Ort:
    Brieskow-Finkenheerd
    Bewertungen:
    +9.142
    Und die dort gezeigte Farbe ist über jeden Zweifel erhaben?

    Grüße Ralf
     
  7. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Ich frage jetzt mal vorsichtig nach, aber dir ist schon klar, dass es hier um die Anfänge der Farbfotografie vor mehr als 100 Jahren geht? Da ging es nicht um ein Papierbild in Farbe, sondern um die Reproduktion der Realität für die Ewigkeit. Genau das haben die Pioniere auch geschaffen und Farbbilder aus der Zeit des frühen 20. Jh. gemacht und archiviert. Ich finde die Bilder genial und dank google sind sie auch gar nicht so schwer zu finden.
     
  8. E-Fan

    E-Fan Foriker

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    7.857
    Ort:
    am Ende der Straße
    Bewertungen:
    +851
    Mit Begrifflichkeit wie "Reproduktion der Realität für die Ewigkeit" muss man auch heute noch sehr konservativ umgehen!
    Selbst wenn ein Hersteller einen Chip aus der selben Marge verwendet, üben elektronische Anpassungen innerhalb der Abbildenden Geräte einen sehr grossen Einfluss auf das danach verfügbare Bild aus.
    Kurzfassung: Nimm zwei Fotoapparate verschiedener Hersteller und mach ein Bild des selben Objektes zum selben Zeitpunkt und Du wirst trotzdem auf messbare Unterschiede treffen.
     
  9. TT-Gerd

    TT-Gerd Foriker

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    1.234
    Ort:
    Fiener/Fläming
    Bewertungen:
    +79
    Darum geht es eigentlich gar nicht.
    Wie viele digitale Aufnahmen, im privaten Bereich, sind in 100 Jahre noch zu finden ?? Die Erfahrung zeigt das Papierbilder und Dias "länger" halten. Wer bei seinen digitalen Aufnahmen konsequenten und höheren Aufwand betreibt hat auch länger etwas davon.
    Nicht umsonst mißtraut "Hollywood" dem Digitalen und archiviert wieder auf 35 mm.

    Gruß
    Gerd
     
  10. licht

    licht Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +43
    Gerd hat vielleicht recht:
    Etwas Philosophie:
    Analoge Fotografie ist ist Methode für die Erinnerung.
    Digitale Fotografie ist dagegen fürs Vergessen.
     
  11. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Wer würde denken, dass dieses Bild über 100 Jahre alt ist?
     
  12. paulotto

    paulotto Foriker

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Dresden
    Bewertungen:
    +18
    An der Wasser Oberfläche kann man deutlich das Verfahren der drei zeitlich versetzten Aufnahmen erkennen - im Gegensatz zur Brücke hat es "gewickelt". Deshalb sind die Farben nicht deckungsgleich. Die Qualität dieser Fotos ist jedoch hervorragend. Natürlich war es keine Kleinbild Aufnahme, sondern sicher eine Fotoplatte mindestens 6x9 cm.
     
  13. licht

    licht Foriker

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Berlin
    Bewertungen:
    +43
    Zur Alterung und zum Zerfall:

    Die ersten Farbaufnahmen, Dias, machte man, wie beschrieben, mit sog. Kornrasterplatten. Die Farbträger waren echte (!) Pigmente.
    Silber, fein verteilt-schwarz) ist ein Edelmetall, widersteht sehr lange den Umwelteinflüssen.
    Ganz anders sieht es bei den moderneren Farbmaterialien (AGFAColor, später ORWOColor und den Kodakmaterialien aus: Ihre chromogenen Farbkuppler bestanden aus ziemlich instabilen Verbindungen, die kaum länger stabil gehalten werden können. Das sog. Ausbleichen der Farben, bis zu ihrem Verschwinden ist vorprogrammiert gewesen und kann heute nur durch sehr großen restauratorischen Aufwand verzögert werden.
    Der farbige Kleinbildfilm ist gewissermaßen Abfallprodukt der Kinofilmindustrie. Papierbild kam erst später.
     
  14. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    @paulotto
    Ich finde die Bilder von Sergei Michailowitsch Prokudin-Gorski trotz des komplizierten Verfahrens erstaunlich gut. Er hat ja auch sehr viel Eisenbahn und Fabriken fotografiert, nicht nur Paläste und Kirchen. Für diese Technik mit den drei zeitlich versetzten Bildern, sind die bewegten Teile der Bilder außergewöhnlich scharf. Sicher hat er breite und vor allem lange Glasplatten genutzt. Anders wäre die auch heute noch ungewohnt hohe Auflösung der Bilder gar nicht machbar. Die Kongressbibliothek der USA hat die Bilder alle und diese wohl auch Online gestellt, aber diese Quelle habe ich noch nicht gefunden.
     
  15. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.680
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +1.602
  16. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Nichts für ungut, aber Biefmarken finde ich auch bei Google. Große Bilder finde ich aber mit Google nur selten und mit der Kongressbibliothek gar nicht ... Deren Web-Seite erinnert mich mehr an die Suche nach Hotelzimmern in München, bei der ich nach 30 bis gefühlten 100 Werbeseiten der Suchmaschinen entnerft aufgegeben habe. Werbung, Superangebote, aber einfach nie das was ich wollte und nicht die gesuchten simplen Preise für ein paar Übernachtungen im Einzelzimmer. Ich wollte nur eine paar Übernachtungen und keine Superduper-Angebote für frisch Verheiratete. Bei der Kongressbibliothek ist das ähnlich. Ich will die Bilder sehen und die in voller Auflösung. Nicht mehr, nicht weniger. In München bin ich letztlich mal wieder in der Katholischen Akademie untergekommen. Deren Preise sind klar definiert und nicht an den Pegelstand der Isar und die Anzahl der Touristen vor dem Hofbräuhaus gekoppelt. Genau das suche ich für die Kongressbibliothek, aber den Treffer habe ich noch nicht gelandet.
     
  17. xv_htv

    xv_htv Foriker

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    304
    Ort:
    Sachsen - -Coburg - Gotha
    Bewertungen:
    +18
  18. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.680
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +1.602
  19. Harka

    Harka Foriker

    Registriert seit:
    27. Januar 2006
    Beiträge:
    8.072
    Ort:
    Erdsektor
    Bewertungen:
    +613
    Tolle Bilder, aber eben nicht in der ursprünglichen viel höheren Auflösung.
     
  20. xv_htv

    xv_htv Foriker

    Registriert seit:
    5. Oktober 2007
    Beiträge:
    304
    Ort:
    Sachsen - -Coburg - Gotha
    Bewertungen:
    +18
    Hast Du das TIFF probiert? Die JPEGs haben eine geringere Aufloesung.

    VG Nils
     
  21. Thorsten

    Thorsten Foriker

    Registriert seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    6.680
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Bewertungen:
    +1.602
    Also ich finde, 3808x3752 für das von mir verlinkte Bild ist schon eine vernünftige Auflösung, um es auf einem normalen Monitor anzuschauen.

    Thorsten
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden